Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lyft: 30 autonome Taxis fahren…

Heute noch Menschlicher Aufpasser......

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: bulli007 05.05.18 - 19:08

    ........vielleicht morgen schon Menschlicher Arbeitsloser!

  2. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: robinx999 05.05.18 - 19:42

    Dürfte auf einige zu treffen, aber in der heutigen Zeit dürfte ein Job der wohl ein paar Jahre nötig ist wohl besser sein wie kein Job, und gerade im Bereich selbstfahrende Autos dürften sogar sehr viele Stellen betroffen sein, wenn es sich denn mal wirklich durchsetzt. Aber dürften halt auch noch ein paar Jahre sein.

  3. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: Dietbert 05.05.18 - 20:56

    Und gestern wahrscheinlich auch arbeitslos, weil es den Job des Aufpassers nicht gab...

    Dietbert I.

  4. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: bulli007 05.05.18 - 22:08

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und gestern wahrscheinlich auch arbeitslos, weil es den Job des Aufpassers
    > nicht gab...
    Aber den des Fahrers!

  5. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: Isodome 05.05.18 - 22:14

    Natürlich muss man die Betroffen kurz- und mittelfristig auffangen und versorgen, langfristig ist die Entwicklung aber zu 100% positiv für die Menschheit.

  6. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: logged_in 05.05.18 - 23:36

    Ich kann mir eine Zukunft vorstellen, in der jedes Auto sich eine freie (Tief)garage für ein paar Stunden anmieten kann, damit es nicht auf der Straße rumsteht.

    Da man Autos nicht mehr als Eigentum hat, zumindest nicht als eines, welches man so exklusiv wie heute hat, wo man mit zur Arbeit fährt und es dann stehen lässt, bis die Arbeit zuende ist, können die ja in der Zwischenzeit, während man es selbst nicht braucht, andere herumkutschieren.

    Dann braucht mein Auto auch nicht mehr bei mir parken, wenn es woanders effektiver eingesetzt werden kann. So kann dann ein Auto, welches weiß, dass es in meiner Gegend einen Parkplatz braucht, bis es ein anderer mietet, in meiner Tiefgarage parken.

    So könnte man eventuell alle Parkplätze freimachen (es gibt ja massenweise Tiefgaragen) und sie zu besseren Rad/e-Mofa-wegen oder schöneren Bürgersteigen machen. Wenn die Autos sich noch untereinander besser abstimmen können, wäre es vielleicht sogar möglich, dass nochmal eine weitere Spur frei wird.

  7. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: FlockoMotion 06.05.18 - 00:42

    Die frisch arbeitslos Gewordenen Chauffeure können ja dann auf Robotik-Ingenieur oder Halbleiter-Spezialist umlernen... wenn man den üblichen Quatsch von "es werden ja auch neue Arbeitsplätze geschaffen" glaubt... Dafür gibts dann bestimmt passende Kurse an der Volkshochschule...

    Spaß beiseite: natürlich vernichtet Automatisierung Arbeitsplätze - und das ist auch gut so! Weniger miese Jobs, mehr Zeit zur freien Gestaltung. #BGE

    Oder entwickeln wir die ganze Automatisierung etwas nur, um dann trotzdem 48h die Woche zu arbeiten? Das kann ja kaum im Sinne des Erfinders liegen..

  8. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: ecv 06.05.18 - 01:46

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir eine Zukunft vorstellen, in der jedes Auto sich eine freie
    > (Tief)garage für ein paar Stunden anmieten kann, damit es nicht auf der
    > Straße rumsteht.
    >
    > Da man Autos nicht mehr als Eigentum hat, zumindest nicht als eines,
    > welches man so exklusiv wie heute hat, wo man mit zur Arbeit fährt und es
    > dann stehen lässt, bis die Arbeit zuende ist, können die ja in der
    > Zwischenzeit, während man es selbst nicht braucht, andere
    > herumkutschieren.
    >
    > Dann braucht mein Auto auch nicht mehr bei mir parken, wenn es woanders
    > effektiver eingesetzt werden kann. So kann dann ein Auto, welches weiß,
    > dass es in meiner Gegend einen Parkplatz braucht, bis es ein anderer
    > mietet, in meiner Tiefgarage parken.
    >
    > So könnte man eventuell alle Parkplätze freimachen (es gibt ja massenweise
    > Tiefgaragen) und sie zu besseren Rad/e-Mofa-wegen oder schöneren
    > Bürgersteigen machen. Wenn die Autos sich noch untereinander besser
    > abstimmen können, wäre es vielleicht sogar möglich, dass nochmal eine
    > weitere Spur frei wird.

    Genau das. Solange das eigene Auto in allgemeinen als Statussymbol, und nicht als quasi-Verbrechen an der Menschheit angesehen wird, hat das alles nicht viel Relevanz. Heute. In fünfzig Jahren wird man das ganze vielleicht als 'ursprung' der privatautofreien Bewegung ansehen. Vielleicht.

    Es muss allerdings mehr beachtet werden, gerade beim parken. Liegengebliebene Fahrzeuge, kostenverteilung für Energie, und generell Anschaffung und Abnutzung, Wartung. Ich kann mir heute kaum vorstellen wie das praktisch aussehen könnte. Jobs für Menschen sehe ich aber zur genüge. Genug Raum für zig startups in den nächsten fünfzig Jahren da bewegung reinzubringen in die Bewegung :-)

  9. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: SanderK 06.05.18 - 08:34

    FlockoMotion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die frisch arbeitslos Gewordenen Chauffeure können ja dann auf
    > Robotik-Ingenieur oder Halbleiter-Spezialist umlernen... wenn man den
    > üblichen Quatsch von "es werden ja auch neue Arbeitsplätze geschaffen"
    > glaubt... Dafür gibts dann bestimmt passende Kurse an der
    > Volkshochschule...
    >
    > Spaß beiseite: natürlich vernichtet Automatisierung Arbeitsplätze - und das
    > ist auch gut so! Weniger miese Jobs, mehr Zeit zur freien Gestaltung. #BGE
    >
    > Oder entwickeln wir die ganze Automatisierung etwas nur, um dann trotzdem
    > 48h die Woche zu arbeiten? Das kann ja kaum im Sinne des Erfinders liegen..

    Da gab es mal im fernen Osten ein Fortbewegungsmittel welches per Menschenkraft angetrieben wurde und Menschen in der Stadt transportiert hat, ganz Grün :-)
    Kann der Staat dann ja da Subventionieren.

  10. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: robinx999 06.05.18 - 09:42

    > Da man Autos nicht mehr als Eigentum hat, zumindest nicht als eines,
    > welches man so exklusiv wie heute hat, wo man mit zur Arbeit fährt und es
    > dann stehen lässt, bis die Arbeit zuende ist, können die ja in der
    > Zwischenzeit, während man es selbst nicht braucht, andere
    > herumkutschieren.
    >
    > Dann braucht mein Auto auch nicht mehr bei mir parken, wenn es woanders
    > effektiver eingesetzt werden kann. So kann dann ein Auto, welches weiß,
    > dass es in meiner Gegend einen Parkplatz braucht, bis es ein anderer
    > mietet, in meiner Tiefgarage parken.
    >
    > So könnte man eventuell alle Parkplätze freimachen (es gibt ja massenweise
    > Tiefgaragen) und sie zu besseren Rad/e-Mofa-wegen oder schöneren
    > Bürgersteigen machen. Wenn die Autos sich noch untereinander besser
    > abstimmen können, wäre es vielleicht sogar möglich, dass nochmal eine
    > weitere Spur frei wird.


    Genau das wird die spannende Frage ich bin ehrlich gesagt noch skeptisch ob die autonomen Autos wirklich größtenteils als Taxis unterwegs sein werden, oder ob sie noch Privatbesitz bleiben und evtl noch eine zusätzlich zahl an Leerfahrten generieren. Da sie zu einem anderen Familienmitglied ohne Fahrer fahren.

    Sind es klassische Akkubetriebene Elektrofahrzeuge müssen sie so wieso einiges am Tage rumstehen und laden, wo auch immer das geschehen soll. (Evtl. müssen die Autos bei Taxis zusätzlich zum Betreiber fahren um dort geladen zu werden), bei Privatautos würde die nächtliche Garage vermutlich reichen, sofern da nicht zu viele Extra Fahrten entstehen)

    Generell ist natürlich auch das Problem der Arbeitszeiten, klar könnte man versuchen durch mehr Gleitzeit zu lösen, klappt aber halt auch nicht überall, das sehr viele Menschen halt gleichzeitig untewegs sind und dann halt während der Arbeit keine Autos benötigen, da findet man einfach keine Relevante Zahl an Nutzern für derartige Taxi Autos

  11. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: quineloe 06.05.18 - 10:41

    Wurde Mitte 20. Jahrhundert eigentlich auch so gejammert als große Landwirtschaftsmaschinen massenweise Bauernknechte arbeitslos gemacht haben?

    Die sind auch, so wie Flockomotion hier jammert

    >Die frisch arbeitslos Gewordenen Chauffeure können ja dann auf Robotik-Ingenieur oder Halbleiter-Spezialist umlernen... wenn man den üblichen Quatsch von "es werden ja auch neue Arbeitsplätze geschaffen" glaubt...

    dann ja auch nicht plötzlich Hochschulqualifiziert gewesen.

    Warum war das damals gut, und das heute ist schlecht?

  12. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: Dietbert 06.05.18 - 10:59

    Das ist kein Job, sondern eine Zumutung.

    Dietbert I.

  13. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: AlexanderSchork 06.05.18 - 11:02

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurde Mitte 20. Jahrhundert eigentlich auch so gejammert als große
    > Landwirtschaftsmaschinen massenweise Bauernknechte arbeitslos gemacht
    > haben?
    >
    > Die sind auch, so wie Flockomotion hier jammert
    >
    > >Die frisch arbeitslos Gewordenen Chauffeure können ja dann auf
    > Robotik-Ingenieur oder Halbleiter-Spezialist umlernen... wenn man den
    > üblichen Quatsch von "es werden ja auch neue Arbeitsplätze geschaffen"
    > glaubt...
    >
    > dann ja auch nicht plötzlich Hochschulqualifiziert gewesen.
    >
    > Warum war das damals gut, und das heute ist schlecht?

    Die Bauernknechte gibt es immer noch. Die Erntehelfer sind aber schon lange Polen, Rumänen, Russen usw.
    Denn Deutschen ist die Arbeit viel zu anstrengend.
    Kein Wunder dass das Arbeitsamt irgendwan auch keine Deutschen Arbeitslosen mehr da hin geschickt hat.
    Waren ständig krank, zu langsam oder sind erst Garnicht aufgetaucht.
    Und leider kostet Weiterentwicklung oft Arbeitsplätze.
    Es entstehen auch neue, meist aber weniger als verloren gangen sind. Eventuell können die Arbeitslosen Taxifahrer dann als Reinigungskraft arbeiten. Die Fahrzeuge müssen ja gereinigt werden.

  14. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: Isodome 06.05.18 - 12:37

    AlexanderSchork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und leider kostet Weiterentwicklung oft Arbeitsplätze.
    > Es entstehen auch neue, meist aber weniger als verloren gangen sind.

    So funktioniert das nicht mit Arbeitsplätzen. Wenn existierenden Arbeitsplätze durch Automatisierung wegfallen, werden die entsprechenden Produkte günstiger, das heißt dass die Verbraucher weniger Geld dafür aufbringen müssen und mehr Geld für andere Dinge zur Verfügung haben. Wofür Verbraucher das Geld ausgeben entscheidet dann, wo diese Arbeitsplätze entstehen.

  15. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: Trockenobst 06.05.18 - 16:02

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das wird die spannende Frage ich bin ehrlich gesagt noch skeptisch ob
    > die autonomen Autos wirklich größtenteils als Taxis unterwegs sein werden,

    Gerade auf dem Land wird ein wirklich sicheres Fahrzeug die Schulbusse und Fahrten der Kids ersetzen. In vielen Ländern kann ein Elternteil nicht Vollzeit deswegen arbeiten, weil es 12-15 Jahre den Taxifahrer für die Kids spielt. Mit vollautomatischen Kleinbussen und frei rufbaren Autos die mit sicher-stoischen 40km/h durch die Gegend nudeln ist dies ein gigantischer Markt.

    Dann gibt es den typischen Lieferverkehr, der heute einen großen Teil ausmacht. Nehmen wir an, ich bestelle was von irgendeinem Supermarkt oder Baumarkt, der 15 Minuten Einweg weg von mir ist. Mit einer vernünftigen KI kann die Karre da kurz vorbei fahren und hinten sind so 8 große Fächer mit Schloss dran wo der Laden dann die Waren reinstellt.

    Dann kommt am Ende das Kind, die Reinigung und die Blumenkübel vom Baumarkt alle gemeinsam an. Sehr viele alte Menschen, Menschen mit Behinderungen etc. wären gerne Mobil, können aber nicht.

    Wir stehen hier an einer Revolution der Mobilität, der Warenlieferungen und der Optionen. Da fallen einem sicherlich noch viel mehr Ideen ein, die bisher nicht möglich oder teuer waren. Und das ist eher realistisch als 10.000 lärmende Drohnen, die ständig wegen defekten Leuten auf den Kopf fallen und schon bei einem Liter Milch schwächeln.

  16. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: quineloe 06.05.18 - 16:41

    AlexanderSchork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die Bauernknechte gibt es immer noch. Die Erntehelfer sind aber schon lange
    > Polen, Rumänen, Russen usw.
    > Denn Deutschen ist die Arbeit viel zu anstrengend

    du willst also behaupten, dass heute genau so viele Arbeitsplätze in der Landwirtschaft existieren wie vor dem Mähdrescher?

    lol

  17. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: robinx999 06.05.18 - 17:28

    Eine KI kann aber auch genauso gut so funktionieren, ich habe mir den Wagen gekauft.
    Der Wagen fährt mich Morgens zur Arbeit, der Wagen fährt nach Hause fährt das Kind zur Schule, der Wagen fährt wieder nach Hause um zu laden, der Wagen fährt nach zur Schule und fährt das Kind nach Hause, der Wagen fährt zu meiner Arbeitsstelle und holt mich ab.
    Ob der Wagen zwischendrin noch Einkaufen fährt überlasse ich jetzt der Fantasie.
    Ebenso haben zumindest einige ältere Menschen höhere Renten und könnten sich auch derartige Autos kaufen.
    Die Frage die ich stelle wird es effektiver oder kommt es zu viel mehr Verkehr, da mehr Leute Autos nutzen bzw. Leerfahrten entstehen

  18. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: SanderK 06.05.18 - 17:42

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine KI kann aber auch genauso gut so funktionieren, ich habe mir den Wagen
    > gekauft.
    > Der Wagen fährt mich Morgens zur Arbeit, der Wagen fährt nach Hause fährt
    > das Kind zur Schule, der Wagen fährt wieder nach Hause um zu laden, der
    > Wagen fährt nach zur Schule und fährt das Kind nach Hause, der Wagen fährt
    > zu meiner Arbeitsstelle und holt mich ab.
    > Ob der Wagen zwischendrin noch Einkaufen fährt überlasse ich jetzt der
    > Fantasie.
    > Ebenso haben zumindest einige ältere Menschen höhere Renten und könnten
    > sich auch derartige Autos kaufen.
    > Die Frage die ich stelle wird es effektiver oder kommt es zu viel mehr
    > Verkehr, da mehr Leute Autos nutzen bzw. Leerfahrten entstehen

    Das Szenario, ist denkbar, ersetzt aber nur den Fahrer und löst kein Infrastruktur Problem. Ob der wagen im Stau steht mit oder ohne Fahrer, ist maximal noch Kondor, mehr nicht.

  19. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: robinx999 06.05.18 - 17:48

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine KI kann aber auch genauso gut so funktionieren, ich habe mir den
    > Wagen
    > > gekauft.
    > > Der Wagen fährt mich Morgens zur Arbeit, der Wagen fährt nach Hause
    > fährt
    > > das Kind zur Schule, der Wagen fährt wieder nach Hause um zu laden, der
    > > Wagen fährt nach zur Schule und fährt das Kind nach Hause, der Wagen
    > fährt
    > > zu meiner Arbeitsstelle und holt mich ab.
    > > Ob der Wagen zwischendrin noch Einkaufen fährt überlasse ich jetzt der
    > > Fantasie.
    > > Ebenso haben zumindest einige ältere Menschen höhere Renten und könnten
    > > sich auch derartige Autos kaufen.
    > > Die Frage die ich stelle wird es effektiver oder kommt es zu viel mehr
    > > Verkehr, da mehr Leute Autos nutzen bzw. Leerfahrten entstehen
    >
    > Das Szenario, ist denkbar, ersetzt aber nur den Fahrer und löst kein
    > Infrastruktur Problem. Ob der wagen im Stau steht mit oder ohne Fahrer, ist
    > maximal noch Kondor, mehr nicht.

    Stimmt deshalb bin ich etwas skeptisch ob die selbstfahrenden Autos dort wirklich effektiv sind. Klar bei einer 100% Selbstfahrenden Quote könnten Autos die Straße effektiver nutzen, Statt 1-2 Sekunden Sicherheitsabstand reicht evtl. auch 0,2 Sekunden zum Vordermann, weil der Wagen einfach schneller reagiert. Aber das hilft nur Minimal, evtl. werden Rückstaus durch Fehler von Autos bzw. Autos die bei Unfallstellen Langsamer werden dann auch der Vergangenheit angehören und so werden noch ein paar Probleme gelöst, aber ja im wesentlichen würde bei dem Szenario einfach mehr Verkehr entstehen wie jetzt ohne Infrastruktur Probleme grundlegend anzugehen. Wobei die Infrastrukturprobleme in fast keine Szenario Sinnvoll angegangen werden ich höre da immer nur wenn ich nicht Arbeite kann der Wagen ja wen anders fahren, wenn Autos als Taxi genutzt werden, dass ändert aber halt nichts an dem Problem dass sehr viele Menschen gleichzeitig anfangen zu arbeiten bzw. auch zu einer ähnlichen Zeit wieder aufhören.
    Bei Großereignissen wie Fußballspielen wollen die Menschen gleichzeitig zum Stadion u.s.w.
    Und natürlich müssten die Selbstfahrenden Autos wenn es Akkubetriebene Autos sind natürlich auch als Taxi irgendwohin zum laden

  20. Re: Heute noch Menschlicher Aufpasser......

    Autor: SanderK 06.05.18 - 17:52

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > robinx999 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Eine KI kann aber auch genauso gut so funktionieren, ich habe mir den
    > > Wagen
    > > > gekauft.
    > > > Der Wagen fährt mich Morgens zur Arbeit, der Wagen fährt nach Hause
    > > fährt
    > > > das Kind zur Schule, der Wagen fährt wieder nach Hause um zu laden,
    > der
    > > > Wagen fährt nach zur Schule und fährt das Kind nach Hause, der Wagen
    > > fährt
    > > > zu meiner Arbeitsstelle und holt mich ab.
    > > > Ob der Wagen zwischendrin noch Einkaufen fährt überlasse ich jetzt der
    > > > Fantasie.
    > > > Ebenso haben zumindest einige ältere Menschen höhere Renten und
    > könnten
    > > > sich auch derartige Autos kaufen.
    > > > Die Frage die ich stelle wird es effektiver oder kommt es zu viel mehr
    > > > Verkehr, da mehr Leute Autos nutzen bzw. Leerfahrten entstehen
    > >
    > > Das Szenario, ist denkbar, ersetzt aber nur den Fahrer und löst kein
    > > Infrastruktur Problem. Ob der wagen im Stau steht mit oder ohne Fahrer,
    > ist
    > > maximal noch Kondor, mehr nicht.
    >
    > Stimmt deshalb bin ich etwas skeptisch ob die selbstfahrenden Autos dort
    > wirklich effektiv sind. Klar bei einer 100% Selbstfahrenden Quote könnten
    > Autos die Straße effektiver nutzen, Statt 1-2 Sekunden Sicherheitsabstand
    > reicht evtl. auch 0,2 Sekunden zum Vordermann, weil der Wagen einfach
    > schneller reagiert. Aber das hilft nur Minimal, evtl. werden Rückstaus
    > durch Fehler von Autos bzw. Autos die bei Unfallstellen Langsamer werden
    > dann auch der Vergangenheit angehören und so werden noch ein paar Probleme
    > gelöst, aber ja im wesentlichen würde bei dem Szenario einfach mehr Verkehr
    > entstehen wie jetzt ohne Infrastruktur Probleme grundlegend anzugehen.
    > Wobei die Infrastrukturprobleme in fast keine Szenario Sinnvoll angegangen
    > werden ich höre da immer nur wenn ich nicht Arbeite kann der Wagen ja wen
    > anders fahren, wenn Autos als Taxi genutzt werden, dass ändert aber halt
    > nichts an dem Problem dass sehr viele Menschen gleichzeitig anfangen zu
    > arbeiten bzw. auch zu einer ähnlichen Zeit wieder aufhören.
    > Bei Großereignissen wie Fußballspielen wollen die Menschen gleichzeitig zum
    > Stadion u.s.w.
    > Und natürlich müssten die Selbstfahrenden Autos wenn es Akkubetriebene
    > Autos sind natürlich auch als Taxi irgendwohin zum laden

    Sinnvoll wäre so was wie eine Art, flexibler Pendel Verkehr. Man Bucht sich mit dem Smartphone in die Linie ein und wird an der Tür abgeholt. Ist halt nicht so Flexibel, man könnte mit klein Bussen aber mehr Leute auf einmal transportieren und so das Aufkommen mindern.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. Bosch Gruppe, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. (-74%) 7,77€
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00