1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LTE, 5G: Autobranche kritisiert…

Netz für autonome Autos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netz für autonome Autos

    Autor: HoffiKnoffu 04.09.20 - 14:44

    Ja....ich hoffe doch mal, dass autonome Autos überhaupt kein Netz brauchen....😳
    Man stelle sich eine viel befahrene Kreuzung vor und dann fällt das Netz aus....🤦🏻♂

  2. Re: Netz für autonome Autos

    Autor: s10 04.09.20 - 16:29

    Steht doch im Text... Sie können in der Regel mit ihren Sensoren sicher autonom fahren und der Kerl sagte für die meisten Dinge braucht es nicht mal 5G. Der Automobil Branche geht es mehr um ein zuverlässiges und flächendeckendes Netz. Egal ob das nun 4G oder 5G ist.

  3. Re: Netz für autonome Autos

    Autor: Hanyoelo 04.09.20 - 16:42

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja....ich hoffe doch mal, dass autonome Autos überhaupt kein Netz
    > brauchen....😳
    > Man stelle sich eine viel befahrene Kreuzung vor und dann fällt das Netz
    > aus....🤦🏻♂


    Ne, brauchen sie nicht. Ein Hauptverkaufsargument von Autonomen Autos ist aber das man nebenbei was anderes machen kann. Sei es Arbeit oder Unterhaltung. Und da was anderes machen heutzutage fast immer Internet vorraussetzt braucht man eben eine gute Mobilfunkversorgung.

  4. Re: Netz für autonome Autos

    Autor: senf.dazu 06.09.20 - 09:15

    Stehen 4 Autos an einer Kreuzung mit rechts vor links. Wie kommunizieren die autonomen Autos wenn sie keinen Funk haben ?

    Steht ein Auto auf einem Behelfsparkplatz mit tiefen Pfützen in die die Fahrgäste beim ein oder aussteigen lieber nicht wollen und mal so mal so geparkten Autos. Wie findet das autonome Auto den Ausgang aus dem sich verändernden Labyrinth geparkter Autos und das nicht kartierte Loch im Zaun wenn es keinen Funk hat ? Auch Kommunikation von Menschen ist nicht fehlerfrei - mal kann man ein Schild oder Kind nicht sehen, mal sieht man nur den Ball, mal ist das Schild in einer Schneewehe oder anderem Wetter versteckt.

    Steht ein Auto vor einem geparkten. Seit einer halben Stunde kommen auf der Gegenspur Autos und es traut sich nicht. Wie kommunizieret das Auto das es gar nicht parken will ?

    Fahren 200 Autos auf der Einfallstraße in die Stadt. Wie schaffen die es Staus zu vermeiden und ineffiziente Nutzung von Kreuzungen zu vermeiden ohne miteinander zu kommunizieren ?

    Der Mensch kann nicht funken, das ist nicht in seinen Genen, deswegen läuft die Kommunikation optisch oder akustisch. Optische Infos aufzunehmen ist für den Menschen einfacher als aktustische. Deswegen läuft die Kommunikation meist optisch. Austausch von Information zwischen zwei Menschen geht aktustisch per Sprache besser als optisch.

    Frage - was ist für einen Computer die natürliche oder technisch einfachste und zuverlässigste(!) Art zu kommunizieren ?

    Mindestens in der Anfangsphase vollautonomer Fahrzeuge wird deren Einsatzgebiet sicher auf bestimme Fälle beschränkt sein weil sie nur dort wirklich autonome funktionieren. Z.b. erst Autobahnen (da haben Tiere und Fußgänger auch heute schon schlechte Karten), dann perfekt kartierte Straßen, Gelände vielleicht nie (weil sich's nicht lohnt). Also werden die Autohersteller die Autos ohne Lenkrad, nutzbar auch für Leute ohne Fahrerlaubnis, wohl sehr gern auf eine Fernsteuerung per Mensch zurückgreifen wollen. Mit Funklöchern undenkbar so was anzubieten.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.20 09:23 durch senf.dazu.

  5. Re: Netz für autonome Autos

    Autor: DebugErr 06.09.20 - 12:21

    5G brauchen sie auf jeden Fall nicht. Da zu dem Zeitpunkt, wo autonome Autos wirklich brauchbar und relevant werden, 5G schon wieder kalter Kaffee ist.

  6. Re: Netz für autonome Autos

    Autor: FreiGeistler 07.09.20 - 17:58

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stehen 4 Autos an einer Kreuzung mit rechts vor links. Wie kommunizieren
    > die autonomen Autos wenn sie keinen Funk haben ?
    Car2Car (Wifi), keine fixe Infrtruktur nötig.

    > Steht ein Auto auf einem Behelfsparkplatz mit tiefen Pfützen in die die
    > Fahrgäste beim ein oder aussteigen lieber nicht wollen und mal so mal so
    > geparkten Autos. Wie findet das autonome Auto den Ausgang aus dem sich
    > verändernden Labyrinth geparkter Autos und das nicht kartierte Loch im Zaun
    > wenn es keinen Funk hat ?
    Radar/Lidar natürlich. Woher soll der Funk von dem Loch/Labyrinth wissen?

    > Auch Kommunikation von Menschen ist nicht
    > fehlerfrei - mal kann man ein Schild oder Kind nicht sehen, mal sieht man
    > nur den Ball, mal ist das Schild in einer Schneewehe oder anderem Wetter
    > versteckt.
    Und wie hilft 5G dabei?

    > Steht ein Auto vor einem geparkten. Seit einer halben Stunde kommen auf der
    > Gegenspur Autos und es traut sich nicht. Wie kommunizieret das Auto das es
    > gar nicht parken will ?
    Wieder Car2Car.

    > Fahren 200 Autos auf der Einfallstraße in die Stadt. Wie schaffen die es
    > Staus zu vermeiden und ineffiziente Nutzung von Kreuzungen zu vermeiden
    > ohne miteinander zu kommunizieren ?
    Sie können ja miteinander kommunizieren.

    > Der Mensch kann nicht funken, das ist nicht in seinen Genen, deswegen läuft
    > die Kommunikation optisch oder akustisch. Optische Infos aufzunehmen ist
    > für den Menschen einfacher als aktustische. Deswegen läuft die
    > Kommunikation meist optisch. Austausch von Information zwischen zwei
    > Menschen geht aktustisch per Sprache besser als optisch.
    >
    > Frage - was ist für einen Computer die natürliche oder technisch einfachste
    > und zuverlässigste(!) Art zu kommunizieren ?
    Nicht über Umweg 5G, sondern direkt.

    > Mindestens in der Anfangsphase vollautonomer Fahrzeuge wird deren
    > Einsatzgebiet sicher auf bestimme Fälle beschränkt sein weil sie nur dort
    > wirklich autonome funktionieren. Z.b. erst Autobahnen (da haben Tiere und
    > Fußgänger auch heute schon schlechte Karten), dann perfekt kartierte
    > Straßen, Gelände vielleicht nie (weil sich's nicht lohnt). Also werden die
    > Autohersteller die Autos ohne Lenkrad, nutzbar auch für Leute ohne
    > Fahrerlaubnis, wohl sehr gern auf eine Fernsteuerung per Mensch
    > zurückgreifen wollen. Mit Funklöchern undenkbar so was anzubieten.
    Übers Internet ferngesteuerte Autos. Gehts noch? Bist du Politiker?

    Mal im Ernst; du bist von der Branche/Politiker?
    Dann bezeichne deinen Post doch bitte auch als Werbung!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.20 18:03 durch FreiGeistler.

  7. Re: Netz für autonome Autos

    Autor: senf.dazu 08.09.20 - 13:02

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > senf.dazu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stehen 4 Autos an einer Kreuzung mit rechts vor links. Wie kommunizieren
    > > die autonomen Autos wenn sie keinen Funk haben ?
    > Car2Car (Wifi), keine fixe Infrtruktur nötig.
    >
    > > Steht ein Auto auf einem Behelfsparkplatz mit tiefen Pfützen in die die
    > > Fahrgäste beim ein oder aussteigen lieber nicht wollen und mal so mal so
    > > geparkten Autos. Wie findet das autonome Auto den Ausgang aus dem sich
    > > verändernden Labyrinth geparkter Autos und das nicht kartierte Loch im
    > Zaun
    > > wenn es keinen Funk hat ?
    > Radar/Lidar natürlich. Woher soll der Funk von dem Loch/Labyrinth wissen?
    >
    > > Auch Kommunikation von Menschen ist nicht
    > > fehlerfrei - mal kann man ein Schild oder Kind nicht sehen, mal sieht
    > man
    > > nur den Ball, mal ist das Schild in einer Schneewehe oder anderem Wetter
    > > versteckt.
    > Und wie hilft 5G dabei?
    >
    > > Steht ein Auto vor einem geparkten. Seit einer halben Stunde kommen auf
    > der
    > > Gegenspur Autos und es traut sich nicht. Wie kommunizieret das Auto das
    > es
    > > gar nicht parken will ?
    > Wieder Car2Car.
    >
    > > Fahren 200 Autos auf der Einfallstraße in die Stadt. Wie schaffen die es
    > > Staus zu vermeiden und ineffiziente Nutzung von Kreuzungen zu vermeiden
    > > ohne miteinander zu kommunizieren ?
    > Sie können ja miteinander kommunizieren.
    >
    > > Der Mensch kann nicht funken, das ist nicht in seinen Genen, deswegen
    > läuft
    > > die Kommunikation optisch oder akustisch. Optische Infos aufzunehmen ist
    > > für den Menschen einfacher als aktustische. Deswegen läuft die
    > > Kommunikation meist optisch. Austausch von Information zwischen zwei
    > > Menschen geht aktustisch per Sprache besser als optisch.
    > >
    > > Frage - was ist für einen Computer die natürliche oder technisch
    > einfachste
    > > und zuverlässigste(!) Art zu kommunizieren ?
    > Nicht über Umweg 5G, sondern direkt.
    >
    > > Mindestens in der Anfangsphase vollautonomer Fahrzeuge wird deren
    > > Einsatzgebiet sicher auf bestimme Fälle beschränkt sein weil sie nur
    > dort
    > > wirklich autonome funktionieren. Z.b. erst Autobahnen (da haben Tiere
    > und
    > > Fußgänger auch heute schon schlechte Karten), dann perfekt kartierte
    > > Straßen, Gelände vielleicht nie (weil sich's nicht lohnt). Also werden
    > die
    > > Autohersteller die Autos ohne Lenkrad, nutzbar auch für Leute ohne
    > > Fahrerlaubnis, wohl sehr gern auf eine Fernsteuerung per Mensch
    > > zurückgreifen wollen. Mit Funklöchern undenkbar so was anzubieten.
    > Übers Internet ferngesteuerte Autos. Gehts noch? Bist du Politiker?
    >
    > Mal im Ernst; du bist von der Branche/Politiker?
    > Dann bezeichne deinen Post doch bitte auch als Werbung!

    Wir ziehen also das Resumee - Autos brauchen Funk zur Kommunikation.

    Vieles könnte man mit V2V abwickeln. Muß man aber nicht ginge auch mit Netz - und einige Autofirmen bevorzugen das. Ich persönlich glaub das man, selbst für diese eigentlich V2V Fälle, alles braucht was man kriegen kann für ein wenig Redundanz (Ausfallsicherheit). Solange man mit einer geringen V2V Ausstattung der Fahrzeuge leben muß - geht's mit dem zentralen Netz (wenn man die weißen Flecken in den Griff kriegt) sogar besser.

    Aber auch eine Netzverbindung ohne weiße Flecken ist nötig. Ohen V2I geht's in meinen Augen auch nicht, ohne detailiierte auf dem aktuellen Stand gehaltene Karten, da braucht man sogar Funk in beide Richtungen für, und Softwareupdates auch nicht. Wobei beides wieder austauschbar ist bzw. bei Doppellösung Redundanz bringt. Heute mag die Lösung LTE sein, morgen ist sie dann 5G ..

    Und nein ich gehör nicht zu der Branche. Hast du vielleicht ne Neigung zu Verschwörungstheorien ?



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.20 13:08 durch senf.dazu.

  8. Re: Netz für autonome Autos

    Autor: FreiGeistler 08.09.20 - 13:59

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber auch eine Netzverbindung ohne weiße Flecken ist nötig. Ohen V2I geht's
    > in meinen Augen auch nicht, ohne detailiierte auf dem aktuellen Stand
    > gehaltene Karten, da braucht man sogar Funk in beide Richtungen für, und
    > Softwareupdates auch nicht. Wobei beides wieder austauschbar ist bzw. bei
    > Doppellösung Redundanz bringt. Heute mag die Lösung LTE sein, morgen ist
    > sie dann 5G ..

    Das willst du alles während der Fahrt machen...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA, Siegburg
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ (Bestpreis)
  2. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  3. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  4. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme