Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mission E: Porsche baut in Berlin…

Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Klausens 17.07.17 - 09:33

    Wenn man als BMW nicht will, dass der Akku mit Mitbewerbern vergleichbar ist (oder nur über Umwege) dann einfach Ah als Kapazität angeben.
    Und wenn man die Ladesäulen bei Porsche nicht mit der Konkurrenz vergleichbar haben will nimmt man als Leistung einfach Volt.

    Nonsenseinheiten, die aber gut klingen.

  2. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: RobertZingelmann 17.07.17 - 09:50

    Dem stimme ich absolut zu. Das sollte dem Autor doch eigentlich auch aufgefallen sein, als dieser die Pressemeldung unreflektiert übernommen hat.

  3. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: x-beliebig 17.07.17 - 10:48

    > Und wenn man die Ladesäulen bei Porsche nicht mit der Konkurrenz
    > vergleichbar haben will nimmt man als Leistung einfach Volt.
    >
    > Nonsenseinheiten, die aber gut klingen.

    Äh, da komme ich als jemand, der beruft bedingt mit Elektrotechnik "etwas" mehr beschäftigt hat, nicht hinterher. Wie gibt man eine Leistung in Volt an?

    Soll dein Beitrag sagen, dass man möglichst etwas ähnliches für Elektromobilität macht, wie es bei den Digitalkameras unter dem Megapixelwahnsinn bekannt wurde? Man lenkt den Fokus auf etwas, dass zwar irgendwie nach einer ganz schön großen Zahl klingt, aber letztlich nicht die Leistungsfähigkeit (nicht die Leistung) eines Systems beschreibt, dann stimme ich zu. Man wird erst abwarten müssen, bis eine unabhängige Institution Vergleichbarkeit schafft. Ich sehe das aber bei Elektromobilität ohnehin noch nicht als begonnen an. Noch kommt man mit einer "Ladung" eine bestimmte Anzahl km weit, der Akku hält eine bestimmte Anzahl an Ladezyklen, bis er für Elektromobilität durch die abnehmende Kapazität nicht mehr akzeptabel nutzbar ist. Und die Ladezeit insgesamt ist für ein "Nachtanken" unabhängig von anderen Parametern immer noch zu lang. Man kann mit über 200km/h von Ladesäule zu Ladesäule brettern, bis man aber am weiter entfernten Ziel ankommt, hätte man sich vermutlich auch per Anhalter mit einem LKW mitfahren können und wäre früher angekommen...

  4. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Luke321 17.07.17 - 11:01

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man als BMW nicht will, dass der Akku mit Mitbewerbern vergleichbar
    > ist (oder nur über Umwege) dann einfach Ah als Kapazität angeben.

    Moment so werden Akkus doch aber üblicherweise angegeben? Sonst wäre ja auch der C Wert sinnlos.

  5. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Mel 17.07.17 - 11:19

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und wenn man die Ladesäulen bei Porsche nicht mit der Konkurrenz
    > > vergleichbar haben will nimmt man als Leistung einfach Volt.
    > >
    > > Nonsenseinheiten, die aber gut klingen.
    >
    > Äh, da komme ich als jemand, der beruft bedingt mit Elektrotechnik "etwas"
    > mehr beschäftigt hat, nicht hinterher. Wie gibt man eine Leistung in Volt
    > an?
    >
    Das ist ja der Witz

  6. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: x-beliebig 17.07.17 - 11:32

    selbst, wenn die Leistung da angegeben würde, wären das noch nicht sinnvoll. Denn dann wüsste man, mit welcher Leistung man den Akku laden kann. Nicht wie viel er von gespeicherter Energie in km gefahrener Strecke umsetzen kann. Sprich das Verhältnis "wie lange stehe ich und wie viele km kann ich dafür fahren". Selbst wenn man das versuchen wollte (und den Herstellern das Beste unterstellen würde, das man sich vorstellen kann) wäre aber auch eine sehr schwammige Angabe, da es Verkehrssituationen nicht berücksichtigt und auch nicht persönliche Fahrstile. Das ist generell ein Problem, dass solange keine "Orientierung" herrscht, man den Herstellern wenig ans Zeug flicken kann. Das sie ausnutzen, was sie können und keine "ordentlichen" Angaben machen liegt aber im System... So ist Kapitalismus nun mal, darin kommt Ehrlichkeit nur indirekt vor, da man hofft, dass der Unehrliche keine Kunden findet und diese lieber zum Ehrlichen geht. Wenn aber alle auf eine Taktik des möglichst "so unehrlich sein, wie möglich" setzen, wird es ziemlich schwierig. Da hilft auch keine ISO-System irgendetwas.

  7. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: x-beliebig 17.07.17 - 11:36

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klausens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man als BMW nicht will, dass der Akku mit Mitbewerbern vergleichbar
    > > ist (oder nur über Umwege) dann einfach Ah als Kapazität angeben.
    >
    > Moment so werden Akkus doch aber üblicherweise angegeben? Sonst wäre ja
    > auch der C Wert sinnlos.
    Ich hatte das jetzt so verstanden, dass ein Ah-Wert eines Energiespeichers noch nicht sagt, mit wie viel Wirkungsgrad ich das auf die Straße bringe. Wenn ich einen Kühlschrank auf Räder stelle und einen schönen alten "Kohlebürstenmotor" (Gleichstrommaschine) nehme und billige Lager sowie schlechte Räder verwende, dann kommt aus den gespeicherten Ampere-Stunden eine andere Kilometerzahl heraus, die ich zurück legen kann, als wenn ich alles hoch optimiert mache. Dazu müsste ich dann noch die Zeit, die ich brauche um den Energiespeicher zu laden ins Verhältnis setzen (erst dann weiß ich eigentlich, was ich vor mir habe).

  8. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Klausens 17.07.17 - 11:37

    woher soll die Ladestation denn wissen wie viel km du mit der Energie fährst?
    Das ist doch nicht ihr Problem.

  9. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Mel 17.07.17 - 11:38

    Der Energieverbrauch beim Fahren wird ähnlich sein wie beim Tesla. Der braucht im Schnitt 190 Wh je km.
    Bei Tempo 80 etwas weniger, bei Tempo 140 etwas mehr.
    Fahrverhalten hat erstaunlich wenig Einfluss auf den Verbrauch - das einzige was wirklich Akku frisst ist Verhalten wie auf der Rennstrecke, also maximal beschleunigen und dann mechanisch Bremsen.
    Wenn du die Geschwindigkeit über die Motorbremse abbaust wird der Akku ja wieder geladen - und beim Tesla gehen die Bremslicher an wenn du vom Gas gehst - so stark verzögert der. Im normalen Fahren benutzt du die Bremse kaum.

  10. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Klausens 17.07.17 - 11:38

    > Äh, da komme ich als jemand, der beruft bedingt mit Elektrotechnik "etwas" mehr beschäftigt hat, nicht hinterher

    Nach deinen Antworten: Das nehm ich dir nie und nimmer ab. Und wenn, dann trägst du vielleicht das Verlängerungskabel. Du hast von E-Technik keine Ahnung.

    Oder anders: Häätest du was mit E-Technik zu tun müsstest du wissen, dass Ah die Einheit für Ladungsmenge ist und nicht für Kapazität/Energie. Die wäre kWh



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.17 11:42 durch Klausens.

  11. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: x-beliebig 17.07.17 - 14:45

    äh, ok, wo habe ich etwas anderes behauptet?

  12. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: oxybenzol 17.07.17 - 15:14

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klausens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man als BMW nicht will, dass der Akku mit Mitbewerbern vergleichbar
    > > ist (oder nur über Umwege) dann einfach Ah als Kapazität angeben.
    >
    > Moment so werden Akkus doch aber üblicherweise angegeben? Sonst wäre ja
    > auch der C Wert sinnlos.

    Im Modellbau macht das C Sinn. Deim Auto ist es irrelevant, weil das Ladamanagment vom Auto übernommen wird. Davon ab würde mir die Angabe in Ah nicht helfen, wenn ich die Spannung des Akkus nicht kenne. Ich könnte ja annhemen, dass diese so hoch ist wie beim Starterakku, da auch dort auch die Kap. auch in Ah angegeben wird. Dann hätte der AKku aber nur etwa 1 kWh Kap. Da aber der Verbrauch in kW angegeben wird, genauso wie beim Verbrenner in Liter, macht es auch hier keinen Sinn Ah zu nehmen, denn am Ende gehts ja doch um die Reichweite.

  13. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Luke321 17.07.17 - 21:04

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Modellbau macht das C Sinn. Deim Auto ist es irrelevant, weil das
    > Ladamanagment vom Auto übernommen wird.

    Darum geht es beim C Wert ja nicht. Es geht um den Strom den der Akku liefern kann.

    > nicht helfen, wenn ich die Spannung des Akkus nicht kenne. Ich könnte ja
    > annhemen, dass diese so hoch ist wie beim Starterakku, da auch dort auch
    > die Kap. auch in Ah angegeben wird. Dann hätte der AKku aber nur etwa 1 kWh
    > Kap. Da aber der Verbrauch in kW angegeben wird, genauso wie beim
    > Verbrenner in Liter, macht es auch hier keinen Sinn Ah zu nehmen, denn am
    > Ende gehts ja doch um die Reichweite.

    Mag alles sein, Ah bei Akkus als "obskure" Einheit zu bezeichnen erscheint mir aber doch etwas weit hergeholt.

  14. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: ad (Golem.de) 19.07.17 - 16:38

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man als BMW nicht will, dass der Akku mit Mitbewerbern vergleichbar
    > ist (oder nur über Umwege) dann einfach Ah als Kapazität angeben.
    > Und wenn man die Ladesäulen bei Porsche nicht mit der Konkurrenz
    > vergleichbar haben will nimmt man als Leistung einfach Volt.
    >
    > Nonsenseinheiten, die aber gut klingen.

    Okay, jetzt weiß ich glaube ich, was Sie meinen. Das Ladesystem hat 350 Kilowatt und 800 Volt. Zum Akku sagt Porsche noch nichts.

  15. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Tschamma 10.12.18 - 23:33

    Ok, der Artikel ist schon etwas älter, geistert aber inklusive den Kommentaren noch im Web herum...
    Gerade bei letzteren scheint es zu einigen Missverständnissen gekommen zu sein.
    Es geht im Artikel keineswegs um die Akkus der Autos und um deren Kapazität nur am Rande. Vielmehr ist die Frage: Wie kommt der Strom in den Akku?

    Nehmen wir einmal die gewünschte Ladeleistung von 350KVA, um den Beispielakku in 15min auf 80% zu laden: Wollten wir das mit einem gewöhnlichen Haussteckdose erledigen, (Rest folgt...)

  16. Re: Wenn man nicht vergleichbar sein will, dann einfach obskure Einheiten benutzen.

    Autor: Tschamma 10.12.18 - 23:45

    ...würden dabei 350000VA : 230V = 1522A an Strom fließen. Diese Kabel will niemand tragen!
    Auf drei Phasen aufgeteilt sind das immer noch mehr als 500A pro Phase, was Querschnitte von ca. 4x250mm² erfordert. (Die alte Faustregel: 1mm² Querschnitt pro 10A funktioniert bei diesen Strömen nicht mehr!!!) Auch das will niemand umher wuchten.
    Erhöhen wir die Spannung auf 800V, dann bleiben pro Phase noch 146A übrig. Ich habe die Tabelle nicht zur Hand, aber das Kabel sollte dann mit 4x70mm² auskommen. Das ist dann nicht mehr viel schwerer als ein Schlauch an der Zapfsäule.
    Eine sehr technische Erklärung also, aber nachrechenbar. Manche Antworten sind halt nicht einfach :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  4. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    1. Leasing: United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen
      Leasing
      United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen

      Ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland könnte doch noch kommen. Der Sparfuchs Ralph Dommermuth, Chef von United Internet, will ZTE aus China für sich einspannen. ZTE hat gerade seinen wichtigsten Kunden in Deutschland verloren.

    2. Sega Classics angespielt: Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV
      Sega Classics angespielt
      Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV

      Keine Mini- oder Classic-Konsole, sondern mit einer App namens Sega Classics läuft Sonic auf dem Fire TV Stick 4K von Amazon. Insgesamt bietet die Sammlung 25 Retrogames, die einst auf dem Mega Drive erschienen sind. Golem.de hat ausprobiert, ob das Spielen immer noch Spaß macht.

    3. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
      Anwaltspostfach
      BeA-Klage erstmal vertagt

      Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.


    1. 23:08

    2. 18:18

    3. 16:58

    4. 16:40

    5. 15:37

    6. 15:19

    7. 15:04

    8. 14:35