1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Masterplan Teil 2: Selbstfahrende…
  6. Thema

Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Jogibaer 21.07.16 - 12:12

    Bla_GN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geld für einen Tesla fehlt mir leider, dennoch find ich das Fahrzeug
    > toll, da kümmert mich ein Unfall wenig. Selbst der Prozess dazu würde mich
    > nicht davon abbringen das Fahrzeug zu kaufen.
    >
    > Es sieht toll aus ist modern und innovativ. CO2 hin oder her

    dito, allerdings finde ich es besser wenn der Strom aus erneuerbaren Energien bezogen wird den ich dann zum Tanken verwende.

  2. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: PiranhA 21.07.16 - 12:24

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber fragt man
    > sich dann hingegen, wieso Tesla diese Situation (querende LKW auf der
    > eigenen Fahrspur) nicht bei einem ihre Hauptfeatures ausreichend
    > berücksichtigt hat?

    Da kannst du auch fragen, wie man einen Spurhalteassistenten freischaltet, der nur 4m weit schauen kann. Also gerade mal etwas mehr als den toten Winkel abdeckt. Zum Vergleich: Der bei der neuen E-Klasse schaut 80m nach hinten, ob die Spur auch frei ist.

    Dass die Abstandshalter heute mit solchen Situationen Probleme haben, ist hinlänglich bekannt. Gilt genauso für den Auffahrunfall, weil Radare eben Probleme haben stehende Objekte vom Hintergrund zu unterscheiden. Das sind auch andere Anbieter nicht viel weiter. Nur bei denen wird es von den Fahrern eben als Assistenzsystem wahrgenommen. Dafür gibt es allerdings mehrere Gründe.

  3. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Wlad 21.07.16 - 12:53

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über den Unfall, der wohl wieder mal menschliches Versagen war, wird in 8
    > Wochen meiner mehr sprechen. Außer den ewig gestrigen, die noch an die von
    > BMW propagierte "Freude am Fahren" glauben.

    Die "ewig gestrigen" nehmen ihre Verantwortung, anders als die Tesla Hipster, ernst. Autonom heißt selbstständig ohne den Menschen. Ein Autopilot, der durch menschliches Versagen einen Menschen tötet, ist kein Autopilot. Der Musk soll seine halbgare Autopiloten erstmal selber testen, und dann, wenn er sich selbst dabei nicht totgefahren hat, auf die Menschheit loslassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.16 13:06 durch Wlad.

  4. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: WonderGoal 21.07.16 - 13:13

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CHU schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ich habe noch eine Frage: In Deutschland haben ja alle LKW einen
    > > Unterfahrschutz, um sowas zu verhindern. Wieso hatte das der US-LKW
    > nicht?
    > > Wird jetzt der LKW-Hersteller Pleite gehen?
    >
    > Der hätte in dem Fall rein gar nichts genützt, weil der Unterfahrschutz für
    > Fußgänger und Radfahrer ausgelegt ist. Der ist für solche Kräfte wie bei
    > dem Unfall gar nicht konzipiert. Selbst wenn würde es bei einem Crash mit >
    > 100 km/h nicht unbedingt besser ausgehen.

    Würde ich nicht sagen. Auch wenn das mit der "Zielgruppe" nach StVO des seitlichen Unterfahrschutzes richtig ist, hätte es eine absorbierende Wirkung. Der Aufbau ist ja schließlich kein starrer Betonblock. Da werden letztendlich immer auftretende Kräfte abgeleitet. Man muss aber auch sagen, dass es zwar diese Mindestvorschrift nach einem seitlichen Unterfahrschutz gibt, aber das wird je nach Hersteller auch so konzipiert, dass es auch Pkw-Fahrer schützt.

    Aber das spielt bei jener Geschwindigkeit bzw. dem Umstand, das bekanntlich gar nicht abgebremst wurde, keine Rolle mehr. Der Unfallfahrer war ja mit 90mph, also 144km unterwegs. Hätte er selbstständig reagiert und noch gebremst, wäre eine Überlebenschance (in Verbindung, das er sich geduckt hätte) noch gegeben gewesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.16 13:14 durch WonderGoal.

  5. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 14:34

    Das kann man immer leicht sagen, dass man sich den Wagen gerne kaufen würde, man aber nicht das Geld hat.
    Nehmen wir mal an, Du gewinnst 100.000 Euro im Lotto. Würdest Du dann wirklich all Dein Geld für einen Tesla ausgeben? Ich glaube eher nicht.

  6. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: flasherle 21.07.16 - 14:43

    saßt du schon mal in einem?

  7. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Dietbert 21.07.16 - 14:50

    Ob es mehr Spaß macht mit 250 oder mehr PS in der Innenstadt zu fahren oder im Stau zu stehen, kann ich nicht beurteilen, aber mir fällt spontan kein Szenario ein, bei dem Autofahren tatsächlich genießbar wäre...

    Dietbert I.

  8. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 15:05

    Doch hätte es wohl schon, denn dann hätte das Radar wahrscheinlich den Unterfahrschutz gesehen und der Wagen hätte gebremst.
    So entsprach die Radarsignatur wohl einem Straßenschild, das über der Strasse hängt.

  9. Re: Dieser Unfall wird Musks Geschäft das Genick brechen

    Autor: plutoniumsulfat 21.07.16 - 15:29

    Trotzdem ist das noch kein autonomes Auto. Ich glaube, da bekommt man immer noch eine Warnung, die besagt, dass das ganze noch nicht ausgereift ist und selbst die Landesgesetze besagen, dass man immer noch selbst auf die Straße gucken muss.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55