Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lyft: 30 autonome Taxis fahren…

Visionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Visionen

    Autor: chefin 07.05.18 - 07:59

    Wir schreiben das Jahr 1988. Die Airbus A300 Stellen um auf FlybyWire. Die Piloten jammern und streiken. Ihre Arbeitsplätze seinen in Gefahr, wenn dieser Airbus vollautomatisch fliegen kann.

    2018: Alle neuen Flugzeuge haben FlybyWire, alle haben vollautomatische Flugassistenten und alle haben weiterhin 2 Piloten.

    Für eine reine Computerkontrolle würde sicherlich ein Pilot reichen, Piloten sind schliesslich keine Mindestgehaltempfänger, die man von Amazon abgeworben hat oder über Ein Euro Jobs an die Arbeit ranführt.

    Man muss sich da die Frage stellen: wieso sind nach 30 Jahren immer noch Menschen im Cockpit? Die Voraussetzungen da oben sind doch viel besser. Statt 45 Millionen Autos auf weniger als einer halben Million Quadratkilometer hat man keine 100.000 Flugzeuge weltweit im gesamten Luftraum und der ist auch noch mit höhendifferenten Luftstrassen durchzogen. Nur bei Start und Landung besteht die Möglichkeit mit Tieren zu kollidieren, was aber zu 100% unvermeidbar ist. Weder Computer noch Mensch können dem ausweichen. Egalisiert sich also. Und danach gibts eh nichts mehr, weil keine Tiere so hoch fliegen.

    Und es ist nicht unmöglich, siehe Militärdrohnen, Marschflugkörper, Weltraumraketen. Wo also ist das Problem?

    Das Problem ist, das unsere Technik allenfalls 99,9% Funktionswahrscheinlichkeit hat. 0,1% Ausfallquote heist, das schon bei den paar Flugzeugen täglich mehrere PIloteneingriffe nötig sind. Und das nach 30 Jahren. Ich denke nicht, das ein Alltagsgerät wie das Auto mit viel weniger Wartung als ein Flugzeug in den nächsten 50 Jahren 100% sicher autonom fährt. Zum einen zuviele Unabwägbarkeiten, welche der Mensch auch nicht von heute auf morgen gelernt hat zu beherschen. Zum anderen die Sensorausfallrate. Und asl drittes die "Intiution". Darunter versteht man das Gespür von Vielfahrern brenzlige Situationen zu spüren. Schon vorher drauf zu reagieren, in den allermeisten Fällen unnötigerweise. Das verhindert aber, wenn es eintritt, das ein Unfall passiert.

    Des weiteren: Computer können nicht überholen. Aktuell gibt es kein Messverfahren das an einem anderen Fahrzeug vorbei schauen kann, Gegenverkehr erkennen, Überholvorgang danach ausrichten. Daher wird ein traktor mit 40kmh zum Dauerhinderniss ohne Überholmöglichkeit, wenn nicht ein Mensch es autorisiert. Hierfür wäre entweder gegenseitiges Melden von Position und Geschwindigkeit nötig oder 100% funktionierende Bilderkennung. Positionsmeldungen könnten aber fehlerhaft sein oder völlig ausgefallen. Ein Auto das sich nicht meldet wegen Defekt wird garnicht erst über eine Fehlererkennung erfasst. Defekte Transponder unterscheiden sich nicht von nicht von einer leeren Strasse ohne Gegenverkehr.

    Also spätestens wenn du deine 30km Arbeitsweg statt in 25 Minuten in 1h zurück legst, vom Chef einen Anschiss bekommst deswegen, wirst du dein autonomes Auto zurück geben und eines mit Lenkrad und wenigstens der Möglichkeit manuell zu agieren kaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00