1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladesäulenverordnung: Streit…

Warum nicht so wie bei Tesla

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht so wie bei Tesla

    Autor: ibecf 20.09.21 - 09:33

    Auto wird Über ladekabel erkannt und Zahlungsdaten, die man einmal im Auto eingerichtet hat ausgetauscht.

    Das ist die einfachste Methode einstöpseln, laden , ausstöbseln, weiterfahren.

    Abrechnung erfolgt im Hintergrund automatisch.

  2. Re: Warum nicht so wie bei Tesla

    Autor: BlindSeer 20.09.21 - 09:36

    Weil ich dann einen Account im Auto brauche, samt Zahlungsdaten und dazu daran denken muss alles zurück zu setzen, wenn ich das Auto verkaufe.
    Wieso nicht anstöpseln, im Auto anbieter auswählen, Karte dran, fertig?

  3. Re: Warum nicht so wie bei Tesla

    Autor: knabba 20.09.21 - 10:41

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil ich dann einen Account im Auto brauche, samt Zahlungsdaten und dazu
    > daran denken muss alles zurück zu setzen, wenn ich das Auto verkaufe.
    > Wieso nicht anstöpseln, im Auto anbieter auswählen, Karte dran, fertig?
    XD ja wenn sie das Auto verkaufen müssen die daran denken. So wie das restliche Profil von ihnen ja auch nicht in andere Hände gelangen soll.

  4. Re: Warum nicht so wie bei Tesla

    Autor: eigs 20.09.21 - 11:15

    Du musst wenn du das Auto verkaufst aber auch daran denken kein Smartphone, Bargeld und keine Prepaid-, Debit- und Kreditkarten drinnen liegen zu lassen.

  5. Re: Warum nicht so wie bei Tesla

    Autor: BlindSeer 20.09.21 - 11:27

    Eben, da schaut man mal durch und es sind reale Gegenstände, die ich eher "am Mann" trage. Das Pendant dazu wäre eher der Autoschlüssel. Überall einen Account haben zu müssen/sollen nervt nur noch

  6. Re: Warum nicht so wie bei Tesla

    Autor: Zerberus1010 20.09.21 - 13:30

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil ich dann einen Account im Auto brauche, samt Zahlungsdaten und dazu
    > daran denken muss alles zurück zu setzen, wenn ich das Auto verkaufe.
    > Wieso nicht anstöpseln, im Auto anbieter auswählen, Karte dran, fertig?


    Du musst aber auch dein Telefonbuch löschen und sonst alle Daten.
    Von daher ist das kein Grund.

  7. Re: Warum nicht so wie bei Tesla

    Autor: tom.stein 20.09.21 - 17:17

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > XD ja wenn sie das Auto verkaufen müssen die daran denken. So wie das
    > restliche Profil von ihnen ja auch nicht in andere Hände gelangen soll.

    Nicht nur "soll": Das mit dem Auto synchronisierte Telefonbuch enthält nach DSGVO zu schützende Daten. Die MÜSSEN gelöscht werden. Aber vielleicht benutzt der Vorposter ja keine Freisprecheinrichtung - solche Leute sieht man ja auch noch auf den Straßen fahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  3. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  4. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Desperados 3 für 15,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney Trilogy für 14,99€, King's...
  2. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Roku Express im Test: Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel
Roku Express im Test
Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel

Die ersten Roku-Geräte für den deutschen Markt sind vor allem eine Konkurrenz zum Fire TV Stick. Die Neulinge bieten Besonderheiten - nicht nur positive.
Von Ingo Pakalski

  1. Roku Streambar Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
  3. Roku TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Crucial MX500 mit 4 TByte im Test: Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung
Crucial MX500 mit 4 TByte im Test
Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung

Die MX500 ist ein SSD-Klassiker, den Crucial für das 4-TByte-Modell komplett umgebaut hat. Uns gefallen jedoch nicht alle Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test Spät und spitze
  2. X6 Portable Crucials externe SSD wird viel flotter

Bosch Nyon im Test: Die dunkle Seite des Tachos
Bosch Nyon im Test
Die dunkle Seite des Tachos

Connected Biking nennt Bosch seine Lösung für aktuelle Pedelecs - wir sind mit dem Fahrradcomputer Nyon geradelt und nicht vom Weg abgekommen.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Electrom Liege-E-Bike mit Allrad und Stromlinien-Hülle
  2. VanMoof V Vanmoof kündigt S-Pedelec an
  3. Tiler E-Bikes kabellos über den Fahrradständer laden