1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Langstreckentest im Audi E…

thanks, but no, thanks!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. thanks, but no, thanks!

    Autor: jake 05.09.19 - 12:59

    vielen dank in jedem fall für solch ausgiebige praxistests. diese zeigen aber meiner meinung nach weiterhin nur eins: premium-elektromobilität ist immer noch weit weg von der alltagstauglichkeit. niemand würde solche abhängigkeiten und probleme beim regulären tanken & fahren von verbrennern akzeptieren. und dabei fand der test ja offenbar nicht mal unter "real-life"-bedingungen statt, da man mobile ladestationen und strom-sonderkonditionen verwendet hat.

    übersetzt in die it-welt würde man so etwas eher als "eine frühe beta" bezeichnen. bei einem sechsstelligen preisschild alleine für das auto ist das wohl nur was für elektro-enthusiasten und/oder reiche menschen.

    nebenbei: gerade für ein unternehmen wie audi finde ich es peinlich, dass man im jahr 2019 nicht schon viel weiter mit der elektro-mobilität ist. hier hat man leider viel zu lange getrickst und getäuscht und sich darauf verlassen, dass die diesel-party nie zu ende gehen wird. auch ein grund, aus prinzip keinen audi zu kaufen.

  2. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: Muhaha 05.09.19 - 13:28

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > nebenbei: gerade für ein unternehmen wie audi finde ich es peinlich, dass
    > man im jahr 2019 nicht schon viel weiter mit der elektro-mobilität ist.

    Warum? Audi produziert jedes Jahr fast 2 Mio. Fahrzeuge. Kleinserien sind nicht rentabel, also ist man erst auf den eMobility-Zug aufgesprungen, als die Nachfrage entsprechend gestiegen ist. An solchen Fahrzeugen geforscht wird übrigens schon lange, denn Modelle wie den e-tron entwickelt man nicht schnell mal so eben über Nacht.

    > hier hat man leider viel zu lange getrickst und getäuscht und sich darauf
    > verlassen, dass die diesel-party nie zu ende gehen wird. auch ein grund,
    > aus prinzip keinen audi zu kaufen.

    Da dies jeder gemacht hat, nicht nur Audi, darf man mit dieser Begründung eigentlich gar kein Auto mehr kaufen. Aber bitte nicht mißverstehen. Was da in Sachen Abgasmanipulationen und politisch gedecktem Beschiss abgelaufen ist, ist eine Riesensauerei. Nur, es hat halt JEDER gemacht. Jeder! Wenn Du also eine Firma deswegen boykottieren willst, musst Du alle boykottieren.

  3. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: loktron 05.09.19 - 13:28

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielen dank in jedem fall für solch ausgiebige praxistests. diese zeigen
    > aber meiner meinung nach weiterhin nur eins: premium-elektromobilität ist
    > immer noch weit weg von der alltagstauglichkeit. niemand würde solche
    > abhängigkeiten und probleme beim regulären tanken & fahren von verbrennern
    > akzeptieren. und dabei fand der test ja offenbar nicht mal unter
    > "real-life"-bedingungen statt, da man mobile ladestationen und
    > strom-sonderkonditionen verwendet hat.
    >
    > übersetzt in die it-welt würde man so etwas eher als "eine frühe beta"
    > bezeichnen. bei einem sechsstelligen preisschild alleine für das auto ist
    > das wohl nur was für elektro-enthusiasten und/oder reiche menschen.
    >
    > nebenbei: gerade für ein unternehmen wie audi finde ich es peinlich, dass
    > man im jahr 2019 nicht schon viel weiter mit der elektro-mobilität ist.
    > hier hat man leider viel zu lange getrickst und getäuscht und sich darauf
    > verlassen, dass die diesel-party nie zu ende gehen wird. auch ein grund,
    > aus prinzip keinen audi zu kaufen.

    Ja, da sieht man wieder, dass E-Autos auf absehbare zeit keine Alternstive sind.
    Bei normalen Stromkosten ca 10¤/100km? Lächerlich, das unterbiete ich mit meinem Benziner um 20-40%. Und dann brauche ich auf der Strecke nur einmal Tanken und das dauert 5 Minuten. Den Mist können sie echt behalten. Besonders da der Strom eher noch teurer wird, sobald es die "Spritquelle" der Wahl ist

  4. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: jake 05.09.19 - 13:54

    nein, es reichen die deutschen premium-marken, und vw/audi führen da mit vorsprung! es gibt genügend andere autohersteller, die ehrlich waren.

  5. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: SJ 05.09.19 - 14:15

    Doch, sie sind eine Alternative. Einfach nicht die Wandschränke von Audi und Co.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: MrAndersenson 05.09.19 - 15:04

    Es gibt sie immer noch. Sorry.

    loktron schrieb:

    "Ja, da sieht man wieder, dass E-Autos auf absehbare zeit keine Alternstive sind.
    Bei normalen Stromkosten ca 10¤/100km? Lächerlich, das unterbiete ich mit meinem Benziner um 20-40%. Und dann brauche ich auf der Strecke nur einmal Tanken und das dauert 5 Minuten. Den Mist können sie echt behalten. Besonders da der Strom eher noch teurer wird, sobald es die "Spritquelle" der Wahl ist"

    vergangenenPostrauskram:

    Zeitfaktoren.

    Da werden sich noch einige Wundern - beziehungsweise genötigt werden den Kopf doch ausm Sand zu ziehen.

    suche: "permafrost taut schneller auf"

    Das dauert keine 70 Jahre mehr - eher 10 - 20.

    Selbst wer jetzt Ü50 ist wird noch einiges sehen und dann vielleicht begreifen was Mensch im Leben lieber hätte anders machen sollen.

    Leider viel zu spät.

    im Jahre 2019:
    #klimanotstand
    #extinctionrebellion

    Und lieber nicht die Kids fragen, die haben auch Lesen gelernt. Da sind einige zurecht wohl richtig sackig.

    suche: "Greta Thunberg in Davos: „Ich will, dass ihr in Panik geratet."

  7. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: unbuntu 05.09.19 - 16:12

    MrAndersenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wer jetzt Ü50 ist wird noch einiges sehen und dann vielleicht
    > begreifen was Mensch im Leben lieber hätte anders machen sollen.

    Zum Beispiel beim Fliegen und der Schifffahrt ansetzen, statt bei Autos. So momentan ist das eher lächerlich. Da freut man sich, dass in Hamburg 400m Straße für Diesel gesperrt sind und jubelt über den Umweltschutz, während ein paar Meter daneben riesen Kähne rumtuckern und Dieselfahrer jetzt halt 1km Umweg fahren.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: jake 05.09.19 - 16:33

    es gibt kein "anstatt": jeder sollte versuchen, etwas beizutragen. ich bin bei dir, dass man das problem ganzheitlich betrachten sollte, und dabei kein verkehrsmittel (schiffe, flugzeuge, dieselloks usw.) ausklammern sollte. und wenn man sich die aktuellen waldbrände weltweit, den kohleverbrauch in china, indien und australien sowie den schwindenden permafrost (methan!) anschaut, ist das alles vermutlich ohnehin nur peanuts. trotzdem wäre es ein anfang, wenn man nicht immer mit dem finger auf andere zeigen würde!

  9. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: DeathMD 05.09.19 - 16:38

    Jep und deshalb setzt man mal dort an, wo es schon halbwegs funktionierende Lösungen gibt. Bei Schiffen fängt es auch langsam an, bei Flugzeugen wird es wohl noch ein wenig dauern, aber ich nehme an, dass Flüge zumindest durch Zusatzbesteuerung wieder teurer werden, damit Tagestrips nicht mehr so günstig sind.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: Josia 05.09.19 - 16:52

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jake schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > nebenbei: gerade für ein unternehmen wie audi finde ich es peinlich,
    > dass
    > > man im jahr 2019 nicht schon viel weiter mit der elektro-mobilität ist.
    >
    > Warum? Audi produziert jedes Jahr fast 2 Mio. Fahrzeuge. Kleinserien sind
    > nicht rentabel, also ist man erst auf den eMobility-Zug aufgesprungen, als
    > die Nachfrage entsprechend gestiegen ist. An solchen Fahrzeugen geforscht
    > wird übrigens schon lange, denn Modelle wie den e-tron entwickelt man nicht
    > schnell mal so eben über Nacht.
    >
    > > hier hat man leider viel zu lange getrickst und getäuscht und sich
    > darauf
    > > verlassen, dass die diesel-party nie zu ende gehen wird. auch ein grund,
    > > aus prinzip keinen audi zu kaufen.
    >
    > Da dies jeder gemacht hat, nicht nur Audi, darf man mit dieser Begründung
    > eigentlich gar kein Auto mehr kaufen. Aber bitte nicht mißverstehen. Was da
    > in Sachen Abgasmanipulationen und politisch gedecktem Beschiss abgelaufen
    > ist, ist eine Riesensauerei. Nur, es hat halt JEDER gemacht. Jeder! Wenn Du
    > also eine Firma deswegen boykottieren willst, musst Du alle boykottieren.


    JEDER JEDER JEDER. Stimmt überhaupt nicht. Tesla war schon mal nicht dabei, da sie kein Diesel haben.

    Ford ist nichts betroffen. Toyota ist nicht betroffen.

    Wie kommt man auf so pauschale Aussagen? Prüf doch mal bevor du was falsches in die Welt setzt.

  11. Re: thanks, but no, thanks!

    Autor: Mach0 05.09.19 - 22:38

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrAndersenson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbst wer jetzt Ü50 ist wird noch einiges sehen und dann vielleicht
    > > begreifen was Mensch im Leben lieber hätte anders machen sollen.
    >
    > Zum Beispiel beim Fliegen und der Schifffahrt ansetzen, statt bei Autos. So
    > momentan ist das eher lächerlich. Da freut man sich, dass in Hamburg 400m
    > Straße für Diesel gesperrt sind und jubelt über den Umweltschutz, während
    > ein paar Meter daneben riesen Kähne rumtuckern und Dieselfahrer jetzt halt
    > 1km Umweg fahren.

    Gibt es denn schon brauchbare Alternativen zu den riesigen Kontainerschiffen, welche uns die günstig online eingekauften Waren nach Europa liefern?

    Da wo wir Alternativen haben, sollten wir sie auch nutzen.

    Ich habe noch von keiner elektrisch angetriebenen Boing 747 gelesen oder gehört.
    Ist zwar in Arbeit, dauert aber noch.

    Was Langzeitflüge angeht, schau dir bitte folgendes Video an:
    (*FCK* ...'darf noch immer keine Links posten *grr)
    SpaceX's plan to fly you across the globe in 30 minutes | Gwynne Shotwell



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.19 22:58 durch Mach0.

  12. mehr Ehrlichkeit bitte

    Autor: jo-1 14.09.19 - 14:15

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt kein "anstatt": jeder sollte versuchen, etwas beizutragen. ich bin
    > bei dir, dass man das problem ganzheitlich betrachten sollte, und dabei
    > kein verkehrsmittel (schiffe, flugzeuge, dieselloks usw.) ausklammern
    > sollte. und wenn man sich die aktuellen waldbrände weltweit, den
    > kohleverbrauch in china, indien und australien sowie den schwindenden
    > permafrost (methan!) anschaut, ist das alles vermutlich ohnehin nur
    > peanuts. trotzdem wäre es ein anfang, wenn man nicht immer mit dem finger
    > auf andere zeigen würde!


    worauf verzichtest Du denn konkret?

    Auf den eigenen Hausbau oder Beton oder seltenes Obst? Order gar zwei Grad C kühler in der Wohnung im Winter?

    Ich habe fast nur Menschen um mich herum, bei denen immer ich auf mein Auto verzichten soll wohingegen die fleissige Häuslebauer sind und gerne auch mal 23 .. 25 °C im Winter in der Wohnung haben.

    Ich verzichte auf ganz viel wie bspw. häufige Fernreisen und kompensiere meinen CO2 Ausstoss mit atmosfair und beziehe Ökostrom und Ökogas. Ich kaufe nur langlebige Wirtschaftsgüter und richte mich nicht nach der Mode.

    Gibt es mehrere Geräte zur Auswahl wird immer das energiesparendere gleicher Leistung gekauft.

    Obst und Gemüse kaufe ich auf dem Wochenmarkt von lokalen Gärtner mit saisonalen Produkten und in meiner Wohnung hat es im Winter 18 .. 19 °C - ein Pullover hilft.

    Die Liste könnte ich noch ein Stück verlängern - dennoch geht es mir gut und ich habe viele 'Spielsachen', die ich teils vor Jahrzehnten gekauft habe und die immer noch Freude bereiten ohne die Umwelt zu schädigen, einfach weil sie extrem langlebig sind und keine neuen Rohstoffe gefördert und verarbeitet werden müssen.

    Ich glaube CO2 Nörgler sind zuhauf einfach nicht ehrlich.

    Wer bei Firdays for Future mitläuft und danach dennoch in den Urlaub fliegt hat nichts verstanden.

    Ich bin kein Umweltfanatiker - halte mich wo immer es geht an die höchsten Standards - dennoch wird man hier im Forum angefeindet wenn man gelegentlich einen Verbrenner (zum Saabs) fährt - ich finde das leider sehr schade und würde mir eine sachlicher Diskussion wünschen.

    P.S: Meine Möbel halten locker > 200 Jahre und Essen hat eine umweltschonende Lieferkette. Jeder einzelne kann viel machen - ich babe die letzten 20 Jahre viel dazu gelernt und verhalte mich entsprechend.

    Ich habe nicht Haus gebaut und lebe in einem 125 Jahre alten Haus - also kaum neues CO2 und trotzdem geringste Heizaufwengungen - weniger als 10.000 kW/h für 130 qm Wohnfläche incl. Warmwasser - denke das geht i.O.

    Würde mir mehr Ehrlichkeit wünschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
  3. Data- Analystin oder Data-Analyst (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  4. Data Analyst (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de