1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes S-Klasse im Test: Das…

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe

Mit der neuen S-Klasse von Mercedes kommt Daimler dem autonomen Fahren ein gutes Stück näher. Die kartenbasierte Steuerung lässt erahnen, wie das Fahren in einigen Jahren funktionieren könnte und gibt nebenbei noch Physiknachhilfe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Womit genau ist die S-Klasse hier Erster? 4

    uddw | 08.08.17 22:09 09.08.17 17:34

  2. Ich danke den Medien... (Seiten: 1 2 ) 34

    David64Bit | 05.08.17 00:25 09.08.17 11:22

  3. Autonom != Fahrassistenz 7

    amagol | 04.08.17 19:01 08.08.17 06:25

  4. KBA - der Freund und Helfer 9

    ufo70 | 07.08.17 11:54 07.08.17 21:20

  5. Jo wie freu ich mich auf die Autopilotschleicher... 13

    derdiedas | 04.08.17 21:29 07.08.17 17:12

  6. Na das kann ja was werden (Seiten: 1 2 ) 35

    AllDayPiano | 04.08.17 12:59 07.08.17 14:47

  7. T-Shirts mit Verkehrszeichen drauf werden der Hit (Seiten: 1 2 3 ) 41

    re12345 | 04.08.17 14:03 07.08.17 14:27

  8. Programmieren vs. Selbst Lernen (Seiten: 1 2 ) 23

    Bujin | 05.08.17 13:34 07.08.17 08:46

  9. Kann mit Tesla mithalten 20

    subjord | 04.08.17 13:49 06.08.17 22:39

  10. 100m abstand 7

    mushid0 | 04.08.17 14:47 06.08.17 19:43

  11. Re: Kann mit Tesla mithalten

    ArcherV | 06.08.17 12:56 Das Thema wurde verschoben.

  12. Leerlaufdrehzahl 9

    LordSiesta | 04.08.17 13:45 05.08.17 22:45

  13. Immer noch keine Touchscreens 1

    Wlad | 05.08.17 21:49 05.08.17 21:49

  14. Erkennt nicht wer Vorfahrt hat 1

    Bruto | 05.08.17 17:20 05.08.17 17:20

  15. "Test", "sehr nah" 3

    Juge | 05.08.17 12:16 05.08.17 17:01

  16. nochmals (kann es nicht oft genug schreiben)! (Seiten: 1 2 ) 27

    tearcatcher | 04.08.17 12:26 05.08.17 11:22

  17. E-Klasse und S-Klasse - Drive Pilot - welches ist besser? 11

    ChangizK | 04.08.17 18:43 05.08.17 10:28

  18. Frage zu den UN-ECE-Vorgaben 4

    deefens | 04.08.17 13:20 05.08.17 10:10

  19. Alle 15 Sekunden? 9

    ralf.wenzel | 04.08.17 14:00 05.08.17 06:46

  20. Nichtmal 1g maximale Querbeschleunigung 1

    Xstream | 04.08.17 21:07 04.08.17 21:07

  21. Alibi-Hype 2

    omtr | 04.08.17 19:44 04.08.17 20:31

  22. aus rechtlichen Gründen Kurven-Geisterfahrer? 3

    SzSch | 04.08.17 16:26 04.08.17 18:53

  23. Kein Kurven ohne Übelkeit? 4

    mfeldt | 04.08.17 12:21 04.08.17 12:43

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  3. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  4. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 4,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen