1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lagerverkehr: Amazon setzt auf…

Hört sich unsinnig an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hört sich unsinnig an.

    Autor: user0345 07.04.17 - 07:49

    In einem Lager braucht man doch nur tauschbare Akkus.
    Wasserstoff hat so viele Nachteile wie z.B.: das bei der Erzeugung und Komprimierung des Gases viel Energie verloren geht (Wirkungsgrad).

  2. Re: Hört sich unsinnig an.

    Autor: Reitgeist 07.04.17 - 07:59

    Da geht es um Wirtschaftlichkeit, denn Batterien die ohne Produktivität zu erzeugen nutzlos beim Laden stehen sind ungenutzte Investitionen, sprich Geldverschwendung. Es geht hier um den Dauereinsatz, Brennstoffzellen sind dauerhaft einsetzbar.

    Die meisten Flurförderfahrzeuge tanken 350bar Wasserstoff. Da gehen rund 10% beim Komprimieren verloren, ähnlich wie beim zügigen Laden einer Batterie.

  3. Re: Hört sich unsinnig an.

    Autor: user0345 07.04.17 - 08:03

    @Reitgeist danke für die Infos, den verlusst beim schnellen Laden hatte ich nicht bedacht.

    Welche Frage sich mir nur stellt:
    - Warum benutzen sie keine wechselbaren Akkus
    - Warum nicht Druckluft stats Wasserstoff

    ...aber die Fragen könnte mir leider nur Amazon beantworten

  4. Re: Hört sich unsinnig an.

    Autor: Mixermachine 07.04.17 - 08:19

    Druckluft?
    Damit kannst dann zwei Pakete aus dem Hochlager heben und das war es dann :D

    Wechselakkus sind wie gesagt teuer, weil immer auch welche herumstehen müssen.
    Denke da wird sicher jemand bei Amazon gerechnet haben.
    Ich hätte auch eher die Akkus bevorzugt.
    Ist aber nicht mein Lager ^^

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  5. Re: Hört sich unsinnig an.

    Autor: s.bona 07.04.17 - 08:27

    Die 10% Verlust für die Kompression kommen ja auch noch mal oben drauf, zu den Verlusten bei der Wasserstoffherstellung. Also sind es insgesamt mehr Verluste bzw. geringerer Wirkungsgrad. Dieser stellt hier aber sicher nicht die wichtigste Anforderung.

    Die Akkus als unproduktive Investition zu sehen ist schon merkwürdig. Den Wasserstoff zum Tanken muss man ja auch lagern. Da kommen Tanks und Lagerzeiten hinzu, in der dieser auch "unproduktiv" ist.

    Wie aber schon mehrere gesagt haben, Amazon wird sich sicher was dabei gedacht haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Bruce Schneier: "Es ist zu spät, um 5G wirklich sicher zu machen"
    Bruce Schneier
    "Es ist zu spät, um 5G wirklich sicher zu machen"

    Die Diskussion um Huawei und China greift laut dem Kryptographen Bruce Schneier zu kurz. Vielmehr habe 5G zentrale Sicherheitsprobleme, die nicht mehr gelöst werden könnten.

  2. Garmin Tactix Delta: Smartwatch mit Killswitch
    Garmin Tactix Delta
    Smartwatch mit Killswitch

    Ein Tastendruck, und alle Benutzerdaten auf der Tactix Delta sind gelöscht: Garmin hat die vierte Version seiner militärisch angehauchten Sportuhren vorgestellt. Neben dem Topmodell gibt es auch eine taktische Version der günstigeren Instinct.

  3. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.


  1. 15:59

  2. 15:21

  3. 13:38

  4. 13:21

  5. 12:30

  6. 12:03

  7. 11:57

  8. 11:50