1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Masterplan Teil 2: Selbstfahrende…

Tesla macht sich damit die Marke kaputt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tesla macht sich damit die Marke kaputt!

    Autor: AlexanderSchäfer 21.07.16 - 22:14

    Die Leute, die aktuell Teslas kaufen machen dies ja zu einem großen Teil bestimmt auch wegen dem Markenimage. Die Expansion, die Tesla jetzt verfolgt, könnte dem Premium-Image enorm schaden. Wer kauft noch einen $75k Tesla, wenn anderen Leute nicht sofort erkennen können, dass es der Eigene ist?

    Man kann jetzt zwar die Auffassung vertreten, dass Autos bald nicht mehr als Prestigeobjekt gesehen werden, dafür schätze ich persönlich aber die Menschen doch als zu eitel ein. Aktuell verschulden sich immer noch Millionen Menschen um sich einen Luxusauto kaufen zu können. Warum soll sich das plötzlich ändern?

    Mietwagenverleiher haben ja auch erkannt, dass sich ihre teuren Autos, so wenig wie möglich nach Mietwagen aussehen dürfen. Sixt verzichtet z.B. ja auf jegliche Form von Logos außerhalb des Wagen.

  2. Re: Tesla macht sich damit die Marke kaputt!

    Autor: Kondom 21.07.16 - 22:19

    Jeder der mal Mercedes, BMW, oder Audi gefahren ist, weiß das Tesla sicher keine Premiumklasse ist. Premiumpreis ja, Premium Qualtität, Verarbeitung und Komfort nein. Da fehlt's noch an vielen Ecken. Zur Zeit ist ein Tesla S ein Mittelklassewagen zum Premiumklassepreis.

    https://www.adac.de/infotestrat/tests/auto-test/detail.aspx?IDTest=5022

  3. Re: Tesla macht sich damit die Marke kaputt!

    Autor: AlexanderSchäfer 21.07.16 - 22:24

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder der mal Mercedes, BMW, oder Audi gefahren ist, weiß das Tesla sicher
    > keine Premiumklasse ist. Premiumpreis ja, Premium Qualtität, Verarbeitung
    > und Komfort nein. Da fehlt's noch an vielen Ecken. Zur Zeit ist ein Tesla S
    > ein Mittelklassewagen zum Premiumklassepreis.

    Für Deutsche vielleicht, aber die Amerikaner sind da etwas tolleranter. Die feiern ja auch ihre Muscle Cars als vollkommene Sportwagen.

  4. Re: Tesla macht sich damit die Marke kaputt!

    Autor: MD94 21.07.16 - 22:51

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder der mal Mercedes, BMW, oder Audi gefahren ist, weiß das Tesla sicher
    > keine Premiumklasse ist. Premiumpreis ja, Premium Qualtität, Verarbeitung
    > und Komfort nein. Da fehlt's noch an vielen Ecken. Zur Zeit ist ein Tesla S
    > ein Mittelklassewagen zum Premiumklassepreis.
    >
    > www.adac.de

    Dein "Zur Zeit" ist 3 Jahre her mein gutster. Die Qualität hat sich seither um Welten verbessert.
    Vielleicht sind wir noch nicht da wo ein 7er BMW ist, aber von Mittelklasse ist das schon weit weg. Bin neulich einen relativ neuen 90D gefahren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.16 22:57 durch MD94.

  5. Re: Tesla macht sich damit die Marke kaputt!

    Autor: stiGGG 22.07.16 - 01:13

    Du verstehst es nur halb. Klar kaufen aktuell viele einen Tesla wegen dem Markenimage, aber das sind alles so Hipster... Für den typischen Daimler Bonzen oder BMW Proll mag deine Analyse zu treffen. Für die Musk anbetenden Weltverbesserer passt das aber doch voll in den Öko-Lifestyle!

  6. Re: Tesla macht sich damit die Marke kaputt!

    Autor: Ach 22.07.16 - 01:26

    Jeder Idiot mit Führerschein kann den nächsten Autoverleih aufsuchen um sich einen Porsche/Mercedes/BMW zu leihen, was auch nicht selten geschieht, was den Marken aber auch überhaupt nicht schadet, im Gegenteil: jede gute Erfahrung spricht sich rum. Keine Ahnung wo da bei Tesla der Unterschied zu finden sein soll. Ich würde sagen: denn gibt es nicht, und einfach mal damit abfinden dass da jemand "aus der Fremde" innovativ voran geht, Problem gelöst...

  7. Re: Tesla macht sich damit die Marke kaputt!

    Autor: mortates 22.07.16 - 03:20

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute, die aktuell Teslas kaufen machen dies ja zu einem großen Teil
    > bestimmt auch wegen dem Markenimage....

    > Man kann jetzt zwar die Auffassung vertreten, dass Autos bald nicht mehr
    > als Prestigeobjekt gesehen werden, dafür schätze ich persönlich aber die
    > Menschen doch als zu eitel ein. Aktuell verschulden sich immer noch
    > Millionen Menschen um sich einen Luxusauto kaufen zu können. Warum soll
    > sich das plötzlich ändern?

    Ich behaupte mal, die meisten Teslafahrer kaufen einen Tesla, weil es aktuell das einzige richtig brauchbare Elekroauto ist, das auch noch etwas Dampf hat und schön ist (wobei ja auch Mercedes inzwischen wieder schöne Autos macht). Sowie der Reichweite und dem Komfort.
    Und nicht, bzw. nur nebensächlich, wegen dem Prestige.
    Ich kenne sehr persönlich Leute, die sind vor dem Tesla Dacia gefahren und hätten höchstens mit schwerem Herzen eine herkömmliche Oberklassenlimousine gekauft (trotz vollem Konto).

    Tesla kauft man, weil Limousine, Sportwagen, Fun (ja das ist es, in ca. 2 Sekunden auf 80!! Natürlich nur wenn kein/kaum Verkehr), Kofferraum wie ein Mercedes Kombi, unkomplizierte Fahrassistenzsysteme und..., und... alles in einem.
    In diesem Sinne ist es auch ein Luxusauto, aber ein sehr günstiges!
    Das einzige was fehlt, ist eine legale AHK (bspw. für MTB), elektrische Türen vorne und speicherbare Einstellung beim Beifahrersitz.

    Die meisten Tesla werden kaum für 75k gekauft, sondern für ziemlich über 100.
    Gebrauchte gibt es kaum und sooo einfach bekommt man auch nicht einen Leasingvertrag für ein 120 bis 150k Auto. Ohne Kohlen.
    Die Teslaleute, die ich kenne, fahren den Tesla nicht, weil er ein «Oberklasse» Auto ist, sondern trotzdem.
    Auch daran zu sehen, dass viele Tesla Fahrer bescheiden bei den 19 Zoll Räder bleiben und auf die 21 Zoll pfeifen.
    Ein Tesla fällt auch gar nicht sooo besonders auf, ausser dass es immer wieder Leute gibt, die zum Ausdruck geben, was dies doch für ein schönes Auto sei (was mir bis anhin erst bei einem Buick älteren Jahrgangs passiert ist...) und oftmals noch nicht mal bemerken, dass es ein Elektroauto ist.

    Wer bluffen will, kauft einen aufgeplusterten BWM, luxuriösen Benz oder ähnlich.
    Gebraucht und geleast. Teslafahrer sind vermutlich weit weniger (bzw. meistens gar nicht) verschuldet, als diese.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  4. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben. Beim neuen Z20 ist der rückseitige Bildschirm auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Das Handling der beiden Screens funktioniert gut, die Software braucht aber noch etwas Feinschliff.

  2. ID. Space Vizzion: Volkswagen zeigt Elektrokombi
    ID. Space Vizzion
    Volkswagen zeigt Elektrokombi

    Volkswagen hat auf der Los Angeles Auto Show seinen ersten Kombi mit Elektroantrieb vorgestellt. Der ID. Space Vizzion ist noch eine Studie, zeigt jedoch, was Volkswagen plant.

  3. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.


  1. 09:03

  2. 07:59

  3. 18:54

  4. 18:52

  5. 18:23

  6. 18:21

  7. 16:54

  8. 16:17