1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maas kontra Dobrindt…

Die Automobilindustrie am laufen halten sollte höchste Priorität haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Automobilindustrie am laufen halten sollte höchste Priorität haben.

    Autor: spaceMonster 30.05.16 - 09:33

    Deutschlands größte und reichste Unternehmen sind nun mal die Automobilfirmen. Wenn die international an Bedeutung verlieren strahlt das in viele andere Wirtschaftszweige rein und wirkt sich somit negativ auf jeden Bürger aus...

    Worin Deutsche Automobilunternehmen spitze sind:
    - Blechbiegen
    - Varianten
    - Assistenzsysteme

    Worin Deutsche Autos scheiße sind:
    - Infotainmentsystem (langsam, altbacken, keine Updates für die 10 - 20 Jahre Lebensdauer)
    - Elektromobilität (nein in einen Golf ne Batterie reinstecken macht kein Elektro auto daraus... 150km weit fahren rechtfertigt nicht den hohen Kaufpreis)
    - Autonomes fahren:
    Prozedurale Algorithmen werden nur mit hoher Komplexität und vielen Zusatzkameras und Sensoren mit Googles AI Ansatz mithalten können die in jeder Generation mit immer weniger Sensoren auskommen wird.
    - Preis

  2. Re: Die Automobilindustrie am laufen halten sollte höchste Priorität haben.

    Autor: Eheran 30.05.16 - 09:44

    >die in jeder Generation mit immer weniger Sensoren auskommen wird.
    Quelle?
    Wenn ich mich nicht irre streben alle Hersteller eine pausenlose, dreifache Redundanz der Daten an. So kann ein Sensor falsche Informationen liefern und die andern beiden noch den Betrieb sichern.

  3. Re: Die Automobilindustrie am laufen halten sollte höchste Priorität haben.

    Autor: Pulsar 30.05.16 - 09:51

    Im letzten Punkt stimme ich Ihnen nur teilweise zu, da ich (glücklicherweise) einen Trend erkennen kann, der in die richtige Richtung geht. So werden an Hochschulen spezialisierte Studiengänge angeboten, die autonomes Fahren in seinem kompletten Unfang lehren. Algorithmen, rechtliche Rahmenbedingungen oder Regelungstechnik oder andere relevante Teilgebiete werden somit den angehenden IngenierInnen für die zukünftige Entwicklung dieses Fachgebietes schon vermittelt, bevor sie überhaupt bei den Herstellern angestellt sind.
    Inwiefern KI in Zukunft in Kooperation bspw. mit Google in die Fahrzeuge implementiert werden, steht allerdings in den Sternen; da stimme ich Ihnen zu. Die Signale aus Forschung/Bildung begrüße ich jedoch auf jeden Fall.

    Edit.: vorletzter Punkt ;)

    Soylent Green für die Welt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.16 09:53 durch Pulsar.

  4. Re: Die Automobilindustrie am laufen halten sollte höchste Priorität haben.

    Autor: Muhaha 30.05.16 - 10:03

    spaceMonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Worin Deutsche Autos scheiße sind:
    > - Infotainmentsystem (langsam, altbacken, keine Updates für die 10 - 20
    > Jahre Lebensdauer)

    Das ist erst dann ein Problemchen, wenn autonome Fahrzeuge in der breiten Bevölkerung angekommen sind und Langeweile während der Autofahrt das Schlimmste ist, was dem Fahrgast passieren kann. Abgesehen davon ... denk doch mal an die japanischen Hersteller solcher Nachrüst-Systeme. Die wollen auch Geld verdienen.

    > - Elektromobilität (nein in einen Golf ne Batterie reinstecken macht kein
    > Elektro auto daraus... 150km weit fahren rechtfertigt nicht den hohen
    > Kaufpreis)

    Bezieht sich Deine Kritik jetzt auf die Technik oder den Preis?

    > - Autonomes fahren:
    > Prozedurale Algorithmen werden nur mit hoher Komplexität und vielen
    > Zusatzkameras und Sensoren mit Googles AI Ansatz mithalten können die in
    > jeder Generation mit immer weniger Sensoren auskommen wird.

    Du hast keinen Schimmer von dem, was bei Deutschlands Autobauern hinter den Kulissen bereits gewerkelt wird. Was ich Dir nicht vorwerfe, weil die deutschen Autobauer dies, im Gegensatz zu Google, nicht an die große Glocke hängen und kaum darüber reden. In der Presse steht natürlich dann nur "Google & Co". Deswegen entsteht der Eindruck, da würde ja gar nichts oder kaum etwas gemacht. In Sachen Marketing und PR sind die Amis halt klar besser :)

    > - Preis

    Deutsche Ingenieurskunst ist teuer und aufwendig. Mitunter zu aufwendig für den angestrebten Einsatzzweck, so dass der Preis unnötig hoch ist. Wirf den deutschen Autobauern also nicht zu hohe Preise vor, sondern Overengineering. Weil ... DAS ist wirklich ein typisch deutscher Fehler :)

  5. Re: Die Automobilindustrie am laufen halten sollte höchste Priorität haben.

    Autor: blockchainman 30.05.16 - 10:21

    Stimme dem OP völlig zu. Mag sein, dass "hinter den Kulissen" man schon viiel weiter ist, aber das ist bei Google/Mobileye/Tesla wahrscheinlich auch der Fall.
    Grundlegend ist das Problem, dass deutsche Autobauer eben nicht Weltklasse sind beim Programmieren.
    Müssen sie ja auch nicht, sie könnten ja im "Hardwaresegment" bleiben. Allerdings sind die Ansagen von BMW und Mercedes eher in Richtung als wollten sie auch in Richtung Dienstleistung/Software gerade. Nur dafür bräuchten sie andere Leute.
    Wobei Mercedes schon eine ganz interessante Position hat, zumindest finanziell mit Car2go, Mytaxi und Moovel.

    OT: Wenn ich Apple wäre, würde ich Mercedes kaufen, einen "Mercedes Apple" bauen und alle diese Apps in eine "Apple Transport" packen, die dann alles kann von Google maps über Uber und car2go bis hin zu public transport.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.16 10:24 durch blockchainman.

  6. Re: Die Automobilindustrie am laufen halten sollte höchste Priorität haben.

    Autor: Muhaha 30.05.16 - 10:40

    blockchainman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimme dem OP völlig zu. Mag sein, dass "hinter den Kulissen" man schon
    > viiel weiter ist, aber das ist bei Google/Mobileye/Tesla wahrscheinlich
    > auch der Fall.

    Nope. Google ist in dieser Hinsicht sehr "offenherzig", weil man ja keine Autos bauen will, sondern Software verkaufen/lizensieren möchte. Man betrachtet die Autobauer nicht als Konkurrenz. Google betreibt Marketing und PR, damit der Eindruck entsteht, dass nur Google so etwas kann. Marketing und PR. DAS ist der Vorsprung, den Google hat. Nicht technisch, sondern in Sachen Verkauf und "Vertrieb".

    > Grundlegend ist das Problem, dass deutsche Autobauer eben nicht Weltklasse
    > sind beim Programmieren.
    > Müssen sie ja auch nicht, sie könnten ja im "Hardwaresegment" bleiben.
    > Allerdings sind die Ansagen von BMW und Mercedes eher in Richtung als
    > wollten sie auch in Richtung Dienstleistung/Software gerade. Nur dafür
    > bräuchten sie andere Leute.

    Und Du meinst, BMW und andere sind nicht in der Lage an Unis nach entsprechendem Entwickler-Talent zu suchen? Oder bereits erfahrene Kräfte einzukaufen? Oder schon seit Jahren eigene Entwicklungsabteilungen im Silicon Valley zu haben? Wer meinst Du, programmiert denn diese Systeme bereits? :)

    Wie gesagt ... alles eine Frage der Wahrnehmung. Die meisten Autobauer wissen schon, dass Autonomes Fahren DAS RIESENDING wird. Sie wollen nur die Konkurrenz im Unklaren darüber lassen, wie weit man selber ist. Und im Gegensatz zur US-Autoindustrie ist man sehr bestrebt gewisse Dinge selber zu kontrollieren, anstatt einfach später alles bei Google einzukaufen. Deswegen hat ja auch ein Konsortium aus Daimler, Audi und BMW letztes Jahr Nokias Kartendienst gekauft.

  7. Re: Die Automobilindustrie am laufen halten sollte höchste Priorität haben.

    Autor: blockchainman 30.05.16 - 16:12

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blockchainman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stimme dem OP völlig zu. Mag sein, dass "hinter den Kulissen" man schon
    > > viiel weiter ist, aber das ist bei Google/Mobileye/Tesla wahrscheinlich
    > > auch der Fall.
    >
    > Nope. Google ist in dieser Hinsicht sehr "offenherzig", weil man ja keine
    > Autos bauen will, sondern Software verkaufen/lizensieren möchte. Man
    > betrachtet die Autobauer nicht als Konkurrenz. Google betreibt Marketing
    > und PR, damit der Eindruck entsteht, dass nur Google so etwas kann.
    > Marketing und PR. DAS ist der Vorsprung, den Google hat. Nicht technisch,
    > sondern in Sachen Verkauf und "Vertrieb".
    >
    > > Grundlegend ist das Problem, dass deutsche Autobauer eben nicht
    > Weltklasse
    > > sind beim Programmieren.
    > > Müssen sie ja auch nicht, sie könnten ja im "Hardwaresegment" bleiben.
    > > Allerdings sind die Ansagen von BMW und Mercedes eher in Richtung als
    > > wollten sie auch in Richtung Dienstleistung/Software gerade. Nur dafür
    > > bräuchten sie andere Leute.
    >
    > Und Du meinst, BMW und andere sind nicht in der Lage an Unis nach
    > entsprechendem Entwickler-Talent zu suchen? Oder bereits erfahrene Kräfte
    > einzukaufen? Oder schon seit Jahren eigene Entwicklungsabteilungen im
    > Silicon Valley zu haben? Wer meinst Du, programmiert denn diese Systeme
    > bereits? :)
    >
    > Wie gesagt ... alles eine Frage der Wahrnehmung. Die meisten Autobauer
    > wissen schon, dass Autonomes Fahren DAS RIESENDING wird. Sie wollen nur die
    > Konkurrenz im Unklaren darüber lassen, wie weit man selber ist. Und im
    > Gegensatz zur US-Autoindustrie ist man sehr bestrebt gewisse Dinge selber
    > zu kontrollieren, anstatt einfach später alles bei Google einzukaufen.
    > Deswegen hat ja auch ein Konsortium aus Daimler, Audi und BMW letztes Jahr
    > Nokias Kartendienst gekauft.


    Ich sage nicht, dass sie nicht gute Leute einkaufen könnten, das kann jeder mit Geld.
    Sage nur, dass es aktuell vielversprechender aussieht bei Google/Tesla/Uber und Co. wenn es um das Thema Software geht (was hier das Thema ist).
    Wenn auf einmal übermorgen ein vollelektrischer 5er rauskommt, der sich vernünftig bedienen lässt und komplett autonom fährt, ok dann gebe ich klein bei. Sieht aber gerade nicht so aus.
    Von Faraday Future reden wir noch nichtmal. Mit der Kohle, die die deutschen Autobauer in den letzten 50 Jahren verdient und ausgegeben haben, müsste so ein modulares Konzept wie Faraday schon längst stehen, stattdessen gibts eben einen ullltra effizienten Benzinmotor und adaptives Kurvenlicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. GETEC net GmbH, Hannover
  3. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Nach Microsoft: Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein
    Nach Microsoft
    Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein

    Neben Microsoft soll auch Twitter überlegen, die chinesische Social-Media-App zu übernehmen - mehr finanzielle Ressourcen dürfte aber Microsoft haben.

  2. Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
    Smartphone
    Huawei gehen die SoCs aus

    Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.

  3. Eingelöteter Speicher: Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten
    Eingelöteter Speicher
    Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten

    Der neue iMac kann nicht mehr mit SSDs aufgerüstet werden - bei den günstigeren Varianten wurde die Möglichkeit gestrichen, bei den teureren ist sie fraglich.


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 14:06

  4. 13:41

  5. 12:48

  6. 11:51

  7. 19:04

  8. 18:50