Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium: Der Berg erwacht

Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: jones1024 14.11.17 - 14:16

    Gehört das Lithium nicht uns allen? Es ist ja schön, wenn irgendeine Firma Geld in die Förderung steckt. Aber damit geht doch nicht das Lithium in sein Eigentum über, oder?

  2. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: Icestorm 14.11.17 - 14:21

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehört das Lithium nicht uns allen? Es ist ja schön, wenn irgendeine Firma
    > Geld in die Förderung steckt. Aber damit geht doch nicht das Lithium in
    > sein Eigentum über, oder?

    Doch, das haben solche Lizenzen nunmal an sich. Der Staat bekommt Millionen, und die ganze Mühe für den Abbau bleibt dem Lizenznehmer überlassen.

  3. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: Ach 14.11.17 - 14:21

    Doch, tut es. Ist so im Bergbaugesetz festgehalten.

  4. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: captaincoke 14.11.17 - 14:21

    Die deutsche Lithium hat eine Konzession vom Land Sachsen erworben, d.h. Sie habe die Abbaurechte gekauft. Damit gehört das Erz der Firma. Das Land Sachsen hat Geld dafür bekommen und bessert seinen Haushalt auf.

  5. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: oiskkin 14.11.17 - 17:43

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehört das Lithium nicht uns allen? Es ist ja schön, wenn irgendeine Firma
    > Geld in die Förderung steckt. Aber damit geht doch nicht das Lithium in
    > sein Eigentum über, oder?

    Was heisst "uns allen"? Allen Sachsen? Allen Deutschen? Oder der gesamten Menschheit?

    Rohstoffförderung ist sehr geldintensiv, die Firma muss 120 Millionen Euro in die Förderung stecken, bevor überhaupt ein Gramm Lithium gefördert werden kann. Die Firma wäre ja blöd, 120 Mio ¤ reinzustecken und davon nichts zu haben. Das Land Sachsen bekommt für die Konzession Geld, was dann indirekt der sächsischen Bevölkerung zu gute kommt.
    Neben dem Geld ist es auch sehr risikoreich. Es könnte ja sein, dass dort unten viel weniger Lithium vorhanden ist, als prognostiziert. Dann kann sich die Firma die 120 Mio ¤ ans Bein streichen, während das Land Sachsen sich über die Konzessionsgelder freuen darf.

  6. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: logged_in 14.11.17 - 22:42

    Höchstwahrscheinlich dem Besitzer, sicherlich einer von diesen Adeligen. Ist ja nicht so, dass es in Deutschland noch besitzloses Land gäbe.

  7. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: michl96 15.11.17 - 09:33

    Der Berg ist frei

  8. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: murdock85 16.11.17 - 06:25

    Unsere Mutter Erde!! Nicht den Menschen!!

  9. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: SeppKrautinger 16.11.17 - 16:12

    murdock85 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsere Mutter Erde!! Nicht den Menschen!!


    Genau, aus was soll denn die Mutter Erde am Ende Ihre Akkus bauen? ;D

  10. Re: Wem gehört das Lithium unter dem Berg?

    Autor: sudomalie 17.11.17 - 07:20

    Hahah so eine schwachsinnige Aussage!

    Das ist genauso als ob du sagen wuerdest:
    "Wem gehoert das Gold? Gehoert das Gold unter dem Berg nicht uns allen?"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Polytec GmbH, Waldbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. 13,99€
  4. (-79%) 7,77€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
      Google
      "Niemand braucht heute Gigabit"

      BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

    2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
      Telefónica
      Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

      Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

    3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
      Fixed Wireless Access
      Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

      BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


    1. 19:28

    2. 17:43

    3. 17:03

    4. 16:52

    5. 14:29

    6. 14:13

    7. 13:35

    8. 13:05