Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: E.ON baut…

Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: Michael_HA 15.11.17 - 08:58

    Wenn jetzt mehrere Konsortien unterschiedliche Netzwerke aufbauen, für die man wieder unterschiedliche Zugänge, Apps, Karten, RFID-Anhänger oder Fahrzeugmarken haben muss, dann droht weiterhin ein unübersichtlicher Brei.

    Für mich als E-Fahrer ist es wichtig, dass ich an jeder CCS-Säule auch laden kann und das nicht nur ein Anschluss an einem Ladepunkt bereit steht.

    Stellt euch vor ihr würdet mit dem Verbrenner durch die Gegend fahren und jede Tankstelle hätte einen anderen Zapfhahn. Zudem würde der Spritpreis nicht an den Säulen stehen, sondern ihr müsstet erstmal eine App oder eine Website aufrufen um die Konditionen des Tankens zu erfahren.
    Bei 6 von 10 könnt ihr leider nicht tanken, weil ihr den passenden Zugang einfach nicht habt und steht jetzt mit eurem leeren Tank und überlegt euch, wie es weitergeht.

    Bei den anderen 4 steht bei zweien jemand vor euch 30 Minuten in der Schlange und ihr müsst warten.

    Fazit:
    Entwicklung positiv -> es gibt mehr Ladepunkte und Säulen
    Clever ist relativ teuer
    Wieder eine Einzellösung

    Michael

  2. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 09:24

    Woher willst du bereits jetzt wissen das das eine Einzellösung ist? Vll nimmt das ding auch ganz simpel Münzen oder die EC-Karte an?

    Der Preis an der Tankstelle ist mir eigentlich ziemlich egal wenn ich tanken muss muss ich tanken, da fahre ich (gerade auf der Autobahn) nicht zur nächsten Tankstelle. Natürlich muss der Preis irgendwo angezeigt werden, ich würde aber davon ausgehen das sowas direkt auf der Zapfsäule steht.

    Wenn sich die Zahlreichen Anbieter zusammenschließen würden wäre das aber durchaus eine Erleichterung. Wenn der Stecker mit dem Auto kommuniziert kann man das ja zur betreffenden Person zuordnen und am Ende des Monats gibt es halt eine Rechnung (zum Beispiel).

  3. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: DooMMasteR 15.11.17 - 09:31

    Wenn man sich an Tankstellen orientiert und einfach Zahlung per EC-Karte akzeptiert, dann sind nahezu 100% aller Europäer happy, zumal es günstig ist und sehr einfach umzusetzen, ach ja, und SICHER. :-)

  4. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: Michael_HA 15.11.17 - 14:12

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher willst du bereits jetzt wissen das das eine Einzellösung ist? Vll
    > nimmt das ding auch ganz simpel Münzen oder die EC-Karte an?
    Das weiß ich natürlich nicht, aber es wäre sonderbar, wenn hier nicht das bestehende Clever-Kundennetz genutzt und erweitert würde.

    > Der Preis an der Tankstelle ist mir eigentlich ziemlich egal wenn ich
    > tanken muss muss ich tanken, da fahre ich (gerade auf der Autobahn) nicht
    > zur nächsten Tankstelle. Natürlich muss der Preis irgendwo angezeigt
    > werden, ich würde aber davon ausgehen das sowas direkt auf der Zapfsäule
    > steht.
    An den E-Ladesäulen ist der Unterschied nur um Längen größer.
    Lassen wir mal die gratis-Säulen außenvor, zahle ich zwischen 0,12¤/kWh (plus Grundgebühr) bis 1,80¤/kWh, je nach Anbieter.
    Manchmal zahle ich auch nicht per kWh, sondern per Minute, oder auch beides!

    Ich glaube nicht, dass Du statt 1,35¤/Liter bereit wärst 20,35¤/Liter zu zahlen.

    > Wenn sich die Zahlreichen Anbieter zusammenschließen würden wäre das aber
    > durchaus eine Erleichterung. Wenn der Stecker mit dem Auto kommuniziert
    > kann man das ja zur betreffenden Person zuordnen und am Ende des Monats
    > gibt es halt eine Rechnung (zum Beispiel).
    +1 genau mein reden :-)

  5. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: Dwalinn 15.11.17 - 15:24

    >An den E-Ladesäulen ist der Unterschied nur um Längen größer.
    Lassen wir mal die gratis-Säulen außenvor, zahle ich zwischen 0,12¤/kWh (plus Grundgebühr) bis 1,80¤/kWh, je nach Anbieter.
    Manchmal zahle ich auch nicht per kWh, sondern per Minute, oder auch beides!

    >Ich glaube nicht, dass Du statt 1,35¤/Liter bereit wärst 20,35¤/Liter zu zahlen.

    Okay das es Unterschiede gibt je nach Grundgebühr und Ladestärke + die variante mit nach Zeit (ich habe mal gehört das das daran liegt das man den Strom nicht direkt weiterverkaufen kann... ka ob das stimmt) wusste ich aber das die so krass sind wundert mich schon.
    Dennoch bleibe ich bei meiner Aussage.... wobei ich aber davon Ausgehe das sich jemand der 1,80¤/kWh nicht lange am Markt halten kann

  6. Re: Ein einheitliches Abrechnungssystem für alle ist entscheidend

    Autor: PiranhA 15.11.17 - 15:57

    Das Problem ist ja, dass man meistens nicht mal mit EC-Karte zahlen kann. Es gibt halt hunderte verschiedene Ladekarten und Verbünde, wo man sich vorher anmelden muss. Falls man mal eine Ladesäule ohne Anmeldung findet, dann kommt halt hinzu, dass die Tarife für Karteninhaber günstiger sind.
    Gut, also mit ein paar Ladekarten kommt man schon recht weit. Aber das Kernproblem bleibt. Wenn ich irgendwo in Buxtehude bin und die nächste Ladestation anfahre, weiß ich nicht, ob ich da problemlos laden kann und keinen Wucher-Preis zahlen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASCon Systems GmbH, Stuttgart
  2. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  3. mpex GmbH, Berlin
  4. Hays AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,31€
  3. 229,00€
  4. 137,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. COD: Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare
    COD
    Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare

    Kurz vor dem Start eines Betatests für alle Plattformen erklärt Activision das neue Crossplay-Modell. Spieler von Call of Duty: Modern Warfare auf Windows-PC, PS4 und Xbox One können auch dann miteinander spielen, wenn sie unterschiedliche Eingabegeräte nutzen.

  2. Firefox 69.0.1: Mozilla beseitigt Captive-Portal-Problem
    Firefox 69.0.1
    Mozilla beseitigt Captive-Portal-Problem

    Wer Probleme mit Captive Portals hat, dürfte sich über das aktuelle Wartungsupdate von Firefox 69 freuen. Parallel wurden einige andere kleine Fehler beseitigt und das Hijacking von Mauszeigern unterbunden.

  3. Google: Youtube bringt große Werbebanner auf den Fernseher
    Google
    Youtube bringt große Werbebanner auf den Fernseher

    Google überarbeitet seine Youtube-App für Smart-TVs und Streaminggeräte. Es wird künftig ein großes Werbebanner auf der Startseite der Youtube-App geben - inklusive Autostart.


  1. 10:11

  2. 09:56

  3. 09:41

  4. 09:26

  5. 08:33

  6. 07:58

  7. 07:46

  8. 07:36