Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium: Der Berg erwacht

Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: FreierLukas 14.11.17 - 12:23

    Es ist totaler Unsinn zu glauben dass Lithium bis in alle Zeit in Akkus verbaut wird. Es ist nicht die Zukunft sondern die Gegenwart. Und warum ist Kohle die Zukunft?

    Weil man aus Kohlenstoff relativ kostengünstig Kohlefaser und Kohlenstoff-Nanoröhrchen produzieren kann. Dazu kommen dann noch Stoffe wie Graphene und alles mögliche was man daraus ableiten kann.

    Kohle ist die Zukunft denn Kohlefaser ist das neue Plastik. Seien das PKW, Flugzeuge, Hyperloops, Raumschiffe und sogar ganze Häuser. Ja, man kann ein Haus komplett aus Kohlefaser bauen und es dann nichtn ur an einen gewünschten Ort aufstellen, sondern es auch jederzeit versetzen. DAS ist die Zukunft des mobilen Wohnens. Man wird nicht länger an einen Ort gebunden sein bloß weil man ein Haus baut. Und wenn die Sinflut kommt kann man diese Kohlefaser-Häuschen auch als Boot zweckentfremden.

    Es ist meiner Meinung nach ein großer Fehler jetzt aus dem Kohleabbau auszusteigen. Sind die Minen einmal dicht wird es sich nicht mehr lohnen sie neu zu eröffnen da Kohle aus China dann vermutlich billiger sein wird.

    Einer von vielen Artikeln: [compositesmanufacturingmagazine.com]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 12:27 durch FreierLukas.

  2. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: schnedan 14.11.17 - 12:48

    a.) Kohlefaser stellt man aus Erdöl her, nicht aus Kohle
    b.) mache Kunststofffaser und die wird dann getostet bis nur noch "Kohlenstoff" übrig ist (so grob)
    c.) Der Herstellprozess ist relativ energieaufwändig (eigene Aussage der Industrie!!!)
    d.) die Gase beim tosten sind giftig und müssen "aufgefangen & entsorgt" werden
    e.) es gibt noch keine brauchbaren Verfahren fürs Recycling (wenn es die je geben wird), insbesondere wenn die Fasern mit harz verklebt sind. Maximal die Fasern kleinschreddern, reinigen und damit Zweitverwendung in einfachen Baugruppen... Stand heute.

    Kurz: Kohlefaser == Irrweg für comercial Gebrauchsgüter

  3. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: KOTRET 14.11.17 - 13:01

    Es ist totaler Unsinn zu glauben dass Kohle die Zukunft ist.
    Wenn man sich den Kohleabbau und die geologischen Folgen ansieht, dann sollte jedem klar sein, dass der Kohleabbau ganze Landschaften zerstört.

    Aber abseits davon hast du wahrscheinlich noch was viel wichtigeres vergessen: man braucht keine Kohle um Kohlenstofffasern zu erzeugen. Kohlenstofffasern sind nichts anderes als Kohlenstoff in einer bestimmten Form. Theoretisch kann man sogar CO2-haltige Luft nehmen, den Kohlenstoff rausziehen und damit Kohlenstofffasern erzeugen.

    Außerdem vermischt du noch zwei andere Sachen: Graphen heißt das Zauberwort bezüglich der Akku-Technik - das hat aber nichts mit Kohlenstofffasern zu tun.
    Und von der Graphen-Wunderbatterie habe ich lange nichts mehr gehört :)

  4. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: seebra 14.11.17 - 13:17

    Graphen ist reiner Kohlenstoff mit 2-dimensionaler Struktur!
    ...währed reiner Kohlenstoff in 3-dimensionaler Struktur ein Diamant ist.

  5. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: Yash 14.11.17 - 13:29

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist meiner Meinung nach ein großer Fehler jetzt aus dem Kohleabbau
    > auszusteigen. Sind die Minen einmal dicht wird es sich nicht mehr lohnen
    > sie neu zu eröffnen da Kohle aus China dann vermutlich billiger sein wird.
    Wo ist das Problem? Warum sollten "wir" teuer Kohle fördern, wenn die Chinesen es billiger machen?

  6. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: captaincoke 14.11.17 - 13:44

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist totaler Unsinn zu glauben dass Lithium bis in alle Zeit in Akkus
    > verbaut wird. Es ist nicht die Zukunft sondern die Gegenwart. Und warum ist
    > Kohle die Zukunft?
    >
    > Weil man aus Kohlenstoff relativ kostengünstig Kohlefaser und
    > Kohlenstoff-Nanoröhrchen produzieren kann. Dazu kommen dann noch Stoffe wie
    > Graphene und alles mögliche was man daraus ableiten kann.
    >
    > Kohle ist die Zukunft denn Kohlefaser ist das neue Plastik. Seien das PKW,
    > Flugzeuge, Hyperloops, Raumschiffe und sogar ganze Häuser. Ja, man kann ein
    > Haus komplett aus Kohlefaser bauen und es dann nichtn ur an einen
    > gewünschten Ort aufstellen, sondern es auch jederzeit versetzen. DAS ist
    > die Zukunft des mobilen Wohnens. Man wird nicht länger an einen Ort
    > gebunden sein bloß weil man ein Haus baut. Und wenn die Sinflut kommt kann
    > man diese Kohlefaser-Häuschen auch als Boot zweckentfremden.
    >
    > Es ist meiner Meinung nach ein großer Fehler jetzt aus dem Kohleabbau
    > auszusteigen. Sind die Minen einmal dicht wird es sich nicht mehr lohnen
    > sie neu zu eröffnen da Kohle aus China dann vermutlich billiger sein wird.
    >
    > Einer von vielen Artikeln: compositesmanufacturingmagazine.com

    Die Zechen werden nicht wirklich dicht gemacht, es wird nur nichts mehr gefördert. Würde man die Zechen einfach sich selbst überlassen, säuft das Ruhrgebiet innerhalb weniger Jahre ab. Die müssen kontinuierlich ausgepumpt werden, vermutlich bis in alle Ewigkeit. Siehe Ewigkeitskosten Bergbau.

  7. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: Dwalinn 14.11.17 - 15:16

    Weil die Chinesen auch einfach den Export beschränken könnten, eine Aufnahme der Abbaugebiete würde dann eine weile dauer. Zumindest ist es so ähnlich bei Neodym gewesen..... (Lösung war eine Weiterentwicklung wodurch Neodym teils gar nicht mehr gebraucht wird, Stichwort Windkraftanlagen)

  8. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: Master68 14.11.17 - 15:41

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die Chinesen auch einfach den Export beschränken könnten, eine
    > Aufnahme der Abbaugebiete würde dann eine weile dauer. Zumindest ist es so
    > ähnlich bei Neodym gewesen..... (Lösung war eine Weiterentwicklung wodurch
    > Neodym teils gar nicht mehr gebraucht wird, Stichwort Windkraftanlagen)

    Ein Grund mehr die eigenen Ressourcen nicht jetzt schon zu verbrauchen, wenn wir das Zeug auch von woanders billiger bekommen können. Die eigenen Reserven brauchen wir vielleicht dringender, wenn wir von wo anders nichts oder nicht genug bekommen.

  9. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: EWCH 14.11.17 - 15:53

    > Ein Grund mehr die eigenen Ressourcen nicht jetzt schon zu verbrauchen,
    > wenn wir das Zeug auch von woanders billiger bekommen können.

    Ja, wir sollten die Maschinen intakt halten und die benoetigten Arbeiter ausbilden aber wenn der Import billiger ist als der Abbau im Land dann sollten wir unsere Reserven schonen. Bei Braunkohle bin ich mir aber nicht sicher ob das stimmt, die ist ja sehr viel billiger abzubauen als die Steinkohle im Ruhrgebiet.

  10. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: Abdiel 14.11.17 - 17:04

    Reiner Kohlenstoff mit räumlicher Struktur kann auch Diamant sein, je nach Gitter halt...

  11. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: Abdiel 14.11.17 - 17:09

    Die meisten außer Betrieb gesetzten Gruben sind zum größten Teil abgesoffen. Bei stabilem Berggebäude ist das prinzipiell kein Problem, allerdings kommt der Wasserhaltung immer noch eine hohe Bedeutung zu. Oft sind die austretenden Grubenwässer belastet und müssen entsprechend aufbereitet oder zumindest überwacht werden. Darüber hinaus kann ungeregelter Wassereintritt z.B. bei Hochwasser für Bergschäden sorgen. Und natürlich stellen die Sicherungs- und anschließenden Überwachungsmaßnahmen trotzdem noch einen gehörigen Kostenfaktor dar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 17:11 durch Abdiel.

  12. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: ldlx 14.11.17 - 18:34

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, man kann ein Haus komplett aus Kohlefaser bauen und es dann nicht
    > nur an einen gewünschten Ort aufstellen, sondern es auch jederzeit
    > versetzen. DAS ist die Zukunft des mobilen Wohnens.

    Wie gut brennt das?

  13. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: AllDayPiano 14.11.17 - 19:21

    Braunkohle ist aber dafür eine gigantische Sauerei!

    Ich heize mittlerweile mit Steinkohle im Ofen. Bis ich umgestiegen bin, konnte ich nichteinmal vor die Haustüre gehen, weil die Rauchgase elendig nach Teer stinken. Bei der Steinkohle aus Ibbenbüren (macht 2018 zu) riecht man gar nichts. Der Ofen ist nicht mehr komplett schwarz voll Ruß. Asche ist fast keine vorhanden. Bei Braunkohle musste ich täglich das Aschefach leeren.

    Diese Vorteile wird man wieder zu schätzen wissen, wenn Öl so teuer wird, dass man sich nicht mehr leisten kann, Häuser damit zu heizen.

    Das ist sowieso der große Knackpunkt an dieser sogenannten Energiewende. Jeder redet von dämlichen Autos aber ausnahmslos niemand davon, wie wir ohne fossile Energieträger unsre Häuser warm halten sollen.

    Solar + Heizlüfter? ... lol

  14. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: PearNotApple 15.11.17 - 09:39

    Ehe... Du weißt, dass im Lithium-Akku Lithiumionen, die Ladungsträger sind? Graphen, Kohlenstoffnanoröhren und Graphit halten nur die Lithiumionen - diese können auch z.B. durch Silizium ersetzt werden - das ist der Gegenstand heutiger Forschung.

    Nicht die Kohle ist ein Werkstoff der Zukunft, sonder der Kohlenstoff! Der Kohlenstoff kommt auch in Erdöl chemisch gebunden als Kohlenwasserstoff vor. Weil man viele chemische Grundstoffe aus Kohlenwasserstoff gewinnt, ist eher Erdöl/Erdgas wichtiger Rohstoff. Die Kohle muss aber vorher gereinigt und in Kohlenwasserstoff überführt werden (Kohleverflüssigung). Der Umweg hat sich wirtschaftlich nicht rentiert - trotz langer Forschung (z.B. an der MPI in Mühlheim und an verschiedenen Unis). Dazu ist Erdöl zu billig und Kohle nicht billig genug.

    Also nur weil Du einen Artikel irgendwo aufgeschnappt hast, wird die Kohle nicht zum Werkstoff der Zukunft. Sorry.

  15. Re: Der Werkstoff der Zukunft ist Kohle

    Autor: Bautz 16.11.17 - 09:49

    Wärmepumpe, Solar, (erstmal auch Gas).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  3. Hays AG, Hessen
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

  1. Datenschutz: Google-Login meldet sich auch in Chrome an
    Datenschutz
    Google-Login meldet sich auch in Chrome an

    Das Profilbild des Google-Accounts erscheint plötzlich im Chrome-Browser, obwohl noch kein Login in Chrome stattgefunden hat. Der Synchronisationsdienst wird laut Google nicht aktiviert. Welche anderen Daten geteilt werden, bleibt unklar - die Datenschutzhinweise erlauben einiges.

  2. Ubuntu: Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0
    Ubuntu
    Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0

    Der vom Ubuntu-Sponsor seit Jahren entwickelte Displayserver Mir ist in Version 1.0 erschienen. Entstanden ist die Technik ursprünglich für den gescheiterten Unity-Desktop. Gedacht ist die Software nun vor allem für IoT-Geräte.

  3. Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück
    Automatisierung
    Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

    Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.


  1. 16:05

  2. 15:28

  3. 13:42

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:44