1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladesäulen: Ionity erhöht kWh-Preis…

Nur ohne Vertrag

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur ohne Vertrag

    Autor: Dai 17.01.20 - 08:28

    Diese neuen Preise gelten nur für Kunden OHNE Vertrag. Normalerweise haben Fahrer von Elektroautos mehrere Veträge und Ladekarten und zahlen einen anderen Preis als Nichtvertragskunden.

    Der Preis von Vertragskunden bleibt also wie bisher bei ca 30-40 Cent pro kwh.

    Sollte im Artikel klarer gekennzeichnet werden.

  2. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: loktron 17.01.20 - 08:30

    Dai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese neuen Preise gelten nur für Kunden OHNE Vertrag. Normalerweise haben
    > Fahrer von Elektroautos mehrere Veträge und Ladekarten und zahlen einen
    > anderen Preis als Nichtvertragskunden.
    >
    > Der Preis von Vertragskunden bleibt also wie bisher bei ca 30-40 Cent pro
    > kwh.
    >
    > Sollte im Artikel klarer gekennzeichnet werden.

    Also ich finde dass das im Artikel sehr klar so steht.
    Macht es aber auch kaum besser, dass du selbst mit Vertrag noch mehr bezahlst, als zuhause. Und je weniger du fährst, desto mehr fällt die Grundgebühr ins Gewicht

  3. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: BlindSeer 17.01.20 - 08:31

    Vor allem zahlst du bei Vertrag mit Bindung und Daten, was eine andere Art von Aufpreis ist. So wird es leider arg unattraktiv elektrisch zu fahren. Säulen sollten einen Basispreis (keinen Mondpreis) haben, den man einfach mit Giro-/Kreditkarte über NFC zahlen kann, ohne Apps, Anmeldung oder ähnliches.
    "Rabattkarten" für Leute die lieber wenige rin Euro und mehr mit Daten zahlen kann es ja trotzdem geben.

  4. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: kellemann 17.01.20 - 08:38

    Dai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese neuen Preise gelten nur für Kunden OHNE Vertrag. Normalerweise haben
    > Fahrer von Elektroautos mehrere Veträge und Ladekarten und zahlen einen
    > anderen Preis als Nichtvertragskunden.
    >
    > Der Preis von Vertragskunden bleibt also wie bisher bei ca 30-40 Cent pro
    > kwh.
    >
    > Sollte im Artikel klarer gekennzeichnet werden.

    Also mein Benzin kriege ich auch ohne Vertrag zum aktuellen verkehrspreis. Sorry aber diese Elektro auflade Kacke mit Zug Verträgen, Karten und datensammlern finde ich extrem abtörnend.

  5. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: Stefan900 17.01.20 - 08:45

    Ja aber mit Vertrag musst Du eine Grundgebühr zahlen obwohl Du möglicherweise gar nicht weißt ob Du Ionity in diesem Monat in Anspruch nimmst.

  6. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: PiranhA 17.01.20 - 08:47

    Nur bei Audi. Gibt genügend andere Roaming-Anbieter ohne Grundgebühr und ohne Mondpreise.

  7. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: KingTobi 17.01.20 - 08:52

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht es aber auch kaum besser, dass du selbst mit Vertrag noch mehr
    > bezahlst, als zuhause.

    Aber es sollte schon so sein. Man will ja nicht, dass alle die Säulen zuparken und die Reisenden behindern, nur weil es billiger ist als zu Hause. Das würde ja das System ad absurdum machen.

  8. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: Dai 17.01.20 - 09:12

    Ein Anbieter wäre zB Maingau mit EinfachStromLaden, dort bezahlt man keine Grundgebühr und kann zu einem fairen Preis laden.

    Das die Schnelllader auf Langstrecken teurer sind als zuhause finde ich in Ordnung, es sollte aber alles im Rahmen bleiben.

    Bei den Ladeanbietern ist es aktuell leider so wie in der Anfangszeit der Mobilfunkanbieter und es herrscht extreme Goldgräberstimmung mit exorbitanten Preisen und Wucherbeträgen (Siehe auch Abmahnung Shell Recharge bzw. New Motion). Die Vergangenheit hat aber gezeigt das hoffentlich irgendwann der Staat eingreift oder der Markt sich selbst regelt.

    0,79¤ pro kwh kostet umgerechnet auf 100km bei 15kwh/100km Verbrauch 11,25¤, rechnet man zum Vergleich 7l Diesel auf 100km bei 1,30 ¤ kommt man auf 9,1¤ pro 100km. Also ist entweder Strom zu teuer oder Diesel zu billig.
    Haben die ersten Autofahrer beim tanken von Benzin oder Diesel den Aufbau der Tankstellen auch mitfinanziert?

    Für viele wird das ein guter Grund für Tesla sein, dort bezahlt man wirklich nur den Strompreis und die Supercharger sind noch viel flächendeckender und größer ausgebaut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 09:13 durch Dai.

  9. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: ml (golem.de) 17.01.20 - 09:16

    Dai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese neuen Preise gelten nur für Kunden OHNE Vertrag. Normalerweise haben
    > Fahrer von Elektroautos mehrere Veträge und Ladekarten und zahlen einen
    > anderen Preis als Nichtvertragskunden.
    >
    > Der Preis von Vertragskunden bleibt also wie bisher bei ca 30-40 Cent pro
    > kwh.
    >
    > Sollte im Artikel klarer gekennzeichnet werden.

    Es steht doch drin, sogar mit einem Beispiel und einem Link!

  10. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: Dai 17.01.20 - 09:19

    ml (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es steht doch drin, sogar mit einem Beispiel und einem Link!

    Das Beispiel ist aber extrem daneben, da man hier eine monatliche Grundgebühr bezahlt, es wurde nirgends erwähnt das es auch Anbieter ohne Grundgebühr gibt.

    Bei vielen Lesern ist das nicht angekommen und die dachten alle gleich das alle jetzt 0,79¤ pro kwh bezahlen.

  11. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: LH 17.01.20 - 09:28

    Dai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben die ersten Autofahrer beim tanken von Benzin oder Diesel den Aufbau
    > der Tankstellen auch mitfinanziert?

    Am Ende werden die Kosten für die Erbringung einer Dienstleister immer auf den Nutzer umgeschlagen. Auch heute noch zahlt jeder Autofahrer für die Kosten, die durch den Betrieb einer Tankstelle entstehen, mit einem Anteil der Treibstoffkosten.
    Und natürlich lassen sich auch Ladesäulenanbieter sich die Dienstleistung der Anbietung einer Ladesäule bezahlen. Wenn sie den Strom zum Einkaufspreis durchreichen würden, wäre es kein sinnvolles Geschäft für sie.

  12. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: LH 17.01.20 - 09:31

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mein Benzin kriege ich auch ohne Vertrag zum aktuellen verkehrspreis.

    Du erhältst auch bei diesem Anbieter den Strom zum aktuellen Verkehrspreis, der eben hier für diesen Anbieter bei 77 Cent liegt. Strom hat keinen einheitlichen Preis, so wenig wie Benzin oder Diesel.
    Und wie bei diesem Anbieter, gibt es auch bei Tankstellen vergünstigtes Benzin oder Diesel in bestimmten Situationen, siehe z.B. Shell V-Power SmartDeal. Aber auch viele Unternehmen haben Verträge mit Tankstellenanbietern, um dort günstiger Tanken zu können.

  13. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: Dai 17.01.20 - 10:00

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie den Strom zum Einkaufspreis durchreichen würden, wäre es kein sinnvolles Geschäft für
    > sie.

    Für Tesla lohnt sich das aber anscheinend. Da zahlt man nur zusätzlich Blockiergebühren wenn man die Ladestation nach dem Abschluss des Ladevorgangs nicht frei macht.

  14. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: chefin 17.01.20 - 10:16

    Dai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese neuen Preise gelten nur für Kunden OHNE Vertrag. Normalerweise haben
    > Fahrer von Elektroautos mehrere Veträge und Ladekarten und zahlen einen
    > anderen Preis als Nichtvertragskunden.
    >
    > Der Preis von Vertragskunden bleibt also wie bisher bei ca 30-40 Cent pro
    > kwh.
    >
    > Sollte im Artikel klarer gekennzeichnet werden.

    Wieso? Solche Verträge kosten ja auch monatliche Grundgebühren. Mit 20 Euro komme ich auf 60KWh oder 300km Fahrstrecke. Aufs Jahr gesehen wären das 3600km, bei durchschnittlich 10.000km pro Jahr(statistischer Durchschnitt über alle PKW) also 1/3 der gekauften Energie. Oder anders rum, aus 33ct wird dann 44ct/kwh.

    Aber das ist ja nur ein Teil der Kosten. Aktuell muss das Pflänzchen E-Mobil erstmal wachsen. Wir zahlen pro km aktuell ca 65ct/l bei ca 6l/100km. Also auf 1km ca 4ct. Das wird also mal irgendwann noch drauf kommen. Das ist NUR die Energiesteuer auf dem Sprit. Mwst und sonstige Abgaben sind ja beim Strom eh schon mit drin.

    Roundabout also 50ct/Kwh. Also bei sparsamer Fahrweise ca 10Euro/100km. Wäre ein Spritpreis von 1,66. Das haben wir bisher noch nicht. Selbst mit den aktuellen 44ct/kwh kommen wir auf 8,80/100 oder 1,46 Pro Liter. Damit liegen wir gleichauf. Billiger wird E-Auto also keinesfalls. Dazu kommt das wir deutlich höhere Anschaffungskosten haben und der Verschleiss auch hoch ist. Nicht schleichend wie beim Verbrenner, der immer mal wieder was ersetzt haben muss, sondern schlagartig. Irgendwann, lange vor Lebensende der Mechanik, ist Akku hinüber und ca 50% der Fahrzeugpreises kommt dann mit drauf. Und nein, irgendwelche eingesparten Wartungskosten gibt es nicht. Sie ändern sich nur, wo der Verbrenner einen Ölkreislauf hat, hat der E Elektropumpen für alle mögliche Hilfsenergie. zB Bremsen. Dazu Wärmepumpe, die viel komplexer ist als eine Klimanlage und bei Ausfall auch keine Heizung mehr hinbekommt. Wenn am verbrenner die Heizung ausfällt, steht man, kann man nicht mehr fahren. Weil das ein so kapitaler Schaden ist, sind diese Systeme entsprechend Robust. Klimaanlage mit ihrem hohen Druck hingegen ist immer mal was locker und muss alle paar Jahre repariert werden.

  15. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: mke2fs 17.01.20 - 10:19

    Wus?

    Also nen Vertrag für den ich nichts bezahle oder einmalig was zahle (was bei den meisten Anbietern so ist, wenn man keine Flatrate bucht) bindet mich in keinster Weise.
    Davon kann ich mir dann auch von 10 verschiedenen Anbietern eine Karte hinlegen.
    Realistisch hat man so 2-4 Karten -> Plugsurfing und Shell um überall im Notfall laden zu können, Maingau und vielleicht ne regionale um zu sparen.

  16. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: mke2fs 17.01.20 - 10:21

    Welche Verträge kosten denn bitte monatliche Gebühren?

    Wir haben ein E-Auto, 4 Karten von großen Anbietern (Shell, Plugsurfing, Maingau, Telekom), wir zahlen 0 Grundgebühr für keine der Karten…

  17. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: mke2fs 17.01.20 - 10:23

    Muss ich nicht wissen.
    Geh zu Maingau, bezahlst du 35 Cent/kWh, bezahst 0 Monatsgebühren und die Karte funktioniert nicht nur bei Ionity.

  18. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: BlindSeer 17.01.20 - 11:20

    Vergleich zum Verbrenner (da willst ud die Leute von weg holen, also wird dort verglichen): Ich brauche exakt Null zusätzliche Karten und ANmeldungen.

  19. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: Vaako 17.01.20 - 11:25

    Also weiter Verbrenner nutzen oder sich nen Job suchen wo man kein Auto braucht und privat dann auch aufs Auto verzichten wenn möglich. Wenn die jetzt schon so die Preise anziehen und die Leute in irgend welche Verträge gängeln dann will ich nicht wissen wie es in 20 Jahren aussieht wenn jeder was vom Kuchen abhaben will.

  20. Re: Nur ohne Vertrag

    Autor: PiranhA 17.01.20 - 11:51

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das ist ja nur ein Teil der Kosten. Aktuell muss das Pflänzchen
    > E-Mobil erstmal wachsen. Wir zahlen pro km aktuell ca 65ct/l bei ca
    > 6l/100km. Also auf 1km ca 4ct. Das wird also mal irgendwann noch drauf
    > kommen. Das ist NUR die Energiesteuer auf dem Sprit. Mwst und sonstige
    > Abgaben sind ja beim Strom eh schon mit drin.
    >
    > Roundabout also 50ct/Kwh.

    Wenn die Mineralölsteuer auf den Strompreis umgelegt wird, zahlen aber alle Verbraucher das. Nicht nur die Autofahrer. Ergo verteilt sich das auf alle Verbraucher. Selbst wenn die Industrie davon befreit wird, wären das 5,7 Ct. pro kWh. Mit steigendem Stromverbrauch entsprechend weniger.
    Und dann darf man nicht vergessen, dass parallel die EEG-Umlage zurück gehen wird, welche ja nicht an den Staat geht. Das sind aktuell 6,4 Ct. pro kWh.

    Und durch die CO2-Steuer wird Benzin im ersten Schritt 8 Ct teurer, bis 2025 18 Ct. Diesel anfangs 9 Ct, bis 2025 20 Ct. Und mit dem Geld wird die EEG-Umlage gesenkt, wodurch proportional der Strompreis sinkt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    LOGSOL GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Business Analystin / Business Analyst Reporting (m/w/d)
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  3. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  4. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  2. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 26,99€, Super Dragon Ball Heroes...
  3. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de