Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: Regierung lehnt…

Was für ein Schwachsinn

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Schwachsinn

    Autor: derdiedas 19.08.17 - 18:27

    Was spricht gegen eine Verkabelung von Garagenplätzen - mich hat es früher als ich ohne Kinder in einer Wohnung wohnte schon genervt das es dort nicht einmal 220V gibt um mal eben die Karre auszusaugen.

    Die Mehrkosten sind im Verhältniskaum die Rede wert. Denn eine Drehstrom Steckdose und Kabel kosten jetzt nicht die Welt. In einer Tiefgarage macht man das zudem Aufputz in von den Decken hängenden Kabelkanälen (Die meist eh schon für die Lampenverkabelung eingeplant sind).

    Was man also braucht sind bei einem 12 Parteien Haus:

    12x 400V Steckdose = 12 x 40 Euro (Das ist schon eine Deluxe Version)
    Rund 12x rund 100m CEE Starkstromkabel (Vom eigenem Sicherungskasten bis zum Tiefgaragenplatz) - etwa 2000 bis 3000 Euro
    12x Abschließbaren Stahlkasten wo die Steckdose reinkommt rund 12* 100 Euo
    Verlegearbeiten - rund 3000 Euro
    Größerer Netzanschluss - rund 2000 Euro zusätzlich (Gebuddelt werden muss ja so oder so, nur das Kabel muss halt dicker sein)
    + Geraffel von mir aus nochmals 2000 Euro

    Sprich für um die 10.000 bis maximal 15.000 Euro ist das selbst bei einem 12 Parteienhaus ohne Probleme machbar.

    Gruß DDD

  2. Re: Was für ein Schwachsinn

    Autor: masel99 19.08.17 - 20:45

    Genauso Überlegungen wie "Zudem ist offen, ob die Nutzer beispielsweise über einen leistungsfähigen Drehstromanschluss oder lediglich einphasig ihr Fahrzeug laden möchten." sind vollkommen absurd. Nein mir ist das zu schnell, lieber nur mit 3,7kW (so um die 20km Reichweite / h). Oder wie?

  3. Re: Was für ein Schwachsinn

    Autor: deefens 19.08.17 - 20:58

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso Überlegungen wie "Zudem ist offen, ob die Nutzer beispielsweise
    > über einen leistungsfähigen Drehstromanschluss oder lediglich einphasig ihr
    > Fahrzeug laden möchten." sind vollkommen absurd. Nein mir ist das zu
    > schnell, lieber nur mit 3,7kW (so um die 20km Reichweite / h). Oder wie?

    Wieso nicht? Wenn das Auto 14 Stunden täglich in der TG steht, reicht ein einphasiger Anschluss dicke. Ich würde meiner Gemeinde auch was husten, wenn Sie mir zwingend Glasfaser für zigtausend Euro vorschreiben würden wenn mir DSL dicke reicht und keine zusätzlichen Kosten verursacht.

  4. Re: Was für ein Schwachsinn

    Autor: Dr.Jean 19.08.17 - 21:45

    Was für ein scheiss. Noch mehr auflagen. Bauen ist eh schon zu teuer und Wohnraum zu knapp. Die Idioten sollen mal lieber überlegen weite bauen wieder attraktiv wird.

    Außerdem ist es gar nicht möglich mit Öl Ionen Akkus alles auf e Autos umzustellen. Dieser Öko Terror Hype muss endlich aufhören und Physiker sowie Ingenieure gefragt werden statt Politiker und hysterische grüne.

  5. Re: Was für ein Schwachsinn

    Autor: masel99 20.08.17 - 00:37

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nicht? Wenn das Auto 14 Stunden täglich in der TG steht, reicht ein
    > einphasiger Anschluss dicke. Ich würde meiner Gemeinde auch was husten,
    > wenn Sie mir zwingend Glasfaser für zigtausend Euro vorschreiben würden
    > wenn mir DSL dicke reicht und keine zusätzlichen Kosten verursacht.

    Wie groß mag wohl der Kostenunterschied pro Anschluß zu einer einphasigen 16A Leitung sein? Sicher nicht zigtausend Euro.

  6. Re: Was für ein Schwachsinn

    Autor: solaris1974 20.08.17 - 10:19

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein scheiss. Noch mehr auflagen. Bauen ist eh schon zu teuer und
    > Wohnraum zu knapp. Die Idioten sollen mal lieber überlegen weite bauen
    > wieder attraktiv wird.
    >
    > Außerdem ist es gar nicht möglich mit Öl Ionen Akkus alles auf e Autos
    > umzustellen. Dieser Öko Terror Hype muss endlich aufhören und Physiker
    > sowie Ingenieure gefragt werden statt Politiker und hysterische grüne.

    aha...herr Professor! *facepalm*

  7. MegaWatt

    Autor: Crass Spektakel 20.08.17 - 10:59

    Schon daran gedacht dass da bei grösseren Projekten schnell mehrere Megawatt zusammenkommen?

    Selbst 50 Autos schlucken unter Volllast gerne mal ein MW und das sind Grössenordnungen die unsere Stromnetze nichteinmal im entferntesten hergeben. So als Vergleich, in unserer Kleinstadt gibt es etws mehr als 10.000 Autos. Würden die alle gleichzeitig aufladen kämen wir auf 250MW, das ist die Leistung eines mittleren Kraftwerkes und würde riesige Überlandleitungen zum Energietransport erfordern mit mehreren Kabeln dick wie Elefantenbeine. Die Umspannwerke alleine würden 10% der Stadtfläche zustellen.

  8. Re: Was für ein Schwachsinn

    Autor: FaDam 20.08.17 - 11:22

    solaris1974 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aha...herr Professor! *facepalm*


    Nicht so genervt Mr alle werden Elektroautos lieben und sind Millionäre um den Ausbau zu finanzieren.

    Elektromobilität ist n toter Gaul.

    Und Grün ist daran nix. Nicht der Akku. Nicht die zerstörte Landschaft.

    Jetzt komm nie wieder her. Kauf dir nen Wohnwagen und geh auf Hippie Tour. Natürlich mit Benzin. Sonst ist am Ortsschild schon Schluss *g*

  9. Re: MegaWatt

    Autor: m9898 20.08.17 - 11:36

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon daran gedacht dass da bei grösseren Projekten schnell mehrere
    > Megawatt zusammenkommen?

    Daher ist ja die zentralisierte Stromerzeugung auch ein Modell aus der Steinzeit.

  10. Re: Was für ein Schwachsinn

    Autor: devarni 20.08.17 - 11:59

    Es spricht nichts gegen die Verkabelung von Garagenplätzen aber das muss man letztlich dem Eigentümer überlassen.
    Man kann sowas in Bauverordnungen empfehlen bzw. auch finanziell Fördern aber letztlich muss der Eigentümer selbst entscheiden ob er so eine Ladeinfrastruktur anbieten will.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  11. Re: MegaWatt

    Autor: reverie 20.08.17 - 23:22

    Naja, es fahren auch nicht alle 40 Millionen Diesel und Benziner in Deutschland gleichzeitig tanken. Wir haben nur 14.000 Tankstellen. Dann stehen an jeder Tankstelle 3.000 Autos an? Apokalyptisch, katastrophal! ...abwegig.

    Durchschnittlich wird ein Auto in Deutschland gerade mal 30 km am Tag bewegt. Dafür müsste es 3mal im Monat für 10 Minuten an die Tankstelle oder aber täglich für 15 Minuten an die Steckdose (für 6kwh Strom). Natürlich *nicht* alle gleichzeitig, das lässt sich organisieren. In deiner Stadt müssten nur 100 gleichzeitig laden (oder mehr mit kleinerer Leistung). Wenn langfristig tatsächlich alle auf Elektro umstellen, steigt unser gesamter nationaler Stromverbrauch um 15-20 %. Machbar.

  12. Re: MegaWatt

    Autor: ChMu 20.08.17 - 23:44

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon daran gedacht dass da bei grösseren Projekten schnell mehrere
    > Megawatt zusammenkommen?
    Wie kommst Du darauf?
    > Selbst 50 Autos schlucken unter Volllast gerne mal ein MW und das sind
    > Grössenordnungen die unsere Stromnetze nichteinmal im entferntesten
    > hergeben. So als Vergleich, in unserer Kleinstadt gibt es etws mehr als
    > 10.000 Autos. Würden die alle gleichzeitig aufladen kämen wir auf 250MW,
    > das ist die Leistung eines mittleren Kraftwerkes und würde riesige
    > Überlandleitungen zum Energietransport erfordern mit mehreren Kabeln dick
    > wie Elefantenbeine. Die Umspannwerke alleine würden 10% der Stadtfläche
    > zustellen.
    Wenn ihr 10000 Autos habt dann duerften auch 10000 Wohnungen/Haeuser da rumstehen. Alleine die Oefen und Herde dieser Haushalte, welche ein mehrfaches der Autos brauchen, werden doch auch versorgt? Wie kommen die Diesel Apostel nur auf die Idee, das mit e-Autos das Strom Netz zusammen bricht? Mein e-Auto laedt 18000km im Jahr mit Solarplatten auf dem Carport und ein paar Zwischenladungen ein zwei mal im Monat in nem Parkhaus wenn ich mal weiter weg fahre. Seit 13 Jahren. Geht zwar angeblich nicht, man braucht ja Mega Watt fuer so was nur hat mir das damals keiner gesagt. Und es funktioniert. Komisch. Vieleicht waeren viele ueberrascht das ne normale Schuko Steckdose locker ausreicht seinen Mobilitaets Bedarf zu decken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 7,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Fahrdienst: London stoppt Uber, Protest wächst
    Fahrdienst
    London stoppt Uber, Protest wächst

    London hat die Lizenz von Uber nicht verlängert - dem Fahrdienst droht am 30. September 2017 die Einstellung. Dagegen will sich nicht nur das Unternehmen selbst wehren: Auch in der Bevölkerung regt sich Unmut gegen die Entscheidung.

  2. Facebook: Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein
    Facebook
    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

    Bei Facebook-Aktien wird es künftig keine neue Anteilsklasse ohne Stimmrechte geben: Mark Zuckerberg hat entsprechende Pläne aufgegeben. Eigentlich wollte sich der Facebook-Gründer so trotz Aktienverkäufen seinen Einfluss im Unternehmen sichern. Die Begründung für den Sinneswandel ist pragmatisch.

  3. Merged-Reality-Headset: Intel stellt Project Alloy ein
    Merged-Reality-Headset
    Intel stellt Project Alloy ein

    Im ersten Hands on machte Intels Project-Alloy-Headset einen guten Eindruck - offenbar hat dieser aber bei möglichen Vertriebspartnern nicht gereicht. Intel soll das kabellose Merged-Reality-Headset jetzt mangels Interesse einstellen.


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25