1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladesäulen: Ionity erhöht kWh-Preis…

Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: HBCHM 17.01.20 - 11:19

    https://ionity.eu/de/about.html

    Wer Links unheimlich findet, hier die gelisteten Partner des Joint Ventures IONITY:
    -BMW Group
    -Daimler
    -Ford
    -VW (VAG)
    -Audi (VAG)
    -Porsche (VAG)

    Das einzige dieser Unternehmen, was scheinbar ernsthaft daran interessiert ist, zukünftig Elektrofahrzeuge in einigermaßen hohen Stückzahlen zu verkaufen ist VW. Trotzdem verzögert auch VW so lange wie möglich die Abkehr vom Verbrennungsmotor. Alle anderen Hersteller haben derzeit entweder kein reines E-Fahrzeug am Markt (Ford) oder lediglich ein bis zwei Premium-Modelle, deren Käuferschicht dieser Preis nicht beeindrucken wird (BMW i3, Mercedes EQC, Audi E-Tron, Porsche Taycan).

    Es ist doch vollkommen logisch, dass diese Hersteller ihren alten Kram noch so lange wie möglich loswerden wollen und deshalb das E-Auto weniger attraktiv aussehen lassen möchten - zumal sie selber nur geringe Stückzahlen liefern können.

    Daher gilt: Bloß nicht abschrecken lassen. IONITY hat eben KEIN Interesse, dass sich die E-Mobilität schnell durchsetzt und ist daher keineswegs ein neutraler bzw. normaler Anbieter von Schnelllade-Infrastruktur. Der elektrische Antrieb soll als unverhältnismäßig teuer dargestellt werden, sodass sich aus wirtschaftlicher Sicht für potenzielle Interessenten ein Wechsel (noch) nicht lohnt. Ich für meinen Teil empfinde diese unverhältnismäßige Preiserhöhung als eine riesige Frechheit, gerade im Hinblick darauf, dass die Infrastruktur des Ionity-Netzwerks vom Steuerzahler subventioniert wird.

    Wann hört dieses dämliche Quartalszahlen-Denken endlich auf?
    Wann werden endlich langfristig Strategien statt kurzfristige Taktiken vorgestellt (und glaubhaft umgesetzt)?
    Wann werden konkurrenzfähige Produkte geliefert, die den Fortbestand dieser Firmen auch auf die nächsten Jahrzehnte hin sicherstellen? Die Pläne dafür liegen doch schon angeblich jahrelang in den Schubladen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 11:25 durch HBCHM.

  2. ja Links meide ich

    Autor: Kaiser Ming 17.01.20 - 13:44

    HBCHM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ionity.eu
    >
    > Wer Links unheimlich findet

    ich vertrau nur Google ;)

  3. 2 Fliegen mit einer Klappe

    Autor: Kaiser Ming 17.01.20 - 13:47

    ist da wohl die Devise
    ohne Tesla wären die auch immer noch im Tiefschlaf

  4. Re: Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: thinksimple 17.01.20 - 18:57

    HBCHM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ionity.eu
    >
    > Wer Links unheimlich findet, hier die gelisteten Partner des Joint Ventures
    > IONITY:
    > -BMW Group
    > -Daimler
    > -Ford
    > -VW (VAG)
    > -Audi (VAG)
    > -Porsche (VAG)
    >
    > Das einzige dieser Unternehmen, was scheinbar ernsthaft daran interessiert
    > ist, zukünftig Elektrofahrzeuge in einigermaßen hohen Stückzahlen zu
    > verkaufen ist VW. Trotzdem verzögert auch VW so lange wie möglich die
    > Abkehr vom Verbrennungsmotor. Alle anderen Hersteller haben derzeit
    > entweder kein reines E-Fahrzeug am Markt (Ford) oder lediglich ein bis zwei
    > Premium-Modelle, deren Käuferschicht dieser Preis nicht beeindrucken wird
    > (BMW i3, Mercedes EQC, Audi E-Tron, Porsche Taycan).
    >
    > Es ist doch vollkommen logisch, dass diese Hersteller ihren alten Kram noch
    > so lange wie möglich loswerden wollen und deshalb das E-Auto weniger
    > attraktiv aussehen lassen möchten - zumal sie selber nur geringe
    > Stückzahlen liefern können.
    >
    > Daher gilt: Bloß nicht abschrecken lassen. IONITY hat eben KEIN Interesse,
    > dass sich die E-Mobilität schnell durchsetzt und ist daher keineswegs ein
    > neutraler bzw. normaler Anbieter von Schnelllade-Infrastruktur. Der
    > elektrische Antrieb soll als unverhältnismäßig teuer dargestellt werden,
    > sodass sich aus wirtschaftlicher Sicht für potenzielle Interessenten ein
    > Wechsel (noch) nicht lohnt. Ich für meinen Teil empfinde diese
    > unverhältnismäßige Preiserhöhung als eine riesige Frechheit, gerade im
    > Hinblick darauf, dass die Infrastruktur des Ionity-Netzwerks vom
    > Steuerzahler subventioniert wird.
    >
    > Wann hört dieses dämliche Quartalszahlen-Denken endlich auf?
    > Wann werden endlich langfristig Strategien statt kurzfristige Taktiken
    > vorgestellt (und glaubhaft umgesetzt)?
    > Wann werden konkurrenzfähige Produkte geliefert, die den Fortbestand dieser
    > Firmen auch auf die nächsten Jahrzehnte hin sicherstellen? Die Pläne dafür
    > liegen doch schon angeblich jahrelang in den Schubladen...


    Das man mit dem Preis Teslas ausschließen will könnte nicht sein?.
    Ich habe für den e-tron eh ne Karte mit verhandelt. Vielleicht ja manch anderer auch?
    Kostenlos laden während der Leasingzeit.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: ulink 17.01.20 - 23:30

    HBCHM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IONITY:
    > -BMW Group
    > -Daimler
    > -Ford
    > -VW (VAG)
    > -Audi (VAG)
    > -Porsche (VAG)

    Hyundai und Kia sind seit ein paar Monaten auch dabei.

  6. Re: ja Links meide ich

    Autor: M.P. 18.01.20 - 09:31

    "Ja Links meide ich"

    Wäre auch ein möglicher Spruch eines AfD-Wählers ...

  7. Die wollen das Ladegeschäft, wie einen Bücherclub aufbauen

    Autor: M.P. 18.01.20 - 09:35

    Mit Clubkarte kostet es die Hälfte ...

    Wenn man dann nur die Audi-Clubkarte behalten darf, wenn man auch immer schön Audis fährt, und sich nicht in Verkaufsräume der Konkurrenz verirrt ....

  8. Re: Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: Geistesgegenwart 18.01.20 - 09:59

    HBCHM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Daher gilt: Bloß nicht abschrecken lassen. IONITY hat eben KEIN Interesse,
    > dass sich die E-Mobilität schnell durchsetzt und ist daher keineswegs ein
    > neutraler bzw. normaler Anbieter von Schnelllade-Infrastruktur.

    Naja als Unternehmen verstehe ich dass man auch kostendeckend arbeiten muss. Solche Schnellladesäulen kosten einiges an Geld in der Anschaffung und Unterhalt, und mit ein paar cent Gewinn pro kWh läuft das eben nicht. Bei Tankstellen ist es auch so dass das Benzin/Diesel teilweise mit Verlust abgegeben wird und der Gewinn über den Verkauf von Snacks, Getränken etc. in der Tankstelle läuft. Bei Ladesäulen an Autobahnraststätten fällt das aber momentan flach, daher müssen die Kosten über den Tankpreis eingenommen werden.

  9. Re: Wer steckt hinter IONITY? - Automobilkonzerne, die in der E-Mobilität schlecht aufgestellt sind.

    Autor: M.P. 20.01.20 - 22:28

    Also in der halben bis ganzen Stunde, die man darauf wartet, dass die Akkus wieder voll sind, konsumiert man weniger, als in den vielleicht 100 Sekunden, bis der Tank wieder voll ist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  3. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,50€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme