Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lyft: 30 autonome Taxis fahren…

Visionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Visionen

    Autor: chefin 07.05.18 - 07:59

    Wir schreiben das Jahr 1988. Die Airbus A300 Stellen um auf FlybyWire. Die Piloten jammern und streiken. Ihre Arbeitsplätze seinen in Gefahr, wenn dieser Airbus vollautomatisch fliegen kann.

    2018: Alle neuen Flugzeuge haben FlybyWire, alle haben vollautomatische Flugassistenten und alle haben weiterhin 2 Piloten.

    Für eine reine Computerkontrolle würde sicherlich ein Pilot reichen, Piloten sind schliesslich keine Mindestgehaltempfänger, die man von Amazon abgeworben hat oder über Ein Euro Jobs an die Arbeit ranführt.

    Man muss sich da die Frage stellen: wieso sind nach 30 Jahren immer noch Menschen im Cockpit? Die Voraussetzungen da oben sind doch viel besser. Statt 45 Millionen Autos auf weniger als einer halben Million Quadratkilometer hat man keine 100.000 Flugzeuge weltweit im gesamten Luftraum und der ist auch noch mit höhendifferenten Luftstrassen durchzogen. Nur bei Start und Landung besteht die Möglichkeit mit Tieren zu kollidieren, was aber zu 100% unvermeidbar ist. Weder Computer noch Mensch können dem ausweichen. Egalisiert sich also. Und danach gibts eh nichts mehr, weil keine Tiere so hoch fliegen.

    Und es ist nicht unmöglich, siehe Militärdrohnen, Marschflugkörper, Weltraumraketen. Wo also ist das Problem?

    Das Problem ist, das unsere Technik allenfalls 99,9% Funktionswahrscheinlichkeit hat. 0,1% Ausfallquote heist, das schon bei den paar Flugzeugen täglich mehrere PIloteneingriffe nötig sind. Und das nach 30 Jahren. Ich denke nicht, das ein Alltagsgerät wie das Auto mit viel weniger Wartung als ein Flugzeug in den nächsten 50 Jahren 100% sicher autonom fährt. Zum einen zuviele Unabwägbarkeiten, welche der Mensch auch nicht von heute auf morgen gelernt hat zu beherschen. Zum anderen die Sensorausfallrate. Und asl drittes die "Intiution". Darunter versteht man das Gespür von Vielfahrern brenzlige Situationen zu spüren. Schon vorher drauf zu reagieren, in den allermeisten Fällen unnötigerweise. Das verhindert aber, wenn es eintritt, das ein Unfall passiert.

    Des weiteren: Computer können nicht überholen. Aktuell gibt es kein Messverfahren das an einem anderen Fahrzeug vorbei schauen kann, Gegenverkehr erkennen, Überholvorgang danach ausrichten. Daher wird ein traktor mit 40kmh zum Dauerhinderniss ohne Überholmöglichkeit, wenn nicht ein Mensch es autorisiert. Hierfür wäre entweder gegenseitiges Melden von Position und Geschwindigkeit nötig oder 100% funktionierende Bilderkennung. Positionsmeldungen könnten aber fehlerhaft sein oder völlig ausgefallen. Ein Auto das sich nicht meldet wegen Defekt wird garnicht erst über eine Fehlererkennung erfasst. Defekte Transponder unterscheiden sich nicht von nicht von einer leeren Strasse ohne Gegenverkehr.

    Also spätestens wenn du deine 30km Arbeitsweg statt in 25 Minuten in 1h zurück legst, vom Chef einen Anschiss bekommst deswegen, wirst du dein autonomes Auto zurück geben und eines mit Lenkrad und wenigstens der Möglichkeit manuell zu agieren kaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  3. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  4. Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    2. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.

    3. Fertigungsprozess: Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben
      Fertigungsprozess
      Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben

      Abseits eines einzelnen Prozessors aus der Cannon-Lake-Serie hat Intel bisher keine 10-nm-Chips vorzuweisen. Das soll auch so bleiben: Angeblich hat der Hersteller die erfolglose Fertigung komplett eingestellt und wechselt direkt auf 7 nm samt extrem-ultravioletter Strahlung.


    1. 17:58

    2. 17:50

    3. 17:42

    4. 17:14

    5. 16:47

    6. 16:33

    7. 13:53

    8. 13:33