1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladesäulen: Ionity erhöht kWh-Preis…

Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: HBCHM 17.01.20 - 11:19

    https://ionity.eu/de/about.html

    Wer Links unheimlich findet, hier die gelisteten Partner des Joint Ventures IONITY:
    -BMW Group
    -Daimler
    -Ford
    -VW (VAG)
    -Audi (VAG)
    -Porsche (VAG)

    Das einzige dieser Unternehmen, was scheinbar ernsthaft daran interessiert ist, zukünftig Elektrofahrzeuge in einigermaßen hohen Stückzahlen zu verkaufen ist VW. Trotzdem verzögert auch VW so lange wie möglich die Abkehr vom Verbrennungsmotor. Alle anderen Hersteller haben derzeit entweder kein reines E-Fahrzeug am Markt (Ford) oder lediglich ein bis zwei Premium-Modelle, deren Käuferschicht dieser Preis nicht beeindrucken wird (BMW i3, Mercedes EQC, Audi E-Tron, Porsche Taycan).

    Es ist doch vollkommen logisch, dass diese Hersteller ihren alten Kram noch so lange wie möglich loswerden wollen und deshalb das E-Auto weniger attraktiv aussehen lassen möchten - zumal sie selber nur geringe Stückzahlen liefern können.

    Daher gilt: Bloß nicht abschrecken lassen. IONITY hat eben KEIN Interesse, dass sich die E-Mobilität schnell durchsetzt und ist daher keineswegs ein neutraler bzw. normaler Anbieter von Schnelllade-Infrastruktur. Der elektrische Antrieb soll als unverhältnismäßig teuer dargestellt werden, sodass sich aus wirtschaftlicher Sicht für potenzielle Interessenten ein Wechsel (noch) nicht lohnt. Ich für meinen Teil empfinde diese unverhältnismäßige Preiserhöhung als eine riesige Frechheit, gerade im Hinblick darauf, dass die Infrastruktur des Ionity-Netzwerks vom Steuerzahler subventioniert wird.

    Wann hört dieses dämliche Quartalszahlen-Denken endlich auf?
    Wann werden endlich langfristig Strategien statt kurzfristige Taktiken vorgestellt (und glaubhaft umgesetzt)?
    Wann werden konkurrenzfähige Produkte geliefert, die den Fortbestand dieser Firmen auch auf die nächsten Jahrzehnte hin sicherstellen? Die Pläne dafür liegen doch schon angeblich jahrelang in den Schubladen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 11:25 durch HBCHM.

  2. ja Links meide ich

    Autor: Kaiser Ming 17.01.20 - 13:44

    HBCHM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ionity.eu
    >
    > Wer Links unheimlich findet

    ich vertrau nur Google ;)

  3. 2 Fliegen mit einer Klappe

    Autor: Kaiser Ming 17.01.20 - 13:47

    ist da wohl die Devise
    ohne Tesla wären die auch immer noch im Tiefschlaf

  4. Re: Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: thinksimple 17.01.20 - 18:57

    HBCHM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ionity.eu
    >
    > Wer Links unheimlich findet, hier die gelisteten Partner des Joint Ventures
    > IONITY:
    > -BMW Group
    > -Daimler
    > -Ford
    > -VW (VAG)
    > -Audi (VAG)
    > -Porsche (VAG)
    >
    > Das einzige dieser Unternehmen, was scheinbar ernsthaft daran interessiert
    > ist, zukünftig Elektrofahrzeuge in einigermaßen hohen Stückzahlen zu
    > verkaufen ist VW. Trotzdem verzögert auch VW so lange wie möglich die
    > Abkehr vom Verbrennungsmotor. Alle anderen Hersteller haben derzeit
    > entweder kein reines E-Fahrzeug am Markt (Ford) oder lediglich ein bis zwei
    > Premium-Modelle, deren Käuferschicht dieser Preis nicht beeindrucken wird
    > (BMW i3, Mercedes EQC, Audi E-Tron, Porsche Taycan).
    >
    > Es ist doch vollkommen logisch, dass diese Hersteller ihren alten Kram noch
    > so lange wie möglich loswerden wollen und deshalb das E-Auto weniger
    > attraktiv aussehen lassen möchten - zumal sie selber nur geringe
    > Stückzahlen liefern können.
    >
    > Daher gilt: Bloß nicht abschrecken lassen. IONITY hat eben KEIN Interesse,
    > dass sich die E-Mobilität schnell durchsetzt und ist daher keineswegs ein
    > neutraler bzw. normaler Anbieter von Schnelllade-Infrastruktur. Der
    > elektrische Antrieb soll als unverhältnismäßig teuer dargestellt werden,
    > sodass sich aus wirtschaftlicher Sicht für potenzielle Interessenten ein
    > Wechsel (noch) nicht lohnt. Ich für meinen Teil empfinde diese
    > unverhältnismäßige Preiserhöhung als eine riesige Frechheit, gerade im
    > Hinblick darauf, dass die Infrastruktur des Ionity-Netzwerks vom
    > Steuerzahler subventioniert wird.
    >
    > Wann hört dieses dämliche Quartalszahlen-Denken endlich auf?
    > Wann werden endlich langfristig Strategien statt kurzfristige Taktiken
    > vorgestellt (und glaubhaft umgesetzt)?
    > Wann werden konkurrenzfähige Produkte geliefert, die den Fortbestand dieser
    > Firmen auch auf die nächsten Jahrzehnte hin sicherstellen? Die Pläne dafür
    > liegen doch schon angeblich jahrelang in den Schubladen...


    Das man mit dem Preis Teslas ausschließen will könnte nicht sein?.
    Ich habe für den e-tron eh ne Karte mit verhandelt. Vielleicht ja manch anderer auch?
    Kostenlos laden während der Leasingzeit.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: ulink 17.01.20 - 23:30

    HBCHM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IONITY:
    > -BMW Group
    > -Daimler
    > -Ford
    > -VW (VAG)
    > -Audi (VAG)
    > -Porsche (VAG)

    Hyundai und Kia sind seit ein paar Monaten auch dabei.

  6. Re: ja Links meide ich

    Autor: M.P. 18.01.20 - 09:31

    "Ja Links meide ich"

    Wäre auch ein möglicher Spruch eines AfD-Wählers ...

  7. Die wollen das Ladegeschäft, wie einen Bücherclub aufbauen

    Autor: M.P. 18.01.20 - 09:35

    Mit Clubkarte kostet es die Hälfte ...

    Wenn man dann nur die Audi-Clubkarte behalten darf, wenn man auch immer schön Audis fährt, und sich nicht in Verkaufsräume der Konkurrenz verirrt ....

  8. Re: Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: Geistesgegenwart 18.01.20 - 09:59

    HBCHM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Daher gilt: Bloß nicht abschrecken lassen. IONITY hat eben KEIN Interesse,
    > dass sich die E-Mobilität schnell durchsetzt und ist daher keineswegs ein
    > neutraler bzw. normaler Anbieter von Schnelllade-Infrastruktur.

    Naja als Unternehmen verstehe ich dass man auch kostendeckend arbeiten muss. Solche Schnellladesäulen kosten einiges an Geld in der Anschaffung und Unterhalt, und mit ein paar cent Gewinn pro kWh läuft das eben nicht. Bei Tankstellen ist es auch so dass das Benzin/Diesel teilweise mit Verlust abgegeben wird und der Gewinn über den Verkauf von Snacks, Getränken etc. in der Tankstelle läuft. Bei Ladesäulen an Autobahnraststätten fällt das aber momentan flach, daher müssen die Kosten über den Tankpreis eingenommen werden.

  9. Re: Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: M.P. 20.01.20 - 22:28

    Also in der halben bis ganzen Stunde, die man darauf wartet, dass die Akkus wieder voll sind, konsumiert man weniger, als in den vielleicht 100 Sekunden, bis der Tank wieder voll ist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Bocholt
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23