Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Masterplan Teil 2: Selbstfahrende…
  6. Thema

Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Jogibaer 21.07.16 - 12:12

    Bla_GN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geld für einen Tesla fehlt mir leider, dennoch find ich das Fahrzeug
    > toll, da kümmert mich ein Unfall wenig. Selbst der Prozess dazu würde mich
    > nicht davon abbringen das Fahrzeug zu kaufen.
    >
    > Es sieht toll aus ist modern und innovativ. CO2 hin oder her

    dito, allerdings finde ich es besser wenn der Strom aus erneuerbaren Energien bezogen wird den ich dann zum Tanken verwende.

  2. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: PiranhA 21.07.16 - 12:24

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber fragt man
    > sich dann hingegen, wieso Tesla diese Situation (querende LKW auf der
    > eigenen Fahrspur) nicht bei einem ihre Hauptfeatures ausreichend
    > berücksichtigt hat?

    Da kannst du auch fragen, wie man einen Spurhalteassistenten freischaltet, der nur 4m weit schauen kann. Also gerade mal etwas mehr als den toten Winkel abdeckt. Zum Vergleich: Der bei der neuen E-Klasse schaut 80m nach hinten, ob die Spur auch frei ist.

    Dass die Abstandshalter heute mit solchen Situationen Probleme haben, ist hinlänglich bekannt. Gilt genauso für den Auffahrunfall, weil Radare eben Probleme haben stehende Objekte vom Hintergrund zu unterscheiden. Das sind auch andere Anbieter nicht viel weiter. Nur bei denen wird es von den Fahrern eben als Assistenzsystem wahrgenommen. Dafür gibt es allerdings mehrere Gründe.

  3. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Wlad 21.07.16 - 12:53

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über den Unfall, der wohl wieder mal menschliches Versagen war, wird in 8
    > Wochen meiner mehr sprechen. Außer den ewig gestrigen, die noch an die von
    > BMW propagierte "Freude am Fahren" glauben.

    Die "ewig gestrigen" nehmen ihre Verantwortung, anders als die Tesla Hipster, ernst. Autonom heißt selbstständig ohne den Menschen. Ein Autopilot, der durch menschliches Versagen einen Menschen tötet, ist kein Autopilot. Der Musk soll seine halbgare Autopiloten erstmal selber testen, und dann, wenn er sich selbst dabei nicht totgefahren hat, auf die Menschheit loslassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.16 13:06 durch Wlad.

  4. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: WonderGoal 21.07.16 - 13:13

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CHU schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ich habe noch eine Frage: In Deutschland haben ja alle LKW einen
    > > Unterfahrschutz, um sowas zu verhindern. Wieso hatte das der US-LKW
    > nicht?
    > > Wird jetzt der LKW-Hersteller Pleite gehen?
    >
    > Der hätte in dem Fall rein gar nichts genützt, weil der Unterfahrschutz für
    > Fußgänger und Radfahrer ausgelegt ist. Der ist für solche Kräfte wie bei
    > dem Unfall gar nicht konzipiert. Selbst wenn würde es bei einem Crash mit >
    > 100 km/h nicht unbedingt besser ausgehen.

    Würde ich nicht sagen. Auch wenn das mit der "Zielgruppe" nach StVO des seitlichen Unterfahrschutzes richtig ist, hätte es eine absorbierende Wirkung. Der Aufbau ist ja schließlich kein starrer Betonblock. Da werden letztendlich immer auftretende Kräfte abgeleitet. Man muss aber auch sagen, dass es zwar diese Mindestvorschrift nach einem seitlichen Unterfahrschutz gibt, aber das wird je nach Hersteller auch so konzipiert, dass es auch Pkw-Fahrer schützt.

    Aber das spielt bei jener Geschwindigkeit bzw. dem Umstand, das bekanntlich gar nicht abgebremst wurde, keine Rolle mehr. Der Unfallfahrer war ja mit 90mph, also 144km unterwegs. Hätte er selbstständig reagiert und noch gebremst, wäre eine Überlebenschance (in Verbindung, das er sich geduckt hätte) noch gegeben gewesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.16 13:14 durch WonderGoal.

  5. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 14:34

    Das kann man immer leicht sagen, dass man sich den Wagen gerne kaufen würde, man aber nicht das Geld hat.
    Nehmen wir mal an, Du gewinnst 100.000 Euro im Lotto. Würdest Du dann wirklich all Dein Geld für einen Tesla ausgeben? Ich glaube eher nicht.

  6. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: flasherle 21.07.16 - 14:43

    saßt du schon mal in einem?

  7. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Dietbert 21.07.16 - 14:50

    Ob es mehr Spaß macht mit 250 oder mehr PS in der Innenstadt zu fahren oder im Stau zu stehen, kann ich nicht beurteilen, aber mir fällt spontan kein Szenario ein, bei dem Autofahren tatsächlich genießbar wäre...

    Dietbert I.

  8. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 15:05

    Doch hätte es wohl schon, denn dann hätte das Radar wahrscheinlich den Unterfahrschutz gesehen und der Wagen hätte gebremst.
    So entsprach die Radarsignatur wohl einem Straßenschild, das über der Strasse hängt.

  9. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: plutoniumsulfat 21.07.16 - 15:29

    Trotzdem ist das noch kein autonomes Auto. Ich glaube, da bekommt man immer noch eine Warnung, die besagt, dass das ganze noch nicht ausgereift ist und selbst die Landesgesetze besagen, dass man immer noch selbst auf die Straße gucken muss.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  2. Modis GmbH, Essen
  3. Hays AG, Bonn
  4. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Universal Serial Bus: Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist
      Universal Serial Bus
      Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist

      In einem Interview spricht einer der Entwickler von USB einmal mehr über den Standard und die Entscheidung, Stecker nur einseitig zu konstruieren. Dies sei eine Frage der niedrigeren Kosten gewesen, die auch Steve Jobs mit dem iMac überzeugt hätten. 1998 gab es nervige Probleme mit Anschlüssen.

    2. Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden
      Elektromobilität
      Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

      Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.

    3. Retro-Gaming: Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich
      Retro-Gaming
      Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich

      Limited Run Games bringt den Konsolenklassiker Star Wars in einer limitierten Edition wieder in den Handel - als Cartridges für den NES und den Game Boy. Für Vitrinenbesitzer interessant: Die Verpackung kann von der Rückseite aus geöffnet werden.


    1. 14:00

    2. 13:45

    3. 13:30

    4. 13:15

    5. 12:43

    6. 12:02

    7. 11:56

    8. 11:51