Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferwagen: Elektro-Lkw von MAN…

Yay, 100km beim LKW

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Yay, 100km beim LKW

    Autor: TrollNo1 22.02.17 - 08:51

    Dann gibts zumindest keine übermüdeten Fahrer mehr, wenn der immer nur 1-1,5h am Stück fahren kann und dann Pause machen muss.

    Grad bei LKWs gibt doch so viel Platz, dass das Ding 100km oder mehr mit einer Akkuladung fahren könnte. Einmal unter der gesamten Ladefläche Akkus platzieren und der fährt ewig.

  2. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: mainframe 22.02.17 - 09:02

    Man braucht aber nicht unbedingt die Reichweite...

    Es gibt viele Lieferwägen, die einfach nur in der Stadt umherfahren und im Nahbereich Lebensmittel und sonstiges ausfahren.

    Unsere LKWs fahren selten weiter als 200km am Tag. Wir haben sogar einen LKW, der 25 Jahre alt ist und gerade mal 50 000km hat. der fährt nur Produkt von A nach B... 2-6km...

    By the Way... Bei uns fahren seit ein paar Monaten Elektro Postfahrzeuge durch die Gegend! TOP!

    P.S. Vielleicht kommt man dann auch mal wieder auf die IDEE... LKWs nur im Nahbereich einzusezten und für die Fernstrecke alles auf die Schine auszulagern...

    Und schon wären die Autobahnen wieder frei :-)

  3. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: B3Nder82 22.02.17 - 09:03

    Das Problem ist nur, je mehr Akkus eingebaut werden, desto höher das Gewicht, desto weniger Reichweite. Und Der LKW hat ja auch einiges an Ladung an Bord.
    So ein Akku wiegt schon einiges.

  4. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: TrollNo1 22.02.17 - 09:06

    Wir reden hier von über 20 Tonnen Nutzlast. Dazu spart man den schweren Verbrennungsmotor und 100-200kg an Treibstoff. Das kann man ja 1:1 in Akkus wieder reinstecken. Ist nicht schwerer als ein Verbrenner und die Reichweite ist bestimmt auch besser als 100km.

  5. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: Niaxa 22.02.17 - 09:11

    Das Problem ist aber genau das... der Stadtverkehr. Zig Anfahrsituationen, welche weit mehr am Akku nagen, als eine gediegene Fahrt.

  6. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: Der Spatz 22.02.17 - 09:32

    Ok dann rechnen wir mal:

    LKW ohne Akkus dürfte leer so 8Tonnen Wiegen.
    Dann noch 31Tonnen Akkus damit der auch ja ganz weit fahren kann.

    Mit Fahrer, Verbandstasche, Keile, und sonstiges Vorgeschriebenes Gedöhns dann leer 39,2 Tonnen, Zulässiges Gesamtgewicht 40Tonnen, Zuladung also sagenhafte 800kg

    Wenn der dann bei einem Getränkemarkt ausliefert - Klasse so ein Wasserkasten (GLasflaschen) wiegt 12x0,7l Wasser + Glas + Kasten gut und gerne 15Kg und mehr. bei 800Kg Zuladung darf der dann sagenhafte 60Kästen maximal durch die Gegend fahren. Darf als nachdem er die erste Wirtschaft beliefert hat (2x Bierfaß, 2 Kästen Wasser) wieder zurück fahren (die 4km) und für die 2. Wirtschaft/Restaurant laden (6km entfernt).

    Ach hätte der nur eine Nutzlast von 8Tonnen oder mehr dann könnte man selbst mit 100km Reichweite genug laden um die erste Wirtschaft zu bedienen (4km), dann zur zweiten direkt weiter fahren (+3km) dann die nächste in 5km Entfernung von der 2. und so weiter bis er dann bis zur Mittagspause die 8Tonnen Getränke ausgeliefert und nach insgesamt 50-60 km wieder zum Nachladen (im Doppelten Sinne) über die Mittagspause wieder am Lager steht.

    Aber geht ja nicht, könnte ja sein das Königs von Monaco ausgerechnet ihr Sprudelwasser bei diesem Lieferanten im norden Hamburgs bestellen.

  7. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: Der Spatz 22.02.17 - 09:35

    Und durch die vollbremsenden und jede Lücke (wenn ein A4 Blatt quer reinpasst, dann ist der Abstand zu groß) PKWs ist es ja leider mit dem nur über Energierückgewinnung langsamer werden meistens Essig :-(

  8. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: Kleba 22.02.17 - 09:39

    Es geht hier im den innerstädtischen Verkehr. Da können 100km sehr gut ausreichen. Die Post fährt doch auch immer mehr mit Elektro-Transportern, gerade weil es für die relativ kurzen Strecken sinnvoll und unproblematisch ist.

    Auch für den Werksverkehr könnte sowas sinnvoll sein. Ich kenne Unternehmen, wo den lieben langen Tag über immer wieder Leute Teile aus Werk A nach Werk B und umgekehrt bringen. Wobei die Werke zwischen 15 und 25 km auseinander liegen. Für sowas könnte das auch sinnvoll sein.

  9. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: gadthrawn 22.02.17 - 09:42

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > P.S. Vielleicht kommt man dann auch mal wieder auf die IDEE... LKWs nur im
    > Nahbereich einzusezten und für die Fernstrecke alles auf die Schine
    > auszulagern...
    >
    > Und schon wären die Autobahnen wieder frei :-)

    Die Bahn baute doch die letzten Jahre den Großteil der Güterbahnhöfe ab, bzw. hat den Abbau beschlossen.
    Autotransporte gibts von ihr auch nicht mehr.
    -> Schiene ist tot für Gütertransporte

  10. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: ChMu 22.02.17 - 10:09

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gibts zumindest keine übermüdeten Fahrer mehr, wenn der immer nur
    > 1-1,5h am Stück fahren kann und dann Pause machen muss.

    In welcher Innenstadt legst Du denn in einem 12t LKW 100km in einer bis ein ein halber h zurueck? Es geht doch hier nicht um Brummies die von Rotterdam nach Moskow unterwegs sind?
    >
    > Grad bei LKWs gibt doch so viel Platz, dass das Ding 100km oder mehr mit
    > einer Akkuladung fahren könnte. Einmal unter der gesamten Ladefläche Akkus
    > platzieren und der fährt ewig.

    Bei einem LKW ist die Ladung wichtig. Alles was nicht Ladung ist, kostet Geld und muss durch die Gegend gekarrt werden.

  11. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: thinksimple 22.02.17 - 12:13

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier im den innerstädtischen Verkehr. Da können 100km sehr gut
    > ausreichen. Die Post fährt doch auch immer mehr mit Elektro-Transportern,
    > gerade weil es für die relativ kurzen Strecken sinnvoll und unproblematisch
    > ist.
    >
    > Auch für den Werksverkehr könnte sowas sinnvoll sein. Ich kenne
    > Unternehmen, wo den lieben langen Tag über immer wieder Leute Teile aus
    > Werk A nach Werk B und umgekehrt bringen. Wobei die Werke zwischen 15 und
    > 25 km auseinander liegen. Für sowas könnte das auch sinnvoll sein.

    Das stimmt. Z.B. Zulieferindustrie für Autohersteller. Viele Zulieferanten sitzen in einem Industriepark der ca. 30km entfernt ist. Da rödeln den ganzen Tag die LKW hin und her. Z.b. Sindelfingen-Böblingen und andere. Da würden 100km locker ausreichen. Also für manche Sachen machts Sinn.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: chewbacca0815 22.02.17 - 16:59

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt. Z.B. Zulieferindustrie für Autohersteller. Viele Zulieferanten
    > sitzen in einem Industriepark der ca. 30km entfernt ist. Da rödeln den
    > ganzen Tag die LKW hin und her. Z.b. Sindelfingen-Böblingen und andere. Da
    > würden 100km locker ausreichen. Also für manche Sachen machts Sinn.

    Stimmt, ist hier rund um's BMW Werk in München nicht anders. Da fahren schon seit geraumer Zeit Elektro-LKWs zwischen Zuliferer und Werk hin und her.

    Und UPS setzt seit Kurzem auch Elektro-Laster ein - die gehen ab wie Schmitz' Katze, einfach geil anzusehen :-)

  13. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: gadthrawn 23.02.17 - 09:20

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden hier von über 20 Tonnen Nutzlast. Dazu spart man den schweren
    > Verbrennungsmotor und 100-200kg an Treibstoff. Das kann man ja 1:1 in Akkus
    > wieder reinstecken. Ist nicht schwerer als ein Verbrenner und die
    > Reichweite ist bestimmt auch besser als 100km.

    Du sparst aus 2 Gründen nichts an Gewicht. Die Elektromotoren gleicher Leistungsklasse sind nicht sehr viel leichter wie Diesel. Die Akkus sehr viel schwerer im Vergleich allein zu Motor und Tank.

    Chmu erzählt ja gern Schmuh über Elektro und Diesel. Schau dir die SmithElectric an von denen er schwärmt. Die basieren auf den cz-Avias - nur sind sie eine halbe Tonne schwerer, haben eine geringere Reichweite und eine geringere Zuladung.

    Nebenbei: die kg Teribstoff von denen du sprichst sind für lange Reichweite. Wenn du die Diesel auf 100km runtersetzen möchtest, kannst du davon extrem viel einsparen. Also wärs nochmal leichter...

  14. Re: Yay, 100km beim LKW

    Autor: ChMu 23.02.17 - 11:00

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir reden hier von über 20 Tonnen Nutzlast. Dazu spart man den schweren
    > > Verbrennungsmotor und 100-200kg an Treibstoff. Das kann man ja 1:1 in
    > Akkus
    > > wieder reinstecken. Ist nicht schwerer als ein Verbrenner und die
    > > Reichweite ist bestimmt auch besser als 100km.
    >
    > Du sparst aus 2 Gründen nichts an Gewicht. Die Elektromotoren gleicher
    > Leistungsklasse sind nicht sehr viel leichter wie Diesel. Die Akkus sehr
    > viel schwerer im Vergleich allein zu Motor und Tank.

    MAN sagt dazu:

    Die Gewichtseinsparung durch den Wegfall des konventionellen Dieselmotors kompensiert das Mehrgewicht der Elektroantriebskomponenten, so dass das Fahrzeug die gleiche Nutzlast aufweist wie eine vergleichbare konventionelle Sattelzugmaschine der MAN TGS-Baureihe.
    >
    > Chmu erzählt ja gern Schmuh über Elektro und Diesel. Schau dir die
    > SmithElectric an von denen er schwärmt. Die basieren auf den cz-Avias - nur
    > sind sie eine halbe Tonne schwerer, haben eine geringere Reichweite und
    > eine geringere Zuladung.

    Und kosten 22000 Pfund im Jahr weniger um auszuliefern gegenueber einem Diesel. Was ist schwerer oder hat weniger Zuladung? Es werden 7t Zuladung bei 12t Gesamt Gewicht versprochen. Und das wird geliefert? Die Reichweite ist groesser als von uns gebraucht, also alles paletti? Du meinst, Smith schummelt da?

    MAN bringt nun, 10 Jahre nach Smith, einen 12t raus, als Versuchsfahrzeug, welches, vieleicht, ab Ende 2018 gekauft werden kann. Der ebenfalls vorgestellte Prototyp des 26t, Einsatz ab 2021 erhofft, hat heute noch einen Range Extender. Ja, einen 26t hat noch niemand (auch MAN nicht) waere also was neues. Wie sinnvoll ein Regio Fahrzeug mit 200km erhoffter Reichweite ist, sei mal dahingestellt. Zuerst mal geht es um die laermenden 12t, welche heute unsere Staedte zustinken. Die Armada von Amazon, DHL und UPS Fahrzeugen, die Lieferungen fuer Tengelmann und Edeka usw. Die Verstopfung wird dadurch nicht weniger, aber wenigstens werden die Kinderwagen in Auspuffhoehe nicht mehr zugequalmt.
    Und die Anwohner werden es danken was den Laerm angeht. Hier reichen auch Reichweiten von 100-200km locker aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. censhare AG, München
  3. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,19€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

  1. Uber XL: Größere Autos für Uber in Berlin
    Uber XL
    Größere Autos für Uber in Berlin

    Uber hat einen neuen Dienst für Gruppenfahrten in Berlin gestartet. Für Uber XL werden größere Fahrzeuge mit mehr Sitzplätzen eingesetzt.

  2. Zulassung: Mehr neue Elektroautos in Deutschland als in Norwegen
    Zulassung
    Mehr neue Elektroautos in Deutschland als in Norwegen

    Norwegen gilt als Land mit den meisten Elektroauto- und Plugin-Hybrid-Neuzulassungen. Im ersten Halbjahr 2019 hat Deutschland Norwegen allerdings überholt. Der Marktanteil von E-Autos in Norwegen bleibt aber höher.

  3. SpaceX: Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon
    SpaceX
    Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon

    Überraschendes Ergebnis der Unfalluntersuchung von SpaceX: Bei der Explosion des Dragon-Raumschiffs im April 2019 ist ein Rückschlagventil aus Titan in Brand geraten, als die Treibstofftanks unter Druck gesetzt wurden. Zuvor galt das Metall zusammen mit dem Treibstoff als ungefährlich.


  1. 07:54

  2. 07:36

  3. 07:25

  4. 17:07

  5. 17:02

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37