1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Manipulation beim Abgastest: Warum…

Unverhältnismässig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unverhältnismässig

    Autor: Brainworm 24.09.15 - 11:03

    Bei dem ganzen Skandal wird IMO übers Ziel hinausgeschossen.
    Wenn VW manipuliert hat dann gehört das entsprechend geahndet, aber man sollte die Kirche auch im Dorf lassen.

    Es geht hier um Abgaswerte die weder die Fahreigenschaften beeinflussen, noch die Sicherheit der Insassen gefährdet.
    Gefühlt war es bei GM nicht annähernd so ein Skandal, obwohl die mit ihrem vertuschten Zündschlossdefekt annähernd 100 Tote zu verschulden haben und das wohl mittlerweile auch zugegeben haben.

    Außerdem reden wir hier von der Kombination Umweltschutz/USA.
    Einem Land in dem "Coal Rolling" gerade ein echter Trend ist und sich nahezu bei jedem Umweltabkommen sperren.
    Ich denke da wäre etwas weniger Fingerpointing durchaus angebracht.

    Auf jeden Fall ist es kein Grund die gesamte deutsche Autoindustrie oder schlimmer, die deutsche Industrie in der Gesamtheit durch den Dreck zu ziehen - was leider schon an manchen Stellen zu sehen ist.

  2. Re: Unverhältnismässig

    Autor: HanSwurst101 24.09.15 - 11:10

    Nein, genau richtig. Es geht ja um die "deutsche Schlüsselindustrie" und um die Saubermänner von VW die umbedingt Toyota als weltgrößensten Autobauer ablösen wollen, wohl zu jedem Preis. Und um den enormen Vertauensverlust der entstanden ist.
    "Wir können die Technik beherrschen" "Wir kommen langsam aber gründlich" bla bla.

    Von GM oder den "allgemein schlechten US Cars" erwartet man doch nichts anderes.

  3. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.15 - 11:12

    Die Abgaswerte beeinflussen aber die Kaufentscheidung. Und Abgaswerte die in der Realität um den Faktor 30 oder höher vom Prospekt abweichen, sind ein Skandal.

    Und natürlich muss man jetzt den anderen Herstellern ebenfalls auf den Zahn fühlen. Nicht, dass das Gang und Gäbe ist und am Ende nur VW bestraft wird. Wenn schon dann bitte alle bestrafen die sich die Gunst ihrer Kunden mit falschen Angaben erschleichen.

  4. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Klausens 24.09.15 - 11:14

    > Auf jeden Fall ist es kein Grund die gesamte deutsche Autoindustrie oder schlimmer, die deutsche Industrie in der Gesamtheit durch den Dreck zu ziehen - was leider schon an manchen Stellen zu sehen ist.

    Genau das ist die richtige Einstellung. Und so wies ausschaut auch die unserer Politik, die das scheinbar schon eine ganze Weile gewusst haben.
    Wegen mir könnte man gern einführen, dass jeder mit Asthma erstmal einen Prozess gegen VW führen kann. Dann käm mal wenigstens so richtig Spaß in die Bude.

  5. Re: Unverhältnismässig

    Autor: squat0001 24.09.15 - 11:14

    Die Abgase die Produziert wurden, machen in Tonnen mehr aus, als die Abgase der gesamten UK Schwerindustrie.

    Es geht also um SEHR viel. Wenn raus kommt, dass auch andere Autobauer hier manipuliert haben, wird es wirklich ernst fuer die Konzerne.

    http://www.theguardian.com/business/2015/sep/22/volkswagen-scandal-q-and-a-emissions-scandal

  6. Re: Unverhältnismässig

    Autor: flasherle 24.09.15 - 11:16

    echt? du schaust auf die abgaswerte wenn du ein auto kaufst? dann sag mir mal auswendig jetzt schnell welche werte da dein auto so hat?

  7. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Klausens 24.09.15 - 11:18

    EU6
    Das wird man sich doch wohl merken können

  8. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Brainworm 24.09.15 - 11:19

    Es geht hier nicht um einen Freifahrtschein.
    Wie gesagt, eine Manipulation gehört bestraft.

    Was mich verwundert ist:
    VW Abgase -> Riesenskandal - Alles Verbrecher in der deutschen Industrie
    GM 100+ Tote -> Halb so wild, 900$ Strafe, Thema erledigt

    @HanSwurst101
    Auch von nem US Car würde ich erwarten die Fahrt zu überleben.

  9. Re: Unverhältnismässig

    Autor: flasherle 24.09.15 - 11:23

    ja aber da interssieren einen doch net ob die werte stimmen sondern nur das man möglichswenig steuern zahlt.

    aber sowie er es beschrieben hat, vergleicht er autos ob die 90 oder 85 gramm co2 ausstoßen und nimmt natürlich nur den mit 85, obwohl völlig irrelevant

  10. Re: Unverhältnismässig

    Autor: katzenpisse 24.09.15 - 11:24

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Abgaswerte beeinflussen aber die Kaufentscheidung. Und Abgaswerte die
    > in der Realität um den Faktor 30 oder höher vom Prospekt abweichen, sind
    > ein Skandal.

    Haben sie bei mir noch nie :-D Entscheidend waren immer nur die Kosten (z.B. Spritverbrauch, Steuern).

  11. Re: Unverhältnismässig

    Autor: katzenpisse 24.09.15 - 11:25

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja aber da interssieren einen doch net ob die werte stimmen sondern nur das
    > man möglichswenig steuern zahlt.

    Eben. Ob die Norm eingehalten wird, ist mir total egal.

  12. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Klausens 24.09.15 - 11:26

    > ja aber da interssieren einen doch net ob die werte stimmen sondern nur das man möglichswenig steuern zahlt.

    Das ist DEIN Auswahlkriterium. Mit persönlich ist das völlig wurscht, ob ich bei einem 1,2L Motor 50 oder 70 Euro im Jahr Steuern zahl. Der Unterschied ist weniger als ne typische monatliche Handyrechnung.

  13. Re: Unverhältnismässig

    Autor: HanSwurst101 24.09.15 - 11:28

    katzenpisse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Abgaswerte beeinflussen aber die Kaufentscheidung. Und Abgaswerte
    > die
    > > in der Realität um den Faktor 30 oder höher vom Prospekt abweichen, sind
    > > ein Skandal.
    >
    > Haben sie bei mir noch nie :-D Entscheidend waren immer nur die Kosten
    > (z.B. Spritverbrauch, Steuern).

    Also doch indirekt: E6 = weniger besteuert als E1

  14. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.15 - 11:31

    Dir ist es also egal, ob Du vom Hersteller Deines (geliebten) Autos betrogen wirst oder nicht?

    Muss ich hier extra erwähnen, dass es nicht vorrangig um die Abgaswerte an sich geht sondern um den Beschiss dahinter?

    Btw. Wenn es um PS gehen würde, würdest auch Du Dich darüber aufregen, da bin ich sicher :) Würde Dein Motor 50 PS weniger leisten am im Prospekt versprochen, Du würdest an die Decke gehen, da wette ich drauf :)

  15. Re: Unverhältnismässig

    Autor: cuthbert34 24.09.15 - 11:33

    Erschreckend, dass hier einige meinen, es wird zu niedrig aufgehangen. Ich habe gestern im Deutschlandfunk einen Beitrag dazu gehört. Bspw. Audi reduziert die Leistung des Katalysators ab einer Geschwindigkeit x km/h auf 4% Reinigungsleistung! Nur damit der Audifahrer noch genügend Leistung hat, andere zu überholen. Und VW hat es eben nicht nur beim großen Diesel gemacht, nein, sie haben es auch beim Golf gemacht. Wenn nun einer den stolzen Mehrpreis für einen BlueMotion Motor von VW ausgibt, dann wurde er betrogen und VW wird mindestens schadenersatzpflichtig.

    Bei uns in der Firma ist in der Fahrzeugrichtlinie als Beschaffungsmerkmal ausdrücklich der CO2 Ausstoß je KM angegeben. Wenn der Hersteller also dabei betrügen würde, hätte unsere Firma das Fahrzeug rückblickend u.U. nicht beschafft.

    Wenn der Betrug bedeutet, dass die VW Motoren im Normalmodus zu einer höheren Steuer geführt hätten, wer zahlt dann jetzt die Steuer nach? Der Halter? Übernimmt das VW?

    Sorry, aber das Thema kann man nicht hoch genug aufhängen aus Konsumentensicht. Selbst wenn VW rückblickend fast daran zu Grunde ginge. Einen derartigen Betrug kann man aus Kundensicht nicht hinnehmen und relativieren.

    Die Dieselmotoren pusten noch genauso viel Dreck in die Luft, wie vor 15 Jahren. Glückwunsch an VW. Würde mich nicht wundern, wenn Diesel grundsätzlich in PKW in Frage gestellt werden in Zukunft.

  16. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Brainworm 24.09.15 - 11:34

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Auf jeden Fall ist es kein Grund die gesamte deutsche Autoindustrie oder
    > schlimmer, die deutsche Industrie in der Gesamtheit durch den Dreck zu
    > ziehen - was leider schon an manchen Stellen zu sehen ist.
    >
    > Genau das ist die richtige Einstellung. Und so wies ausschaut auch die
    > unserer Politik, die das scheinbar schon eine ganze Weile gewusst haben.
    > Wegen mir könnte man gern einführen, dass jeder mit Asthma erstmal einen
    > Prozess gegen VW führen kann. Dann käm mal wenigstens so richtig Spaß in
    > die Bude.

    Ich behaupte jetzt mal frech das die Politik davon nichts gewusst hat,
    wahrscheinlich war nicht mal Winterkorn selbst klar was da läuft.

    Es läuft bei VW wie bei jedem anderen großen Konzern.
    1. "Abgaswerte müssen erfüllt werden."
    2. "Geht aber nicht weil ..."
    3. "Geht nicht gibt es nicht"
    4. "Maßnahmen werden getroffen"
    5. "Abgaswerte werden, wie auch immer, erfüllt"

    Die Entscheidung die Software zu Manipulieren ist mit Sicherheit nicht über
    die Ebene eines Abteilungsleiters hinaus gekommen und schon gar nicht bis zum Vorstand.
    Um Details wie die Programmierung von Motorsteuergeräten kümmert sich der Vorstand
    nicht, davon haben sie auch keine Ahnung.
    Es werden nur Vorgaben gemacht, die sind zu erfüllen.

    Habe einige Jahre im Automotive Bereich entwickelt, u.a. auch bei ECU's.
    Etwas Einblick habe ich daher in die Branche.

  17. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Klausens 24.09.15 - 11:36

    > Die Entscheidung die Software zu Manipulieren ist mit Sicherheit nicht über die Ebene eines Abteilungsleiters hinaus gekommen und schon gar nicht bis zum Vorstand.

    https://www.youtube.com/watch?v=8kOs3J0a2aI



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.15 11:41 durch Klausens.

  18. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Unruheherd 24.09.15 - 11:40

    Weltweit sterben jährlich über 3 Millionen Menschen an Abgasen, soviel wie in einem laufenden Krieg. In Deutschland sind es bereits mehr als durch Verkehrsunfälle.

    http://www.hna.de/welt/jaehrlich-ueber-drei-millionen-tote-durch-luftverschmutzung-zr-5533632.html

    Fahre selbst VW. Finde aber ok, dass die Hersteller für so ne Nummer hin und wieder eins auf die Fresse bekommen.

  19. Re: Unverhältnismässig

    Autor: Brainworm 24.09.15 - 11:40

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Entscheidung die Software zu Manipulieren ist mit Sicherheit nicht
    > über
    > die Ebene eines Abteilungsleiters hinaus gekommen und schon gar nicht bis
    > zum Vorstand.
    >
    > lol

    Erkläre bitte Dein lol.
    Arbeitest Du in einem großen Konzern, hat sich der Vorstand da jemals in Details der Entwicklung eingemischt?

    Bei mehr als 100 ECU's pro Fahrzeug mit jeweils komplett unterschiedlichen
    Programmierungen glaubst Du wirklich das auf der Management Ebene jeder genau
    weiß was da läuft und wie die Vorgaben erfüllt worden sind?

  20. Re: Unverhältnismässig

    Autor: longthinker 24.09.15 - 11:45

    Brainworm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 2. "Geht aber nicht weil ..."
    > 3. "Geht nicht gibt es nicht"

    Das ist mindestens genauso schlimm, wie wenn der Betrug aktiv angeordnet würde. Insofern ist es völlig wurscht, wer was wusste - die Herrschaften sind voll und ganz zur Verantwortung zu ziehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  4. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
    Energy Robotics
    Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

    Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
    2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
    3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig