1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logistik: Hamburg bekommt eine…

Auf der Suche nach Subventionen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: thomas65 23.10.20 - 15:42

    Ich saß einmal in einer Startup-Runde und es kamen verschiedene Ideen auf den Tisch. Die meisten gebrainstormten Ideen verwarf ich als aussichts- /sinnlos.

    Da sagte jemand in der Runde: "Es kommt nicht darauf an, ob das realisierbar ist, sondern ob sich das schön verkaufen lässt und wir mit den erhaltenen Subventionen nicht ein paar Jahre gut leben können.

    Ich war zu diesem Meeting nicht mit einem Lufttaxi angereist.

    Ja, wir brachen Visionäre, das hier halte ich auch in die nächsten Jahren für Quatsch, ökonomisch nicht sinnvoll.

    Schönes Wochenende - Thomas

    PS: Ich dachte der Visionär und Hamburger Operngroßinvestor sei nach Berlin gegangen.

  2. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Iomega 23.10.20 - 15:57

    Musst du dann aber auch begründen warum genau du es für Quatsch hältst. Sonst ist der Teil deines Kommentars doch wertlos.

  3. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Eheran 23.10.20 - 16:06

    - Es gibt keine autonomen Warentransportsysteme, müsste also überhaupt erstmal entwickelt werden.
    - Das System ist nicht kompatibel mit normalen Containern o.ä. weil viel zu klein -> wieder alles umstapeln usw.
    - Die Kosten sind extrem hoch, müssen dann aber von den nur wenigen Nutzern getragen werden. Anders als Straßen usw., welche die Allgemeintheit zahlt. Massiver Wettbewerbsvorteil. Warum baut wohl kein Unternehmen seine eigenen Tunnel?
    - Man brauch einiges an Platz für so ein Hub, mitten in der Stadt, und es muss sinnvoll in einer Linie mit den anderen Orten liegen, was die Suche zusätzlich erschwert und die Entfernung zum Ziel ggf. vergrößert, was den Nutzen wieder zunichte macht.

    Reicht das erstmal? Das fällt mir nach einer Minute dazu ein. Es ist eine "Lösung" für ein Problem, welche noch 5 andere Lösungen benötigt. Alles für haufenweise Geld und noch überhaupt nicht klar, ob es sinnvoll machbar ist.

  4. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Ein Spieler 23.10.20 - 16:29

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es gibt keine autonomen Warentransportsysteme, müsste also überhaupt
    > erstmal entwickelt werden.
    Natürlich gibt es die. Am Hafen warst du wohl noch nie?

    > - Das System ist nicht kompatibel mit normalen Containern o.ä. weil viel zu
    > klein -> wieder alles umstapeln usw.
    Das System ist für Europaletten gedacht. Wie viele 20" Container werden deiner Meinung nach denn in der Innenstadt gebraucht? Das System ist auf Stückgut ausgelegt, denn der wird auch heute schon im GVZ umgestapelt.

    > - Die Kosten sind extrem hoch, müssen dann aber von den nur wenigen Nutzern
    > getragen werden. Anders als Straßen usw., welche die Allgemeintheit zahlt.
    - Sicher wäre es interessant, wenn die Stadt das von sich aus bauen würde. Aber GVZs sind auch privat und funktionieren trotzdem.
    > Massiver Wettbewerbsvorteil. Warum baut wohl kein Unternehmen seine eigenen
    > Tunnel?
    Aus dem gleichen Grund, warum sich nicht (mehr) jedes Unternehmen ein eigenes GVZ baut.
    > - Man brauch einiges an Platz für so ein Hub, mitten in der Stadt, und es
    > muss sinnvoll in einer Linie mit den anderen Orten liegen, was die Suche
    > zusätzlich erschwert und die Entfernung zum Ziel ggf. vergrößert, was den
    > Nutzen wieder zunichte macht.
    Vorletzte Meile, nicht letzte Meile. Die Ware kommt aber schon als Stückgut an und braucht vermutlich weniger Platz als du denkst.
    >
    > Reicht das erstmal? Das fällt mir nach einer Minute dazu ein. Es ist eine
    > "Lösung" für ein Problem, welche noch 5 andere Lösungen benötigt. Alles für
    > haufenweise Geld und noch überhaupt nicht klar, ob es sinnvoll machbar ist.

    Besser du investierst noch ein paar weitere Minuten. Deine Einwände lassen sich ohne Bedenkzeit aushebeln.

  5. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: yoyoyo 23.10.20 - 16:39

    Hier geht es um die Anlieferung an zum Beispiel Rewe, die werden nicht mit Containern beliefert. Autonome Fahrzeuge in eigenen Fahrstraßen hat fast jede moderne Produktionsanlage und wenn du mal am Flughafen warst bist du bestimmt auch schon mal mit nem Terminal Shuttle gefahren oder in Asien mit nem MRT.

  6. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Wulf 23.10.20 - 16:50

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieder alles umstapeln usw.

    Das dürfte ein Hauptproblem sein. Nehmen wir einen Paketdienst als Beispiel. Derzeit:
    1. Pakete werden per LKW ans Verteilzentrum im Industrigebiet geliefert
    2. Pakete werden sortiert
    3. Pakete werden in Transporter geladen
    4. Transporter fährt von Tür zu Tür und stellt Pakete zu.

    Mit Tunnel:
    1. Pakete werden per LKW ans Verteilzentrum im Industrigebiet geliefert
    2. Pakete werden sortiert
    3. Teil der Pakete wird auf Paletten geladen und per LKW zum Hub gefahren
    4. Palette wird unterirdisch unter der Elbe durchgefahren
    5. Palette wird auf E-Bike o.ä. geladen
    6. E-Bike fährt von Tür zu Tür und stellt Pakete zu.

    Man hat also mehr Vorgänge. Das kostet Zeit und Geld und macht das System damit unwirtschaftlich. Man müsste schon LKW-Fahrten innerhalb der Innenstädte verbieten oder teurer machen, damit sich diese neue Idee lohnt.

  7. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Eheran 23.10.20 - 16:56

    Was rechtfertigt jetzt Investitionen von... dutzenden Millionen? Hunderten Millionen? Dass die Waren ein paar Minuten schneller ist?

    >Am Hafen warst du wohl noch nie?
    Ja, grundsätzlich gibt es autonome Systeme. Auch mit Warentransport. Deswegen gibt es das System trotzdem noch nicht für diese Anwendung -> zusätzliches Technologie muss für $$$ entwickelt werden

    >Das System ist auf Stückgut ausgelegt
    Okay. Dann muss es natürlich nicht so groß sein.

  8. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Kleba 23.10.20 - 17:30

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was rechtfertigt jetzt Investitionen von... dutzenden Millionen? Hunderten
    > Millionen? Dass die Waren ein paar Minuten schneller ist?

    Naja, die Städte/Kommunen wollen immer weniger (Schwerlast-)Verkehr in den Städten haben. Es ist absehbar, dass entsprechende Einschränkungen früher oder später kommen. Ein Beispiel in Hamburg ist ja u.a. der Jungfernstieg, wo es nun keinen (regulären) Autoverkehr mehr gibt. Und auch in anderen Stadtteilen in HH gab es schon entsprechende Pilotprojekte.

    Und zu den "paar Minuten schneller", zitiere ich aus dem Artikel:

    > "Ein 12-Tonner schafft es in einer Schicht nur einmal in die Stadt. Das heißt, er ist im
    > Schnitt erst nach dreieinhalb Stunden an der Entladestelle", sagt Kühnhold. "Wir sind,
    > wenn wir im Hafen in der Röhre auf den Knopf drücken, zwei Stunden schneller."

    Und bei der Aussage geht es - wenn ich nichts missverstanden habe - nur um den Hinweg.

  9. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Kleba 23.10.20 - 17:33

    Wulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man müsste schon LKW-Fahrten innerhalb der Innenstädte verbieten oder teurer machen,
    > damit sich diese neue Idee lohnt.

    Mindestens in den großen Städten wird es ja darauf hinauslaufen. Allein in Hamburg gab es schon 2 Pilotprojekte für Autofreie Zonen und am Jungfernstieg gibt es seit diesem Monat überhaupt keinen (regulären) Autoverkehr mehr.

    Insofern ergibt es schon Sinn, dass sich die Industrie hier Gedanken macht.

  10. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Dakkaron 23.10.20 - 17:36

    Und da baut man jetzt einen Punkt-zu-Punkt-Direkttunnel zu jedem Rewe?

    Und wenn man das nicht tut, sondern ein ganzes Tunnelnetzwerk baut, dann hat man wieder Straßen nur unterirdisch und der ganze schöne Zeitvorteil den man dadurch hat, dass es keine Kreuzungen und Einfädelspuren hat ist wieder dahin.

  11. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Eheran 23.10.20 - 17:50

    >Ein Beispiel in Hamburg ist ja u.a. der Jungfernstieg, wo es nun keinen (regulären) Autoverkehr mehr gibt. Und auch in anderen Stadtteilen in HH gab es schon entsprechende Pilotprojekte.

    Der Lieferverkehr bleibt. Anders geht es ja auch gar nicht. Bringt dem Tunnel also nichts.

  12. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Kleba 23.10.20 - 18:43

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Lieferverkehr bleibt. Anders geht es ja auch gar nicht. Bringt dem
    > Tunnel also nichts.

    Der bleibt, aber sehr eingeschränkt (nur noch von 21 bis 11 Uhr). Und das ist - vermute ich mal - auf die nächsten 10 - 20 Jahre gesehen erst der Anfang. Und je mehr Einschränkungen es gibt, desto relevanter werden solche Alternativen.

  13. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: FreiGeistler 23.10.20 - 21:25

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es gibt keine autonomen Warentransportsysteme, müsste also überhaupt erstmal entwickelt werden.

    Seit mitte letzten Jahrhunderts auf grösseren Firmengeländen und Lagern...

  14. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: quineloe 24.10.20 - 11:12

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was rechtfertigt jetzt Investitionen von... dutzenden Millionen?
    > Hunderten
    > > Millionen? Dass die Waren ein paar Minuten schneller ist?
    >
    > Naja, die Städte/Kommunen wollen immer weniger (Schwerlast-)Verkehr in den
    > Städten haben. Es ist absehbar, dass entsprechende Einschränkungen früher
    > oder später kommen. Ein Beispiel in Hamburg ist ja u.a. der Jungfernstieg,
    > wo es nun keinen (regulären) Autoverkehr mehr gibt.

    Das ist sehr witzig.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  15. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: SanderK 24.10.20 - 11:35

    Es muss was Entwickelt werden, also sollte man es lassen. Mit der Herangehensweise, wären wir nicht bei Smartphones und Computern.
    Es ist nur eine kurze Ersparnis pro Lieferfahrt, Richtig. Gemessen an allen Fahrten?
    Weniger Verkehr auf der Straße, Schlecht?

  16. Re: Auf der Suche nach Subventionen?

    Autor: Eheran 24.10.20 - 14:41

    Ja, grundsätzlich gibt es sowas, das hätte ich nicht so allgemeint schreiben sollen. Ich beziehe mich auf diese Röhre im speziellen, da die nicht 0815 kompatibel ist und daher ihr eigenes System braucht.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  3. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. SAP FICO Berater (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. täglich wechselnde Angebote
  2. (u. a. Project Wingman für 16,99€, The Wild Heart für 15,99€, Crying Suns für 6,99€)
  3. (u. a. Landhaus-Leben für 19,99€, Ab ins Schneeparadies für 19,99€, Grusel für 6,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener


    Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
    Linux
    Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

    Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
    2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
    3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten

    Aus dem Verlag: Golem-PCs mit mehr Performance zum selben Preis
    Aus dem Verlag
    Golem-PCs mit mehr Performance zum selben Preis

    Wir haben die günstigen Golem-Systeme mit schnelleren Grafikkarten und Prozessoren versehen, auch Raytracing wird durchweg unterstützt.

    1. Aus dem Verlag Golem-PCs erneut im Preis gesenkt
    2. Aus dem Verlag Golem-PCs noch stärker im Preis gesenkt
    3. Aus dem Verlag Viele Golem-PCs drastisch im Preis gesenkt