1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes E-Econic: Daimler…

Zeigt das Grundprolbem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeigt das Grundprolbem

    Autor: /mecki78 16.01.20 - 15:47

    E-Müllwagen sollten wir nicht heute anfangen zu testen, sondern sie sollten heute bereits in den Regelbetrieb gehen. Vor 4 Jahren hätten wir damit anfangen sollen, sie zu testen.

    Die Post hatte ja irgendwann so die Schnauze voll davon darauf zu warten, dass die Industrie endlich in die Gänge kommt und das ganze dann einfach selber in die Hand genommen:

    https://www.golem.de/news/elektrolastwagen-streetscooter-eroeffnet-weitere-fabrik-1805-134679.html

    Nur als zentraler Großkonzern können die so was machen, während ja Müllabfuhr immer nur Lokalbetriebe sind, da kann nicht jeder anfangen seine eigenen Fahrzeuge zu bauen.

    /Mecki

  2. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: wiseboar 16.01.20 - 16:14

    ich denke, dass hier immer und immer wieder Angebot und Nachfrage nach Henne-Ei Prinzip verwechselt wurden - teils gezielt, da man den eigenen Vorteil (Jahrzehnte Entwicklung von Verbrennern) nicht aufgeben wollte. Was ich damit meine: Es gab kaum Angebot bzw. wenn dann zu teuer und zu viele Kinderkrankheiten. Daher gabs auch nur eine geringe Nachfrage. Also wird gesagt "der Markt will es nicht", wenn die Wahrheit eher dem entspricht: "der Markt will was besseres".

    Siehe auch die grottigen Designs diverser E-Mobile des letzten Jahrzehnts. Warum hat man die so potthässlich gemacht? Als ob alle Autohersteller geschlossen verlernt hätten Autos zu designen. Und jüngst sehen sie plötzlich normal, schnittig, GUT aus. Es scheint Absicht dahinter zu stecken. Wird spannend, ob die Strategie ihnen lhnen langfristig ein großes Eck Marktanteil kosten wird.

  3. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: MarcusK 16.01.20 - 16:15

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Müllwagen sollten wir nicht heute anfangen zu testen, sondern sie sollten
    > heute bereits in den Regelbetrieb gehen. Vor 4 Jahren hätten wir damit
    > anfangen sollen, sie zu testen.
    >
    > Die Post hatte ja irgendwann so die Schnauze voll davon darauf zu warten,
    > dass die Industrie endlich in die Gänge kommt und das ganze dann einfach
    > selber in die Hand genommen:
    >
    > www.golem.de
    >
    > Nur als zentraler Großkonzern können die so was machen, während ja
    > Müllabfuhr immer nur Lokalbetriebe sind, da kann nicht jeder anfangen seine
    > eigenen Fahrzeuge zu bauen.

    ja und nein. Jede Betrieb hat andere Anforderungen an die Autos. Die einen fahren längere Strecken die andere durch alte schmale Straßen.
    Vermutlich sind die wege entladen auch unterschiedlich, das einige eventuell mit den 200km nicht hinkommen.

    Jeder betrieb wird die Eignung selber testen müssen, der Tests das die grundsätzlich funktionieren macht der Hersteller.

    Bei uns werden auch die Straßenbahnen vom Lokalen Betreiber getestet, weil es dort bei Schienen und den Haltestelle sehr viele unterschiede gibt.

  4. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: bernd71 16.01.20 - 16:28

    > /mecki78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Müllwagen sollten wir nicht heute anfangen zu testen, sondern sie
    > sollten
    > > heute bereits in den Regelbetrieb gehen. Vor 4 Jahren hätten wir damit
    > > anfangen sollen, sie zu testen.
    > >

    Das Gleiche hättest du auch vor vier Jahren geschrieben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.20 16:28 durch bernd71.

  5. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: bplhkp 16.01.20 - 16:37

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Nur als zentraler Großkonzern können die so was machen, während ja
    > Müllabfuhr immer nur Lokalbetriebe sind, da kann nicht jeder anfangen seine
    > eigenen Fahrzeuge zu bauen.

    Ich halte das für eine urbane Legende der Post.
    Die Post hätte einfach den Renault Kangoo ZE nehmen können. Dessen Dieselversion wurde z.T. Durch den Streetscooter ersetzt.

  6. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: /mecki78 16.01.20 - 16:43

    wiseboar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich denke, dass hier immer und immer wieder Angebot und Nachfrage nach
    > Henne-Ei Prinzip verwechselt wurden

    Es kann keine Nachfrage nach einem nicht existenten Produkt geben. Wie gesagt, bei der Post war die Nachfrage so groß, dass sie erst an einer Uni ein Konzeptfahrzeug haben bauen lassen und dann eine eigenen Firma gegründet haben, die dieses Fahrzeug in Serie baut. Wie viel mehr Nachfrage als das willst du bitte haben? Natürlich hätte die Post lieber direkt was von der Stange genommen, aber was nicht angeboten wird, kann man auch nicht kaufen.

    /Mecki

  7. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: /mecki78 16.01.20 - 16:50

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Post hätte einfach den Renault Kangoo ZE nehmen können.

    Der 1 1/2 mal in einem E-Scooter der Post parken kann und nicht einmal halb so viele Pakete transportieren könnte? Nein. Mach dich lieber erst mal schlau, bevor du solche Behauptung aufstellst.

    /Mecki

  8. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: MarcusK 16.01.20 - 16:51

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wiseboar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich denke, dass hier immer und immer wieder Angebot und Nachfrage nach
    > > Henne-Ei Prinzip verwechselt wurden
    >
    > Es kann keine Nachfrage nach einem nicht existenten Produkt geben.
    klar kann es das.

    > Wie
    > gesagt, bei der Post war die Nachfrage so groß, dass sie erst an einer Uni
    > ein Konzeptfahrzeug haben bauen lassen und dann eine eigenen Firma
    > gegründet haben, die dieses Fahrzeug in Serie baut. Wie viel mehr Nachfrage
    > als das willst du bitte haben? Natürlich hätte die Post lieber direkt was
    > von der Stange genommen, aber was nicht angeboten wird, kann man auch nicht
    > kaufen.
    es hat sich nur niemand gefunden, der ihnen das Produkt mit den Eigenschaften und zu einem Preis baut.

    Man müsste hier wissen was zu erst da war. Hatte es zuerst Anfragen für das Auto gegeben oder hat der Hersteller von sich aus begonnen etwas zu entwickeln.

  9. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: /mecki78 16.01.20 - 16:57

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einen
    > fahren längere Strecken die andere durch alte schmale Straßen.
    > Vermutlich sind die wege entladen auch unterschiedlich, das einige
    > eventuell mit den 200km nicht hinkommen.

    Das Problem hat die Post sogar noch viel extremer, weswegen sie ein Grundmodell entwickelt haben, dass sich modular auf verschiedene Bedürfnisse leicht anpassen lässt. Es ist so flexibel, dass heute auch schon Straßenmeisterreihen und Handwerker ihre Fahrzeuge bei der Post kaufen:

    https://www.streetscooter.com/wp-content/uploads/2019/01/StreetScooter-Broschuere.pdf

    Warum kann unsere Post besser Autos bauen als die komplette deutsche Autoindustrie zusammen?

    /Mecki

  10. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: bplhkp 16.01.20 - 16:58

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Der 1 1/2 mal in einem E-Scooter der Post parken kann und nicht einmal halb
    > so viele Pakete transportieren könnte? Nein.

    Der lange Kangoo hat etwa den gleichen Laderaum wie der erste Streetscooter.
    Und wie gesagt: die Post hat Kangoos mit Streetscootern ersetzt.

  11. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: MarcusK 16.01.20 - 17:05

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die einen
    > > fahren längere Strecken die andere durch alte schmale Straßen.
    > > Vermutlich sind die wege entladen auch unterschiedlich, das einige
    > > eventuell mit den 200km nicht hinkommen.
    >
    > Das Problem hat die Post sogar noch viel extremer, weswegen sie ein
    > Grundmodell entwickelt haben, dass sich modular auf verschiedene
    > Bedürfnisse leicht anpassen lässt. Es ist so flexibel, dass heute auch
    > schon Straßenmeisterreihen und Handwerker ihre Fahrzeuge bei der Post
    > kaufen:
    >
    > www.streetscooter.com
    >
    > Warum kann unsere Post besser Autos bauen als die komplette deutsche
    > Autoindustrie zusammen?

    Die Frage ist schon falsch. Die Autoindustrie kann bestimmt bessere Autos bauen, aber sie wollen auch dran verdienen.
    Man kann genauso fragen, warum ist die Post nicht bereit die Entwicklung eines Autos bei Autoindustrie zu bezahlen.

    Es macht für die Autoindustrie einfach keinen sinn, sich mit einer Kleinserie von Autos zu Beschäftigen außer wenn der erwartete Gewinn sehr hoch ist.

    Und ob die Autos der Post besser sind, ist auch noch die Frage. Die Post wollte ein möglichst billiges Fahrzeug ohne Extras. Das ist nun wirklich nicht die Stärke der Deutschen Autoindustrie.

  12. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: /mecki78 16.01.20 - 17:19

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar kann es das.

    Nicht im Sinne der Marktwirtschaft, denn dort muss sich Nachfrage immer auf ein konkretes Produkt beziehen. Schau, wenn 10 Mio Leute sagen, sie hätten gerne XYZ und du baust XYZ, dann sagen hinterher vielleicht 9 Mio "Also so hatte ich mir XYZ nicht vorgestellt, damit kann ich nichts anfangen" und obwohl 10 Mio Leute eine Nachfrage nach XYZ hatten, haben nur 1 Mio eine Nachfragen nach deinem XYZ. D.h. du kannst nicht wissen, wie hoch die Nachfrage für ein Produkt sein wird, bis du dieses Produkt auch anbietest, weil erst dann steht ja fest, wie dieses Produkt aussieht, was es kann, was es kostet und ob es jetzt dafür eine Nachfrage gibt oder nicht.

    Die Post hat geschaut, was der Markt bietet, hat gesehen, das nichts davon brauchbar ist und dann eine Uni beauftragt, mal ein Konzeptauto zu entwickeln. Was danach passiert ist, ist egal, denn so weit hätte es schon gar nicht kommen müssen. Allen deutschen Autoherstellern war doch schon seit Jahren bewusst, dass irgendwann Verbrenner kein Zukunft mehr haben werden, ihnen war auch bewusst, dass gerade in Städten alle Handwerker und Lieferdienste aber dann Elektroautos brauchen werden und ihnen war doch auch bewusst, dass die Post eine riesige Fahrzeugflotte hat. Und welche Taten haben sie auf diese Erkenntnisse folgen lassen? Richtig, keine! Und das ist aber das Grundproblem.

    Bei Endverbraucher PKWs hat doch auch nicht der Kunde gesagt "Oh, die aktuell E-Klasse ist aber schon alt, wird Zeit das Mercedes mal eine neue baut". Quatsch. Mercedes entscheidet von sich, dass es jetzt an der Zeit ist eine neue zu bauen, dann machen die dass, dann bewerben sie die und dann wird die gekauft. Kein PKW der letzten 50 Jahre wurde entwickelt, weil die potentiellen Kunden zuerst danach gefragt haben, sondern sie wurden einfach so entwickelt und dann den Leuten aufgeschwatzt. Nur bei E-Autos, da heißt es dann auf einmal "Ja, könnte wir schon bauen, aber fragt ja keiner nach". Was soll der Unfug? Was soll dieser schlagartige Paradigmenwechsel? Die Wahrheit, man wollte die Teile einfach nicht bauen, fertig. Der einzige Grund warum hier nicht schon jedes zweite ein E-Auto ist, ist der, dass das die deutsche Autoindustrie nicht wollte und geschlossen sich dagegen gewehrt hat.

    /Mecki

  13. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: MarcusK 16.01.20 - 17:25

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > Der einzige Grund warum hier nicht schon jedes zweite ein E-Auto
    > ist, ist der, dass das die deutsche Autoindustrie nicht wollte und
    > geschlossen sich dagegen gewehrt hat.

    warum sollte die Autoindustrie im sinne der Marktwirtschaft etwas verkaufen, wo man aktuell weniger daran verdient als an einem bestehen Produkt?

  14. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: Ach 16.01.20 - 17:58

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > /mecki78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MarcusK schrieb:
    > > Der einzige Grund warum hier nicht schon jedes zweite ein E-Auto
    > > ist, ist der, dass das die deutsche Autoindustrie nicht wollte und
    > > geschlossen sich dagegen gewehrt hat.
    >
    > warum sollte die Autoindustrie im sinne der Marktwirtschaft etwas
    > verkaufen, wo man aktuell weniger daran verdient als an einem bestehen
    > Produkt?

    Normaler Weise, weil sich sonst die Konkurrenz um die entstandene Marktlücke kümmert, was in dem Fall aber nicht passierte, weil die Industrie sich als Ganzes und nahezu geschlossen gegen die Elektrifizierung gewehrt hat. Vom Verkäufer über die Werkstatt über den Motorenbauer bis zum Wagenhersteller, alle sahen/sehen sie ihre Felle weg schwimmen.

  15. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: Mandrake 16.01.20 - 21:40

    Solche lösungen sind auf dem markt erhältlich. Die problematik ist der preis, klein serien sind halt teurer.
    https://www.futuricum.com/

  16. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.20 - 07:26

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > klar kann es das.
    >
    > Nicht im Sinne der Marktwirtschaft, denn dort muss sich Nachfrage immer auf
    > ein konkretes Produkt beziehen.

    Das stimmt so nicht, du ignorierst gerade das erste Lehrjahr BWL.
    Eine Nachfrage kann durch ein Bedürfnis entstehen, dazu braucht es kein konkret angebotenes Produkt auf dem Markt.

    https://bwl.bildungsbibel.de/beduerfnisse-bedarf-nachfrage-zusammenhang-definition-wirtschaft-bwl-lernen

    Heisst, es besteht hier der Bedarf an einem LKW, elektrisch betrieben, der Müll abnimmt.
    Das ist ziemlich konkret und muss dann eben mit einem Angebot abgedeckt werden.

  17. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: Dwalinn 17.01.20 - 09:35

    Elektrische Müllwagen sind halt ziemlich uninteressant.

    200km Reichweite klingt erstmal gut aber ist dabei schon die elektrische Presse sowie der typische Betrieb als Müllwagen berücksichtigt? Ein Müllwagen fährt vielleicht nur 100km am Tag, verbraucht aber auf 100km locker 60-80l Diesel, vergleichbare LKWs brauchen bloß die hälfte.
    Zudem sind die Mehrkosten kaum bezahlbar. Erdgas statt Diesel kostet wohl 25.000¤ Aufpreis beim Hybrid (Prototyp) sind es schon 80.000¤ (laut ingenieur.de) ein reiner Stromer kostet dann sicherlich nochmal ein gutes Stück mehr.

    Jetzt kommen wir zum Laden.
    Ich habe das mal kurz überschlagen laut Google hat Berlin 300 Müllwagen (ohne private Unternehmen) auf 4 Standorten verteilt. Das bedeutet das Abends pro Standort min. 10.000kWh nachgeladen werden müssen sofern die verbrauchsangaben im Artikel stimmen (also eher mehr).
    Das ist natürlich machbar aber dennoch muss ein sicherlich teurer Umbau stattfinden.

    Elektrofahrzeuge sind klasse aber gerade bei LKWs sind Akkus noch ziemlich uninteressant, das kann ich 10 Jahren anders aussehen wenn sie weniger wiegen und günstiger sind aber noch macht es mehr sinn beispielsweise Erdgas einzusetzen. (Berlin hat davon schon 150 Stück und die fahren sogar mit dem eigenen Biogas)

  18. Re: Zeigt das Grundprolbem

    Autor: Ach 17.01.20 - 13:35

    Würde ich so nicht von ausgehen. Solche Müllpressen erzeugen zwar viel Druck, aber mehr als ein paar KW benötigen man auch wiederum nicht zum Quetschen des Mülls. Das Problem ist, dass bei allen klassischen Dieseln das hubraumstarke Antriebsaggregat die Energie für die Hydraulik liefert. Darum hört man den Motor bereits beim Hantieren mit den Mülltonnen aufjaulen. Eine echte Verschwendung. Der große Diesel treibt dafür einen relativ kleinen Generator an mit einem wahrscheinlich unterirdischem Wirkungsgrad über das gesamte System. Rein Batterie elektrisch betrieben würde es mich nicht wundern, wenn der Wirkungsgrad um eine ganze Größenordnung nach oben schnellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. Hays AG, Berlin
  3. ENERCON GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. meinemarkenmode.de GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. 279,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de