1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Masterplan Teil 2: Selbstfahrende…

Hygiene und Abnutzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hygiene und Abnutzung

    Autor: Steffo 21.07.16 - 14:05

    Mich hat die Idee sofort erschauert, dass sich wildfremde Menschen einfach in mein Auto setzen und darin möglicherweise rauchen, Kaffee trinken, Eisessen, sich eine Zigarette drehen oder sonst was.
    Wenn ich zur Arbeit fahre und mein Tesla bis dahin 10 Leute rumkutschiert hat, kann ich nicht mehr nachvollziehen, wer das war. Warum sollte ich das wollen?
    Ein Taxifahrer hat hingegen deutlich mehr Kontrolle und falls mal was passiert, darf er den Beifahrer sogar festhalten, wenn er versucht abzuhauen.

    Die Idee ist wirklich naiv. Ein so teures Auto will man eigentlich nicht vor die Säue werfen. Es bräuchte eigentlich noch eine Absicherung wie z. B. Videoüberwachung und verifizierte Kontaktdaten der Kunden. Dann könnte die Idee durchaus klappen.

  2. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 14:45

    Das sehe ich genauso, wie ich auch schon geschrieben habe.

    Evtl. könnte man sich aber den Zweitwagen sparen. Da meine Frau z.B. zu anderen Zeiten arbeitet als ich, könnte ein autonomes Fahrzeug uns beide zur Arbeit fahren.
    Weniger Autos zu verkaufen, liegt jetzt aber auch wohl eher nicht im Interesse der Autoindustrie.
    Und ob das ökologisch sinnvoll ist, ist auch noch so eine Frage. Nehmen wir nochmal obiges Beispiel:

    Mit 2 Autos haben wir als Fahrstrecke:

    Wohnung - Arbeitsplatz 1
    Wohnung - Arbeitsplatz 2
    Arbeitsplatz 1 - Wohnung
    Arbeitsplatz 2 - Wohnung

    Mit einem Auto haben wir:

    Wohnung - Arbeitsplatz 1
    Arbeitsplatz 1 - Wohnung
    Wohnung - Arbeitsplatz 2
    Arbeitsplatz 2 - Arbeitsplatz 1
    Arbeitsplatz 1 - Wohnung
    Wohnung - Arbeitsplatz 2
    Arbeitsplatz 2 - Wohnung

  3. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: obermeier 21.07.16 - 14:49

    Aber von dem Konzept Carsharing hast du schon mal gehört oder?
    Diese Konzepte (abgesehen vom autonomen fahren) gibt es doch längst und es gibt damit keine Probleme. Auch privat an privat vermieten ist kein Problem.

    Und ja, wenn du Kunde eines Carsharingunternehmens bist haben die auch schon mal deinen Führerschein gesehen und deine Adresse notiert. Sonst dürften sie nicht an dich vermieten...

  4. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: PiranhA 21.07.16 - 14:56

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger Autos zu verkaufen, liegt jetzt aber auch wohl eher nicht im
    > Interesse der Autoindustrie.

    Könnte letztendlich sogar sein, dass sie mehr verkaufen. Zum einen an Leute, die kein Auto fahren können oder dürfen (alte Menschen, Behinderte, etc.).
    Zum anderen wird in der Stadt ein Auto plötzlich interessanter. Gut, an die Kosten der Öffis wird man nicht ran kommen, aber dafür gibt es mehr Komfort und Parkplätze kann das Auto dann auch selbständig suchen.

    > Und ob das ökologisch sinnvoll ist, ist auch noch so eine Frage.

    Da vollkommen autonome Autos bis dahin größtenteils elektrisch fahren, ist das auch nur eine Frage der Stromerzeugung.

  5. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Steffo 21.07.16 - 15:03

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber von dem Konzept Carsharing hast du schon mal gehört oder?
    > Diese Konzepte (abgesehen vom autonomen fahren) gibt es doch längst und es
    > gibt damit keine Probleme. Auch privat an privat vermieten ist kein
    > Problem.
    >
    > Und ja, wenn du Kunde eines Carsharingunternehmens bist haben die auch
    > schon mal deinen Führerschein gesehen und deine Adresse notiert. Sonst
    > dürften sie nicht an dich vermieten...

    Musks Idee geht aber darüber hinaus. Er redet von privatem Verleih.
    Wenn ich einfach per App den nächsten Tesla bestellen kann, dann habe ich keinen Einfluss darauf, wem ich da mein Auto verleihe.

  6. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: obermeier 21.07.16 - 15:12

    Du meinst so?
    tamyca.de
    drivy.de

    Einfluss nicht aber du kannst die Leute zur Verantwortung ziehen. Zudem ist es wie so oft: keiner zwingt dich dazu.

  7. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 15:15

    Und wenn Dein Tesla jetzt tagsüber dreimal angefordert wird und da danach eine Beschädigung feststellst, wie willst Du dann herausfinden, wer den Schaden verursacht hat?

  8. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Steffo 21.07.16 - 15:19

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn Dein Tesla jetzt tagsüber dreimal angefordert wird und da danach
    > eine Beschädigung feststellst, wie willst Du dann herausfinden, wer den
    > Schaden verursacht hat?

    Mal davon abgesehen, dass die Versicherung auch ein Wörtchen mitzureden hat. Die Beiträge werden garantiert steigen, wenn jeder Depp dein Auto fahren kann. Der Autopilot ist ja nicht Pflicht. Der Fahrer muss notfalls die Möglichkeit haben, eingreifen zu können und manche werden damit wohl selbst rumfahren wollen.
    Musks stellt das viel einfacher vor als es tatsächlich ist...

  9. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: obermeier 21.07.16 - 15:21

    Och man ey... Wie gesagt, das Problem tritt auch nicht bei den x carsharingunternehmen auf. Der Mieter kontrolliert das Fahrzeug vor Fahrtantritt auf Schäden bzw. Stärkere Verschmutzungen, meldet diese und fertig. Und selbst wenn sich der schuldige nicht ausfindig machen lässt, ist das Fahrzeug noch versichert....

  10. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Sebbi 21.07.16 - 15:38

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Its_Me schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weniger Autos zu verkaufen, liegt jetzt aber auch wohl eher nicht im
    > > Interesse der Autoindustrie.
    >
    > Könnte letztendlich sogar sein, dass sie mehr verkaufen. Zum einen an
    > Leute, die kein Auto fahren können oder dürfen (alte Menschen, Behinderte,
    > etc.).
    > Zum anderen wird in der Stadt ein Auto plötzlich interessanter. Gut, an die
    > Kosten der Öffis wird man nicht ran kommen, aber dafür gibt es mehr Komfort
    > und Parkplätze kann das Auto dann auch selbständig suchen.

    Kurze Überschlagsrechnung:
    Mit dem ÖPNV fahren kostet sagen wir mal 2,50 für eine einfache Strecke oder 7 ¤ für den ganzen Tag. Jemand der viel damit unterwegs ist, wäre mit einem Monatsticket noch günstiger dran. Sagen wir 80 ¤.

    Das Hauptargument für Elektroautos ist der günstige Verbrauch, d.h. durch höhere Auslastung sinkt der Preis pro gefahrenem Kilometer drastisch. Sagen wir so ein Tesla Taxi kommt auf 500000 km im Jahr und kostet 50000 ¤. Vermutlich tankt man bei den Strommengen wesentlich günstiger, aber nehmen wir mal 4 Cent pro Kilometer an. 10 Cent sind die Kosten für das Fahrzeug und dazu kommt nach Wartung und Reinigung, etc. Nehmen wir einfach mal 20 Cent pro Kilometer an. Ohne Marge kommt man so auf 400 km für oben genannte 80¤. Das entspräche einem Arbeitsweg (20 Tage im Monat) von einfach 10 km.

    Nimmt sich also tatsächlich nicht viel. Wenn das 500000 km Ziel etwas zu optimistisch ist, dann gewinnt der ÖPNV natürlich sehr deutlich. Allerdings hat das Taxigewerbe verloren, denn für Einzelfahrten mit individuellen Zielen ist das einfach unschlagbar günstig mit einem voll ausgelasteten Auto ohne Fahrer mitzufahren ;-)

  11. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 15:38

    Carsharingunternehmen haben diese Probleme auch, aber die haben auch viele Fahrzeuge, so dass ein kleiner Schaden irgendwo nicht so ins Gewicht fällt. Außerdem ist einen kleine Beule oder Macke da auch akzeptabel und wird einem weiteren Verleih kaum behindern.
    Hat man aber nur ein Fahrzeug zu verleihen, so kann einem ein Schaden recht teuer kommen. Und Deine Versicherung wir erst einmal sowieso teurer, wenn der Wagen verliehen wird und bei jedem Schaden natürlich auch.

    Was bei Firmen funktioniert, muss im privaten Bereich noch lange nicht praktikabel sein.

  12. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: obermeier 21.07.16 - 15:47

    Und doch scheint es im privaten Bereich gut zu funktionieren. Für den vermietungszeitraum gibt es separate Versicherungen und haben mit deiner privaten nichts zu tun.

    tamyca.de
    Oder drivy.de

  13. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 16:10

    Das kann man schlecht vergleichen, wie ich schon geschrieben habe:

    https://forum.golem.de/kommentare/automobil/masterplan-teil-2-selbstfahrende-teslas-werden-zu-leihautos/wer-verleiht-denn-sein-35.000-euro-auto/102437,4551714,4551802,read.html#msg-4551802

  14. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: PiranhA 21.07.16 - 16:22

    Da das gewerbsmäßige Fahrten sind, müssten diese dann auch entsprechend versteuert werden. Die Versicherung ist für so was auch teurer. TÜV wird auch jedes Jahr fällig. So was wie Kfz-Steuer kann man zwar getrost ignorieren, aber zumindest Wartung, Reinigung, ab und zu mal neue Bremsbeläge oder Reifen, kommen auch noch alles drauf. Hinzu kommt, dass man ein Abbuchungssystem benötigt, denn die Leute kommen ja nicht einfach zu dir. Der Anbieter wird sich wohl auch wenigstens 10-15% vom Buchungspreis gönnen.
    Der ÖPNV wird halt auch stark subventioniert, sonst würde das vielleicht schon wieder anders aussehen. Ich zahle für das Monatsticket zB effektiv knapp über 50 Euro (inkl. 10 Euro Zuschuss vom Arbeitgeber).

  15. Re: Hygiene und Abnutzung

    Autor: Its_Me 21.07.16 - 16:27

    500000 km im Jahr sind eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 57 km/h. Da musst Du wohl während der Fahrt induktiv laden und die Leute werden aus dem fahrenden Auto geschmissen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Rosenheim
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. IKOR AG, Essen, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,44€
  3. (-10%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01