Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ladestationen: Wie kommt der Strom…

IMHO: Das Problem wird falsch angepackt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IMHO: Das Problem wird falsch angepackt

    Autor: Andreas2k 24.04.17 - 15:26

    Es macht meiner Meinung nach keinen Sinn die Privatnutzer auf die eAuto Schiene zu zwingen denn es löst die Probleme nicht.

    eAutos sind noch nicht ausgereift, die Hersteller lernen gerade am Kunden der damit zum Alphatester wird - auf seine kosten - (siehe auch diverse Fälle in den USA mit brennenden Teslas)

    Sinnvoller wäre es eAutos da einzusetzen wo eine gewissen Regelmäßigkeit gegeben ist z.B. Bei Lastwagen, Bussen, Taxis usw.

    Diese tragen nicht unerheblich zu den Belastungen in Städten bei wie Feinstaub und Stickoxiden etc.

    Des weiteren würde ich Motorräder, Roller zuerst auf die Elektroschiene bringen statt das bei PKWs zu tun.

    Der Grund:
    Die Akkutechnik ist nicht ausgereift, schon morgen kann eine ganz andere Akkutechnik kommen die mit der derzeitigen Ladetechnik inkompatibel ist. Die riesigen Akkus der PKWs sind zu teuer und ständig die Infrastruktur umrüsten geht auch nicht.

    Ich denke die eAuto-Besitzer werden in 5-10 Jahren die Gleichen Negativerfahrungen machen wie bei Erdgasautos. Erst wird die Technologie von der Politik gehypt dann gibt es eine bessere oder sichere Technologie und die alte wird fallen gelassen.

    Mein Fazit:
    Finger weg von eAutos, gibt es noch keine Langzeiterfahrungen, die Akkutechnologie ist die selbe wie in Handys - siehe Samsung Note 7, Tesla Brandfälle.

    Die Technologie sollte im gewerblichen Umfeld getestet werden in nicht auf dem Rücken von Privatpersonen denen so ein finanzieller Schaden entsteht.
    Ich denke früher oder später kommt eine Akkutechnologie die sich ähnlich wie beim normalen Tanken (also deutlich unter 10 Min) aufladen lässt. Ist dies dann der Fall werden die ganzen jetzigen eAutobesitzer auf ihren alten eAutos sitzen bleiben weil die neue Technologie nicht kompatibel ist mit den alten eAutos.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52