Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: Wie kommt der Strom…

E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: ThorstenMUC 18.04.17 - 15:06

    Genau dieses Problem predige ich seit Monaten, wenn es auf das Thema Elektromobilität kommt.
    Gerade für Pendler in Großstädten würde sich ein E-Auto lohnen.. aber gerade hier leben die meisten eben in Mietshäusern, wo sie das Auto nicht laden können.

    Ahnliches Problem beim Pendeln mit dem Fahrrad. Ich hab nur gut 10km zur Arbeit... das würde ich gerade im Sommer mit dem Fahrrad schneller hinbekommen, als mit den Öffentlichen oder dem Auto.
    ABER - es gibt bei mir im Büro keine Duschmöglichkeit... und nach 10km wäre das dann leider doch angebracht.

    Also lieber Staat - Regelungen/Förderung schaffen, dass bei Neuschaffung oder Sanierung von Stellplätzen die Ladeinfrastruktur vorgesehen wird.
    Dito bei Bürobauten neben den Toilettenbestimmungen einfach auch eine Dusche vorsehen...

    Dann könnte das mit dem E-Auto- und Fahrradpendlern vielleicht irgendwann funktionieren

  2. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: chewbacca0815 18.04.17 - 15:12

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also lieber Staat - Regelungen/Förderung schaffen, dass bei Neuschaffung oder Sanierung ...

    Weshalb soll die Allgemeinheit Dir Deine Träumereien bezahlen?
    Nimm die Tram oder U-Bahn und gut ist's! In München brauchst Du weder Auto noch Radl, da gibt's das weltbeste ÖPNV-Netz (sagen sie zumindest immer). ;o)

    Dusche im Büro auf Allgemeinkosten? I glab 's hakt...

  3. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: Berner Rösti 18.04.17 - 16:35

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThorstenMUC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also lieber Staat - Regelungen/Förderung schaffen, dass bei Neuschaffung
    > oder Sanierung ...
    >
    > Weshalb soll die Allgemeinheit Dir Deine Träumereien bezahlen?
    > Nimm die Tram oder U-Bahn und gut ist's! In München brauchst Du weder Auto
    > noch Radl, da gibt's das weltbeste ÖPNV-Netz (sagen sie zumindest immer).
    > ;o)
    >
    > Dusche im Büro auf Allgemeinkosten? I glab 's hakt...

    Sehe ich genauso. Ich kann diesen Schmarrn vom "Stadtauto" nicht mehr hören. Reine "Stadtautos" gehören meiner Meinung nach verboten. Innerhalb der Städte hat man sich vorrangig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen. Woraus umgekehrt selbstverständlich der Anspruch erwächst, dass die Städte hier auch das Angebot entsprechend ausbauen.

    Wenn ich davon lese, dass E-Autos die Busspuren benutzen dürfen sollen, dann steigt mir die Galle hoch. Nur weil ein E-Auto lokal (!) keine Abgase (aber immer noch Feinstaub!) emittiert, trägt es dennoch zum Verkehrskollaps in den Innenstädten bei. Solche Leute dann auch noch damit zu "belohnen", dass sie den ÖPNV behindern dürfen, ist eine Farce.

  4. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: KMat 18.04.17 - 17:46

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThorstenMUC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also lieber Staat - Regelungen/Förderung schaffen, dass bei Neuschaffung
    > oder Sanierung ...
    >
    > Weshalb soll die Allgemeinheit Dir Deine Träumereien bezahlen?
    > Nimm die Tram oder U-Bahn und gut ist's! In München brauchst Du weder Auto
    > noch Radl, da gibt's das weltbeste ÖPNV-Netz (sagen sie zumindest immer).
    > ;o)
    >
    > Dusche im Büro auf Allgemeinkosten? I glab 's hakt...

    Bist du deppert? Radfahrer sind ein Traum für die Allgemeinheit. Gesünder ökologischer etc. Selbstverständlich sollte das gefördert werden

  5. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: Faksimile 18.04.17 - 18:03

    Und der Strom für U- S- und Strassenbahn wächst auf den Bäumen!? Und die Busse werden vom Fahrer mit Tretkurbel vorwärts bewegt?

    Und wenn Du gerne von einem müffelnden Verkäufer bedient werden willst oder den Kollegen neben Dir "nicht riechen" kannst, dann ist das Thema Dusch wahrlich nicht der Rede wert ...

  6. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: McWiesel 18.04.17 - 18:29

    Berner Rösti schrieb:
    > Innerhalb der Städte hat man sich vorrangig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen

    Wir leben hier in einem freien Land und da darf sich jeder gerne so fortbewegen, wie er es möchte und nicht wie es Öko-Terroristen gerne hätten.

    Die einen fahren nicht gerne Auto, die andere fühlen sich unsicher auf dem Fahrrad (oder können es aus gesundheitlichen Gründen nicht, was von den ganzen grünen Ignoranten gerne vergessen wird), andere haben kein Bock auf den asozialen Viehtransport namens ÖPNV.
    Gerade ÖPNV hat vielleicht früher mal funktioniert, aber in Zeiten, wo jeder Respekt und Anstand verloren gegangen ist, hab ich echt kein Bock mehr auf aggressive Bettler-Banden in S-Bahnen, unerzogene Schreikinder oder Assis, die den Opa mit 2 Krücken hinfallen lassen, Hauptsache ihre Flossen haben auf der gegenüberliegenden Sitzbank Platz. Das ist genau das, was ich jahrelang erlebt hab und irgendwann war ich so froh ein Lebenstandard erreicht zu haben um auf dieses Dauerärgernis verzichten zu können. Irgendwann entwickelt man sonst ein ungesunden Menschenhass.

    Jedenfalls haben trotzdem alle Verkehrsmittel gleichberechtigt gefördert zu werden, weil es für jedes Verkehrsmittel eine Zielgruppe gibt - für die das jeweils geschickt ist oder damit kein Problem hat. Und deshalb hat ein Auto definitiv was in der Stadt verloren und es ist um so löblicher, wenn Leute genügend Hirn besitzen sich dafür ein Smart (ggf. sogar elektrisch) statt ein Q8 zu kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.17 18:31 durch McWiesel.

  7. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: ThorstenMUC 18.04.17 - 23:16

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimm die Tram oder U-Bahn und gut ist's! In München brauchst Du weder Auto
    > noch Radl, da gibt's das weltbeste ÖPNV-Netz (sagen sie zumindest immer).
    > ;o)

    In mein eines Büro muss ich mit dem MVV-Netz pendeln, weil es dort keine Parkmöglichkeiten (und keine Dusche) gibt... wenn ich die Zeit zusammenrechne, die ich im Monat auf irgendwelche verspätete S-Bahnen oder Busse warte kommt glatt ein ganzer Arbeitstag zusammen.
    Wie gesagt - mit dem Rad würde ich die gut 10km in vergleichbarer Zeit zurücklegen.

    > Dusche im Büro auf Allgemeinkosten? I glab 's hakt...
    Ich hab von "Fördern" - es werden ja schon Diesel und jetzt E-Autos gefördert. Besser Radfahrer fördern, statt v.a. Diesel.
    Oder Regulieren... in jedem Kleinstbüro braucht es getrennte Toiletten für Männlein und Weiblein (meine das ist noch so)... in München ist geregelt, dass als Wohnraum geeignete Immobilien im Innenstadtbereich nicht als Gewerbefläche zweckentfremded werden dürfen und was weiß ich noch...

    Eine Regelung, dass bei Gewerbeflächen ab einer bestimmten Größe eine Abstellmöglichkeit für Fahrräder und eine Dusche vorgehalten werden soll würde ich da für sinnvoller als manch anderes halten.

  8. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: thinksimple 19.04.17 - 00:12

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chewbacca0815 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nimm die Tram oder U-Bahn und gut ist's! In München brauchst Du weder
    > Auto
    > > noch Radl, da gibt's das weltbeste ÖPNV-Netz (sagen sie zumindest immer).
    >
    > > ;o)
    >
    > In mein eines Büro muss ich mit dem MVV-Netz pendeln, weil es dort keine
    > Parkmöglichkeiten (und keine Dusche) gibt... wenn ich die Zeit
    > zusammenrechne, die ich im Monat auf irgendwelche verspätete S-Bahnen oder
    > Busse warte kommt glatt ein ganzer Arbeitstag zusammen.
    > Wie gesagt - mit dem Rad würde ich die gut 10km in vergleichbarer Zeit
    > zurücklegen.
    >
    > > Dusche im Büro auf Allgemeinkosten? I glab 's hakt...
    > Ich hab von "Fördern" - es werden ja schon Diesel und jetzt E-Autos
    > gefördert. Besser Radfahrer fördern, statt v.a. Diesel.
    > Oder Regulieren... in jedem Kleinstbüro braucht es getrennte Toiletten für
    > Männlein und Weiblein (meine das ist noch so)... in München ist geregelt,
    > dass als Wohnraum geeignete Immobilien im Innenstadtbereich nicht als
    > Gewerbefläche zweckentfremded werden dürfen und was weiß ich noch...
    >
    > Eine Regelung, dass bei Gewerbeflächen ab einer bestimmten Größe eine
    > Abstellmöglichkeit für Fahrräder und eine Dusche vorgehalten werden soll
    > würde ich da für sinnvoller als manch anderes halten.
    Wie wärs wenn du dies mit deinem Arbeitgeber regelt?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  9. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: Janndh 19.04.17 - 00:33

    Duschen vor oder nach der Arbeit ist bei meinem Arbeitgeber zum Glück möglich.

    Und ich nutze das auch öfters. Insbesondere im Sommer, vor der Spätschicht.
    Ich nutze für meinen Weg zur Arbeit fast alle Möglichkeiten. Mal gehe ich zu Fuss zur Arbeit, an manchen Tagen nehme ich mein Auto.
    Auch Fahrrad oder ÖPNV sind dabei. Je nach dem wie das Wetter ist, und auch abhängig davon was ich vor der Arbeit machen will oder muss. Und natürlich nachdem was ich nach der Arbeit vorhabe.

    Ladestationen für efahrzeuge soll es demnächst auch geben.

  10. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: Berner Rösti 19.04.17 - 08:50

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Strom für U- S- und Strassenbahn wächst auf den Bäumen!? Und die
    > Busse werden vom Fahrer mit Tretkurbel vorwärts bewegt?

    Wie kommst du darauf? Nur kann ein Großraumfahrzeug effizienter und platzsparender bewegt werden als die entsprechende Anzahl von einzelnen Fahrzeugen, bei denen dann im Schnitt nur ein Viertel der Sitzplätze besetzt sind.

    > Und wenn Du gerne von einem müffelnden Verkäufer bedient werden willst oder
    > den Kollegen neben Dir "nicht riechen" kannst, dann ist das Thema Dusch
    > wahrlich nicht der Rede wert ...

    Auch da verstehe ich den Zusammenhang nicht.

  11. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: Berner Rösti 19.04.17 - 08:54

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > > Innerhalb der Städte hat man sich vorrangig mit öffentlichen
    > Verkehrsmitteln zu bewegen
    >
    > Wir leben hier in einem freien Land und da darf sich jeder gerne so
    > fortbewegen, wie er es möchte und nicht wie es Öko-Terroristen gerne
    > hätten.
    >
    > Die einen fahren nicht gerne Auto, die andere fühlen sich unsicher auf dem
    > Fahrrad (oder können es aus gesundheitlichen Gründen nicht, was von den
    > ganzen grünen Ignoranten gerne vergessen wird), andere haben kein Bock auf
    > den asozialen Viehtransport namens ÖPNV.

    Du darfst gerne weiterhin deine 80 kg mit 1,5 Tonnen Blech durch die Innenstadt schieben. Nur solltest du dann auch den Preis dafür bezahlen.

    Die Politik kann dir vielleicht nicht vorschreiben, wie du dich fortzubewegen hast, aber sie kann durch finanzielle Anreize und Sanktionen ein gesellschaftlich wünschenswertes Verhalten fördern.

    > Jedenfalls haben trotzdem alle Verkehrsmittel gleichberechtigt gefördert zu werden,

    Wie kommst du auf diese absurde Idee? Warum sollte man etwas fördern, das für die Allgemeinheit von Nachteil ist? Denn falls du es noch nicht mitbekommen haben solltest: Das Allgemeinwohl steht immer über dem Wohl des Einzelnen.

  12. Re: E-Autos und Rad-Pendler in der Stadt

    Autor: foobar76 19.04.17 - 10:38

    Also nichts gegen Duschen am Arbeitsplatz, aber nach 10km? Vielleicht ist es aber auch nur sehr bergig dort. Mit einem EBike sollte aber auch dies keine Leistung darstellen nach der man unbedingt duschen müsste?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  3. caplog-x GmbH, Leipzig
  4. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45