Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lyft: 30 autonome Taxis fahren…

Visionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Visionen

    Autor: chefin 07.05.18 - 07:59

    Wir schreiben das Jahr 1988. Die Airbus A300 Stellen um auf FlybyWire. Die Piloten jammern und streiken. Ihre Arbeitsplätze seinen in Gefahr, wenn dieser Airbus vollautomatisch fliegen kann.

    2018: Alle neuen Flugzeuge haben FlybyWire, alle haben vollautomatische Flugassistenten und alle haben weiterhin 2 Piloten.

    Für eine reine Computerkontrolle würde sicherlich ein Pilot reichen, Piloten sind schliesslich keine Mindestgehaltempfänger, die man von Amazon abgeworben hat oder über Ein Euro Jobs an die Arbeit ranführt.

    Man muss sich da die Frage stellen: wieso sind nach 30 Jahren immer noch Menschen im Cockpit? Die Voraussetzungen da oben sind doch viel besser. Statt 45 Millionen Autos auf weniger als einer halben Million Quadratkilometer hat man keine 100.000 Flugzeuge weltweit im gesamten Luftraum und der ist auch noch mit höhendifferenten Luftstrassen durchzogen. Nur bei Start und Landung besteht die Möglichkeit mit Tieren zu kollidieren, was aber zu 100% unvermeidbar ist. Weder Computer noch Mensch können dem ausweichen. Egalisiert sich also. Und danach gibts eh nichts mehr, weil keine Tiere so hoch fliegen.

    Und es ist nicht unmöglich, siehe Militärdrohnen, Marschflugkörper, Weltraumraketen. Wo also ist das Problem?

    Das Problem ist, das unsere Technik allenfalls 99,9% Funktionswahrscheinlichkeit hat. 0,1% Ausfallquote heist, das schon bei den paar Flugzeugen täglich mehrere PIloteneingriffe nötig sind. Und das nach 30 Jahren. Ich denke nicht, das ein Alltagsgerät wie das Auto mit viel weniger Wartung als ein Flugzeug in den nächsten 50 Jahren 100% sicher autonom fährt. Zum einen zuviele Unabwägbarkeiten, welche der Mensch auch nicht von heute auf morgen gelernt hat zu beherschen. Zum anderen die Sensorausfallrate. Und asl drittes die "Intiution". Darunter versteht man das Gespür von Vielfahrern brenzlige Situationen zu spüren. Schon vorher drauf zu reagieren, in den allermeisten Fällen unnötigerweise. Das verhindert aber, wenn es eintritt, das ein Unfall passiert.

    Des weiteren: Computer können nicht überholen. Aktuell gibt es kein Messverfahren das an einem anderen Fahrzeug vorbei schauen kann, Gegenverkehr erkennen, Überholvorgang danach ausrichten. Daher wird ein traktor mit 40kmh zum Dauerhinderniss ohne Überholmöglichkeit, wenn nicht ein Mensch es autorisiert. Hierfür wäre entweder gegenseitiges Melden von Position und Geschwindigkeit nötig oder 100% funktionierende Bilderkennung. Positionsmeldungen könnten aber fehlerhaft sein oder völlig ausgefallen. Ein Auto das sich nicht meldet wegen Defekt wird garnicht erst über eine Fehlererkennung erfasst. Defekte Transponder unterscheiden sich nicht von nicht von einer leeren Strasse ohne Gegenverkehr.

    Also spätestens wenn du deine 30km Arbeitsweg statt in 25 Minuten in 1h zurück legst, vom Chef einen Anschiss bekommst deswegen, wirst du dein autonomes Auto zurück geben und eines mit Lenkrad und wenigstens der Möglichkeit manuell zu agieren kaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  4. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 2,40€
  3. 39,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
    Crypto Wars
    Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

    Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

  2. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

  3. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.


  1. 14:50

  2. 14:24

  3. 13:04

  4. 12:42

  5. 12:16

  6. 11:42

  7. 11:26

  8. 11:20