1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium: Der Berg erwacht

Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Master68 14.11.17 - 11:46

    Stand 1.1.2017: 62,6 Millionen Fahrzeuge in Deutschland mit einem Durchschnittsalter von 9,3 Jahren (Quelle: https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/bestand_node.html).
    Da ist noch nicht mal die Hälfte der deutschen Autos bestückt und die Mine ist leer...

  2. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: EWCH 14.11.17 - 11:58

    nicht zu vergessen : Busse, LKWs und Schiffe die alle sehr viel groessere Batterien brauchen.

  3. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Anonymer Nutzer 14.11.17 - 12:05

    Bei Schiffen sollte man dann wohl doch beim Diesel bleiben. Besonders bei großen Schiffen.

  4. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Huviator 14.11.17 - 12:12

    Äh ja, und eine Windkraftanlage liefert auch nur Strom für 50 Haushalte oder so.. Also fangen wir besser gar nicht erst an. Das lohnt sich ja nicht.

  5. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: -eichi- 14.11.17 - 12:14

    Steht ja auch im Artikel das das ganze nicht als Konkurrenz zu den Großen Abbaugebieten steht sondern eher regional zur Absicherung dienen Soll.

  6. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: TC 14.11.17 - 12:46

    Wasserstoff und Uran treibt die Schiffe der Zukunft.

  7. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: dabbes 14.11.17 - 12:53

    Ich glaube es wäre Sinnvolle gerade große Schiffe mit Batterien auszustatten, statt viele kleiner Autos.

    Gerade die großen Schiffe sind für einen Großteil der CO2 Abgase verantwortlich, selbst alle Autos zusammen kommen da nicht ran.

  8. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Master68 14.11.17 - 13:17

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube es wäre Sinnvolle gerade große Schiffe mit Batterien
    > auszustatten, statt viele kleiner Autos.
    >
    > Gerade die großen Schiffe sind für einen Großteil der CO2 Abgase
    > verantwortlich, selbst alle Autos zusammen kommen da nicht ran.

    Das mit den CO2 Emissionen der Schiffe ist richtig. Allerdings halte ich Battereien im großen Maßstab für Schiffe nicht geeignet. Um ein Schiff mit Batteriepower über den Ozean zu bringen wäre der ganze Laderaum nur noch voll mit Batterien.

    Für Schiffe könnten aber FuelCell Antriebe genau richtig sein. Die haben genug Platz um so einen Antrieb richtig unterzubringen und haben nur geringe Lastschwankungen, was der Energiegewinnung durch FuelCell sehr entgegenkommt.

  9. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: seebra 14.11.17 - 13:22

    ....stimmt 500.000 Tonnen sind zu wenig, lassen wir es besser im Berg und bestimmt gibt es sicher keine weiteren Vorkommen hier und/oder auf dem Planenten, besser man sucht erst gar nicht dannach.

  10. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Master68 14.11.17 - 13:25

    seebra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....stimmt 500.000 Tonnen sind zu wenig, lassen wir es besser im Berg und
    > bestimmt gibt es sicher keine weiteren Vorkommen hier und/oder auf dem
    > Planenten, besser man sucht erst gar nicht dannach.

    Hab ich irgendwo was davon gesagt, man soll das Zeug im Berg lassen, oder dass es Unsinn ist das abzubauen? Du solltest nicht irgendwelche Aussagen dazuphantasieren, die nicht da stehen.

    Es ist eine einfache Rechnung und eine Feststellung einer Tatsache. Ohne jegliche weitere Wertung oder sonst irgendwas.

  11. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: matzems 14.11.17 - 13:32

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Schiffen sollte man dann wohl doch beim Diesel bleiben. Besonders bei
    > großen Schiffen.

    Damit die unterwegs ihr ganzes schweröl im Ozean entsorgen.
    Container Schifffahrt sollte dort wo es möglich ist durch Bahn ersetzt werden. Es braucht eine besser EU-China Route. Gibt zwar eine Zugverbindung China-Deutschland die sogar schnell als Schiffe ist, aber das ist alles zu aufwendig und kompliziert. Ganze Umspurerei und Bürokratie sind Schrott.

  12. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: seebra 14.11.17 - 13:32

    ...tut mir leid dann hab i was falsch verstanden und deine Aussage
    >Da ist noch nicht mal die Hälfte der deutschen Autos bestückt und die Mine ist leer...<
    fehlinterprediert, weil dir Rechnung für den deutschen Markt ja eh offensichtlich ist.
    Sorry.

  13. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Anonymer Nutzer 14.11.17 - 13:40

    Ich weiß nicht was Du da alles hinein interpretierst, aber mir ging es um den Leistungsquotienten.

    Wie weiter unten schon geschrieben wurde, macht es keinen Sinn, da Akkus zu viel Platz nehmen würden. Und Platz ist auf Schiffen nun mal das Wichtigste.

    Es muss nicht Diesel sein. Wasserstoff würde auch gehen. In so großen Mengen wäre der niedrigere Wirkungsgrad im Vergleich zu Strom wieder vernachlässigbar.

    Oder, man müsste das ganze Schiff aus Akku bauen, also den Rumpf, dann würde es vielleicht klappen.

  14. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: ArcherV 14.11.17 - 13:42

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Schiffen sollte man dann wohl doch beim Diesel bleiben. Besonders bei
    > großen Schiffen.


    Nein. Die großen Schiffe werden auf LNG umgestellt.

  15. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Komischer_Phreak 14.11.17 - 13:43

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stand 1.1.2017: 62,6 Millionen Fahrzeuge in Deutschland mit einem
    > Durchschnittsalter von 9,3 Jahren (Quelle: www.kba.de
    > Da ist noch nicht mal die Hälfte der deutschen Autos bestückt und die Mine
    > ist leer...

    Und? Es ist nicht die einzige Möglichkeit, Lithium abzubauen in Deutschland. Was also möchtest Du uns mitteilen?

  16. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: der_wahre_hannes 14.11.17 - 13:47

    Du hast Recht. Lohnt nicht. Also lassen wir alles in der Erde und kaufen die Akkus woanders.

  17. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Master68 14.11.17 - 13:50

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast Recht. Lohnt nicht. Also lassen wir alles in der Erde und kaufen
    > die Akkus woanders.

    Wieder einer, der nicht lesen kann und dessen Phantasie mit ihm durchgeht...

  18. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: captaincoke 14.11.17 - 13:50

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Schiffen sollte man dann wohl doch beim Diesel bleiben. Besonders
    > bei
    > > großen Schiffen.
    >
    > Damit die unterwegs ihr ganzes schweröl im Ozean entsorgen.
    > Container Schifffahrt sollte dort wo es möglich ist durch Bahn ersetzt
    > werden. Es braucht eine besser EU-China Route. Gibt zwar eine Zugverbindung
    > China-Deutschland die sogar schnell als Schiffe ist, aber das ist alles zu
    > aufwendig und kompliziert. Ganze Umspurerei und Bürokratie sind Schrott.

    Keine Angst, die Chinesen arbeiten daran, Stichwort "neue Seidenstraße". In 20 Jahren kannst du vermutlich von Berlin nach China fahren ohne großartig umsteigen zu müssen.

  19. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Master68 14.11.17 - 13:53

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Master68 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stand 1.1.2017: 62,6 Millionen Fahrzeuge in Deutschland mit einem
    > > Durchschnittsalter von 9,3 Jahren (Quelle: www.kba.de
    > > Da ist noch nicht mal die Hälfte der deutschen Autos bestückt und die
    > Mine
    > > ist leer...
    >
    > Und? Es ist nicht die einzige Möglichkeit, Lithium abzubauen in
    > Deutschland. Was also möchtest Du uns mitteilen?

    Nichts weiter, als dass der Inhalt dieser Mine nicht mal für die Hälfte der deutschen Autos reicht. Genaus das und sonst nichts. Wie's eben dasteht.

    Wieso versuchen alle irgendwelche Phantasieaussagen in den Text hineinzuinterpretieren? Habt ihr alle zu viele weibliche Hormone geschluckt?

  20. Re: Material für 30 Millionen Elektroautobatterien

    Autor: Ach 14.11.17 - 13:59

    Zudem haben Schiffe jede Menge Platz um den Wasserstoff unterzubringen, vielleicht auch unter geringerem Druck, das müsste man mal überprüfen. Dann nämlich dürfte der Gesamtwirkungsgrad in der Prozesskette : Wasser=>Elektrolyse=>Oxydation in der Brennstoffzelle, nicht unter durchaus annehmbare 60 bis 75% fallen.

    Erzeugen würde man den Wasserstoff direkt auf dem Meer, weit draußen in schwimmenden Off-Shore-Wind- und Elektrolyseparks, die allein dem Zweck der Wasserstofferzeugung dienen und deshalb auf die so unbezahlbare Umspannung und vor allem Stromanbindung an die Küste verzichten. Mit dem dabei frei werdenden reinen Sauerstoff belüftet man das Meerwasser, ideal um gleich ein paar umweltneutrale Fischfarmen rund um dem Mega-EE-Ship-Tankstop anzusiedeln, oder, oder, oder...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. GRUNER AG, Wehingen
  4. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13