Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: Wie kommt der Strom…

Autos nicht zu Hause laden - Wieso

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Autos nicht zu Hause laden - Wieso

    Autor: Lademeister 24.06.18 - 14:31

    Im Ende des Artikel wurde behauptet, daß die meiste Ihr Auto nicht laden wollen / würden.

    Dies stellt doch die Besonderheit des Elektrischen Antriebs dar. Ich spare mir das dauernde Fahren zur Tankstelle und das Warten an der Kasse um zu bezahlen.
    Morgends ist mein E-Auto voll geladen, ohne Wartezeit. Das funktioniert gut, solange ich bei den täglichen Fahrten nicht die Grenzen der Reichweite überschreite.

    Für größere Strecken nehme ich dann den Zweitwagen, der mit Benzin betrieben wird. Oder den Drittwagen, der die gesamte Strecke elektrisch fährt, da er durchgehend per Kabel versorgt wird.

    Aber wieder zurück zum Thema:
    Jede Ladeinfastruktur wird demnächst ein Lastmanagement haben, um am Strommarkt günstigere Preise aushandeln zu können. Dies bedeutet aber auch, daß den Fahrzeugen ermöglicht wird, mit maximaler Leistung zu laden.
    Dafür gibt es mehrere Gründe:
    - der Wirkungsgrad ist im oberen Leistungsbereich meist besser
    - Es soll auch möglich sein, für eine einzelne Gelegenheiten mit maximaler Leistung nachzuladen
    - der günstigste Strom steht meist nur für kurze Zeit zur Verfügung
    - der Anschluss sollte Zukunftssicher sein, da die Kapazität der Akkus steigt, steigt auch die zu übertragende Energie.

    Dieses Lastmanagement wird aber nicht auf den lokalen Anschluß begrenzt sein, sondern die ganzen Ebenen der Netzinfrastruktur nachbilden.
    Würden die Autos nicht zu Hause geladen, wäre es deutlich aufwendiger, den Strom für sie bereitzustellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  3. Universität Passau, Passau
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 33,95€
  3. 4,99€
  4. (-75%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Microsoft: LinkedIn migriert sämtliche Infrastruktur in die Azure-Cloud
    Microsoft
    LinkedIn migriert sämtliche Infrastruktur in die Azure-Cloud

    Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.

  2. RadID: Facebook hilft Openstreetmap mit KI-Editor
    RadID
    Facebook hilft Openstreetmap mit KI-Editor

    Die Community von Openstreetmap bekommt Unterstützung durch ein KI-basiertes Werkzeug von Facebook. Dieses schlägt den Verlauf von Straßen und Wegen vor, die die Community dann verifizieren kann.

  3. US-Justizministerium: Telekom dürfte Zustimmung für Sprint-Kauf bekommen
    US-Justizministerium
    Telekom dürfte Zustimmung für Sprint-Kauf bekommen

    Bei der Telekom steht ein Treffen des Spitzenmanagements an. Es geht um die Genehmigung der Übernahme von Sprint durch das US-Justizministerium. Doch es gibt ein weiteres Problem.


  1. 10:57

  2. 10:32

  3. 10:01

  4. 09:59

  5. 08:44

  6. 08:22

  7. 07:30

  8. 07:18