Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kunden-ID: VW will Online…

Für Kunden schlechte Nachrichten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: Rolf Schreiter 18.10.18 - 08:55

    Mein Geist gibt es leider nicht her nach dem Artikel zu verstehen wo das für Kunden schlechte Nachrichten sind!
    Wird auch nix geschrieben dazu im Artikel.
    Vielleicht nur die (unbegründete) Meinung des Autors...

  2. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: Ben Stan 18.10.18 - 09:08

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Geist gibt es leider nicht her nach dem Artikel zu verstehen wo das
    > für Kunden schlechte Nachrichten sind!
    > Wird auch nix geschrieben dazu im Artikel.
    > Vielleicht nur die (unbegründete) Meinung des Autors...

    Ich sehe das durchaus positiv, denn als Kunde hat "man" nun mehr Wahlmöglichkeit, wo "man" denn nun kaufen möchte. Zeitgleich werden vielleicht die Preise günstiger.

    Ich könnte mir vorstellen, dass VW Werkstätten teurer werden, weil eben das Geld wieder reingeholt werden soll. Dann wandern aber vielleicht viele Käufer ab zu anderen Werkstätten.

  3. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: PiranhA 18.10.18 - 09:16

    Ich sehe das ebenfalls positiv und im Grunde längst überfällig. Tesla hats vorgemacht, der Rest folgt jetzt. Ich verstehe zwar Bedenken hinsichtlich des Datenschutz, aber so ist halt die Zukunft (vernetzt).

  4. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: Schattenwerk 18.10.18 - 09:17

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das durchaus positiv, denn als Kunde hat "man" nun mehr
    > Wahlmöglichkeit, wo "man" denn nun kaufen möchte. Zeitgleich werden
    > vielleicht die Preise günstiger.

    In welcher Welt wird ein Direktvertrieb durch den Hersteller günstiger? Für den Hersteller ist es günstiger, nicht für den Kunden. Das was im Artikel beschrieben wird ist ein ganz normaler dummer Onlinestore. Praktisch ein "Jetzt kaufen" am Ende des Konfigurators.

    Meinst du, dass VW die Provision, welche sonst der Händler sich holt, für dich raus rechnet und dir erlässt? Wieso sollten sie?

    Preislich wird sich gegenüber Händlern nix ändern. Ich würde sogar behaupten, dass es bei VW selbst weniger Rabatt gibt, als beim Händler vor Ort.

  5. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: |=H 18.10.18 - 09:17

    Im Onlinekonfigurator findest du nur Listenpreise. Diese weichen weit von dem ab, was du effektiv beim Händler zahlst, wenn du den Wagen dort bestellst.

  6. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: |=H 18.10.18 - 09:19

    Für Tesla war es auch der einfachste Weg, weil die so nicht in jedem Städtchen einen eigenen Laden hochziehen müssen und das für 4 Modelle die verkauft werden.

  7. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: PiranhA 18.10.18 - 09:39

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinst du, dass VW die Provision, welche sonst der Händler sich holt, für
    > dich raus rechnet und dir erlässt? Wieso sollten sie?
    >
    > Preislich wird sich gegenüber Händlern nix ändern. Ich würde sogar
    > behaupten, dass es bei VW selbst weniger Rabatt gibt, als beim Händler vor
    > Ort.

    Das muss sich erst zeigen. Klar ist, dass ohne Rabatte von der aktuellen UVP keiner online bestellt. Klar ist auch, dass beim Erlassen der üblichen Händlermarge keiner mehr zum Händler geht. Es wird also irgendein Kompromiss gefunden werden.
    Die Marge der Händler wird meiner Sicht nach gekürzt werden, sodass die kaum noch Spielraum haben. Im Gegenzug muss dann aber auch die UVP gekürzt werden, weil man sonst nicht mehr konkurrenzfähig wäre.

  8. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: |=H 18.10.18 - 09:40

    Das wäre nice, da ich dann weniger für meinen Firmenwagen abdrücken muss :D

  9. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: GT3RS 18.10.18 - 09:46

    Ja der Datenschutz ist schon ein Problem. Die ersten großen Immobilienverwalter überlegen zur Zeit die Namenschilder an den Klingeln und Briefkästen aufgrund der DSVGO abzuschrauben und durch reine Nummern zu ersetzen.

  10. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: Allandor 18.10.18 - 09:47

    Ben Stan schrieb:
    > Ich sehe das durchaus positiv, denn als Kunde hat "man" nun mehr
    > Wahlmöglichkeit, wo "man" denn nun kaufen möchte. Zeitgleich werden
    > vielleicht die Preise günstiger.
    lol, sry, aber wann wurden durch den digitalen Einkauf mal die Preise günstiger?
    VW wird sich keine echte Konkurrenz zu lokalen Anbietern erlauben können, daher werden die Preise auf jeden Fall immer deren Preisvorgaben entsprechen. Händler haben eine gewisse Marge, die sie als Rabatt teilweise an den Kunden weitergeben können. Du zahlst beim Händler eigentlich nie die Preisempfehlung des Herstellers sondern bekommst immer Rabatte.

    Nun will VW einen Großteil dieser Marge noch selbst einstreichen. Das dürfte schlecht für den Kunden sein (weil es keine oder weniger Rabatte gibt) und schlecht für die Händler, die nicht nur durch Werkstätten überleben können.

  11. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: nightmar17 18.10.18 - 09:51

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Onlinekonfigurator findest du nur Listenpreise. Diese weichen weit von
    > dem ab, was du effektiv beim Händler zahlst, wenn du den Wagen dort
    > bestellst.

    Dann muss es online eben auch Rabatte geben. Oder die UVP wird sinken, sodass die Händler plötzlich keine 30% Rabatt geben können, sondern vielleicht nur noch 5%.

  12. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: scrumdideldu 18.10.18 - 10:06

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir vorstellen, dass VW Werkstätten teurer werden, weil eben das
    > Geld wieder reingeholt werden soll. Dann wandern aber vielleicht viele
    > Käufer ab zu anderen Werkstätten.
    Noch teurer? VM ist doch verglichen mit den Werkstattpreisen die Renault oder Citroen hat schon heute eine Apotheke.

    Klar bekommt man beim VW-Werkstattzentrum (sind ja inzwischen riesige Läden) dann 6er-lei Kaffeespezialitäten und 5 verschiedene Säfte während man wartet wohingegen es beim Citroen einen Kaffee gibt wahlweise mit/ohne Zucker / Milch oder ein Wasser aber wenn ich dagegen meine Wartungsrechnungen die ich früher bei VW hatte mit denen meiner Citroens vergleiche dann lieber kein Latte sondern einen einfachen Kaffee.

  13. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: bazoom 18.10.18 - 10:31

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre nice, da ich dann weniger für meinen Firmenwagen abdrücken muss :D

    Du pöser Pursche willst doch nicht sagen du fähtst einen VW???!11

    Im ernst: Genau das gleiche ging mir auch als erstes durch den Kopf ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.18 10:31 durch bazoom.

  14. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: bofhl 18.10.18 - 10:39

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Stan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich sehe das durchaus positiv, denn als Kunde hat "man" nun mehr
    > > Wahlmöglichkeit, wo "man" denn nun kaufen möchte. Zeitgleich werden
    > > vielleicht die Preise günstiger.
    >
    > In welcher Welt wird ein Direktvertrieb durch den Hersteller günstiger? Für
    > den Hersteller ist es günstiger, nicht für den Kunden. Das was im Artikel
    > beschrieben wird ist ein ganz normaler dummer Onlinestore. Praktisch ein
    > "Jetzt kaufen" am Ende des Konfigurators.

    Wieso denkst du dass der Preis im Konfigurator der Preis des Herstellers ist wenn es keinen Verkauf direkt beim Hersteller gibt/gab? Das ist der Hersteller-Preis pro Land + Zuschlag der Händler, + Provisionen. (mein Turbo-S wäre laut Porsche-Mann so um gut 80.000¤ billiger gewesen bei Direkt-Verkauf über Hersteller - trotz 'Super-Rabatts' beim Händler)

    >
    > Meinst du, dass VW die Provision, welche sonst der Händler sich holt, für
    > dich raus rechnet und dir erlässt? Wieso sollten sie?
    >
    > Preislich wird sich gegenüber Händlern nix ändern. Ich würde sogar
    > behaupten, dass es bei VW selbst weniger Rabatt gibt, als beim Händler vor
    > Ort.

    Wieso denkst du eigentlich das die Händler die Rabatte selbst tragen und nicht blos weniger auf die echten Kosten drauf'schlagen? Womit sonst würden Händler Gewinne machen wenn nicht durch Aufschläge auf die echten Herstellerkosten? Und Provisionen müssen sich für die Hersteller rechnen - auch die haben nichts zu verschenken! D.h. Provisionen werden durch Aufschläge auf die Kosten die die Hersteller zahlen rück-gerechnet. Letztlich fallen beim Direkt-Verkauf all diese Zusatzkosten für den Endkunden weg - warum wohl macht Tesla das seit Jahren so?

  15. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: |=H 18.10.18 - 10:39

    Doch, einen total langweiligen Touran für Spießer. Nächstes Jahr kommt dann der nächste Touran, obwohl ich auch Interesse am Tiguan hätte.

  16. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: bremse 18.10.18 - 11:53

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich sehe das durchaus positiv, denn als Kunde hat "man" nun mehr
    > Wahlmöglichkeit, wo "man" denn nun kaufen möchte. Zeitgleich werden
    > vielleicht die Preise günstiger.

    Warum sollten die Preise fallen? VW nennt Listenpreise. Kaufst du direkt über VW, warum sollten die Rabatte geben?

    > Ich könnte mir vorstellen, dass VW Werkstätten teurer werden, weil eben das
    > Geld wieder reingeholt werden soll. Dann wandern aber vielleicht viele
    > Käufer ab zu anderen Werkstätten.

    VW-Werkstätten könnten teurer werden? Nun ja, warum auch nicht?
    Preislich bewegten die sich ohnehin schon immer im oberen Segment. Aber deren Kunden nahmen das als Zeichen von Qualität. ;-)
    Die Kunden meckern zwar über Preise, mangelhafte Fehlerbeseitigung, üblen Service, ... wechseln aber nicht die Werkstatt.

    VW verarscht seine Dieselkunden, bietet für diese (zumindest in D) keine Lösungen an, ... Und die Leute kaufen weiterhin fleißig VW. - Ist doch ok.

    "Rabatte" fallen wohl ohnehin künftig weitgehend weg. Nennt man jetzt Wechselprämie!

  17. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: PiranhA 18.10.18 - 12:00

    bremse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollten die Preise fallen? VW nennt Listenpreise. Kaufst du direkt
    > über VW, warum sollten die Rabatte geben?

    Weil niemand online bestellt, wenn es weiterhin 20-30% beim Händler gibt. Man wird sich sicherlich an den bisher gewährten Rabatten orientieren. Somit wird es sicherlich nicht günstiger, man passt aber vielleicht die UVP den realen Straßenpreisen an.

  18. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: jo-1 18.10.18 - 12:17

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, einen total langweiligen Touran für Spießer. Nächstes Jahr kommt dann
    > der nächste Touran, obwohl ich auch Interesse am Tiguan hätte.


    Wieso sollte Dein spiessiger Firmenwag3n günstiger werden? Ist es Deine Firma oder bist Du angestellt?

    Versteuert wird der Bruttolistenpreis als Geldwerter Vorteil zzgl. Wohnung - Arbeit km anteilig.

    Für die Firma sind das sowieso geringfügige Kosten weil die alle zugeordneten Kosten absetzen können - ein paar EUR mehr oder weniger ger im Leasing juckt da nicht.

    Ich Reize mein Leasing Budget i.d.R bis zum letzten Cent aus.

    Derzeit ein 425d Gran Coupé in quasi Vollausstattung und in einem Jahr entweder ein 330 d oder ein 330 d touring.

    Hab die mal durch den Leasing Kalkulator durchgejagt - haut hin ,-)

    Würde lieber einen 330 i fahren aber die Firmen sind hier fast allesamt uneinsichtig.

  19. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: |=H 18.10.18 - 12:57

    Bin angestellt und wenn der Listenpreis sinkt muss ich weniger versteuern.

  20. Re: Für Kunden schlechte Nachrichten?

    Autor: emdotjay 18.10.18 - 13:01

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Stan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich sehe das durchaus positiv, denn als Kunde hat "man" nun mehr
    > > Wahlmöglichkeit, wo "man" denn nun kaufen möchte. Zeitgleich werden
    > > vielleicht die Preise günstiger.
    >
    > In welcher Welt wird ein Direktvertrieb durch den Hersteller günstiger? Für
    > den Hersteller ist es günstiger, nicht für den Kunden. Das was im Artikel
    > beschrieben wird ist ein ganz normaler dummer Onlinestore. Praktisch ein
    > "Jetzt kaufen" am Ende des Konfigurators.
    >
    > Meinst du, dass VW die Provision, welche sonst der Händler sich holt, für
    > dich raus rechnet und dir erlässt? Wieso sollten sie?
    >
    > Preislich wird sich gegenüber Händlern nix ändern. Ich würde sogar
    > behaupten, dass es bei VW selbst weniger Rabatt gibt, als beim Händler vor
    > Ort.

    korrekt

    +1

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 36,99€
  3. 5,99€
  4. (-46%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

  1. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
    Resident Evil 2 Remake im Test
    Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

    So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.

  2. Macbook Pro: Core i9 immer noch langsamer als Core i7
    Macbook Pro
    Core i9 immer noch langsamer als Core i7

    Apple bietet das Macbook Pro auch mit Core i9 mit sechs Kernen statt mit Core i7 mit ebenfalls sechs an. Der Aufpreis von gleich 340 Euro ist verschwendet, weil der Hexacore praktisch keine Mehrleistung liefert.

  3. Elektromobilität: Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019
    Elektromobilität
    Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019

    Die Bundesregierung lässt sich weiter Zeit mit dem gesetzlichen Anspruch auf Ladesäulen am heimischen Parkplatz. Bayern lehnt einen Anspruch ohnehin ab und schlägt hohe Zustimmungshürden vor.


  1. 17:00

  2. 16:19

  3. 16:03

  4. 16:00

  5. 15:52

  6. 15:26

  7. 15:09

  8. 14:56