Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: Regierung lehnt…

Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: deefens 20.08.17 - 10:34

    Man muss die Elektromobilität immer im Zusammenspiel mit autonomem Fahren sehen: künftig soll ja eben nicht mehr jeder ein eigenes Auto besitzen, sondern ein Auto nur noch bei Bedarf rufen und das kommt dann nach ein paar Minuten autonom um die Ecke gefahren. D.h. es wird gar keinen Bedarf für eine Ladeinfrastruktur für jedermann geben, daher ist eine Zwangsverkabelung auch totaler Unsinn weil viel zu kurzfristig gedacht.

    Warum das schon allein aus logistischen Gründen nie funktionieren kann dass jeder sein eigenes Elektrofahrzeug besitzt ist hier recht treffend zusammengefasst:

    [www.spektrum.de]

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: Oktavian 20.08.17 - 11:22

    > Man muss die Elektromobilität immer im Zusammenspiel mit autonomem Fahren
    > sehen:

    Und bitte nicht die Kernfusion vergessen, die löst alle Energieprobleme. Die ist spätestens in 50 Jahren verfügbar. Das wird uns zumindest seit 40 Jahren immer wortgleich erzählt.

    Soll heißen, bis zu vollständig autonomen Fahrzeugen ist es noch ein ziemlicher Weg.

  3. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: devarni 20.08.17 - 12:11

    Die Autolobby ist natürlich sehr daran interessiert die E-Mobilität nach hinten zu verschieben.. am besten sollen alle warten bis es neue Akkumodelle gibt und autonomes Fahren. Solange immer fleissig die neuesten Diesel oder Otto Autos kaufen :P

    Das stimmt schon das man sicherlich in Großstädten ein Problem damit hat für jedes E-Auto eine Lademöglichkeit zu haben. Deswegen ist Car-Sharing im Zusammenhang mit autonomen Fahren sicherlich eine vernünftige Idee.
    Ich kann mir das zumindest gut vorstellen das man sich per App ein Auto holt was voll geladen dann zur Zeit vor der Tür bzw. am gewünschten Ort steht.

    Trotzdem muss man erstmal anfangen und Erfahrungen sammeln. Vielleicht stellen sich viele Bedenken ja auch als falsch heraus und die Variante das die Leute zum aufladen an eine Tankstelle fahren ist die Variante die in Großstädten funktioniert?

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  4. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: Ispep 20.08.17 - 13:47

    Wenn nicht jeder ein Auto besitzen "soll", dann wird es nie E-Autos geben. Das wäre ein gesellschaftlicher Rückschritt, wenn Mobilität in den Händen einzelner Konzerne liegen würde und die darüber bestimmen, wer wann wohin fahren darf.

    Zudem dürfte der Traum vom autonomen fahren schnell ausgeträumt sein, wenn die ersten Entführungen stattgefunden haben.

    Es müssen mehr gesunde Menschen in die Unternehmen. Die autistischen Nerds haben keinen Überblick über die reale Welt und wie diese funktioniert, deshalb lässt sich kaum eine der Ideen verwirklichen noch dass sie wirklich jemand braucht.

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: superdachs 20.08.17 - 15:11

    Wieso? Du kannst doch weiterhin ein auto haben, fährst aber auf arbeit mit dem autonomen taxiersatz.

  6. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: Oktavian 20.08.17 - 15:31

    > Wieso? Du kannst doch weiterhin ein auto haben, fährst aber auf arbeit mit
    > dem autonomen taxiersatz.

    Das Problem sind wie meistens synchronisierende Ereignisse. Du fährst ja nicht alleine morgens um 7 zur Arbeit, um gegen 8 Uhr am Arbeitsplatz zu sein. Auf die Idee kommen auch noch Deine Kollegen, die ganze Firma, quasi die ganze Stadt. Das Phänomen heißt Berufsverkehr.

    Wie viele von diesen autonomen Taxen zusätzlich zu den trotzdem noch vorgehaltenen Privatwagen willst Du denn auf die Straße schicken? Und wie soll sich das rechnen? Warum sollte ich in das autonome Taxi steigen, wenn ich auch noch einen Privatwagen habe? Und was machen die Scharen von autonomen Taxen, wenn gerade nicht Berufsverkehr ist außer altern?

  7. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: ArcherV 20.08.17 - 16:54

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wieso? Du kannst doch weiterhin ein auto haben, fährst aber auf arbeit
    > mit
    > > dem autonomen taxiersatz.
    >
    > Das Problem sind wie meistens synchronisierende Ereignisse. Du fährst ja
    > nicht alleine morgens um 7 zur Arbeit, um gegen 8 Uhr am Arbeitsplatz zu
    > sein. Auf die Idee kommen auch noch Deine Kollegen, die ganze Firma, quasi
    > die ganze Stadt. Das Phänomen heißt Berufsverkehr.
    >
    > Wie viele von diesen autonomen Taxen zusätzlich zu den trotzdem noch
    > vorgehaltenen Privatwagen willst Du denn auf die Straße schicken? Und wie
    > soll sich das rechnen? Warum sollte ich in das autonome Taxi steigen, wenn
    > ich auch noch einen Privatwagen habe? Und was machen die Scharen von
    > autonomen Taxen, wenn gerade nicht Berufsverkehr ist außer altern?


    Erst gegen 8:00 auf der Arbeit sein? Wie bitte ?

  8. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: Oktavian 20.08.17 - 17:07

    > Erst gegen 8:00 auf der Arbeit sein? Wie bitte ?

    Naja, ich hab Schlips und Kragen bei der Arbeit an, da beginnt man üblicherweise um 8. Manche etwas früher, aber 76% der Deutschen starten zwischen 6 und 9 in den Tag. In der Zeit hätten diese Taxis eine heftige Auslastung, den Rest des Tages stehen sie dumm rum.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36312/umfrage/uhrzeit-des-aufbruchs-zur-arbeit/

  9. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: derdiedas 20.08.17 - 17:17

    Schon mal Carsharing gemacht? Die Autos (selbst bei BMW/DriveNow) sind oft in einem desaströsem Zustand.

    Nein - niemand der finanziell halbwegs liquide ist will Karren einsteigen in die der Letzte seine Läuse abgesetzt hat.

    Und eine Pflicht für eine 400v Steckdose ist nun kein unbezahlbarer Aufwand.

  10. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: ArcherV 20.08.17 - 18:53

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Erst gegen 8:00 auf der Arbeit sein? Wie bitte ?
    >
    > Naja, ich hab Schlips und Kragen bei der Arbeit an, da beginnt man
    > üblicherweise um 8. Manche etwas früher, aber 76% der Deutschen starten
    > zwischen 6 und 9 in den Tag. In der Zeit hätten diese Taxis eine heftige
    > Auslastung, den Rest des Tages stehen sie dumm rum.
    >
    > de.statista.com


    Ich starte gerne um 6:30 - dann kann man so schön früh in den Feierabend. Machen übrigens auch unsere "Schlips Träger"

  11. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: GenXRoad 20.08.17 - 19:36

    Ich muss hart verhandeln wegen einer normalen "Steckdose" da mein GTE sowieso max 3,7Kw/h laden kann, aber das extrem heftig.


    Hoffe mal das ich das durchgedrückt bekomme bei meiner Tiefgarage, optimal gebaut von meinem Energie Provider, denn da gibt es Stromflatrates für E-Autos für "lausige" 15¤/Monat

  12. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: ChMu 20.08.17 - 23:10

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss die Elektromobilität immer im Zusammenspiel mit autonomem Fahren
    > sehen: künftig soll ja eben nicht mehr jeder ein eigenes Auto besitzen,
    > sondern ein Auto nur noch bei Bedarf rufen und das kommt dann nach ein paar
    > Minuten autonom um die Ecke gefahren. D.h. es wird gar keinen Bedarf für
    > eine Ladeinfrastruktur für jedermann geben, daher ist eine
    > Zwangsverkabelung auch totaler Unsinn weil viel zu kurzfristig gedacht.

    Was hat Eigentum mit autonomen fahren zu tun?
    >
    > Warum das schon allein aus logistischen Gründen nie funktionieren kann dass
    > jeder sein eigenes Elektrofahrzeug besitzt ist hier recht treffend
    > zusammengefasst:
    >
    > www.spektrum.de

    Haaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, Witz lass nach. Wirklich? Hast Du mal gelesen was da steht? Oh Mann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Core i9-7980XE im Test: Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen
    Core i9-7980XE im Test
    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

    Das wollte Intel nicht auf sich sitzen lassen: AMDs Ryzen Threadripper 1950X ist bisher die schnellste Desktop-CPU. Der neue Core i9-7980XE mit 18 Kernen ändert das Machtgefüge wieder, wenn auch zu einem hohen Preis für Käufer - und für Intel.

  2. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  3. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.


  1. 09:01

  2. 07:52

  3. 07:33

  4. 07:25

  5. 07:17

  6. 19:04

  7. 15:18

  8. 13:34