1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat…

Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: derdiedas 17.05.19 - 10:07

    Basis - Zahlen des KBA.

    mehr als 80% der Fahrten machen wir dort wo wir uns besser auskennen als jedes Navi. Wir kennen bereits jeden Schleichweg zur Arbeit und von der Arbeit und jeden Feldweg und Parkplatz und auch Wege die eigentlich nur für den Landwirtschaflichen Verkehr oder Anwohner zulässig sind. Dann machen wir Fahrten wo schlichtweg einfach nichts los ist und wir machen Fahrten wo es einfach gar keine Alternative gibt und wenn es sie geben würde bereits hoffnungslos überlastet wäre.

    Connected Car ist maximal in der Lage <<3% des Verkehrs verkehr effizienter zu machen. Frisst aber damit es funktionieren kann Ressourcen die eine Amortisation erst in >100 Jahren realistisch erscheinen lassen.

    Um Potenzen mehr würde es bringen, wenn man einfach den Verkehr anders strukturiert. Autos wo es geht aus der Stadt verbannt, vernünftige P&R Angebote baut und auf Zufahrtsstraßen wie in anderen Ländern Poollanes baut bei denen Autos mit mehr als einer Person fahren dürfen.

    Denn wenn wir es schaffen 10% der Fahrten zu eliminieren, bringt das um Potenzen mehr als jedes eAuto und jeder Elektronik scheiss im Auto jemals bringen könnte.

    Gruß DDD

  2. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: keböb 17.05.19 - 11:14

    Beim zweiten Thema stimme ich dir zu. Beim ersten Punkt nimmst du fälschlicherweise an, dass wir weiterhin selber fahren werden - die ganze Technik, über die wir hier im Artikel sprechen, rechtfertigt sich, wenn vollautonome Autos der Standard werden. Denn dann braucht man ein solches Netz, sonst kaum.

  3. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: brainDotExe 17.05.19 - 12:30

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim ersten Punkt nimmst du
    > fälschlicherweise an, dass wir weiterhin selber fahren werden - die ganze
    > Technik, über die wir hier im Artikel sprechen, rechtfertigt sich, wenn
    > vollautonome Autos der Standard werden.
    Das will ich doch hoffen.
    Ich kaufe mir doch kein teures Auto mit x technischen Spielerein um dann gar nicht mehr selbst zu fahren.
    Ich persönlich sehe im autonomen Fahren den Vorteil, wenn man nicht mehr Fahren kann (Alter) oder darf (Alkohol).
    Aber bei allen anderen Gelegenheiten will ich doch bitte selbst fahren.

  4. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: ChrisE 17.05.19 - 12:43

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keböb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beim ersten Punkt nimmst du
    > > fälschlicherweise an, dass wir weiterhin selber fahren werden - die
    > ganze
    > > Technik, über die wir hier im Artikel sprechen, rechtfertigt sich, wenn
    > > vollautonome Autos der Standard werden.
    > Das will ich doch hoffen.
    > Ich kaufe mir doch kein teures Auto mit x technischen Spielerein um dann
    > gar nicht mehr selbst zu fahren.
    > Ich persönlich sehe im autonomen Fahren den Vorteil, wenn man nicht mehr
    > Fahren kann (Alter) oder darf (Alkohol).
    > Aber bei allen anderen Gelegenheiten will ich doch bitte selbst fahren.
    Muss man ja auch nicht kaufen. Ist halt ein autonomes Taxi. Das ruft man spontan oder bucht schon im Voraus. Je nachdem wie viel man für die Fahrt zahlt wird man alleine transportiert oder hockt noch mit anderem im Fahrzeug.

    Warum noch weiterhin selber fahren? Die wenigsten backen ihr Brot selbst sondern lassen backen. Und selbst wenn sie backen bauen sie das Getreide dennoch nicht an.

  5. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: darklord007 17.05.19 - 12:45

    Das würde zu einem Verbot von Autos führen müssen die nicht die vorgeschriebene Technik haben. Wir können momentan nichtmal Autos verbieten die gegen die Zulassungsbestimmungen verstoßen haben.

  6. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: ChrisE 17.05.19 - 12:59

    Mischbetrieb ist möglich. Ist jetzt schon vorgesehen, dass die Fahrzeuge vor Objekten oder Fahrzeugen warnen, die selbst nicht die Kommunikationsfähigkeit haben. Sprich egal ob da ein Gegenstand auf der Fahrbahn liegt oder ein Oldtimer fährt, die Sensorik der anderen Fahrzeuge erkennt das und zusätzlich zu den eigenen Infos (also wo das eigene Fahrzeug gerade fährt etc.) wird noch mitgeteilt, dass da noch was anderes ist.

    Man muss schließlich auch immer berücksichtigen, dass der Kommunikationskanal ausfallen kann. Sei es nach einem Blitzeinschlag in die Antenne oder weil sonst wie die Elektronik kaputt ist. Ggf. merkt das eigene Fahrzeug nicht mal, dass es plötzlich taub und stumm ist. Das muss entweder durch redundante Systeme gegen Ausfall abgesichert sein, oder es muss auch ohne Kommunikation zurecht kommen. Und das ist auch genau der Punkt: 5G oder so ist für autonome Fahrzeuge nicht zwingend notwendig. Sie helfen, aber es muss auch ohne gehen. Bei Ausfall der Kommunikation können die sich nicht in Luft auflösen.

  7. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: brainDotExe 17.05.19 - 13:42

    ChrisE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum noch weiterhin selber fahren? Die wenigsten backen ihr Brot selbst
    > sondern lassen backen. Und selbst wenn sie backen bauen sie das Getreide
    > dennoch nicht an.

    Der Slogan von BMW beschreibt es eigentlich perfekt: weil "Freude am Fahren".
    Mir ist bewusst, dass diese Meinung nicht von jedem geteilt wird, aber doch von einem großen Teil der Verkehrsteilnehmer.

    Wer würde z.B. noch einen rein autonomen BMW M5 kaufen.

  8. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: derdiedas 17.05.19 - 14:23

    Glaubst Du an das Perpetuum Mobile - nein, natürlich nicht weil die Gesetze der Thermodynamik das unmöglich manchen. Das Autonome Auto in einer nicht Maschinengerechten Welt ist einem vergleichbar toxischem Gesetz ausgesetzt - Turings Halteproblem.

    Kurzum - das vollkommen autonome Auto wird zu unseren Lebzeiten nicht kommen. Es wird wie das 3D TV kurz aufflackern und dann wieder in der Versenkung verschwinden wenn genügend Geld ergebnislos verbrannt wurde.

    Zudem wer das Autonome Auto propagiert hat das Auto als Kulturgut nicht verstanden. Wer autonom fahren will kann das bereits machen - nennt sich Taxi. Und bei vielen Autobesitzern rechnet sich das Auto gar nicht.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.19 14:25 durch derdiedas.

  9. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: Kleba 17.05.19 - 21:02

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist bewusst, dass diese Meinung nicht von jedem geteilt wird, aber doch
    > von einem großen Teil der Verkehrsteilnehmer.

    Gerade in Deutschland gibt es bestimmt noch einige die einfach "gerne fahren". Ab und zu fahre ich auch gerne, aber die meiste Zeit will ich nur von A nach B kommen. Gerade auf längeren Strecken wünschte ich mir ein autonomes Fahrzeug. Entspannt wie im ICE, aber trotzdem so persönlich wie der eigene Wagen :-)
    Und gerade in dem Bereich, wird es wohl erst einmal sehr hochpreisige Wagen mit gehobener Ausstattung geben und/oder Taxi-/Fahrdienste.

    > Wer würde z.B. noch einen rein autonomen BMW M5 kaufen.

    Als Alltagswagen vermutlich kaum noch - zumindest wenn er nur autonom fahrbar ist. Aber ich glaube das ganze wird sich dann einfach ein wenig verlagern. So ähnlich wie es heute die Oldtimer-Treffen gibt, wird es dann bestimmte Strecken (nicht zwingend Rennstrecken) auf denen man schön cruisen oder heizen kann ;-)

  10. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: Kleba 17.05.19 - 21:08

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurzum - das vollkommen autonome Auto wird zu unseren Lebzeiten nicht
    > kommen. Es wird wie das 3D TV kurz aufflackern und dann wieder in der
    > Versenkung verschwinden wenn genügend Geld ergebnislos verbrannt wurde.

    Das wage ich zu bezweifeln. Im Unterschied zum 3D-TV hat die Technik hinter dem autonomen Fahren wahnsinnige wirtschaftliche Auswirkungen (theoretisch Ersatz von allen bisherigen Taxi-, Bus-, LKW-, etc. -Fahrern) und verspricht dem der es zuerst meistert eine Gelddruckmaschine zu sein.
    3D TV ist eine Lachnummer dagegen (wirtschaftlich betrachtet)

    > Zudem wer das Autonome Auto propagiert hat das Auto als Kulturgut nicht
    > verstanden. Wer autonom fahren will kann das bereits machen - nennt sich
    > Taxi. Und bei vielen Autobesitzern rechnet sich das Auto gar nicht.

    Der richtige Vergleich wäre eher ein eigener Wagen mit persönlichem Chauffeur. In einem Taxi habe ich nicht (zwingend) die Sitze die ich haben will, kann nicht die Musik spielen die ich hören will und habe einfach nicht die vertraute Umgebung meines eigenen Wagens.
    Und das Auto als Kulturgut gilt gefühlt für eine Gruppe von (aus dem Bauch heraus) 15% der Fahrer - für alle anderen ist es ein Alltagsgegenstand um von A nach B zu kommen.

  11. Re: Im durchschnitt fahren wir pro Tag rund 40km

    Autor: senf.dazu 18.05.19 - 00:09

    Und bei den meisten rechnet sich aber halt das Taxi nicht. Aber das Auto. Aber vielleicht steigen ja irgendwann ein paar von denen bei denen sich das Auto noch rechnet dann auf's preiswertere autonome Taxi oder Sammeltaxi um - weil es sich gegenüber dem bereits existierenden Taxi rechnet.
    Ich glaube du übersiehst das Autos wirklich teuer sind - und sich jeder gern eine preiswertere Alternative antun würde. Aber nicht um jeden Preis. Massive Arbeitszeit oder Freizeitverluste haben oft einen höheren Preis.

    Automatisierung läßt hoffentlich in ein paar Jahren grüßen - nicht nur bei der Personenbeförderung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.19 00:13 durch senf.dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Ulm
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03