1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: Tesla erhöht…

4% mehr, naja

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. 4% mehr, naja

    Autor: luke93 13.04.22 - 07:58

    Schaut man sich die allgemeinen Preissteigerungen bei Energie an, wundert das nicht. Dennoch ein Trauerspiel wie man in Deutschland bei Strom ausgenommen wird. Haushaltsstrom liegt in Österreich bei vergleichbarer Kaufkraft im Mittel bei 22 Cent, hier ist es bald das Doppelte.

  2. Re: 4% mehr, naja

    Autor: Jalousie 13.04.22 - 08:38

    Da die Lebenshaltungskosten in Österreich laut Statistk leicht höher sind als in Deutschland, gehe ich davon aus, dass dafür andere Posten teurer sind, als in Deutschland. Es gibt ja nicht nur Strom und Internetdatenverträge im Leben.

  3. Re: 4% mehr, naja

    Autor: DrZoidborg 13.04.22 - 08:40

    luke93 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaut man sich die allgemeinen Preissteigerungen bei Energie an, wundert
    > das nicht. Dennoch ein Trauerspiel wie man in Deutschland bei Strom
    > ausgenommen wird. Haushaltsstrom liegt in Österreich bei vergleichbarer
    > Kaufkraft im Mittel bei 22 Cent, hier ist es bald das Doppelte.

    4% im Best-case, 8 % im Worst-case.
    Schlimmer ist eher, dass der Preis innerhalb von 2 Jahren von 33 auf 50-52 Cent gestiegen ist. Macht eine Preissteigerung von ca. 55-60% aus. Nicht so schön.

  4. Re: 4% mehr, naja

    Autor: xSureface 13.04.22 - 08:57

    Verschmerzbar. Benzin und Diesel haben innerhalb von Monaten um 30-50% zugelegt. Bei dem Verbrauch von Verbrennern nen großes Problem.
    Und die meisten E-Autos dürften sowieso Zuhause laden. Schnelllader sind eig. nur für Langstrecke gedacht, nicht als zentrale Anlaufstelle wie bei Tankstellen.
    Manche können Zuhause nicht laden, ich z.B. und sind drauf angewiesen.
    Aber Günstiger als Benzin/Diesel ists noch immer. Und wenn Tesla irgendwann mal teurer wird als die Konkurrenz, dann lädt man halt an anderen Säulen. Bei meinem Fahrverhalten wäre sogar ein Abo bei Ionity noch Günstiger, die können aber nur 200kW Peak liefern bei 400V. Daher wird auch das Netz gemieden. Zumal ich dann wieder ein Abo hätte, was ich zahlen müsste, selbst wenn ich mal nen Jahr Homeoffice betreibe.

  5. Re: 4% mehr, naja

    Autor: EDL 13.04.22 - 08:58

    Jalousie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Lebenshaltungskosten in Österreich laut Statistk leicht höher sind
    > als in Deutschland, gehe ich davon aus, dass dafür andere Posten teurer
    > sind, als in Deutschland. Es gibt ja nicht nur Strom und
    > Internetdatenverträge im Leben.

    Deutschland hat den höchsten Strompreis in ganz Europa, selbst die Länder mit den höchsten Lebenshaltungskosten (und entsprechend auch Verdiensten) haben einen geringeren.

    https://strom-report.de/strompreise-europa/

  6. Re: 4% mehr, naja

    Autor: webprogrammer 13.04.22 - 09:03

    luke93 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaut man sich die allgemeinen Preissteigerungen bei Energie an, wundert
    > das nicht. Dennoch ein Trauerspiel wie man in Deutschland bei Strom
    > ausgenommen wird. Haushaltsstrom liegt in Österreich bei vergleichbarer
    > Kaufkraft im Mittel bei 22 Cent, hier ist es bald das Doppelte.

    Kann ich so doppelt bestätigen:
    https://www.e-control.at/konsumenten/strom/strompreis/was-kostet-eine-kwh

    Lebenshaltungskosten werden in Österreich von West nach Ost billiger. Gerade in Tirol sind sie sehr hoch. Die GIS (GEZ in Österreich) verlangt dafür - meines Erachtens nach - sehr hohe Gebühren:
    https://www.gis.at/gebuehren/uebersicht

    Je nach Bundesland kommst du hier auf 28¤ / Monat für Fernseher...

    Grundstückspreise - auch aufgrund der mangelnden Fläche (viele Berge, Flüsse, usw.) - sind bis auf Wien ebenfalls von West nach Ost billiger:
    https://www.statistik.at/atlas/?mapid=them_v_immopreise
    https://www.statistik.at/web_de/statistiken/wirtschaft/preise/immobilien_durchschnittspreise/index.html

    Was dafür in Deutschland günstiger ist, sind Lebensmittel und Drogerien. Gerade in der Grenzregion sieht man eine gegenseitige Wechselwirkung: Deutsche fahren nach Österreich zum Tanken und Österreicher fahren nach Deutschland zum Einkaufen.

  7. Re: 4% mehr, naja

    Autor: xSureface 13.04.22 - 09:10

    Jetzt kannst du mal überlegen warum die nen besseren Strompreis haben. Siehe Österreich oder Schweiz. Deren Topologie ist bestens für Wasserkraft geeignet. Viele hohe Berge mit guten Tälern für Staudämmen. Einwohnerdichte geringer, Ergo mehr Platz für erneuerbare Energien.
    In Skandinavien sieht das ganze Ähnlich aus. Deutschland reguliert sich auf dem Markt zu Tode. Windkrafträder nur dort aufbauen wo ein Mindestabstand eingehalten werden kann etc. Siehe Bayern. Bayern würde gerne Windkraftanlagen haben, nur am besten nicht in Bayern.
    Wegen jedem neuem Windkraftrad werden 500.000 Einwände eingereicht, auch wenn das Windkraftrad in einem Tal umschlossen von Bergen aufgestellt werden würde.

  8. Re: 4% mehr, naja

    Autor: Mel 13.04.22 - 09:23

    luke93 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaut man sich die allgemeinen Preissteigerungen bei Energie an, wundert
    > das nicht. Dennoch ein Trauerspiel wie man in Deutschland bei Strom
    > ausgenommen wird. Haushaltsstrom liegt in Österreich bei vergleichbarer
    > Kaufkraft im Mittel bei 22 Cent, hier ist es bald das Doppelte.

    Gruß aus Österreich. Beim Strmpreis hier gibts allerdings noch einen gewissen Pferdefuss.

    Du zahlst nämlich zusätzlich zum Energiepreis noch das "Leitungsentgelt" - Das sind die Netzkosten. Das sind typischerweise 10-20 Cent je kWh.

  9. Re: 4% mehr, naja

    Autor: schueppi 13.04.22 - 09:38

    In der Schweiz genau so...

    Strompreis (Naturstrom) 11 Rappen pro kWh - Der normale Strom liegt bei 8.82 Rappen.

    Kommt die Netznutzung dazu 9.8 Rappen pro kWh und der Grundpreis von 9.70 Rappen pro Monat sowie verschiedene Abgaben für zusammen 2.80 Rappen pro kWh.

    So wird aus den günstigen 11 Rappen dann doch 32.5 plus die Monatsgebühr.

  10. Re: 4% mehr, naja

    Autor: Dwalinn 13.04.22 - 09:42

    Gut zu wissen, der ist bei uns im Strompreis gleich einberrechnet und auch bei rund 10 Cent

  11. Re: 4% mehr, naja

    Autor: Sharra 13.04.22 - 09:42

    Du musst das verstehen. Da könnte die grün getupfte Springmaus am glatten Mast hochklettern, und sich in die Rotorblätter werfen und geschreddert werden...

  12. Re: 4% mehr, naja

    Autor: xSureface 13.04.22 - 09:46

    Suizid ist in Deutschland strafbar. Also verklagen wir doch nicht die Windräder, sondern die, die sich Freiwillig darin umbringen ;)

  13. Re: 4% mehr, naja

    Autor: BlindSeer 13.04.22 - 10:03

    Windräder und neue Zugstrecken sind immer das beste Beispiel der NIMBY Kultur im Umweltschutz :D

  14. Re: 4% mehr, naja

    Autor: luke93 13.04.22 - 10:11

    Wieviel zahlt der Endverbraucher dann letztlich brutto? 40 Cent?

  15. Re: 4% mehr, naja

    Autor: Mel 13.04.22 - 10:15

    luke93 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviel zahlt der Endverbraucher dann letztlich brutto? 40 Cent?

    Letztes Jahr habe ich 25 Cent je kWh gezahlt, diese Jahr hab ich mich noch nicht getraut die Stromrechnung zu inspizieren. Ich gehe aber von etwa 40 Cent aus.

    Was noch dazukommt - bzw. nicht dazukommt: Es gibt hier keine Grundgebühr.

  16. Re: 4% mehr, naja

    Autor: luke93 13.04.22 - 10:17

    Okay, also gar nicht so einfach zu vergleichen die Konditionen. Interessant.

  17. Re: 4% mehr, naja

    Autor: Saladino 13.04.22 - 10:19

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windräder und neue Zugstrecken sind immer das beste Beispiel der NIMBY
    > Kultur im Umweltschutz :D


    Windräder verstehe ich nicht, aber eine Bahntrasse in unter 100m zu meinem Haus mindert ganz eindeutig meinen Grundstückswert. Außerdem will doch niemand die Güterzüge vor seinem Garten / Balkon vorbeirumpeln hören.
    Wenn es ein sinnvolles Konzept zur Lärmreduzierung gibt kann man darüber reden. Kompensiert wird man trotzdem nicht dafür.

  18. Re: 4% mehr, naja

    Autor: xSureface 13.04.22 - 10:29

    Man wird kompensiert, muss jedoch entsprechend Nachweisen, dass die Lärmbelästigung über einem bestimmten Maß ist. Dann bekommt man entweder die Schallsanierung bezahlt oder die bauen eine Schallschutzwand hin. Die eig. schon bei Baubeginn im Antrag enthalten sein sollte um die Lärmemissionen zu reduzieren. Für die Aussicht die evtl. verloren geht entschädigt dich aber keiner. Aber wie sagt man so schön, Augen auf beim Kauf. Kauft man sich nen Grundstück wo der nächste Nachbar 1Kilometer entfernt wohnt, muss man mit solchen Flächennutzungsplänen rechnen. Ist im Umkreis sowieso kaum noch Platz vorhanden weil dichter besiedelt, der wird auch in den nächsten 20 Jahren noch seine Ruhe haben. Wer hingegen am Stadtrand mit einem Großem Güterbahnhof lebt, der wird auch dort vermehrt Nutzungspläne zur Kostenreduktion im Schienensegment miterleben. So passiert das Beispielsweise in Kassel. Im Norden soll eine Verkürzung der Güterstrecke realisiert werden. Ist Natürlich vielen Bewohnern am Rande nen Dorn im Auge.

  19. Re: 4% mehr, naja

    Autor: luke93 13.04.22 - 10:33

    Ich hab mal eine kurze Zeit nah an einer Bahnlinie gewohnt. Das Problem waren dort weniger die Schallemissionen, sondern vielmehr dass der ganze Boden vibriert hat wenn ein Zug vorbeigerauscht ist. Im Worst-Case kann es auch zu Schäden am Mauerwerk kommen. Da bringen dann Schallschutzmauern auch nichts mehr.

  20. Re: 4% mehr, naja

    Autor: debunix 13.04.22 - 10:37

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Schweiz genau so...
    >
    > Strompreis (Naturstrom) 11 Rappen pro kWh - Der normale Strom liegt bei
    > 8.82 Rappen.
    >
    > Kommt die Netznutzung dazu 9.8 Rappen pro kWh und der Grundpreis von 9.70
    > Rappen pro Monat sowie verschiedene Abgaben für zusammen 2.80 Rappen pro
    > kWh.
    >
    > So wird aus den günstigen 11 Rappen dann doch 32.5 plus die Monatsgebühr.

    Keine Ahnung, wo du das her hast. Den Anschluss zahlt man ohnehin.
    Meine Stromrechnung sagt hier 14,5 Rp im Nebentarif, all-in natürlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  3. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  4. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 71,49€
  2. ab 59,99€
  3. 3,49€
  4. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030
  2. Bloomberg Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  3. Elektromobilität Produktion von Elektroautos ist 2021 stark gestiegen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Arc A380 (DG2): Intels Desktop-Grafikkarte ist ein Flop
    Arc A380 (DG2)
    Intels Desktop-Grafikkarte ist ein Flop

    Preis, Leistung, Strombedarf, Verfügbarkeit: Die Arc A380 legt einen Start hin, der in jedweder Hinsicht kaum hätte schlechter ausfallen können.
    Von Marc Sauter

    1. Nuc 12 Serpent Canyon Intels neuer Mini-PC verwendet Intels neue Grafikkarten
    2. Intel-Grafikkarte Arc A380 für 150 Euro soll Radeon RX 6400 schlagen
    3. Arc A7 A770/A780 Intel stellt Gaming-Grafikkarte aus