1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Entwickler: Warum…

Sinnlose Aussage mit selbst lernen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnlose Aussage mit selbst lernen

    Autor: blockchainman 03.06.16 - 11:05

    Natürlich soll nicht jedes Auto für sich selbst lernen, das wäre brutal sinnlos, die Leute würden ihre Autos darauf trainieren an jeder Kurve gymkhana zu machen und ähnliches.
    Sehr wohl aber muss das System insgesamt aus den gesammelten Einzeldaten der Fahrzeuge lernen und den Alghorithmus kontinuierlich verbessern.

    Deterministisch ist das immer. Aber jetzt schon wird es wahrscheinlich schwer dort wo Convolutional Networks eingesetzt werden zu durchschauen warum jetzt Fahrzeug X einen Menschen als Staubwolke klassifiziert hat und ihn weggemäht hat.
    Wenn man dass als Restriktion einführt muss man Convolutional Networks verbieten, dann aber viel Spaß beim Konkurrieren mit Google.

  2. Re: Sinnlose Aussage mit selbst lernen

    Autor: chefin 03.06.16 - 12:03

    blockchainman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich soll nicht jedes Auto für sich selbst lernen, das wäre brutal
    > sinnlos, die Leute würden ihre Autos darauf trainieren an jeder Kurve
    > gymkhana zu machen und ähnliches.
    > Sehr wohl aber muss das System insgesamt aus den gesammelten Einzeldaten
    > der Fahrzeuge lernen und den Alghorithmus kontinuierlich verbessern.
    >
    > Deterministisch ist das immer. Aber jetzt schon wird es wahrscheinlich
    > schwer dort wo Convolutional Networks eingesetzt werden zu durchschauen
    > warum jetzt Fahrzeug X einen Menschen als Staubwolke klassifiziert hat und
    > ihn weggemäht hat.
    > Wenn man dass als Restriktion einführt muss man Convolutional Networks
    > verbieten, dann aber viel Spaß beim Konkurrieren mit Google.


    Ja, sagte er doch auch. Nur das lernen findet nicht im Auto statt sondern im Rechenzentrum und wird dort zu neuen Algorythmen führen die via Update zurück ins Fahrzeug fliesen.

    Sonst bekommst du Fahrzeuge die Großstadt trainiert sind, auf der Autobahn aber versagen. Der Fahrer hat aber dann schon lange den Kopf abgeschaltet, weil das Auto ihn Monate lang ohne Störungen in der Stadt rumkutschiert hat.

    Oder es fährt völlig untauglich, weil in der Stadt Spurwechsel anders funktionieren wie auf der Autobahn. Hat sich falsche Verhaltensmuster angeeignet. Schau dir mal Fahranfänger an und vergleiche sie mit jemanden den schon 10 Jahre fährt.

  3. Re: Sinnlose Aussage mit selbst lernen

    Autor: Daepilin 03.06.16 - 17:26

    Wobei er schon auch recht hat, dass CNNs oft unerwartetes lernen...

    Selbst bei unseren kleinen Trainingssets zum zwischendurch gucken (also <100k samples) ist es schon nichtmehr wirklich möglich zu wissen, warum jetzt ein sample als auto oder als nichts klassifiziert wird. Bei den großen Trainigsset von einigen hunderttausend dann erst recht nichtmehr.

    Das ist durchaus eine große Herausforderung bei heutigen Algorithmen Fehleranalyse zu betreiben, oft ist es nur trial&error

    Disc: Bin nicht bei Mercedes, also ka was die genau machen, arbeite aber bei nem zulieferer an quasi dem gleichen zeug.

  4. Re: Sinnlose Aussage mit selbst lernen

    Autor: Gamma Ray Burst 04.06.16 - 01:49

    Daepilin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei er schon auch recht hat, dass CNNs oft unerwartetes lernen...
    >
    > Selbst bei unseren kleinen Trainingssets zum zwischendurch gucken (also
    > <100k samples) ist es schon nichtmehr wirklich möglich zu wissen, warum
    > jetzt ein sample als auto oder als nichts klassifiziert wird. Bei den
    > großen Trainigsset von einigen hunderttausend dann erst recht nichtmehr.
    >
    > Das ist durchaus eine große Herausforderung bei heutigen Algorithmen
    > Fehleranalyse zu betreiben, oft ist es nur trial&error
    >
    > Disc: Bin nicht bei Mercedes, also ka was die genau machen, arbeite aber
    > bei nem zulieferer an quasi dem gleichen zeug.

    Ja Unit Tests im Machine Learning stelle ich mir recht spannend vor;-)

    Aber was er da beschrieben hat, deutet auf einen fixierten Regelsatz hin, denkbar wäre es das man aus den Gewichten und Knoten Source Code generiert, der dann kompiliert wird. Dann wäre er immer gleich.

    Er hat schon recht, wenn jedes Auto im Prinzip sein eigenes Regelwerk hat, dann wird es spaßig im Service und bei Schadensfaellen. Ist dann eher so eine Lotterie bei den Schadensfaellen.

    Wobei mir nicht klar ist, wie ein Auto mit unvorhergesehenen Ereignissen umgehen soll, wenn es keinerlei Adoptionsmöglichkeiten hat. Das spricht gegen Fahrerlose Autos, da kommt nur hochautomatisiertes Fahren raus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  3. Junior Projektleiter Sportservices (m/w/d)
    mika:timing GmbH, Bergisch Gladbach
  4. ADAS R&D Director (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 13,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de