Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: Wie kommt der Strom…

Als ob der typische Teslafahrer in einem Mehrparteienhaus wohnt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als ob der typische Teslafahrer in einem Mehrparteienhaus wohnt

    Autor: deefens 19.04.17 - 16:52

    Da wird der Tesla halt als Zweit- oder Drittwagen angeschafft, der in der hauseigenen Doppelgarage aufgeladen wird und auch gar nicht täglich genutzt werden muß. Wer Zoe fährt und Konsorten fährt und in einer Wohnung lebt, lädt üblicherweise auf dem Parkplatz des Arbeitgebers.

    Die restlichen 3 Leute dürfte der Artikel bestätigt haben daß Elektrofahrzeuge keine ernsthafte Alternative sind :)

  2. Re: Als ob der typische Teslafahrer in einem Mehrparteienhaus wohnt

    Autor: nightfury 21.04.17 - 21:21

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird der Tesla halt als Zweit- oder Drittwagen angeschafft, der in der
    > hauseigenen Doppelgarage aufgeladen wird und auch gar nicht täglich genutzt

    Ein Blick über den Tellerrand - in Amsterdam z.B. dürften die allermeisten Teslafahrer in Mehrparteienhäusern leben und keine Tiefgarage haben.

    > werden muß. Wer Zoe fährt und Konsorten fährt und in einer Wohnung lebt,
    > lädt üblicherweise auf dem Parkplatz des Arbeitgebers.

    Ich kenne zwar nur eine Handvoll Besitzer solcher Fahrzeuge, aber die müssen alle zuhause laden - für die Arbeitgeber ist das ja meist nur eine Marketing-Gag. Bei meinem Arbeitgeber mit >1000 Angestellten am Standort gibts nur einen Mitarbeiter mit Elektrowagen, das wäre schon eine sehr personengebundene Förderung. Und mir gegenüber als Pendler mit täglich > 140km auch etwas unfair, finde ich - denn ich müsste schon ein sehr teures Elektrofahrzeug fahren, um die Strecke zu schaffen, ein Zoe reicht da nicht (von Fahrgemeinschaftstauglichkeit fange ich garnicht an).

    > Die restlichen 3 Leute dürfte der Artikel bestätigt haben daß
    > Elektrofahrzeuge keine ernsthafte Alternative sind :)

    Reichweite, Preis, Kombi (oder vergleichbarer Stauraum) - wenn alles passt, bin ich gerne dabei.

  3. Warum nicht?

    Autor: Berner Rösti 23.04.17 - 15:51

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird der Tesla halt als Zweit- oder Drittwagen angeschafft, der in der
    > hauseigenen Doppelgarage aufgeladen wird und auch gar nicht täglich genutzt
    > werden muß.

    Bei uns gibt es sogar "Mehrparteienhäuser" mit eigenem Yacht-Anlegestelle für die Bewohner. Die Fahrzeuge stehen in einer großen Tiefgarage.
    Allerdings kosten die Wohnungen dort auch so viel, wie andernorts ein ganzes Haus.

    > Wer Zoe fährt und Konsorten fährt und in einer Wohnung lebt,
    > lädt üblicherweise auf dem Parkplatz des Arbeitgebers.

    "Üblicherweise"? Die meisten Angestellten in dieser "Preisklasse" können froh sein, wenn sie überhaupt einen Parkplatz haben.

  4. Re: Als ob der typische Teslafahrer in einem Mehrparteienhaus wohnt

    Autor: Phonehoppy 12.05.17 - 10:37

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird der Tesla halt als Zweit- oder Drittwagen angeschafft, der in der
    > hauseigenen Doppelgarage aufgeladen wird und auch gar nicht täglich genutzt
    > werden muß. Wer Zoe fährt und Konsorten fährt und in einer Wohnung lebt,
    > lädt üblicherweise auf dem Parkplatz des Arbeitgebers.
    >
    > Die restlichen 3 Leute dürfte der Artikel bestätigt haben daß
    > Elektrofahrzeuge keine ernsthafte Alternative sind :)

    Wieso sollten ZOE-Fahrer denn eher beim Arbeitgeber laden, als Tesla-Fahrer? Besonders, wenn der Tesla ein Firmenfahrzeug ist? Im Artikel geht es auch gar nicht in erster Linie um Tesla, das ist nur das Foto, dass den Eindruck erweckt...

    Bei dem heutigen kleinen Angebot an E-Autos ist die Klientel für Tesla, ZOE und andere E-Autos nicht so sehr unterschiedlich, auch wenn der Preis das suggeriert. Bei mir selbst ging auch die ernsthafte Überlegung zwischen Tesla und BMW hin- und her, und es ist dann der BMW geworden. Aber ausschlaggebend war da nicht nur der Preis. Wenn ich wirklich viel fahren würde, hätte ich sicher trotz des hohen Preises ein Model S genommen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken)
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln
  4. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 1,12€
  3. 48,49€
  4. (-55%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. 3G: Huawei soll Nordkoreas Mobilfunknetz ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Nordkoreas Mobilfunknetz ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  2. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.

  3. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.


  1. 20:44

  2. 18:30

  3. 18:00

  4. 16:19

  5. 15:42

  6. 15:31

  7. 15:22

  8. 15:07