1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz Vision EQXX: Das…

Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: derdiedas 04.01.22 - 09:35

    Und dann kommen andere wie NIO https://www.nio.com 2022 mit echten Autos die 1000km schaffen.

    https://www.youtube.com/watch?v=9FwA-h-wZd4

    Ehrlich wenn das Auto so wie hier vorgestellt wird kommt ist es das erste a-Auto bei dem ich ernsthaft über einen Kauf nachdenken würde (Ironischerweise würde es meine Mercedes E-Klasse ersetzen).

    Ja der Mercedes ist schön, aber das war es dann auch. Denn durch Effizienz Reichweite zu steigern geht nur dann wenn das Auto auch in diesem effizienten Modus gefahren werden kann. Einmal über die Alpen im Winter und der mickrige Akku wird genauso versagen wie bei einem Nissan Leaf.

    Aber es war klar, das beim eAuto die Chinesen gewinnen werden. Denn Elektronik können wir nicht, das haben wir schon seit langem nach Asien ausgelagert.


    Gruß DDD

  2. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: orsg2 04.01.22 - 09:47

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann kommen andere wie NIO www.nio.com 2022 mit echten Autos die 1000km
    > schaffen.

    sie bauen halt einfach einen großen Akku ein, das ist technisch deutlich simpler als was Daimler hier gemacht hat

    > Ja der Mercedes ist schön, aber das war es dann auch. Denn durch Effizienz
    > Reichweite zu steigern geht nur dann wenn das Auto auch in diesem
    > effizienten Modus gefahren werden kann.

    Und das ist bei dem NIO oben nicht so? Der behält seine 1000km Reichweite auch wenn du ihn maximal drückst?

    > Einmal über die Alpen

    hat erstaunlich wenig Einfluss
    https://www.youtube.com/watch?v=P-dM48osTI8

    > im Winter

    wie heizt der NIO denn?

  3. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: bplhkp 04.01.22 - 09:58

    orsg2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ist bei dem NIO oben nicht so? Der behält seine 1000km Reichweite
    > auch wenn du ihn maximal drückst?

    Den Nio mit 1000 km Reichweite kann man erstmal nicht maximal drücken. Den wird es 2022 nicht geben. Auch nicht 2023. Vielleicht 2024. Bis dahin gibt es auch die MMA-Architektur von Mercedes in Serie auf der der EQXX aufbaut.



    >
    > wie heizt der NIO denn?

    Ich tippe auf Daunenjacke, dann klappt es mit der Reichweite.

  4. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: derdiedas 04.01.22 - 10:58

    den Nio gibt es bereits und wurde fast 100.000 mal verkauft. Der mit 150kwh Akku kommt 2022 und es wird wahrscheinlich sogar ein Angebot geben existierende Nils upzugraden.

    2021 hat Nio bereits mehr voll elektrische Autos verkauft als Mercedes oder BMW. Tesla verkauft pro Quartal mehr eAutos als Audi, BMW und Mercedes zusammen.

    Das Grundproblem beim e-Auto ist das wir technologisch den Anderen um ein Jahrzehnt zurück hängen. Mercedes etwa wollte erst gar keine eAutos bauen, es war der Betriebsrat der den Vorstand dazu gesungen hat in diese Technologie zu investieren.

    Mercedes war mal die Speerspitze neuer Technologien, aktuell aber können die nur #MeToo, und das ist ein Problem.

    Der Nio zeigt das andere Autos bauen können die in nichts unseren nachstehen. Und damit werden die Märkte neu verteilt.

    Gruß DDD

  5. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: Technikkapitaen 04.01.22 - 11:07

    Ich glaube Tesla ist völlig überbewertet. Die Marke wird nicht mehr verschwinden aber nach und nach werden weitere Anbieter gute E-Autos auf den Markt bringen und der Marktanteil wird sich im mittleren Bereich einpendeln. Vor ein paar Jahren hätte ich mir als E-Auto einen Tesla gekauft - jetzt wäre ich mir da schon nicht mehr sicher und in Zukunft würde es wohl kein Tesla werden.

  6. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: bplhkp 04.01.22 - 11:11

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > den Nio gibt es bereits und wurde fast 100.000 mal verkauft. Der mit 150kwh
    > Akku kommt 2022 und es wird wahrscheinlich sogar ein Angebot geben
    > existierende Nils upzugraden.
    >

    Also ich finde nur die Information dass der ET7 heute mit 70 oder 100 kWh erhältlich ist. 150 kWh sollen erst wenn die Feststoffbatterie in ein paar Jahren fertig ist.

    Feststoffbatterien gibt es übrigens bei Mercedes im Citaro schon heute zu kaufen.

    Der Nio ET7 ist mit 5,10 m Länge ein riesiges Schiff - da ist es nicht schwer einen großen Akku zu verbauen. Das ist beim EQXX mit geschätzten 4,63 m schon deutlich schwieriger.

  7. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: Inori-Senpai 04.01.22 - 11:20

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > den Nio gibt es bereits und wurde fast 100.000 mal verkauft. Der mit 150kwh
    > Akku kommt 2022 und es wird wahrscheinlich sogar ein Angebot geben
    > existierende Nils upzugraden.
    >
    > 2021 hat Nio bereits mehr voll elektrische Autos verkauft als Mercedes oder
    > BMW. Tesla verkauft pro Quartal mehr eAutos als Audi, BMW und Mercedes
    > zusammen.
    >
    > Das Grundproblem beim e-Auto ist das wir technologisch den Anderen um ein
    > Jahrzehnt zurück hängen. Mercedes etwa wollte erst gar keine eAutos bauen,
    > es war der Betriebsrat der den Vorstand dazu gesungen hat in diese
    > Technologie zu investieren.
    >
    > Mercedes war mal die Speerspitze neuer Technologien, aktuell aber können
    > die nur #MeToo, und das ist ein Problem.
    >
    > Der Nio zeigt das andere Autos bauen können die in nichts unseren
    > nachstehen. Und damit werden die Märkte neu verteilt.
    >
    > Gruß DDD


    Mercedes hat beim ersten ernsthaften Versuch mit dem EQS ein beeindruckendes Stück Technik hingeknallt. Beste Aerodynamik, gute Effizienz, Technik verbaut wo Tesla wohl in ein paar Jahren erst hinkommt, wenn überhaupt.

  8. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: derdiedas 04.01.22 - 11:31

    "Vor ein paar Jahren hätte ich mir als E-Auto einen Tesla gekauft - jetzt wäre ich mir da schon nicht mehr sicher und in Zukunft würde es wohl kein Tesla werden."

    Und nun streiche Tesla und setze Deutsches Auto - dann wird klar wo das Problem ist.

    Unsere Autos stellen nicht mehr den Zenit des technisch Möglichen dar. Eine S-Klasse war 40 Jahre lang das Auto das die Technologien hatte die erst eine Dekade später in allen andern Autos verfügbar war.

    Heute ist in der elektrische S-Klasse nicht ein einziges Detail verbaut das andere nicht schon lange in der einen oder anderen Form verbaut haben.

    Das ist es was ich Ankreide - wir verlieren unsere technologischen Vorsprung und hecheln den andern nur noch hinterher.

    Hier in Deutschland verkaufen sich die Autos noch gut über Ihren Markenstatus, global aber kann sowas schnell kippen. Lexus war hier nie eine große Nummer, in den USA aber schaute das ganz anders aus. Und wenn Hersteller wie NIO zeigen das man tolle Autos kaufen kann die technologisch sogar weiter sind als die Konkurrenz aus good old Germany wird uns das auf die Füße fallen.

    Mercedes hätte bei einem Mercedes-AMG EQS 53 für 160.000 Euro einfach ein Statement setzen müssen und einen >150kwh Akku einbauen müssen. Sprich eine S-Klasse hat per default den größten kaufbaren Akku haben müssen den es gibt.

    Damit macht man aus allen anderen ein #MeToo Produkt und wird nicht selbst zu einem.

    Ich erwarte von Mercedes nicht mehr und nicht weniger als das sie Flaggschiffe deutscher Ingenieurskunst bauen. Und das bedeutet auch das man als erster Serienautos mit >1000km Reichweite auf den Markt bringen. Denn das Markenimage erlaubt es Autos teuer zu verkaufen als die Mitbewerber.

    Dumm aber ist es wenn man als Kunde von Mercedes, Porsche oder BMW selbst bei einem Topmodell neidisch auf die Werte der wesentlich günstigeren Mitbewerber aus Asien schauen muss.

    Was bringt es einen Taycan zu kaufen bei dem einem ein Halb so teures Model S Plaid abhängt und man auf der Autobahn von einem Nio verblasen wird der eben nicht voller furcht auf den Ladezustand seines Akkus schaut.

    Gruß DDD

  9. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: Kondratieff 04.01.22 - 11:41

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Heute ist in der elektrische S-Klasse nicht ein einziges Detail verbaut das
    > andere nicht schon lange in der einen oder anderen Form verbaut haben.
    >

    Das iPhone hatte auch nichts, was nicht schon in anderer Form irgendwo anders verbaut war. Das ist aber auch nicht wichtig. Der Mensch, der den Innovationsbegriff prägte (Schumpeter), definiert Innovation als "Aufstellung einer neuen Produktionsfunktion" (Schumpeter, 2008, S. 95), worunter man "den Fall einer neueren Ware ebensogut wie die Fälle der Erschließung neuer Märkte oder einer neuen Organisationsform" (ebd.) verstehen kann.

    Wie Schumpeter allerdings klarmacht, muss die Innovation nicht vollständig neu sein, bahnbrechende Innovationen können auch aus schon bestehenden Elementen zusammengesetzt werden (vgl. Schumpeter, 1949, S. 65f.)

    Schumpeter, J. A. (1949). The Theory of Economic Development. An Inquiry into Profits, Capital, Credit, Interest, and the Business Cycle. Cambridge: Harvard University Press.

    Schumpeter, J. A. (2008). Konjunkurzyklen. Eine theoretische, historische und statistische Analyse des kapitalistischen Prozesses (K. Dockhorn, Übers.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht GmbH.

  10. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: bplhkp 04.01.22 - 11:45

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "
    > Mercedes hätte bei einem Mercedes-AMG EQS 53 für 160.000 Euro einfach ein
    > Statement setzen müssen und einen >150kwh Akku einbauen müssen. Sprich eine
    > S-Klasse hat per default den größten kaufbaren Akku haben müssen den es
    > gibt.

    Der EQS hat heute mit 120 kWh den größten kaufbaren Akku den es gibt und mit 780 km nach WLTP die größte Reichweite.

    Ein Auto mit 1000 kn Reichweite gibt es nicht und ist meines Wissens auch nirgendwo angekündigt - zumindest nicht nach WLTP.

  11. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: MarcusK 04.01.22 - 11:46

    derdiedas schrieb:
    > Unsere Autos stellen nicht mehr den Zenit des technisch Möglichen dar. Eine
    > S-Klasse war 40 Jahre lang das Auto das die Technologien hatte die erst
    > eine Dekade später in allen andern Autos verfügbar war.
    >
    > Heute ist in der elektrische S-Klasse nicht ein einziges Detail verbaut das
    > andere nicht schon lange in der einen oder anderen Form verbaut haben.

    das glaube ich nicht. Nur wollen viel (die meisten?) heute Funktionen wie Smartphone Integration und ähnliches - da sind die Deutschen Autobauer ein wenig träge.

    Aber beim Auto gibt es halt auch andere dinge, die man nicht sieht. Ich durfte mal an einen Rover ein Kabelbaum reparieren und auch schon einen BMW. Wenn man mal hinter die Abdeckungen schaut sieht man dann doch ein paar unterschiede. Das ist den meisten aber egal.
    Ich denke das deutsche Auto immer noch recht hochwertig sind, auch bei dingen die man nicht auf dem ersten blick sieht.
    Ich lege überhaupt keinen Wert auf eine Anbindung von Smartphone, weil es kaum 10 Jahre lang funktionieren wird - ich aber ein Auto durchaus zu lange fahren möchte.
    Wenn ich die Wahl zwischen einen großen Touch und normalen Schaltern habe, würd ich mich für die Schalter entscheiden.
    Ein Auto ist für mich kein Wegwerfgegenstand wir ein Handy, deswegen sind mir dort andere Dinge wichtig.

  12. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: orsg2 04.01.22 - 11:55

    Technikkapitaen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nach und nach werden weitere Anbieter gute E-Autos auf
    > den Markt bringen und der Marktanteil wird sich im mittleren Bereich
    > einpendeln.

    zumindest mit Blick nach Norwegen kann man das bisher nicht bestätigen, dort bleibt Tesla nach wie vor führend auch wenn es inzwischen reichlich guter anderer BEVs gibt


    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Grundproblem beim e-Auto ist das wir technologisch den Anderen um ein
    > Jahrzehnt zurück hängen. Mercedes etwa wollte erst gar keine eAutos bauen,
    > es war der Betriebsrat der den Vorstand dazu gesungen hat in diese
    > Technologie zu investieren.
    >
    > Mercedes war mal die Speerspitze neuer Technologien, aktuell aber können
    > die nur #MeToo, und das ist ein Problem.
    >
    > Der Nio zeigt das andere Autos bauen können die in nichts unseren
    > nachstehen. Und damit werden die Märkte neu verteilt.

    Das stimmt, die deutschen Hersteller sind sehr spät dran, und gerade NIO ist durchaus ein vielversprechender Kandidat eines aufstrebenden PKW-Herstellers.

    Gleichzeitig glaube ich, dass die Aufholjagt in vielerlei hinsicht in die falsche Richtung läuft. Maximale Energiedichte ist technisch spannend, aber geht oft am Markt vorbei. Der Bottleneck beim BEV-Absatz ist nicht, dass die Normreichweite nur 600km statt 1000km ist, sondern Preis. Mit zunehmenden Lerneffekten in der Produktion rücken Rohstoffpreise immer mehr in den Vordergrund, und da wird sich die Angebot/Nachfrage-Imbalance in den kommenden Jahren noch weiter verschärfen.

    Wichtiger als das Rennen nach immer höherer Energiedichte wäre IMHO das Rennen nach immer günstigeren Materialien. Deswegen glaube ich werden "schlechte" Zellen wie LFP oder Na-Ion den größeren Einfluss haben als Techniken, die noch mehr der eh schon seltenen Resourcen benötigen (NMC, Feststoff, ...).

  13. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: EDL 04.01.22 - 12:19

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Grundproblem beim e-Auto ist das wir technologisch den Anderen um ein
    > Jahrzehnt zurück hängen. Mercedes etwa wollte erst gar keine eAutos bauen,
    > es war der Betriebsrat der den Vorstand dazu gesungen hat in diese
    > Technologie zu investieren.

    Was ist denn das technologisch so Besondere an einem EV? Letztlich alles viel simpler als mit Verbrennern. Das ist doch keine Raketentechnologie, die nicht von den dicken Konzernen innerhalb kurzer Zeit umgesetzt werden kann ... einmal mehr, wenn man hinsichtlich der Entwicklung von Fahrzeug mehr als ein halbes Jahrhundert Erfahrung hat. Das wussten die Konzerne auch und gingen natürlich etwas entspannter ran. Wenn sie wollen, dann können sie und richtig gut. Das wird Tesla auch noch zu spüren bekommen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.22 12:20 durch EDL.

  14. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: MarcusK 04.01.22 - 12:27

    EDL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Grundproblem beim e-Auto ist das wir technologisch den Anderen um
    > ein
    > > Jahrzehnt zurück hängen. Mercedes etwa wollte erst gar keine eAutos
    > bauen,
    > > es war der Betriebsrat der den Vorstand dazu gesungen hat in diese
    > > Technologie zu investieren.
    >
    > Was ist denn das technologisch so Besondere an einem EV? Letztlich alles
    > viel simpler als mit Verbrennern.
    so viel simpler ist es halt nicht. Es kommt darauf an, was man selber bauen kann und was man zukauft. Ein Elektromotor mit hohem Wirkungsgrad baut man auch nicht in ein paar Tagen, auch wenn er von außen einfacher aussieht als jeder Verbrenner. Auch ein Akku baut man nicht mal schnell selber. Dazu kommt dann noch das ganze Akku-Management incl. Klimatisierung.

    Klar wenn man alles zukauft, hat man schnell ein Auto zusammen, aber Verbrennungsmotoren konnte man ja auch schon immer zukaufen.

  15. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: luke93 04.01.22 - 12:31

    "Tesla verkauft pro Quartal mehr eAutos als Audi, BMW und Mercedes zusammen."

    In Europa nicht. Im Endeffekt sind die Zahlen hauptsächlich durch den Heimatmarkt und China stark.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.22 12:40 durch luke93.

  16. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: xSureface 04.01.22 - 13:27

    Du hast dich da vertan. Tesla verbaut schon Technik die Mercedes Heute noch nicht hat. Alleine die Sicherheitsassistenten im Tesla sind dem von Mercedes vorraus. Schau dir mal dir Euro-NCap Ergebnisse an. Thema Assistenz liegt der EQS nichtmal bei 90 Punkten. Das hat Tesla schon hinter sich gelassen. Wohlgemerkt mit dem güstigem Model 3.

  17. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: MarcusK 04.01.22 - 13:31

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast dich da vertan. Tesla verbaut schon Technik die Mercedes Heute noch
    > nicht hat. Alleine die Sicherheitsassistenten im Tesla sind dem von
    > Mercedes vorraus. Schau dir mal dir Euro-NCap Ergebnisse an. Thema
    > Assistenz liegt der EQS nichtmal bei 90 Punkten. Das hat Tesla schon hinter
    > sich gelassen. Wohlgemerkt mit dem güstigem Model 3.

    wobei man aber oft liest, das die Assistenzsystem im Tesla mehr schlecht funktionieren. Die Sicherheits-Assistenz-System testen man als Benutzer ja sehr selten.

  18. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: mj 04.01.22 - 13:34

    ist denn ein test vom juli 2019 mit einem vom dezember 2021 vergleichbar ? sind die testkriterien die gleichen geblieben ?

  19. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: Azzuro 04.01.22 - 13:45

    > Denn durch Effizienz
    > Reichweite zu steigern geht nur dann wenn das Auto auch in diesem
    > effizienten Modus gefahren werden kann.
    In diesem Fall ergibt sich die hohe Effizienz auch durch die gute Aerodynamik. Und der "effiziente Modus" ist dann "hohe Geschwindigkeit".


    > Aber es war klar, das beim eAuto die Chinesen gewinnen werden. Denn
    > Elektronik können wir nicht, das haben wir schon seit langem nach Asien
    > ausgelagert.

    "Elektronik" ist nicht "Elektrizität". Auch wenn du recht hast wüsste ich jetzt nicht so richtig, was das mit E-Autos zu tun hat.

  20. Re: Ist das wirklich alles was Mercedes kann?

    Autor: Thorgil 04.01.22 - 15:09

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist denn ein test vom juli 2019 mit einem vom dezember 2021 vergleichbar ?
    > sind die testkriterien die gleichen geblieben ?


    Genau das ist es nämlich nicht. Vor allem sind es völlig verschiedene Fahrzeugklassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d) Bereich Telekommunikation
    Soluvia IT-Services GmbH, Offenbach bei Frankfurt a.M.
  2. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  3. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
  4. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dualsense alle Farben für 49,99€, Pulse 3D-Headset Weiß/Schwarz für 79,99€, Uncharted...
  2. 49,99€ statt 74,99€
  3. 1.199€ statt UVP 1.499€
  4. 569€ statt UVP 649€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de