1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maschinensehen: US-Wissenschaftler…

Problem ließe sich einfach lösen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: c3lv1c3 07.08.17 - 19:54

    Indem ein Blutooth Signal vom Schild an die Autos gesendet wird zusammen mit einem aufgedrucktem zertifiziertem QR-Code welcher über eine Kamera am Auto ausgelesen werden kann.

  2. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: violator 07.08.17 - 19:57

    Und wer verlegt die Kabel oder lädt die Akkus für die 39 Mio Verkehrsschilder in Deutschland?

  3. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: c3lv1c3 07.08.17 - 20:25

    Der Staat

  4. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: ArcherV 07.08.17 - 20:29

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer verlegt die Kabel oder lädt die Akkus für die 39 Mio
    > Verkehrsschilder in Deutschland?


    -> Solarpanels
    ansonsten sollten die QR Codes ausreichen.

  5. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: firefligher 07.08.17 - 20:35

    Naja, dann fällt zwar die maschinelle Erkennung weg, aber ich hätte trotzdem noch bedenken wegen der Fälschungssicherheit. Es gibt sicherlich irgendwelche Asse, die dann so ein Schild modifizieren können bzw. einfach einen neuen QR-Code drauf kleben.

  6. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: ArcherV 07.08.17 - 20:38

    firefligher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, dann fällt zwar die maschinelle Erkennung weg, aber ich hätte
    > trotzdem noch bedenken wegen der Fälschungssicherheit. Es gibt sicherlich
    > irgendwelche Asse, die dann so ein Schild modifizieren können bzw. einfach
    > einen neuen QR-Code drauf kleben.


    Naja das Auto kann dann ja die Kameraerkennung mit dem Inhalt vom QR Code abgleichen.
    Alternativ halt ein kleiner Sender mit Solar Panel welcher den Code auch zum Auto funkt.

  7. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: drvsouth 07.08.17 - 20:42

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wer verlegt die Kabel oder lädt die Akkus für die 39 Mio
    > > Verkehrsschilder in Deutschland?
    >
    > -> Solarpanels
    > ansonsten sollten die QR Codes ausreichen.

    QR Codes? Denk nochmal drüber nach...
    Einfach mal den STOP-QR-Code durch einen Vorfahr-QR-Code ersetzen...
    Ich als Mensch kann die nicht unterscheiden und das Auto vertraut dem sauber erkanntem STOP-QR-Code statt dem Verkehrszeichen.

  8. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: Eheran 07.08.17 - 20:47

    >Einfach mal den STOP-QR-Code durch einen Vorfahr-QR-Code ersetzen...
    Und wie oft werden Verkehrsschilder gefälscht...?

  9. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: thinksimple 07.08.17 - 21:18

    Das ganze grade erinnert mich an das Euroscout System . War in den 90ern. Vielleicht kennst der eine oder andere noch. Da wurden Signale an die Autos gesendet. U.a. Stauinformatipnen, wann die Ampel Rot wird und so Gedöns wie Geschwindigkeitsbegrenzungen u d Stoppsignale. Irgendwie kommt alles wieder.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  10. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.08.17 - 22:39

    firefligher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, dann fällt zwar die maschinelle Erkennung weg, aber ich hätte
    > trotzdem noch bedenken wegen der Fälschungssicherheit. Es gibt sicherlich
    > irgendwelche Asse, die dann so ein Schild modifizieren können bzw. einfach
    > einen neuen QR-Code drauf kleben.
    Stimmt so wie heute schon tausende von assen unterwegs sind und Verkehrsschilder nachbauen und aufhängen. Jeder braucht ein hobby.

  11. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: Sharra 08.08.17 - 00:37

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wer verlegt die Kabel oder lädt die Akkus für die 39 Mio
    > > Verkehrsschilder in Deutschland?
    >
    > -> Solarpanels
    > ansonsten sollten die QR Codes ausreichen.

    Wir haben hier Verkehrsschilder, die sind, grade im Sommer, halb durch Bäume verdeckt. Dazu Abgas-Ablagerungen. Im Winter durch hochgeschleuderten Matsch. Oftmals verzweifelt man da schon als Mensch bei der Erkennung. Und dann erwartest du allen ernstes, dass ein QR-Code lesbar bleibt?

    Die Funklösung halte ich dagegen für durchaus machbar. Das Risiko ist in etwas das selbe, wie Spassvögel, die Schilder versetzen, oder falsche aufstellen.

  12. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: HorkheimerAnders 08.08.17 - 05:02

    >>Und wer verlegt die Kabel oder lädt die Akkus für die 39 Mio Verkehrsschilder in Deutschland?
    <<

    Mexiko



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.17 05:03 durch HorkheimerAnders.

  13. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: mrgenie 08.08.17 - 06:40

    c3lv1c3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Staat


    Sie meinen bestimmt die Steuerzahler

  14. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: mrgenie 08.08.17 - 06:48

    Wenn man einmal flächendeckendes Internet bekommt in einem Land, können die Pkw so ausgestattet werden, dass sie nie mit einem Cache älter als 24 Stunden unterwegs sein dürfen: sonst manuelles fahren. Änderungen im Straßenverkehr wie Baustellen, usw. Müssen immer 72 Stunden vor Eingang in einem Zentralregister eingetragen sein.
    Das Zentralregister hält alle Daten wie Straßen, Fahrbahnen, Linien, Verkehrzeichen, usw. Auf eine Genauigkeit von 10cm oder besser.
    Und dann muss man unvorhersehbares noch absichern: Unfall usw. Ohne Ausschilderung. Z.B. In NL sind alle Autobahnen schon heute komplett mit Kameras ausgestattet. Falls ein Pkw auf einmal deutlich langsamer fährt oder ungewöhnlich die Spur wechselt kann einer im Kontrollraum kurz kontrollieren zu dem Abschnitt was los ist und falls Unfall sofort ein Signal an alle autonom PKW senden die Geschwidigkeit zu reduzieren oder gar umzufahren über alternativstrecken.

    Sicherlich bedarf es deutlich mehr Sicherheitssysteme als aktuell erprobt werden.

    Aber der Weg nach Rom war noch nie einfach. Oder mit den Worten Merkels: wir schaffen das!

  15. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: non_sense 08.08.17 - 07:13

    Sharra schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------> Die Funklösung halte ich dagegen für durchaus machbar. Das Risiko ist in
    > etwas das selbe, wie Spassvögel, die Schilder versetzen, oder falsche
    > aufstellen.

    Und was passiert, wenn die Stromversorgung ausfallen sollte und das Schild kein Signal mehr schickt?

  16. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: Lagganmhouillin 08.08.17 - 07:31

    c3lv1c3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Indem ein Blutooth Signal vom Schild an die Autos gesendet wird

    Wie soll das bitte gehen, bei dem Schilderwald? Woher weiß das Auto, daß das Signal bspw. nicht von einem Schild der Gegenfahrbahn kommt? (Die Untauglichkeit der QR-Codes wurde schon diskutiert.)
    Das ist eine technisch vollkommen untaugliche Lösung.

  17. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: ArcherV 08.08.17 - 07:34

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----> Die Funklösung halte ich dagegen für durchaus machbar. Das Risiko ist
    > in
    > > etwas das selbe, wie Spassvögel, die Schilder versetzen, oder falsche
    > > aufstellen.
    >
    > Und was passiert, wenn die Stromversorgung ausfallen sollte und das Schild
    > kein Signal mehr schickt?

    SOLAR PANELS
    Geht bei Ticketautomaten auch..

  18. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: ArcherV 08.08.17 - 07:35

    Lagganmhouillin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > c3lv1c3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Indem ein Blutooth Signal vom Schild an die Autos gesendet wird
    >
    > Wie soll das bitte gehen, bei dem Schilderwald? Woher weiß das Auto, daß
    > das Signal bspw. nicht von einem Schild der Gegenfahrbahn kommt? (Die
    > Untauglichkeit der QR-Codes wurde schon diskutiert.)
    > Das ist eine technisch vollkommen untaugliche Lösung.

    Stichwort: Richtfunk, man kann das Signal mit relativ einfachen Mitteln in einen begrenzten Winkel abstrahlen.

  19. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.17 - 07:53

    Das wäre Irrsinn im deutschen Schilderwald, selbst wenn man nicht jedes bestehende Schild sofort gegen ein noch sehr viel teureres austauschen würde. Dann kann man auch gleich "Schienen" auf die Straßen drucken lassen.

    Autonome Fahrzeuge müssen mit der Umgebung klarkommen, in der sie fahren, eine andere gibt es ja nicht. Und dazu müssen sie diese selbst erkennen können und dabei ggf. mit tatsächlich verifiziertem Kartenmaterial unterstützt werden. Funkende Kurzstrecken-Schilder sind ein scheunentorgroßer Angriffsvektor und Ausfallrisiko.

  20. Re: Problem ließe sich einfach lösen...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.17 - 07:54

    > -> Solarpanels

    Also keine Straßenschilder mehr an Nordseiten von Gebäuden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  3. Dataport, Hamburg
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00