Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: Regierung lehnt…

Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: deefens 20.08.17 - 10:34

    Man muss die Elektromobilität immer im Zusammenspiel mit autonomem Fahren sehen: künftig soll ja eben nicht mehr jeder ein eigenes Auto besitzen, sondern ein Auto nur noch bei Bedarf rufen und das kommt dann nach ein paar Minuten autonom um die Ecke gefahren. D.h. es wird gar keinen Bedarf für eine Ladeinfrastruktur für jedermann geben, daher ist eine Zwangsverkabelung auch totaler Unsinn weil viel zu kurzfristig gedacht.

    Warum das schon allein aus logistischen Gründen nie funktionieren kann dass jeder sein eigenes Elektrofahrzeug besitzt ist hier recht treffend zusammengefasst:

    [www.spektrum.de]

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: Oktavian 20.08.17 - 11:22

    > Man muss die Elektromobilität immer im Zusammenspiel mit autonomem Fahren
    > sehen:

    Und bitte nicht die Kernfusion vergessen, die löst alle Energieprobleme. Die ist spätestens in 50 Jahren verfügbar. Das wird uns zumindest seit 40 Jahren immer wortgleich erzählt.

    Soll heißen, bis zu vollständig autonomen Fahrzeugen ist es noch ein ziemlicher Weg.

  3. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: devarni 20.08.17 - 12:11

    Die Autolobby ist natürlich sehr daran interessiert die E-Mobilität nach hinten zu verschieben.. am besten sollen alle warten bis es neue Akkumodelle gibt und autonomes Fahren. Solange immer fleissig die neuesten Diesel oder Otto Autos kaufen :P

    Das stimmt schon das man sicherlich in Großstädten ein Problem damit hat für jedes E-Auto eine Lademöglichkeit zu haben. Deswegen ist Car-Sharing im Zusammenhang mit autonomen Fahren sicherlich eine vernünftige Idee.
    Ich kann mir das zumindest gut vorstellen das man sich per App ein Auto holt was voll geladen dann zur Zeit vor der Tür bzw. am gewünschten Ort steht.

    Trotzdem muss man erstmal anfangen und Erfahrungen sammeln. Vielleicht stellen sich viele Bedenken ja auch als falsch heraus und die Variante das die Leute zum aufladen an eine Tankstelle fahren ist die Variante die in Großstädten funktioniert?

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  4. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: Ispep 20.08.17 - 13:47

    Wenn nicht jeder ein Auto besitzen "soll", dann wird es nie E-Autos geben. Das wäre ein gesellschaftlicher Rückschritt, wenn Mobilität in den Händen einzelner Konzerne liegen würde und die darüber bestimmen, wer wann wohin fahren darf.

    Zudem dürfte der Traum vom autonomen fahren schnell ausgeträumt sein, wenn die ersten Entführungen stattgefunden haben.

    Es müssen mehr gesunde Menschen in die Unternehmen. Die autistischen Nerds haben keinen Überblick über die reale Welt und wie diese funktioniert, deshalb lässt sich kaum eine der Ideen verwirklichen noch dass sie wirklich jemand braucht.

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: superdachs 20.08.17 - 15:11

    Wieso? Du kannst doch weiterhin ein auto haben, fährst aber auf arbeit mit dem autonomen taxiersatz.

  6. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: Oktavian 20.08.17 - 15:31

    > Wieso? Du kannst doch weiterhin ein auto haben, fährst aber auf arbeit mit
    > dem autonomen taxiersatz.

    Das Problem sind wie meistens synchronisierende Ereignisse. Du fährst ja nicht alleine morgens um 7 zur Arbeit, um gegen 8 Uhr am Arbeitsplatz zu sein. Auf die Idee kommen auch noch Deine Kollegen, die ganze Firma, quasi die ganze Stadt. Das Phänomen heißt Berufsverkehr.

    Wie viele von diesen autonomen Taxen zusätzlich zu den trotzdem noch vorgehaltenen Privatwagen willst Du denn auf die Straße schicken? Und wie soll sich das rechnen? Warum sollte ich in das autonome Taxi steigen, wenn ich auch noch einen Privatwagen habe? Und was machen die Scharen von autonomen Taxen, wenn gerade nicht Berufsverkehr ist außer altern?

  7. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: ArcherV 20.08.17 - 16:54

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wieso? Du kannst doch weiterhin ein auto haben, fährst aber auf arbeit
    > mit
    > > dem autonomen taxiersatz.
    >
    > Das Problem sind wie meistens synchronisierende Ereignisse. Du fährst ja
    > nicht alleine morgens um 7 zur Arbeit, um gegen 8 Uhr am Arbeitsplatz zu
    > sein. Auf die Idee kommen auch noch Deine Kollegen, die ganze Firma, quasi
    > die ganze Stadt. Das Phänomen heißt Berufsverkehr.
    >
    > Wie viele von diesen autonomen Taxen zusätzlich zu den trotzdem noch
    > vorgehaltenen Privatwagen willst Du denn auf die Straße schicken? Und wie
    > soll sich das rechnen? Warum sollte ich in das autonome Taxi steigen, wenn
    > ich auch noch einen Privatwagen habe? Und was machen die Scharen von
    > autonomen Taxen, wenn gerade nicht Berufsverkehr ist außer altern?


    Erst gegen 8:00 auf der Arbeit sein? Wie bitte ?

  8. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: Oktavian 20.08.17 - 17:07

    > Erst gegen 8:00 auf der Arbeit sein? Wie bitte ?

    Naja, ich hab Schlips und Kragen bei der Arbeit an, da beginnt man üblicherweise um 8. Manche etwas früher, aber 76% der Deutschen starten zwischen 6 und 9 in den Tag. In der Zeit hätten diese Taxis eine heftige Auslastung, den Rest des Tages stehen sie dumm rum.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36312/umfrage/uhrzeit-des-aufbruchs-zur-arbeit/

  9. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: derdiedas 20.08.17 - 17:17

    Schon mal Carsharing gemacht? Die Autos (selbst bei BMW/DriveNow) sind oft in einem desaströsem Zustand.

    Nein - niemand der finanziell halbwegs liquide ist will Karren einsteigen in die der Letzte seine Läuse abgesetzt hat.

    Und eine Pflicht für eine 400v Steckdose ist nun kein unbezahlbarer Aufwand.

  10. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: ArcherV 20.08.17 - 18:53

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Erst gegen 8:00 auf der Arbeit sein? Wie bitte ?
    >
    > Naja, ich hab Schlips und Kragen bei der Arbeit an, da beginnt man
    > üblicherweise um 8. Manche etwas früher, aber 76% der Deutschen starten
    > zwischen 6 und 9 in den Tag. In der Zeit hätten diese Taxis eine heftige
    > Auslastung, den Rest des Tages stehen sie dumm rum.
    >
    > de.statista.com


    Ich starte gerne um 6:30 - dann kann man so schön früh in den Feierabend. Machen übrigens auch unsere "Schlips Träger"

  11. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: GenXRoad 20.08.17 - 19:36

    Ich muss hart verhandeln wegen einer normalen "Steckdose" da mein GTE sowieso max 3,7Kw/h laden kann, aber das extrem heftig.


    Hoffe mal das ich das durchgedrückt bekomme bei meiner Tiefgarage, optimal gebaut von meinem Energie Provider, denn da gibt es Stromflatrates für E-Autos für "lausige" 15¤/Monat

  12. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei Elektromobilität

    Autor: ChMu 20.08.17 - 23:10

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss die Elektromobilität immer im Zusammenspiel mit autonomem Fahren
    > sehen: künftig soll ja eben nicht mehr jeder ein eigenes Auto besitzen,
    > sondern ein Auto nur noch bei Bedarf rufen und das kommt dann nach ein paar
    > Minuten autonom um die Ecke gefahren. D.h. es wird gar keinen Bedarf für
    > eine Ladeinfrastruktur für jedermann geben, daher ist eine
    > Zwangsverkabelung auch totaler Unsinn weil viel zu kurzfristig gedacht.

    Was hat Eigentum mit autonomen fahren zu tun?
    >
    > Warum das schon allein aus logistischen Gründen nie funktionieren kann dass
    > jeder sein eigenes Elektrofahrzeug besitzt ist hier recht treffend
    > zusammengefasst:
    >
    > www.spektrum.de

    Haaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, Witz lass nach. Wirklich? Hast Du mal gelesen was da steht? Oh Mann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  4. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

  1. Medienbericht: Großes Datenleck bei Autoherstellern
    Medienbericht
    Großes Datenleck bei Autoherstellern

    Möglicherweise durch eine Panne bei einem kanadischen Roboterhersteller sind Zehntausende Dokumente mit geheimen Informationen großer Autohersteller ins Netz gelangt. Neben US-Firmen ist auch Volkswagen betroffen.

  2. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  3. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.


  1. 09:48

  2. 18:05

  3. 17:46

  4. 17:31

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 15:40

  8. 15:16