Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferwagen: Elektro-Lkw von MAN…

Die neuen 160 Tonner von MAN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: Niaxa 22.02.17 - 09:07

    140 Tonnen Akku + Zugmaschine sowie Auflieger und 20 Tonnen Zuladung. Ergibt dann effektiv eine Reichweite von 150KM ^^.

    Ne mal ernsthaft. Was bringen Werte von 100KM? Je nach Zuladung, Steigung und Neigung der befahrenen Gebiete, sind es dann effektiv 60KM und bei Rest 20 sollte man schon an eine Tanke, die zum einem Platz hat, das ausreichend LKW sich da 1 Stunde hinstellen können zum Laden. Und wo bitte im Stadtgebiet Stuggi, soll das dann sein?

    Naja vielleicht ist das auch bei MAN schon alles mit einberechnet und nicht wie bei Tesla Optimalangabe, an welche man so gut wie gar nicht auch nur im Entferntesten ran kommt. Zumindest nicht, wenn man das Auto, oder den LKW auch wirklich nutzt.

    Ich hoffe mal der Autoindustrie fallen noch bessere Dinge ein, wie fahrende Akkupacks, die einfach im Verhältnis zu wenig leisten.

  2. Re: Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: TrollNo1 22.02.17 - 09:10

    Vielleicht hat das Ding ja auch einen Mega Akkupack. Aber da es in Stuttgart im Stadtverkehr fährt, kommt es in 8h nicht weiter als 100km :D

  3. Re: Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: Niaxa 22.02.17 - 09:11

    Da hast auch wieder recht xD.

  4. Re: Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: ChMu 22.02.17 - 10:04

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 140 Tonnen Akku + Zugmaschine sowie Auflieger und 20 Tonnen Zuladung.
    > Ergibt dann effektiv eine Reichweite von 150KM ^^.

    Der Akkupack mit 150kWh wiegt 800kg. Der electro Motor gute 100kg. Der eingesparte Diesel Motor, die Kuehlung, Auspuff, Tank und Peripherie 450kg. Das eingesparte Getriebe 200kg. Der eingespaarte Tank mit zwei mal 150l weitere 300kg.

    Electrische Nahverkehrs Trucks sind nichts neues und fahren seit Jahren rum. Ueberall wo es Sinn macht. 100-200km Reichweite sind da mehr als ausreichend, selbst in greater London kommst Du nicht auf solche Strecken.

    http://www.smithelectric.com/

    Nur weil MAN das jetzt auch, 10 Jahre spaeter, "testet", ist das ja nichts neues.
    >

  5. Re: Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: drsnuggles79 22.02.17 - 10:08

    +1

  6. Re: Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: Kondom 22.02.17 - 13:18

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Akkupack mit 150kWh wiegt 800kg.

    Wo hast du denn diese Zahl her? Das wäre ja ein neuer Energiedichterekord!

    Tesla's 85kWh Akku wiegt schon ~500kg (nur die Zellen) mit Gehäuse über 600kg.

    http://www.teslamotors.wiki/wiki/Battery_Pack

  7. Re: Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: ChMu 22.02.17 - 13:33

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Akkupack mit 150kWh wiegt 800kg.
    >
    > Wo hast du denn diese Zahl her? Das wäre ja ein neuer Energiedichterekord!

    Aus unseren Fahrzeug Papieren eines Smith Newton.
    >
    > Tesla's 85kWh Akku wiegt schon ~500kg (nur die Zellen) mit Gehäuse über
    > 600kg.

    Mag sein, die Tesla Batterien sind allerdings auch die mit Abstand am besten verpackten und mit unglaublichem Aufwand verkabelten und controllierten Zellen. Trotzdem wiegen der 85er Pack (real 90) und der 100er Pack (real 108) fast gleich viel. Bei einem Lastwagen, bei dem die Batterie ganz anders aufgebaut werden kann und auch nicht diese wahnsinns Schutzwanne braucht, ist das was ganz anderes. Auch sind die Zellen andere und die Akku Chemie. Nicht wirklich mit einem Tesla zu vergleichen.
    >
    > www.teslamotors.wiki

    Wo steht da was von Gewicht?

    Edit, ich sehe gerade das da was von 25% fuer das Gehaeuse steht mit 250 pfund. Also wiegen 100% 1000pfund oder etwa 450kg. Nicht 600kg. Davon abgesehen, ist im Model S die Batterie Teil des Chassis, entsprechend schwer fallen tragende Teile auf.
    Beim LKW ueberfluessig.
    Auch beim Roadster war es kein Problem aus einem 50kWh Pack einen 90kWh Pack zu machen, auf dem gleichen Platz hinter den Sitzen. Die Technik geht weiter und die Batterie aus dem ersten Model S ist inzwischen gegenueber den neuen Packs 3 Generationen alt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.17 13:44 durch ChMu.

  8. Re: Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: gadthrawn 23.02.17 - 09:15

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 140 Tonnen Akku + Zugmaschine sowie Auflieger und 20 Tonnen Zuladung.
    > > Ergibt dann effektiv eine Reichweite von 150KM ^^.
    >
    > Der Akkupack mit 150kWh wiegt 800kg. Der electro Motor gute 100kg. Der
    > eingesparte Diesel Motor, die Kuehlung, Auspuff, Tank und Peripherie 450kg.
    > Das eingesparte Getriebe 200kg. Der eingespaarte Tank mit zwei mal 150l
    > weitere 300kg.
    >
    > Electrische Nahverkehrs Trucks sind nichts neues und fahren seit Jahren
    > rum. Ueberall wo es Sinn macht. 100-200km Reichweite sind da mehr als
    > ausreichend, selbst in greater London kommst Du nicht auf solche Strecken.
    >
    > www.smithelectric.com
    >
    > Nur weil MAN das jetzt auch, 10 Jahre spaeter, "testet", ist das ja nichts
    > neues.
    > >

    Äpfel und Birnen.
    Smith electric baut kleine LKWs bis 7 Tonnen Zuladung basierend auf kleinen alten Avias (und wiegen über eine halbe Tonne mehr bei verminderter REichweite und Zuladung... soviel zu deiner Rechnung)
    MAN baut für 12-26 Tonnen Zuladung basierend auf MAN TGM.

    Smith nutzt 120er Motoren. MAN 250 kW.

    etc.pp.

  9. Re: Die neuen 160 Tonner von MAN

    Autor: ChMu 23.02.17 - 10:41

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Niaxa schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 140 Tonnen Akku + Zugmaschine sowie Auflieger und 20 Tonnen Zuladung.
    > > > Ergibt dann effektiv eine Reichweite von 150KM ^^.
    > >
    > > Der Akkupack mit 150kWh wiegt 800kg. Der electro Motor gute 100kg. Der
    > > eingesparte Diesel Motor, die Kuehlung, Auspuff, Tank und Peripherie
    > 450kg.
    > > Das eingesparte Getriebe 200kg. Der eingespaarte Tank mit zwei mal 150l
    > > weitere 300kg.
    > >
    > > Electrische Nahverkehrs Trucks sind nichts neues und fahren seit Jahren
    > > rum. Ueberall wo es Sinn macht. 100-200km Reichweite sind da mehr als
    > > ausreichend, selbst in greater London kommst Du nicht auf solche
    > Strecken.
    > >
    > > www.smithelectric.com
    > >
    > > Nur weil MAN das jetzt auch, 10 Jahre spaeter, "testet", ist das ja
    > nichts
    > > neues.
    > > >
    >
    > Äpfel und Birnen.

    Ach so.

    > Smith electric baut kleine LKWs bis 7 Tonnen Zuladung basierend auf kleinen
    > alten Avias (und wiegen über eine halbe Tonne mehr bei verminderter
    > REichweite und Zuladung... soviel zu deiner Rechnung)

    Ja, es handelt sich bei dem Ding um einen 12 Tonner, dh 12t zulaessiges Gesamtgewicht, mit 7t Zuladung. Eine 150kWh Batterie (120kWh nutzbar) und einer Praktischen Reichweite von etwa 130km ueber die letzten 4 Jahre. Der Motor bringt 120kW Nennleistung, 250kW Maximal Leistung und das Ding faehrt vollbeladen ganz schoene Steigungen ohne zu mucken.
    Auf welchem Fahrzeug es basiert, weiss ich ehrlich gesagt nicht, ist mir auch egal, bei innerstaedtischem Lieferverkehr und durchschnitts Geschwindigkeiten von etwa 35km/h spielt das eine geringere Rolle. Uebriegends brauchst Du fuer groessere Fahrzeuge eine Sondergenehmigung, deshalb sind die 12t so popular.

    > MAN baut für 12-26 Tonnen Zuladung basierend auf MAN TGM.

    Oh? Da sagt MAN aber was anderes. Auch dort geht es um 12t zulaessiges Gesamt Gewicht, nicht Zuladung. Der 26t (ebenfalls Zulaessiges gesammt Gewicht) kommt wohl spaeter und waere mit seinem 250kW Motor (den er ja wohl auch braucht) dann eben doppelt so gross. Hat aber einen nicht naeher beschriebenen Range Extender (Brennstoff Zelle? diesel? Benzin Generator?)um auf 150km Reichweite zu kommen. Der neue 26Tonner soll rein electrisch kommen und basiert auf dem MAN 18 Tonner. MAN sagt, das durch den Wegfall der Dieseltechnologie keine Gewichtszunahme kommt, im Gegenteil. Das ist aber schon kein Lieferverkehr mehr. Der kaeme ja gar nicht mehr durch die Strassen.
    >
    > Smith nutzt 120er Motoren. MAN 250 kW.

    Im grossen. Ausserdem ist die Leistung eines Electro Motors nun nicht gerade das Ausschlaggebende Teil, die Leistung kann ja sehr stark ueberschritten werden und ist eigendlich nur fuer die Recuperation interessant. Auch was das Gewicht angeht, nimmt sich das wenig. Der 30kW Motor in meinem e-Twingo wiegt ganze 28kg, der Motor in Tesla Model S (ein bischen staerker) kommt auf 35kg. Gut, da liegen 12 Jahre dazwischen, trotzdem.
    >
    > etc.pp.

    Was noch? Preis? Leasing? Incentive? Service Netz? Weltweite Verfuegbarkeit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  4. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30