1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz EQV im Test…

Reichweiten-Angst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reichweiten-Angst...

    Autor: SM 26.04.21 - 12:48

    Ok, einfach mal zum Vergleich: wer würde einen Benziner-Golf mit 250 km Reichweite kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.21 12:48 durch SM.

  2. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: Niaxa 26.04.21 - 12:50

    Ich nicht, aber das hätte auch nicht das geringste mit Angst zu tun.

  3. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: SM 26.04.21 - 12:51

    Eben.

  4. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: Dwalinn 26.04.21 - 12:52

    Wenn der morgens immer voll ist würde ich das machen.
    Wobei Fahrzeuge aus der Golfklasse (ID3) ja sogar weiter kommen.

  5. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: SM 26.04.21 - 12:58

    Nein, kommen Sie nicht. Wenn man den Ladestand wie empfohlen zwischen 20 und 80 Prozent halten will sind nicht mal 250 km realistisch.

  6. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: smonkey 26.04.21 - 13:07

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und 80 Prozent halten will sind nicht mal 250 km realistisch.


    Ich fahre in Nicht-Corona Zeiten höchstens 3-4x im Jahr weiter als 250 km. Ich denke das trifft auch auf 90% der übrigen Autofahrer zu.

  7. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: mke2fs 26.04.21 - 13:44

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, einfach mal zum Vergleich: wer würde einen Benziner-Golf mit 250 km
    > Reichweite kaufen.

    Ich nicht. Aber das liegt daran das er mit Benzin fährt und man irgendwohin fahren muss um ihn wieder aufzuladen und das nicht einfach über Nacht praktisch von selbst passiert.
    Aber deswegen würde ich mir keinen Verbrenner mehr kaufen, egal mit welcher Reichweite, es sei denn ich hätte ganz spezielle Anforderungen.

  8. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: mke2fs 26.04.21 - 13:47

    Mach dir keine Sorgen, die schaffen die 250 Kilometer, locker :)
    Ich kenne jemanden der dieses Fahrzeug fährt.

    Und was heißt bis 80% laden.
    Bis 80% laden tut man nur deswegen weil es danach langsam wird, das ist mir aber Nachts egal, da schlafe ich.
    Und ansonsten gibt es da ein Batteriemangement-System das sorgt schon von alleine dafür das die Zellen nicht ganz voll geladen werden (das was du als 100% im Boardcomputer siehst sind natürlich in den Zellen keine 100%).
    Wir reden hier schließlich nicht über nen Akkuschrauber ausm Baumarkt.

  9. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: unbuntu 26.04.21 - 14:03

    Und fährst du auch immer zur Tankstelle, tankst 4 Liter und fährst dann wieder? Oder tankst du doch lieber voll, bzw. wesentlich mehr als das was du so täglich brauchst?

    Immer dieses dumme Argument mit den Langstrecken. Die meisten Leute haben halt keinen Bock auf ein Auto umzusteigen, das sie alle 1-2 Tage aufladen müssen statt wie beim Verbrenner alle paar Wochen mal schnell bei der Tankstelle reinzuhüpfen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.21 14:05 durch unbuntu.

  10. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: smonkey 26.04.21 - 14:26

    Wenn Du einen festen Stellplatz hast und laden kannst, dann hängst Du Dein Auto einfach immer ans Netz sobald Du heimkommst. Zeitaufwand 5 Sekunden. Da entfällt jegliche Notwendigkeit an einer Tankstelle zu fahren, dort Schlange zu stehen bist eine Zapfsäule frei wird, Zapfhahn einsetzen, warten, warten, warten, Zapfhahn raus, an der Kasse warten, bezahlen, ...

  11. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: superdachs 26.04.21 - 21:22

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du einen festen Stellplatz hast und laden kannst, dann hängst Du Dein
    > Auto einfach immer ans Netz sobald Du heimkommst. Zeitaufwand 5 Sekunden.
    > Da entfällt jegliche Notwendigkeit an einer Tankstelle zu fahren, dort
    > Schlange zu stehen bist eine Zapfsäule frei wird, Zapfhahn einsetzen,
    > warten, warten, warten, Zapfhahn raus, an der Kasse warten, bezahlen, ...

    Ein fester Stellplatz braucht aber dann auch noch einen Ladeanschluss. Und 250km sind ein Witz. Wenn man irgendwo hin fährt dann muss man ja auch wieder zurück. Schon mal darüber Nachgedacht? Das macht einen effektiven Nutzungsradius ohne Nachladen von vielleicht 100km wenn man sehr optimistisch ist. In Gegenden wo man mit der Kirche ums Dorf fährt gern auch deutlich weniger. Zum Beispiel im Gebirge.

    Das ist ein Witz und hat absolut nichts mit der unterstellten Angst zu tun. Sowas ist einfach völlig unpraktikabel.

  12. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: smonkey 27.04.21 - 07:02

    Die durchschnittliche tägliche Fahrleistung beträgt weniger als 40 km am Tag. Die durchschnittliche Pendelstrecke betrug vor Corona 14 km. 250 km sind für die meisten fast das ganze Jahr ausreichend. Wer deutlich überdurchschnittlich viel fährt, für den ist es dann womöglich noch nichts.

  13. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: chefin 27.04.21 - 10:28

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und 80 Prozent halten will sind nicht mal 250 km realistisch.
    >
    > Ich fahre in Nicht-Corona Zeiten höchstens 3-4x im Jahr weiter als 250 km.
    > Ich denke das trifft auch auf 90% der übrigen Autofahrer zu.

    Aber genau das ist doch das Problem. Du kannst es aktuell noch, danach nimmer. Jeder der mit dem Auto gen Süden fährt kennt die überfüllten Tankstellen. Das hat sich etwas gebessert seit die Autos nur noch 6l statt 12 brauchen und 60L Tank statt 40L haben. Nun kommst du mit E-Auto an, Urlaubszeit, sagen wir 20% E-Auto Bestand in Deutschland. Statt 5minuten Zapfsäule plus zahlen stehst nun 30Minuten an Ladestation und wartest. Derweilen kommen 3 Andere an, deren System zwar sagt: Säule belegt, aber bei 20km Restreichweite keine andere Säule findet.

    Und du stehst dann 30 Minuten neben deinem Auto und wartest. Den du weist genau, gehst du Kaffee trinken, kommt bestimmt der Fahrer des Fahrzeuges das gerade lädt, fährt weg und ein anderer schnappt sich die Ladesäule. Und die 2 hinter dir warten dann 1 Std bis sie dran sind und Laden können.

    Dazu kommt, das die Ladeparks Lastmanagement haben. 12 Ladesäulen haben 500KWh zur Verfügung. Jeweils 2 Kabel hängen an einer Regelung. Also wird jede 2. Säule frei gelassen, erstmal. 150KWh bei 3 Autos. 120KWh bei 4 und bei 5 Autos nur noch 100KWh. Kommt dann jemand und hängt sich an deine Säule dran, reduziert es sich automatisch auf max 75KW. Den interessiert es nicht, weil er 2 Std Futterpause mit den Kiddys macht. Du kannst Umparken um wieder 150KW zu bekommen.

    Das ganze System funktioniert in der Theorie, in der Praxis sind viel zu viel menschliche Eigenheiten, die es zum wanken bringen. Die Autofahrer sind ja nichtmal in der Lage in eine Parklücke so zu parken das 2 Autos reinpassen. Stattdessen wird viel Platz gelassen zum Aussteigen, dafür passt eben kein Auto mehr daneben. Und mit solchen Menschen erwartet ein seriöser Kommentator auch nicht, das die effizient laden werden. Sondern die Laden bequem. Und das Auto bleibt dann auch die 2 Std dort stehen. Wieso auch nicht, man muss das aktuell ja schon mit Zusatzgebühren regeln. Also wird er schnell hinlaufen, Stecker raus und zurück zu Tisch. Wegfahren später. Keiner wird da umparken.

    diese Ignoranz existiert heute schon und ein E-Auto wird daran nichts ändern.

  14. Re: Reichweiten-Angst...

    Autor: wurstdings 27.04.21 - 11:03

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis 80% laden tut man nur deswegen weil es danach langsam wird, das ist mir
    > aber Nachts egal, da schlafe ich.
    Nein, eigentlich macht man das, weil die Lebensdauer des Akkus darunter leidet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena
  2. Senior Consultant / Auditor (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
  4. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q95TCT 65 Zoll QLED für 1.294€ inkl. Direktabzug, bis zu 300€ Direktabzug...
  2. 59€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 269€ (Vergleichspreis 393€)
  4. 99,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung