Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lyft: 30 autonome Taxis fahren…

Visionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Visionen

    Autor: chefin 07.05.18 - 07:59

    Wir schreiben das Jahr 1988. Die Airbus A300 Stellen um auf FlybyWire. Die Piloten jammern und streiken. Ihre Arbeitsplätze seinen in Gefahr, wenn dieser Airbus vollautomatisch fliegen kann.

    2018: Alle neuen Flugzeuge haben FlybyWire, alle haben vollautomatische Flugassistenten und alle haben weiterhin 2 Piloten.

    Für eine reine Computerkontrolle würde sicherlich ein Pilot reichen, Piloten sind schliesslich keine Mindestgehaltempfänger, die man von Amazon abgeworben hat oder über Ein Euro Jobs an die Arbeit ranführt.

    Man muss sich da die Frage stellen: wieso sind nach 30 Jahren immer noch Menschen im Cockpit? Die Voraussetzungen da oben sind doch viel besser. Statt 45 Millionen Autos auf weniger als einer halben Million Quadratkilometer hat man keine 100.000 Flugzeuge weltweit im gesamten Luftraum und der ist auch noch mit höhendifferenten Luftstrassen durchzogen. Nur bei Start und Landung besteht die Möglichkeit mit Tieren zu kollidieren, was aber zu 100% unvermeidbar ist. Weder Computer noch Mensch können dem ausweichen. Egalisiert sich also. Und danach gibts eh nichts mehr, weil keine Tiere so hoch fliegen.

    Und es ist nicht unmöglich, siehe Militärdrohnen, Marschflugkörper, Weltraumraketen. Wo also ist das Problem?

    Das Problem ist, das unsere Technik allenfalls 99,9% Funktionswahrscheinlichkeit hat. 0,1% Ausfallquote heist, das schon bei den paar Flugzeugen täglich mehrere PIloteneingriffe nötig sind. Und das nach 30 Jahren. Ich denke nicht, das ein Alltagsgerät wie das Auto mit viel weniger Wartung als ein Flugzeug in den nächsten 50 Jahren 100% sicher autonom fährt. Zum einen zuviele Unabwägbarkeiten, welche der Mensch auch nicht von heute auf morgen gelernt hat zu beherschen. Zum anderen die Sensorausfallrate. Und asl drittes die "Intiution". Darunter versteht man das Gespür von Vielfahrern brenzlige Situationen zu spüren. Schon vorher drauf zu reagieren, in den allermeisten Fällen unnötigerweise. Das verhindert aber, wenn es eintritt, das ein Unfall passiert.

    Des weiteren: Computer können nicht überholen. Aktuell gibt es kein Messverfahren das an einem anderen Fahrzeug vorbei schauen kann, Gegenverkehr erkennen, Überholvorgang danach ausrichten. Daher wird ein traktor mit 40kmh zum Dauerhinderniss ohne Überholmöglichkeit, wenn nicht ein Mensch es autorisiert. Hierfür wäre entweder gegenseitiges Melden von Position und Geschwindigkeit nötig oder 100% funktionierende Bilderkennung. Positionsmeldungen könnten aber fehlerhaft sein oder völlig ausgefallen. Ein Auto das sich nicht meldet wegen Defekt wird garnicht erst über eine Fehlererkennung erfasst. Defekte Transponder unterscheiden sich nicht von nicht von einer leeren Strasse ohne Gegenverkehr.

    Also spätestens wenn du deine 30km Arbeitsweg statt in 25 Minuten in 1h zurück legst, vom Chef einen Anschiss bekommst deswegen, wirst du dein autonomes Auto zurück geben und eines mit Lenkrad und wenigstens der Möglichkeit manuell zu agieren kaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall
  3. IcamSystems GmbH, Leipzig
  4. infoteam Software AG, Bubenreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    1. Deutsche Telekom: Bei Telekom Virtual Fiber kommen 1,2 GBit/s wirklich an
      Deutsche Telekom
      Bei Telekom Virtual Fiber kommen 1,2 GBit/s wirklich an

      Die Versuche mit Virtual Fiber sind vielversprechend. Bei dem Multi-Node-System, das bei 60 GHz funkt, geht es der Telekom auch ausdrücklich darum, die Preise der etablierten Netzausrüster zu drücken.

    2. Hörspaß: Google veröffentlicht eigene Podcast-App
      Hörspaß
      Google veröffentlicht eigene Podcast-App

      Wer Podcasts mit seinem Android-Gerät hören will, findet mit der von Google vorgestellten App eine neue Anlaufstelle. Die App synchronisiert Inhalte mit weiteren Google-Produkten, etwa dem Lautsprecher Google Home. Dank künstlicher Intelligenz sollen Nutzer Vorschläge für neue Podcasts erhalten.

    3. TP-Link Deco M9 Plus: Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern
      TP-Link Deco M9 Plus
      Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern

      Der Deco M9 Plus ist die leistungsfähigere Version von TP-Links Mesh-Sparte. Die Basisstationen sind für Triband konzipiert und können per Zigbee mit Smarthome-Geräten kommunizieren. Eine App emöglicht die Steuerung und Überwachung.


    1. 17:16

    2. 16:43

    3. 16:23

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 14:55

    7. 14:37

    8. 13:55