1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladesäulen: Ionity erhöht kWh-Preis…
  6. Thema

Na dann halt nurnoch Tesla!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: Geistesgegenwart 17.01.20 - 15:12

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Automagisch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso soll man sich als Normalverdiener keinen Tesla leisten können?
    >
    > weil ein "Normalverdiener" Normalerweise keine 50k¤ für ein Auto
    > hinblättern kann. Selbst der Corsa e/e-208 mit ~35k¤ ist schier unbezahlbar
    > für Normalverdiener.

    Komisch, gerade beim Auto sehe ich das viele Menschen die es sich eigentlich nicht leisten können ein dickes Auto hinstellen und das teuer auf 10 Jahre finanzieren. Das ist eigentlich typisch Deutsch - dickes Auto muss einfach sein.

  2. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: kaputt 17.01.20 - 15:44

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Automagisch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso soll man sich als Normalverdiener keinen Tesla leisten können?
    >
    > weil ein "Normalverdiener" Normalerweise keine 50k¤ für ein Auto
    > hinblättern kann. Selbst der Corsa e/e-208 mit ~35k¤ ist schier unbezahlbar
    > für Normalverdiener. Ein Normalverdiener hat normalerweise eine Miete zu
    > begleichen und dann noch 800-1000¤ Monatlich abstottern sitzt normalerweise
    > nicht drin.
    > Solltest du dir ein e-auto leisten können, bist du tatsächlich besser
    > gestellt als der "Normalverdiener".

    das ist quatsch.
    der Durchschnittsverdiener in deutschland hat ein nettogehalt von 1900¤ und zahlt 35% davon für miete. (urbane regionen wie köln sind da eher bei 45% leider). solltest du also von 1000¤ verfügbaren mitteln nach miete ausgehen, dann wärst du bei 550¤ miete und einem nettogehalt von 1550¤. das sind dann doch 25% unter schnitt.

  3. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: NaruHina 17.01.20 - 16:01

    dann hast du weder strom, noch wasser, noch lebensmittel, heizung, klamotten, telefon, geg. kinder finanziert.
    vin dingen wie geg. laufden raten von waschmaschine kühlschrank oder andere teureren anschaffungen mal ganz abgesehn. und fürs alter sollte man ja auchnoch vorsorgen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 16:05 durch NaruHina.

  4. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: Eheran 17.01.20 - 16:36

    >Wenn ich der eine z.b. in eine Garage einbauen lassen sind das locker Mal 10 bis 15tausend ¤ zusätzlich
    Oh ja, ich kann mir auch selbst einen Benzintank unter der Garage einbauen lassen, das kostet sogar noch mehr.
    Also nein. Steckdose reicht locker, wer mehr will nimmt halt den ganz normalen 32A Drehstrom. Damit kann man zuhause >100km in einer Stunde nachladen.

    Wenn das zuhause nicht reicht, dann braucht man wirklich eine DC-Schnellladestation und muss einen neuen Hausanschluss dafür legen lassen... ich sehe nur nicht, warum das jemand machen sollte. So nach dem Motto "direkt nach der 400km Langstrecke will ich nach 30min zuhause die nächsten 400km fahren und kann unmöglich unterwegs 30min halten, es muss zuhause sein".

  5. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: NaruHina 17.01.20 - 16:42

    Wenn die Garage noch keinen Stromanschluss hat bzw. Nur Licht. Müssen dafür immernoch neue Leitungen verlegt werden, ein Stromzähler angebracht, die Straße aufgerissen werden usw.

  6. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: Allandor 17.01.20 - 16:43

    kaputt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Automagisch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wieso soll man sich als Normalverdiener keinen Tesla leisten können?
    > >
    > > weil ein "Normalverdiener" Normalerweise keine 50k¤ für ein Auto
    > > hinblättern kann. Selbst der Corsa e/e-208 mit ~35k¤ ist schier
    > unbezahlbar
    > > für Normalverdiener. Ein Normalverdiener hat normalerweise eine Miete zu
    > > begleichen und dann noch 800-1000¤ Monatlich abstottern sitzt
    > normalerweise
    > > nicht drin.
    > > Solltest du dir ein e-auto leisten können, bist du tatsächlich besser
    > > gestellt als der "Normalverdiener".
    >
    > das ist quatsch.
    > der Durchschnittsverdiener in deutschland hat ein nettogehalt von 1900¤ und
    > zahlt 35% davon für miete. (urbane regionen wie köln sind da eher bei 45%
    > leider). solltest du also von 1000¤ verfügbaren mitteln nach miete
    > ausgehen, dann wärst du bei 550¤ miete und einem nettogehalt von 1550¤. das
    > sind dann doch 25% unter schnitt.
    lol ... noch nie was von Familie gehört oder? .. jaja Kindergeld finanziert ja alles ...
    Nur mal so, ich verdiene nicht schlecht, kann es mir aber trotzdem nicht leisten. Wenn das Haus abbezahlt ist vielleicht mal, aber das dauert noch ne Ecke. Und einen Autokredit auf 10 Jahre zu nehmen, wobei die Autos kaum 10 Jahre halten ist auch Riskant. Vor allem wenn dann auch mal ein neuer Akku sein müsste nach der Zeit. Oder man die Elektronik tauschen muss, weil ein Luxus-Auto Anbieter vergessen hat, größeren Flash-Speicher zu verbauen.
    Klar bei einem normalen Auto kommt auch einiges an kosten zusammen und Werkstattrechnungen etc. Aber der Normalverdiener kann es sich eben nicht leisten mal eben für >30k¤ ein neues Auto zu finanzieren. Und einen guten Gebrauchtwagenmarkt gibt es auch nicht.
    Hab letzte Tage noch nach dem Ampera geguckt, 40k¤ gebraucht ... toller Preis. Und bei den Teslas ist da auch nicht viel zu holen.
    Aktuell sind ansatzweise Familientaugliche e-Autos nun mal ein Luxusgut und kann sich nicht jeder leisten. Da wundert es dann halt auch nicht, wenn sich das halt nicht jeder leisten kann.

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Garage noch keinen Stromanschluss hat bzw. Nur Licht. Müssen dafür
    > immernoch neue Leitungen verlegt werden, ein Stromzähler angebracht, die
    > Straße aufgerissen werden usw.

    Das sehe ich gar nicht mal als das große Problem an. Wenn schon Licht da ist, sollte (bei deutschem Standard) locker mit 2,2KW geladen werden können. Ist nicht flott, aber ausreichend, wenn man nicht ständig lange Strecken fährt. Ich wäre allerdings schon froh, wenn in meinem Car-Port Licht vorhanden wäre ^^. Da muss man wirklich einen Stromanschluss legen und dank Gemeinschaftsgrundstück erst mal alle nach der Einwilligung fragen. Die Kosten sind sogar überschaubar und werden gefördert, aber trotzdem müsste ich dann die monatlichen Anschlusskosten zahlen etc.
    Schön ist das nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 16:47 durch Allandor.

  7. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: thinksimple 17.01.20 - 17:08

    Copper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaruHina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach Abzug aller Lebenskosten belieben noch 200¤ als Normalverdiener im
    > > Monat übrig.
    > > Wo bekomme ich jetzt nen Tesla her?
    > > Anschaffungen wie Waschmaschine, und sonstige reperaturen+ die nächste
    > > Mieterhöhung wollen auch noch bezahlt werden.
    > > Mehr wie 15k kann ich nicht bei einem Auto finanzieren
    >
    > Letztlich kommt es auf die TCO an, nicht auf den Anschaffungspreis. Sie
    > zahlen halt bei der Anschaffung eines Verbrenners zwar weniger, allerdings
    > sind Ihre monatlichen/jährlichen Kosten größer als beim BEV. Verstehen
    > viele nicht, denn die laufenden Kosten "laufen einfach mal so mit", über
    > die schaut man dann eher hinweg.
    >
    > Abseits davon, sehe ich aber schon auch die Gründe, warum man sich nur auf
    > den Anschaffungspreis konzentriert. Denn eine Bank, bei der man das Auto
    > ggfs. finanzieren muss, juckt nur der Anschaffungspreis, sprich der
    > Kreditrahmen und die Kreditwürdigkeit, nicht die laufenden Kosten oder die
    > TCO. Und da setzt dann leider das eigene Einkommen bei der Anschaffung
    > Grenzen.

    Beim Leasing inkl. Wechsel alle 3 Jahre, also so wie es Unternehmen machen, muss man ja die Wartung durchführen. Die kommt also zu den Kosten dazu. Die Leasingraten eines Diesel sind sehr gering. Da greift man höchstens nur aus Imagegründen zum E-Auto.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  8. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: Teeklee 17.01.20 - 17:14

    kaputt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Automagisch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wieso soll man sich als Normalverdiener keinen Tesla leisten können?
    > >
    > > weil ein "Normalverdiener" Normalerweise keine 50k¤ für ein Auto
    > > hinblättern kann. Selbst der Corsa e/e-208 mit ~35k¤ ist schier
    > unbezahlbar
    > > für Normalverdiener. Ein Normalverdiener hat normalerweise eine Miete zu
    > > begleichen und dann noch 800-1000¤ Monatlich abstottern sitzt
    > normalerweise
    > > nicht drin.
    > > Solltest du dir ein e-auto leisten können, bist du tatsächlich besser
    > > gestellt als der "Normalverdiener".
    >
    > das ist quatsch.
    > der Durchschnittsverdiener in deutschland hat ein nettogehalt von 1900¤ und
    > zahlt 35% davon für miete. (urbane regionen wie köln sind da eher bei 45%
    > leider). solltest du also von 1000¤ verfügbaren mitteln nach miete
    > ausgehen, dann wärst du bei 550¤ miete und einem nettogehalt von 1550¤. das
    > sind dann doch 25% unter schnitt.

    Ja weil er mit seinem Geld auch nichts Besseres zu tun hat... 550 Euro für Miete und dann noch 1000 fürs Auto, essen gibst dann von der Tafel...

    Es wird ja oft empfohlen maximal 20% seines monatlichen netto Einkommens für ein Auto zu verwenden. In Deutschland verdient man im Schnitt ~2000 Netto also sollte man maximal 400 Euro für ein Auto investieren. Von den 400 ziehst du noch Versicherung, Wartung und Sprit/Elektro kosten ab. Dann siehst du schon, dass man bei Autos in den Bereich 10k-20k landet. Und das mit durchschnittlichem Gehalt.
    Klar kannst du auch mehr für dein Auto ausgaben, aber dann wird es schon zu einem Hobby, oder einer Leidenschaft.

  9. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: violator 17.01.20 - 17:45

    Normalverdiener kaufen sich in der Regel schonmal keine Neuwagen. Und gebrauchte Teslas kosten immer noch extrem viel. Daher fallen Teslas schonmal komplett raus.

  10. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: AllDayPiano 17.01.20 - 17:48

    Na dann halt gebraucht. Sind nur 63.000 Euro, und damit gerade mal das 3-fache meines 320er...

  11. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: ChMu 17.01.20 - 18:03

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kaputt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allandor schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Automagisch schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wieso soll man sich als Normalverdiener keinen Tesla leisten können?
    > > >
    > > > weil ein "Normalverdiener" Normalerweise keine 50k¤ für ein Auto
    > > > hinblättern kann. Selbst der Corsa e/e-208 mit ~35k¤ ist schier
    > > unbezahlbar
    > > > für Normalverdiener. Ein Normalverdiener hat normalerweise eine Miete
    > zu
    > > > begleichen und dann noch 800-1000¤ Monatlich abstottern sitzt
    > > normalerweise
    > > > nicht drin.
    > > > Solltest du dir ein e-auto leisten können, bist du tatsächlich besser
    > > > gestellt als der "Normalverdiener".
    > >
    > > das ist quatsch.
    > > der Durchschnittsverdiener in deutschland hat ein nettogehalt von 1900¤
    > und
    > > zahlt 35% davon für miete. (urbane regionen wie köln sind da eher bei
    > 45%
    > > leider). solltest du also von 1000¤ verfügbaren mitteln nach miete
    > > ausgehen, dann wärst du bei 550¤ miete und einem nettogehalt von 1550¤.
    > das
    > > sind dann doch 25% unter schnitt.
    >
    > Ja weil er mit seinem Geld auch nichts Besseres zu tun hat... 550 Euro für
    > Miete und dann noch 1000 fürs Auto, essen gibst dann von der Tafel...
    >
    > Es wird ja oft empfohlen maximal 20% seines monatlichen netto Einkommens
    > für ein Auto zu verwenden. In Deutschland verdient man im Schnitt ~2000
    > Netto also sollte man maximal 400 Euro für ein Auto investieren. Von den
    > 400 ziehst du noch Versicherung, Wartung und Sprit/Elektro kosten ab. Dann
    > siehst du schon, dass man bei Autos in den Bereich 10k-20k landet. Und das
    > mit durchschnittlichem Gehalt.
    > Klar kannst du auch mehr für dein Auto ausgaben, aber dann wird es schon zu
    > einem Hobby, oder einer Leidenschaft.

    Wieso wird dann in Deutschland im Schnitt 30800 Euro fuer ein Auto ausgegeben? Wieso ist der Golf mit einem durchschnitts Preis von 28000 Euro das meist verkaufte Auto?

  12. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: NaruHina 17.01.20 - 18:05

    Firmenkunden.

  13. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: thinksimple 17.01.20 - 18:44

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >[...] Dann halt nurnoch Tesla; wenn E-Auto. Immerhin ist dort das Tanken
    > so
    > > billig, wie drei Würfel Bierhefe:
    > >
    > > Das Laden eines Tesla Model S mit einem 90-kWh-Akku würde dann mehr als
    > 70
    > > Euro kosten, sollte der Akku ganz leer sein. Zum Vergleich: Bei Teslas
    > > Superchargern liegt der Preis bei 33 Cent.
    > Das wird nicht so bleiben. Auch Tesla wird früher oder später den Tarif
    > anpassen. Tesla hat schon vor wenigen Monaten es versucht aber wegen vieler
    > Proteste wieder rückgängig gemacht. Tesla kann (noch) den günstigen Tarif
    > anbieten, weil das Unternehmen eine Mischkalkulation macht.

    Tesla hat jetzt das dahingehend so geändert, das man jetzt am SuC auch die gesamtleistung zahlt. Bis dato wurde nur die Ladung berechnet. Jetzt kommt das Heizen und Verbrauch während dem Laden hinzu.

    Es ist halt so das Ionity eben jetzt Teslas ausschließen will.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  14. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: Allandor 17.01.20 - 23:27

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso wird dann in Deutschland im Schnitt 30800 Euro fuer ein Auto
    > ausgegeben? Wieso ist der Golf mit einem durchschnitts Preis von 28000 Euro
    > das meist verkaufte Auto?

    Ein Golf kannst du runterhandeln beim Händler. Ein e-Auto nicht. Da gibt es so gut wie überhaupt keinen Rabatt. Btw, mein Schwiegervater hat für seinen damaligen Golf ~17k gezahlt. Kommt halt auf die Ausstattung an und ob du über irgendwelche Dinge Rabatte erhälst (z.B. Journalisten). Und trotzdem haben die Firmen daran noch verdient.

    Und Firmen zahlen auch nicht ansatzweise so viel wie Otto-Normalverbraucher. Und abschreiben & Leasen lassen sich die Dinger auch. Lohnt nicht für die Otto-Normalverbraucher, aber für Firmen schon.

    Wie gesagt, e-Autos sind aktuell pure Luxusware. Bis ein Normalverdiener in den Genuss eines guten e-Autos kommt, müssen die Preise erst mal in Richtung 10k für gute Gebrauchte wandern, ohne das man dann noch mal die Batterie tauschen muss. Vorher wird es halt keine Massenware.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 23:29 durch Allandor.

  15. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: .v- 18.01.20 - 00:46

    Ich befürworte ja stark den Umstieg auf E-Mobilität und rede mir da manchmal auch die Dinge schöner als sie sind, aber einem Normalverdiener mit Blick auf die TCO zu erzählen, dass auch er sich ein E-Auto leisten kann, ist an Arroganz kaum zu überbieten.

    Ja, TCO mag besser sein bei einem vergleichbaren Neuwagen, aber das ist einfach nicht die Realität - kaum einer der aufs Geld schauen muss kauft sich einen Neuwagen.

    Man bekommt Verbrenner mit TÜV und 12 Monaten Gewährleistung für 1000¤. Selbst wenn man jedes Jahr sein Auto an die Wand fährt, für 1000¤ ist man wieder mobil. Jedes Jahr das Auto wechseln, jedes Jahr neuen TÜV, echte Mängel auf Gewährleistung - das geht für 1000¤ im Jahr mit einem Verbrenner problemlos. Der für Stromer - auch nur unter bestimmen Umständen - etwas günstigere Preis pro Kilometern rechnet sich da für Normalgebrauch nicht.

    Klar, das ist ein Problem, dass mit der Zeit besser wird, irgendwann wird auch der Gebrauchtwarenmarkt voll mit E-Autos sein. Aber dem Normalverdiener zum jetzigen Zeitpunkt irgendwas von einer günstigeren TCO vorzuschwafeln ist absoluter Quatsch.

  16. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: Anonymer Nutzer 18.01.20 - 03:37

    Einen Tesla Model 3 kann man ab etwa 550 Euro pro Monat (effektiv, Sonderzahlung und Prämie mit eingerechnet) leasen. Niemals würde ich auf die Idee kommen, ein Elektroauto zu kaufen.

    Lädt man normalerweise zuhause und hat bereits einen Drehstromanschluss in der Garage, kann man im Vergleich zum Verbrenner durchaus 50-100 Euro sparen (ist ja auch steuerfrei).

    Damit liegt der Tesla von den monatlichen Kosten her in etwa im Bereich eines 50-60k Euro Autos.

    In dieser Preisklasse gibt es sicher Verbrenner-Autos, die qualitativ hochwertiger sind. Andererseits hat der Tesla aber sehr viel Leistung unter der Haube und ist faktisch ein Sportwagen.

    Wer sich also ein Auto für 50k oder mehr leisten kann und in der Regel zu Hause lädt, bekommt mit dem Model 3 durchaus eine Alternative. Für Normalverdiener ist das aber nach wie vor nichts.

  17. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: bazoom 18.01.20 - 08:55

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Automagisch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wieso soll man sich als Normalverdiener keinen Tesla leisten können?
    > >
    > > weil ein "Normalverdiener" Normalerweise keine 50k¤ für ein Auto
    > > hinblättern kann. Selbst der Corsa e/e-208 mit ~35k¤ ist schier
    > unbezahlbar
    > > für Normalverdiener.
    >
    > Komisch, gerade beim Auto sehe ich das viele Menschen die es sich
    > eigentlich nicht leisten können ein dickes Auto hinstellen und das teuer
    > auf 10 Jahre finanzieren. Das ist eigentlich typisch Deutsch - dickes Auto
    > muss einfach sein.

    Und ich behaupte das Gegenteil da ich nicht eine Person kenne die sich privat ein teures Auto gekauft hat.
    Wenn teuer, dann Firmenwagen.
    Und ebenfalls beim Firmenwagen greifen so gut wie alle Kollegen zur Mittelklasse ohne übertriebene Motorisierung. Die Ausnahme bestätigt die Regel.

    Vlt liegt es nicht an "den deutschen " sondern an deinem Bekanntenkreis?

  18. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: Geistesgegenwart 18.01.20 - 09:56

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geistesgegenwart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Komisch, gerade beim Auto sehe ich das viele Menschen die es sich
    > > eigentlich nicht leisten können ein dickes Auto hinstellen und das teuer
    > > auf 10 Jahre finanzieren. Das ist eigentlich typisch Deutsch - dickes
    > Auto
    > > muss einfach sein.
    >
    > Und ich behaupte das Gegenteil da ich nicht eine Person kenne die sich
    > privat ein teures Auto gekauft hat.
    > Wenn teuer, dann Firmenwagen.
    > Und ebenfalls beim Firmenwagen greifen so gut wie alle Kollegen zur
    > Mittelklasse ohne übertriebene Motorisierung. Die Ausnahme bestätigt die
    > Regel.
    >
    > Vlt liegt es nicht an "den deutschen " sondern an deinem Bekanntenkreis?

    Oder an deinem?

  19. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: Eheran 18.01.20 - 10:24

    >Und ich behaupte das Gegenteil
    Ich kenne ein paar solcher Beispiele von Personen, die sich dicke Autos kaufen.
    Der eine war sogar noch Azubi, hatte quasi grad erst den Führerschein. Der hat wegen irgendwas Schmerzensgeld bekommen und sich dafür einen Neuwagen gekauft und da eine dicke Musikanlage rein.
    Der andere ein Schichtarbeiter, hat sich einen großen SUV gekauft und auch damit angegeben.
    Dann eine Studentin, die von ihren Eltern das Geld bekommen hat.
    Eine Laborantin mit dickem BMW.

    Alles Fälle, wo die Autos völlig überzogen teuer sind ggü. dem, was die Person sich leisten sollte/könnte. Aber wenn das Geld weg soll, dann schafft man das natürlich auch. Dem ggü. gibt es natürlich auch sehr viele, die irgendwelche Gebrauchten fahren. Fazit: Es sind schon viele Menschen, die sowas machen.

  20. Re: Na dann halt nurnoch Tesla!

    Autor: rainer_d 19.01.20 - 00:14

    Hat schon mal jemand überlegt, dass in der Realität nicht die Elektro-Autos zu teuer sondern einfach die Gehälter in Deutschland zu niedrig sind?

    Mein aktuelles Auto ist dann bald 19 Jahre alt. Noch in Deutschland gekauft (neu), für damals (04/2001) c.a. knapp 23000 DM. Und eigentlich würde schon wechseln wollen. Aber mein Problem ist eher, dass ich viel zu wenig damit fahre. Da würden einfach 60000 CHF (bin in der Schweiz) in der TG vor sich hingammeln. ÖV ist hier ja auch super und ich fahre viel mit dem Fahrrad.
    Habe aber eigentlich schon beschlossen, dass das nächste Auto ein BEV wird. Wahrscheinlich Tesla. Man kriegt einfach am Meisten fürs Geld.

    Ich weiss jetzt nicht, wie weit man mit 2000 Netto in Deutschland kommt aber mein Gefühl ist, dass solche Leute besser gar kein Auto hätten. Denn mit Reparaturen etc. kommt man da rasch in die Bredouille.
    Weil in Deutschland nicht nur die Leute ziemlich Pleite sind sondern auch die Gemeinden und Städte wird es eher früher als später solche City-Mauts wie in London geben - und dann wird man von Diesel- und Benziner-Besitzern erst recht abkassieren.

    Die Elektro-Autos werden deswegen nicht billiger - aber das Autofahren an sich wird halt wieder mehr zum Vergnügen der Wohlhabenden.
    Da kann man natürlich wie das Rumpelstilzchen mit dem Fuss auf den Boden stapfen und nach der Politik rufen - besser wäre aber, sein Leben schon im Vorfeld darauf einzurichten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in DevOps
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Embedded Systems Developer (m/w/d) - Automation Production Systems
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
  3. Experte* - Hochautomatisiertes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim, München, Weissach
  4. IT-Administrator (m/w/d)
    Friedrich Schwarze GmbH & Co. KG, Oelde

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
Streaming
Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
Von Peter Osteried

  1. National Air and Space Museum Der X-Wing-Jäger aus Star Wars kommt ins Museum
  2. Star Wars Disney zeigt erstmals ausfahrbares Lichtschwert
  3. Star Wars - The Bad Batch Die Schaden-Charge hat jetzt ihre eigene Serie

Wasserstoff: Der Kampf um die Gasnetze
Wasserstoff
Der Kampf um die Gasnetze

Die Gasindustrie will künftig mit Wasserstoff heizen, viele Fachleute lehnen das ab. An der Frage entscheidet sich die Zukunft der Gasnetze.
Von Hanno Böck

  1. Klimakrise Grüner Wasserstoff für die Gas-Therme
  2. Wasserstoff Kawasaki stellt ersten Wasserstofftanker fertig
  3. Energiewende Arcelor Mittal zweifelt an Wasserstoff-Stahl