Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lyft: General Motors steckt viel…

Lieber mit Fahrer... sonst könnte ich auch ÖNV nutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber mit Fahrer... sonst könnte ich auch ÖNV nutzen

    Autor: Freakey 05.01.16 - 09:13

    Der Taxifahrer ist doch deswegen interessant, weil er ein Individuum ist, der gerne mal die STVO links liegen lässt und rechts überholt.

    Jeder der in Berlin Mitte steht und noch 40min bis zum boarden am TXL hat, weiß wie wichtig Taxifahrer sind, die gegen Münzeinwurf Bleifuß fahren.

    inb4: Plane besser. Das geht bei spontanen Projektbesprechungen nicht. Es ist auch keine Seltenheit bei vielen anderen branchenfremden Leuten.

  2. Re: Lieber mit Fahrer... sonst könnte ich auch ÖNV nutzen

    Autor: bplhkp 05.01.16 - 09:47

    Das hat jedoch nicht nur Vorteile: das Individuum macht auch gerne eigenmächtig Stadtrundfahren, wenn es den Eindruck hat, dass der Fahrgast gerade keine Nerven über den Fahrpreis der Irrfahrt zu diskutieren und die gefühlte Zahl an sexuellen Belästigungen weiblicher Fahrgäste bei Nachfahrten ist gigantisch hoch.


    Freakey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Taxifahrer ist doch deswegen interessant, weil er ein Individuum ist,
    > der gerne mal die STVO links liegen lässt und rechts überholt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.16 09:48 durch bplhkp.

  3. Re: Lieber mit Fahrer... sonst könnte ich auch ÖNV nutzen

    Autor: der_wahre_hannes 05.01.16 - 11:42

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die gefühlte Zahl an sexuellen Belästigungen weiblicher Fahrgäste bei
    > Nachfahrten ist gigantisch hoch.

    Allerdings nicht so hoch wie die gefühlte Zahl an unbelegten Behauptungen und sinnlosen Vergleichen hier im Forum.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. über duerenhoff GmbH, Detmold

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

  1. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  2. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

  3. App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden
    App für öffentlichen Nahverkehr
    Öffi ist Open Source geworden

    Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem Öffi-Entwickler und Google weiter. Bald sollte Öffi aber auch wieder im Play Store bereitstehen.


  1. 15:00

  2. 14:58

  3. 14:48

  4. 14:26

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:53

  8. 11:47