1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logistik: Hamburg bekommt eine…

Nein kein Hyperloop, kein Musk .. aber ob das gut ist ist die andere Frage

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Nein kein Hyperloop, kein Musk .. aber ob das gut ist ist die andere Frage

    Autor: senf.dazu 23.10.20 - 14:25

    Auch Musk hat ja neben Hyprloop auch schlankere spartanisch mit Technik ausgestattete (billige) Röhren am Start die mit einer Tunnelbormaschine gebuddelt werden. Und da ist er von der erst geplanten Schienen inzwischen auf einen schlichten Straßenbelag gewechselt auf dem normale auch für den Straßenverkehr geeignete BEVs autonom fahren - weil er lernfähig ist.

    Die Frage ist ob dieses Projekt so lernfähig ist etwas auf die Beine zu stellen was weiter als zu einem Spezialprojekt in Hamburg reicht.

    Wenn man sich die Bilder ansieht scheinen es ja immerhin auch beräderte Fahrzeuge und keine Schiene zu sein.

    Jetzt noch eine normale Straße hinreichend breit für einen autonomen E-Lieferwagen (nicht LKW) wie er serienmäßig aus den Werken der großen Autohersteller kommt ..

    Und schon hat man statt eines proprietären Systems etwas das sich von vielen Herstellern und Logistikern überall unterstützen läßt. Und kompatibel zur normalen Straße ist.



    10 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.20 14:45 durch senf.dazu.

  2. Re: Nein kein Hyperloop, kein Musk .. aber ob das gut ist ist die andere Frage

    Autor: Eheran 23.10.20 - 16:09

    >Und kompatibel zur normalen Straße ist.
    Wie wichtig der Punkt ist dürfte vielen nicht klar sein.
    Da es "autonom" noch gar nicht gibt und damit ein Fahrer drin ist muss dann wiederrum die ganze Sicherheit gewährleistet sein und schon sind wir wieder bei einem normalen Tunnel. Der sich natürlich nicht rechnet, weil er nur eine weitere Spur im Straßenverkehr ist und die gibt es kostenlos.

  3. Re: Nein kein Hyperloop, kein Musk .. aber ob das gut ist ist die andere Frage

    Autor: senf.dazu 23.10.20 - 17:19

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und kompatibel zur normalen Straße ist.
    > Wie wichtig der Punkt ist dürfte vielen nicht klar sein.
    > Da es "autonom" noch gar nicht gibt und damit ein Fahrer drin ist muss dann
    > wiederrum die ganze Sicherheit gewährleistet sein und schon sind wir wieder
    > bei einem normalen Tunnel. Der sich natürlich nicht rechnet, weil er nur
    > eine weitere Spur im Straßenverkehr ist und die gibt es kostenlos.

    Tunnel ist aber eine verkehrsmäßig abgetrennte Zone, ohne Wetter, ohne Elche, ohne Kinder etc. Und da läßt sich durch ein wenig V2I Infrastruktur, selbst durch Fahrbahnmarkierung so wenig ich diese Lösung auch mag, durch Induktionsschleifen ö.ä. das autonome Fahren ohne Probleme (und ganz ohne "KI") realisieren. Heute schon.

    Und man braucht auch zwingend, nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen, autonomes Fahren in diesem Tunnel, um vernünftige Durchsätze (Abstand kleiner Tacho/2), sehr schmale Tunnelstraßen, Stau- und Unfallfreiheit zu erreichen.

  4. Re: Nein kein Hyperloop, kein Musk .. aber ob das gut ist ist die andere Frage

    Autor: Eheran 23.10.20 - 17:24

    Klar lässt sich das realisieren. Aber es kostet RICHTIG viel Geld.
    Und was bringt es? 5min schnellere Lieferung?

  5. Re: Nein kein Hyperloop, kein Musk .. aber ob das gut ist ist die andere Frage

    Autor: cuthbert34 24.10.20 - 08:50

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar lässt sich das realisieren. Aber es kostet RICHTIG viel Geld.
    > Und was bringt es? 5min schnellere Lieferung?

    Konkretes Beispiel hin oder her, aber wenn man jede Idee so bewertet, gibt es langsameren Fortschritt. Man darf nicht unterschätzen, das heutige Entscheidungen das Bild einer Stadt, einer Region oder der Menschheit in 50 oder 100 Jahren beeinflussen. Wir legen heute den Grundstein für die Qualität in den Städten, mit denen unsere Kinder oder Enkel zu recht kommen müssen. Mir fällt auf, dass wir heute oft diskutieren, ob es uns was nutzt oder kostet. Aber nutzt es denn unseren Kindern oder Enkeln? Ganz massiv erlebt man das ja beim Thema Umweltschutz... so als ginge es bei solchen Themen nur um die Entscheidergeneration... die hat oftmals halt nur die Kosten. Der Nutzen kommt später und verteilt sich auf viele Generationen.

  6. Re: Nein kein Hyperloop, kein Musk .. aber ob das gut ist ist die andere Frage

    Autor: SanderK 24.10.20 - 11:32

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar lässt sich das realisieren. Aber es kostet RICHTIG viel Geld.
    > Und was bringt es? 5min schnellere Lieferung?
    Komplett Richtig, könnte wohl nicht viel Bringen. Aber, wenn jeder Lieferwagen in Hamburg 5 Minuten weniger auf der Straße ist, welche Zahl kommt dann raus?
    Im einzelnen Betrachtet, wenn ein Mitarbeiter 1 Minute sich Spart, ist das nix, auf 1,000 - 100,000 Gerechnet wird a eine ganz beachtliche Zahl daraus.

  7. Re: Nein kein Hyperloop, kein Musk .. aber ob das gut ist ist die andere Frage

    Autor: senf.dazu 24.10.20 - 12:48

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar lässt sich das realisieren. Aber es kostet RICHTIG viel Geld.
    > Und was bringt es? 5min schnellere Lieferung?

    Antwort1: Artikel nicht gelesen ? Da wird beschrieben welches Problem gelöst werden soll.

    Antwort2: Ne weitere Röhre um mit der Verkehrsmenge fertig zu werden kostet halt Geld. An autonomer Technik wird eh gearbeitet - so etwas könnte zu den ersten Anwendungsfällen gehören die man technisch überhaupt in den Griff kriegen kann. Auch ohne teure Schickimicki KI Technik. Gleichzeitig kann man wie ich beschrieben habe den Durchsatz der Röhre im Vergleich zum Stauverkehr sowieso, aber auch zum normalen Verkehr drastisch erhöhen - und sogar erheblich dünnere preiswertere Röhren in die die Fahrzeuge gerade so reinpassen mit weniger Lüftungs und ggf. sogar Sicherungstechnick (wenn man auf Menschen verzichtet) im Vergleich zu den heutigen Elbtunnelröhren möglich machen. Dadurch wird's nochmal billiger als die bisherige Lösung. Und hat Chancen dazu ein zukünftiges Verkehrskonzept zu werden.

    Es wird aber auf jeden Fall nicht teurer sondern billiger .. denn man schafft mit einer dünneren und damit deutlich preiswerteren Röhre als man sie normalerweise baut Verkehrsentlastung ohne eine weitere normale Röhre zu bauen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.20 12:55 durch senf.dazu.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
  2. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
  3. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  4. IT-Security Systemspezialistin/IT-Securi- ty Systemspezialist (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Open Source: Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks
Open Source
Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks

Ob der Test einer Signalverarbeitungs-Bibliothek oder die Hardware-Synthese für einen FPGA: Im Jupyterhub klappt das via Cloud.
Eine Anleitung von Martin Strubel

  1. Software 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
  2. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken

Chatkontrolle: Ein totalitärer Missbrauch von Technik
Chatkontrolle
Ein totalitärer Missbrauch von Technik

Chatkontrolle gibt es nicht einmal in Russland oder China: Die anlass- und verdachtslose Durchleuchtung sämtlicher Kommunikation ist einer Demokratie unwürdig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Chatkontrolle Keine Ausnahme für verschlüsselte Dienste möglich
  2. "Wie Spamfilter" EU-Kommission verteidigt Pläne zur Chatkontrolle
  3. Whatsapp, Signal, Telegram Die EU macht Ernst mit der Chatkontrolle