1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Entwickler: Warum…

Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: AntiiHeld 03.06.16 - 00:19

    Eine Ampel kann man doch bestimmt so umrüsten das sie mit dem Auto kommunizieren kann. Beispiel: Das Auto fährt selbstständig und auf seinem Navi sind alle Ampeln dokumentiert. Das Auto kann dann wenn es nah genug an der Ampel ist einen Hinweis von der Ampel erhalten wo sich der Wagen hinzustellen hat und auch wann "grün" oder wann "rot" ist. Und wenn die Ampel grün zeigt, schickt sie dem wartenden Wagen das passende Signal. Sowas ähnliches benutzt die Feuerwehr schon in manchen Städten, die Ampel weiß woher das Feuerwehrauto kommt und wohin es will und schaltet alle Ampeln an einer Kreuzung so das der Verkehr nicht stockt und die Feuerwehr (und Notarzt) Grün bekommt so das man schnell durchkommt. Sollte doch also nicht wirklich schwer sein? Smarte Ampeln würden auch nicht nur autonomen Autos helfen sondern können auch den Verkehrsfluss optimieren indem man stark frequentierte Straßen an einer Kreuzung länger grün gibt wenn die Ampel weiß, dass zurzeit die andere Straße einer Kreuzung nicht so stark befahren wird. Im Busverkehr wird das auch benutzt, in manchen Städten bekommen Busse schneller grün (oder direkt) um die Fahrpläne einzuhalten.

    In Hamburg beispielsweise steht eine 'smarte Ampel' die mit LKWs kommuniziert und berechnet ob man noch die Grünphase schafft oder nicht und wenn es sinnvoll ist, verlängert die Ampel die Grünphase etwas um den Verkehrsfluss geschmeidiger zu machen. Fußgänger erkennt die Ampel auch (anhand der NFC Funktion im Handy, dafür braucht man nicht mal ne besondere App, NFC ein reicht schon) und leitet die Info - wie viele an der Ampel stehen - an den LKW weiter. Solche Sachen würden den Verkehr geschmeidiger machen und gleichzeitig die Sicherheit erhöhen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.16 00:26 durch AntiiHeld.

  2. Re: Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: Xstream 03.06.16 - 00:29

    Brilliante Idee und so neuartig /s
    Car2X...

  3. Re: Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: nmSteven 03.06.16 - 00:31

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Ampel kann man doch bestimmt so umrüsten das sie mit dem Auto
    > kommunizieren kann. Beispiel: Das Auto fährt selbstständig und auf seinem
    > Navi sind alle Ampeln dokumentiert. Das Auto kann dann wenn es nah genug an
    > der Ampel ist einen Hinweis von der Ampel erhalten wo sich der Wagen
    > hinzustellen hat und auch wann "grün" oder wann "rot" ist. Und wenn die
    > Ampel grün zeigt, schickt sie dem wartenden Wagen das passende Signal.
    > Sowas ähnliches benutzt die Feuerwehr schon in manchen Städten, die Ampel
    > weiß woher das Feuerwehrauto kommt und wohin es will und schaltet alle
    > Ampeln an einer Kreuzung so das der Verkehr nicht stockt und die Feuerwehr
    > (und Notarzt) Grün bekommt so das man schnell durchkommt. Sollte doch also
    > nicht wirklich schwer sein? Smarte Ampeln würden auch nicht nur autonomen
    > Autos helfen sondern können auch den Verkehrsfluss optimieren indem man
    > stark frequentierte Straßen an einer Kreuzung länger grün gibt wenn die
    > Ampel weiß, dass zurzeit die andere Straße einer Kreuzung nicht so stark
    > befahren wird. Im Busverkehr wird das auch benutzt, in manchen Städten
    > bekommen Busse schneller grün (oder direkt) um die Fahrpläne einzuhalten.
    >
    > In Hamburg beispielsweise steht eine 'smarte Ampel' die mit LKWs
    > kommuniziert und berechnet ob man noch die Grünphase schafft oder nicht und
    > wenn es sinnvoll ist, verlängert die Ampel die Grünphase etwas um den
    > Verkehrsfluss geschmeidiger zu machen. Fußgänger erkennt die Ampel auch
    > (anhand der NFC Funktion im Handy, dafür braucht man nicht mal ne besondere
    > App, NFC ein reicht schon) und leitet die Info - wie viele an der Ampel
    > stehen - an den LKW weiter. Solche Sachen würden den Verkehr geschmeidiger
    > machen und gleichzeitig die Sicherheit erhöhen.


    Man kann die Position der jeweilig gültigen Ampel und Spur auch einfach mit GPS Daten verknüpft ins Fahrzeug eingeben. Die eigentliche Auswertung der Farbe durch eine Kamera sollte dann billig sein.

    Anzahl der Spuren erfasst man für Navidaten eh schon.

  4. Re: Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: Gamma Ray Burst 03.06.16 - 07:27

    Das war auch so einer der Gründe warum die Hersteller Nokia Here gekauft haben.

    Alle Ampeln der Welt umzurüsten wäre wahrscheinlich auch recht kostspielig.

    Selbst mit den Daten bleibt es aber schwierig, denn da steht nur wo die Ampel ungefähr ist, aber nicht welcher Typ, wie hoch, wie groß ...

    Außerdem wollen die Hersteller bestimmt nicht verklagt werden wenn ihre Autos Massenkarambolagen verursachen...

  5. Re: Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: Anonymer Nutzer 03.06.16 - 09:40

    Mit den autonom fahrenden Autos könnte man auch nach einer roten Ampelphase alle Wägen nahezu gleichzeitig losrollen lassen und würde so viel mehr Autos pro Ampelphase auf die andere Seite bringen.

  6. Re: Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: igor37 03.06.16 - 10:41

    Headline im Jahr 2025: "Autofahrer hackt Ampel: Innenstadt im Verkehrschaos"

    Also wenn diese Kommunikation zwischen Ampel und Auto ähnlich "sicher" umgesetzt wird wie alle drahtlosen Verbindungen und Bordcomputer der heutigen Autos, sehe ich schwarz.

    Warum denn nicht stattdessen die Ampel wirklich smart machen und ähnliche Technik wie in den Autos verbauen? So ein System kann dann per Kamera, Radar etc. selbstständig beurteilen, wann eine längere Grünphase etc. sinnvoll wäre.
    Warum muss das denn unbedingt mit dem LKW kommunizieren?

  7. Re: Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: RvdtG 03.06.16 - 10:57

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas ähnliches benutzt die Feuerwehr schon in manchen Städten, die Ampel
    > weiß woher das Feuerwehrauto kommt und wohin es will und schaltet alle
    > Ampeln an einer Kreuzung so das der Verkehr nicht stockt und die Feuerwehr
    > (und Notarzt) Grün bekommt so das man schnell durchkommt.

    Die "klassische" Implementierung ist hier: Wachzentrale der Feuerwache drückt nach Alarmierung auf den Knopf der Ampelschaltung, das Letzte ausrückende Fahrzeug gibt nach passieren einer Ampel Rückmeldung per Sprechfunk, die Wachzentrale schaltet diese Ampel wieder frei.
    Eine ÖPNV-Priorisierung ist im Vergleich dazu hochkompliziert ;)

  8. Re: Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: Gamma Ray Burst 04.06.16 - 01:40

    Maximilian_XCV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit den autonom fahrenden Autos könnte man auch nach einer roten Ampelphase
    > alle Wägen nahezu gleichzeitig losrollen lassen und würde so viel mehr
    > Autos pro Ampelphase auf die andere Seite bringen.

    Ja, theoretisch, der Haken dabei, das Auto ist in dem Fall nicht autonom sondern ferngesteuert.

    Glaube das wird nicht jedem gefallen.

  9. Car-to-X

    Autor: Kondom 06.06.16 - 16:57

    Was du beschreibst ist Teil von Car-to-X Kommunikation. Daran wird gearbeitet. Auch daran, dass es herstellerübgreifend und einheitlich wird.

  10. Re: Warum nicht Ampeln mit dem Auto kommunizieren lassen?

    Autor: Proctrap 07.06.16 - 22:46

    Bis die Baustelle mal net uf'm Navi steht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  3. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
  4. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Terminologie: Der Name der Dose
Terminologie
Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.
Von Johannes Hauser

  1. Hybrides Arbeiten bei d.velop Training für die Arbeitswelt von morgen
  2. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  3. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt