Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: E.ON baut…

Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: Michael_HA 15.11.17 - 08:58

    Wenn jetzt mehrere Konsortien unterschiedliche Netzwerke aufbauen, für die man wieder unterschiedliche Zugänge, Apps, Karten, RFID-Anhänger oder Fahrzeugmarken haben muss, dann droht weiterhin ein unübersichtlicher Brei.

    Für mich als E-Fahrer ist es wichtig, dass ich an jeder CCS-Säule auch laden kann und das nicht nur ein Anschluss an einem Ladepunkt bereit steht.

    Stellt euch vor ihr würdet mit dem Verbrenner durch die Gegend fahren und jede Tankstelle hätte einen anderen Zapfhahn. Zudem würde der Spritpreis nicht an den Säulen stehen, sondern ihr müsstet erstmal eine App oder eine Website aufrufen um die Konditionen des Tankens zu erfahren.
    Bei 6 von 10 könnt ihr leider nicht tanken, weil ihr den passenden Zugang einfach nicht habt und steht jetzt mit eurem leeren Tank und überlegt euch, wie es weitergeht.

    Bei den anderen 4 steht bei zweien jemand vor euch 30 Minuten in der Schlange und ihr müsst warten.

    Fazit:
    Entwicklung positiv -> es gibt mehr Ladepunkte und Säulen
    Clever ist relativ teuer
    Wieder eine Einzellösung

    Michael

  2. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 09:24

    Woher willst du bereits jetzt wissen das das eine Einzellösung ist? Vll nimmt das ding auch ganz simpel Münzen oder die EC-Karte an?

    Der Preis an der Tankstelle ist mir eigentlich ziemlich egal wenn ich tanken muss muss ich tanken, da fahre ich (gerade auf der Autobahn) nicht zur nächsten Tankstelle. Natürlich muss der Preis irgendwo angezeigt werden, ich würde aber davon ausgehen das sowas direkt auf der Zapfsäule steht.

    Wenn sich die Zahlreichen Anbieter zusammenschließen würden wäre das aber durchaus eine Erleichterung. Wenn der Stecker mit dem Auto kommuniziert kann man das ja zur betreffenden Person zuordnen und am Ende des Monats gibt es halt eine Rechnung (zum Beispiel).

  3. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: DooMMasteR 15.11.17 - 09:31

    Wenn man sich an Tankstellen orientiert und einfach Zahlung per EC-Karte akzeptiert, dann sind nahezu 100% aller Europäer happy, zumal es günstig ist und sehr einfach umzusetzen, ach ja, und SICHER. :-)

  4. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: Michael_HA 15.11.17 - 14:12

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher willst du bereits jetzt wissen das das eine Einzellösung ist? Vll
    > nimmt das ding auch ganz simpel Münzen oder die EC-Karte an?
    Das weiß ich natürlich nicht, aber es wäre sonderbar, wenn hier nicht das bestehende Clever-Kundennetz genutzt und erweitert würde.

    > Der Preis an der Tankstelle ist mir eigentlich ziemlich egal wenn ich
    > tanken muss muss ich tanken, da fahre ich (gerade auf der Autobahn) nicht
    > zur nächsten Tankstelle. Natürlich muss der Preis irgendwo angezeigt
    > werden, ich würde aber davon ausgehen das sowas direkt auf der Zapfsäule
    > steht.
    An den E-Ladesäulen ist der Unterschied nur um Längen größer.
    Lassen wir mal die gratis-Säulen außenvor, zahle ich zwischen 0,12¤/kWh (plus Grundgebühr) bis 1,80¤/kWh, je nach Anbieter.
    Manchmal zahle ich auch nicht per kWh, sondern per Minute, oder auch beides!

    Ich glaube nicht, dass Du statt 1,35¤/Liter bereit wärst 20,35¤/Liter zu zahlen.

    > Wenn sich die Zahlreichen Anbieter zusammenschließen würden wäre das aber
    > durchaus eine Erleichterung. Wenn der Stecker mit dem Auto kommuniziert
    > kann man das ja zur betreffenden Person zuordnen und am Ende des Monats
    > gibt es halt eine Rechnung (zum Beispiel).
    +1 genau mein reden :-)

  5. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 15:24

    >An den E-Ladesäulen ist der Unterschied nur um Längen größer.
    Lassen wir mal die gratis-Säulen außenvor, zahle ich zwischen 0,12¤/kWh (plus Grundgebühr) bis 1,80¤/kWh, je nach Anbieter.
    Manchmal zahle ich auch nicht per kWh, sondern per Minute, oder auch beides!

    >Ich glaube nicht, dass Du statt 1,35¤/Liter bereit wärst 20,35¤/Liter zu zahlen.

    Okay das es Unterschiede gibt je nach Grundgebühr und Ladestärke + die variante mit nach Zeit (ich habe mal gehört das das daran liegt das man den Strom nicht direkt weiterverkaufen kann... ka ob das stimmt) wusste ich aber das die so krass sind wundert mich schon.
    Dennoch bleibe ich bei meiner Aussage.... wobei ich aber davon Ausgehe das sich jemand der 1,80¤/kWh nicht lange am Markt halten kann

  6. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: PiranhA 15.11.17 - 15:57

    Das Problem ist ja, dass man meistens nicht mal mit EC-Karte zahlen kann. Es gibt halt hunderte verschiedene Ladekarten und Verbünde, wo man sich vorher anmelden muss. Falls man mal eine Ladesäule ohne Anmeldung findet, dann kommt halt hinzu, dass die Tarife für Karteninhaber günstiger sind.
    Gut, also mit ein paar Ladekarten kommt man schon recht weit. Aber das Kernproblem bleibt. Wenn ich irgendwo in Buxtehude bin und die nächste Ladestation anfahre, weiß ich nicht, ob ich da problemlos laden kann und keinen Wucher-Preis zahlen muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg
  2. Medienwerft GmbH, Hamburg
  3. Duravit AG, Hornberg
  4. Deloitte, Hamburg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30