Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MEMS: Neue Chipfabrik in Dresden…

Massiv subventioniert?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Massiv subventioniert?

    Autor: tritratrulala 19.06.17 - 13:43

    So eine Fabrik geht bei den Investitionskosten schnell in die Milliarden. Ich glaube nicht, dass man bei 200 Millionen von massiver Subvention reden kann.

    Massiv subventioniert wird dagegen die Kernkraft in Deutschland, leider.

  2. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Bujin 19.06.17 - 13:53

    Leider? Was umweltschonenderes als Kernkraft gibt es derzeit nicht. Komplett auf erneuerbare Energien umzusteigen würde bedeuten man bläst so viel CO2 in die Luft dass wir unmöglich unsere selbst gesetzten Grenzwerte einhalten können. Die Produktion von Silizium-Wafern ist immer noch extrem Energie hungrig da man praktisch Sand schmelzen muss.

    Durch das Pariser Abkommen und den Ausstieg aus der Kernkraft haben wir uns in meinen Augen selbst dazu verdammt Strafgebühren zu zahlen. Ich will da keine Absicht unterstellen aber Absicht würde durchaus Sinn machen wenn man das Geld umwälzen wollen würde ohne dass es der Steuerzahler mitbekommt. Das heißt wir können uns darauf einstellen dass massiv Geld aus Deutschland in die anderen Mitgliedsländer fließt die nicht auf Atomkraft verzichten um ihre CO2 Werte einzuhalten.

    Ich muss aber dazu sagen dass ich kein Profi bin und das Ganze auch fehlinterpretieren kann. Ich wäre von daher sehr dankbar wenn mich jemand mit mehr Ahnung eines besseren belehren könnte.

  3. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Dwalinn 19.06.17 - 14:02

    Das Problem ist eher das die Kernkraft zwar sehr gute co2 werte erlaubt dafür aber Umwelttechnisch eine Katastrophe ist.

    Als würde man Schulden bei einen Kredithai machen um die Schulden bei seiner Bank abzuzahlen.

  4. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Kleba 19.06.17 - 14:03

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider? Was umweltschonenderes als Kernkraft gibt es derzeit nicht.

    Aber auch nur wenn man die Folgeprobleme außer acht lässt.

    > Ich will da keine Absicht unterstellen aber Absicht würde durchaus Sinn machen
    > wenn man das Geld umwälzen wollen würde ohne dass es der Steuerzahler
    > mitbekommt.

    Das hat doch bei der Atomkraft auch super funktioniert. Die Energiekonzerne haben seit 1970 Förderungen, Subventionen und ähnliches von etwa 190 Milliarden (!) EUR für die Atomkraft bekommen (Quelle (bei etwa 13 min))

    Für das Geld hätte man schon deutlich mehr erreichen können, wenn man es sinnvoller investiert hätte.

  5. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Kleba 19.06.17 - 14:03

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als würde man Schulden bei einen Kredithai machen um die Schulden bei
    > seiner Bank abzuzahlen.

    Schöner Vergleich! :D

  6. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Érdna Ldierk 19.06.17 - 14:38

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als würde man Schulden bei einen Kredithai machen um die Schulden bei
    > seiner Bank abzuzahlen.

    Oder als würde man jemandem Geld leihen, und der nimmt Gebühren dafür, wenn man es wieder haben will. *scnr*

  7. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Dwalinn 19.06.17 - 15:06

    Bin auch sehr stolz darauf. Ich habe festgestellt das das weglassen eines Autos einen vergleich gleich viel verständlicher macht.

    Als würde man bei einem Urlaub mit Freunden auf das Konvoi fahren verzichten und fährt stattdessen gleich zusammen in einem T5, dadurch kommt man zeitgleich am Ziel an ohne nach jeder Kreuzung/Ampel auf die anderen zu warten.

  8. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: nille02 19.06.17 - 15:21

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider? Was umweltschonenderes als Kernkraft gibt es derzeit nicht.

    Aber nur wenn man es auf die reine Erzeugung des Stroms herunterbricht. Uran muss erst mal abgebaut und angereichert werden. Die CO2 Bilanz dafür schaut auch nicht rosig aus. Auch kann dabei auch Radon entstehen.

    Dann ist da noch das Thema mit dem Abfall. Das ist noch immer nicht geklärt und wird auch nicht in den Atomstrom eingepreist.

    Wenn man für das Thema Abfall eine Sinnvolle Lösung hätte - einfach vergraben ist KEINE! - würde ich Atomstrom wohl auch gut und sinnvoll finden, aber soweit sind wir noch nicht.

    Andere Reaktortypen sind "sauberer" aber haben ihre eigenen Probleme (besonders da man sie nicht nutzen kann um Atomwaffen zu bauen).

  9. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: PearNotApple 19.06.17 - 15:26

    Chipfabriken kosten mehrere Milliarden Euros. Daher können selbst große Unternehmen so etwas nicht einfach aus der Portokasse bezahlen. Nur sehr große Unternehmen wie Intel oder Apple oder Samsung können das vielleicht. Die Subvention in Dresden ist daher als "normal" anzusehen. Selbst in so liberalem Land wie die USA fließen nicht wenig Subventionen um große Investitionen anzulocken.

    Hoffentlich investiert Bosch auch vernünftig, denn aus Abgasaffäre müssen sie inzwischen gelernt haben, dass Betrug auf langer Sicht nichts bringt.

  10. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: DjNorad 19.06.17 - 15:34

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider? Was umweltschonenderes als Kernkraft gibt es derzeit nicht.

    Nur wenn man die Entsorgung, die dazugehörige Gefährlichkeit und dazu dann auch noch das Rest-Risiko komplett ignoriert... DANN... und NUR DANN ist Kernkraft umweltschonend...

  11. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Kleba 19.06.17 - 18:51

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich investiert Bosch auch vernünftig, denn aus Abgasaffäre müssen
    > sie inzwischen gelernt haben, dass Betrug auf langer Sicht nichts bringt.

    Auch wenn es etwas OT ist: Bosch war hier ja - grundsätzlich - erstmal "nur" Dienstleister. Wenn der Kunde eine bestimmte Funktionalität anfordert, mag es zwar verwerflich sein, dass Bosch diese auch entwickelt und zur Verfügung stellt, aber die Verantwortung liegt - imho - trotzdem in erster Linie beim Kunden (in dem Fall VW).

  12. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Schrödinger's Katze 19.06.17 - 19:34

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Massiv subventioniert wird dagegen die Kernkraft in Deutschland, leider.

    Du hast Erneuerbare Energien falsch geschrieben oder meintest du Steinkohle?

  13. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: alf0815 19.06.17 - 21:55

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einhalten können. Die Produktion von Silizium-Wafern ist immer noch extrem
    > Energie hungrig da man praktisch Sand schmelzen muss.

    Nope. Schmelzen von Sand benötigt pro Kilogramm nicht viel mehr Energie als das Schmelzen von Eisen.

  14. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Baladur 19.06.17 - 22:25

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    Was umweltschonenderes als Kernkraft gibt es derzeit nicht.
    ...

    Vielleicht informierst du dich erstmal bevor du Stammtischparolen verbreitest, dem ist nämlich nicht so :-)

  15. Re: Massiv subventioniert?

    Autor: Kleba 20.06.17 - 07:52

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tritratrulala schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Massiv subventioniert wird dagegen die Kernkraft in Deutschland, leider.
    >
    > Du hast Erneuerbare Energien falsch geschrieben oder meintest du
    > Steinkohle?

    Nein, er hat schon recht. Kernkraft ist (oder mittlerweile eher war) ein unglaublich stark subventioniertes Geschäft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Mass Effect: Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet
    Mass Effect
    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

    Keine weiteren Updates, keine Erweiterung: Bioware hat die Arbeiten an der Kampagne des umstrittenen Mass Effect Andromeda mit dem Patch auf Version 1.10 abgeschlossen.

  2. Kitkat-Werbespot: Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat
    Kitkat-Werbespot
    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

    Nestlé hat Ärger mit Atari. Der Computerspielehersteller hat den Lebensmittelhersteller verklagt, weil das Atari-Spiel Breakout in einem Kitkat-Werbespot kopiert worden sei. Der Spot soll aus dem vergangenen Jahr stammen.

  3. Smarter Lautsprecher: Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
    Smarter Lautsprecher
    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

    Rund um die Musiknutzung erhält der smarte Lautsprecher Google Home mehr Funktionen. Künftig kann Musikmaterial auf anderen Geräten mittels Bluetooth vom Lautsprecher abgespielt werden. Neu ist auch die Nutzung von Spotify Free.


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21