Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mission E: Porsche baut in Berlin…
  6. Thema

Yayy, good old Germany

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: SJ 17.07.17 - 14:34

    Natürlich ist da was vertraglich geregelt. Musk hat eine Offerte gemacht, die Patente einfach so nutzen zu können ohne Entschädigung zu zahlen und du als zweite Vertragspartei akzeptierst diese Offerte. Vertrag zustande gekommen.

    "Musk: We actually don't require any formal discussions. So they can just go ahead and use them.

    Reporter: Is there a licensing process?

    Musk: No. You just use them. Which I think is better because then we don't need to get into any kind of discussions or whatever. So we don't know. I think you'll see it in the cars that come out, should they choose to use them."

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.17 14:39 durch SJ.

  2. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: PiranhA 17.07.17 - 14:50

    Wenn es so einfach wäre, bräuchten wir ja keine Anwälte mehr ;)
    Das Patentrecht ist da doch etwas komplizierter, aber da hat der Herr Musk ja seine Erfahrung mit.

    Um mal das ganze zusammen zu fassen. Ich kann euch hier schon verstehen. In einer idealen Welt, wäre das ja auch alles super. Alle arbeiten zusammen, haben gemeinsame Interessen, win-win Situation. Aber so läuft das in der Realität eben nicht. Natürlich ist das Politik. Da schenkt niemand der Konkurrenz etwas. Auch Tesla hat ein Eigeninteresse, dass die Konkurrenz sich am Aufbau der Infrastruktur beteiligt. Und genauso will Tesla nicht überall die Infrastruktur aufbauen, welche dann einfach von der Konkurrenz genutzt wird. Teslas Problem war von Anfang an, dass sie ganz alleine auf weiter Flur stehen und den Weg ebenen müssen. Sie müssen das ganze drumherum machen, weil es das bisher nicht gab.
    Letztendlich ist das alles eben Politik und jede Seite hat vertretbare Argumente für deren Haltung.
    Ein weiteres Beispiel: BMW hat ja bereits angeregt, die deutschen Hersteller könnten ja kooperieren bei der Zellproduktion, damit man zusammen auf lohnenswerte Stückzahlen kommt. Super Idee. Woran scheitert es? An der Politik. Jeder will einen Standort nahe der eigenen Produktion haben. Jeder will die Arbeitsplätze der eigenen Mitarbeiter sichern. Jeder will bei der Zellchemie und Konstruktion mitreden, usw.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.17 14:52 durch PiranhA.

  3. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: SJ 17.07.17 - 14:55

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es so einfach wäre, bräuchten wir ja keine Anwälte mehr ;)

    So einfach kann es sein und ist es auch in diesem Fall.

    > Das Patentrecht ist da doch etwas komplizierter

    Man kanns kompliziert machen, wenn man seine Ansprüche schützen und durchsetzen will. Verzichten geht immer sehr einfach.

    > Auch Tesla hat ein Eigeninteresse

    Klar, behauptet ja niemand etwas anderes.

    > dass die Konkurrenz
    > sich am Aufbau der Infrastruktur beteiligt. Und genauso will Tesla nicht
    > überall die Infrastruktur aufbauen, welche dann einfach von der Konkurrenz
    > genutzt wird.

    Und das ist schlecht, weil ...?

    > Ein weiteres Beispiel: BMW hat ja bereits angeregt, die deutschen
    > Hersteller könnten ja kooperieren bei der Zellproduktion, damit man
    > zusammen auf lohnenswerte Stückzahlen kommt. Super Idee. Woran scheitert
    > es? An der Politik. Jeder will einen Standort nahe der eigenen Produktion
    > haben. Jeder will die Arbeitsplätze der eigenen Mitarbeiter sichert. Jeder
    > will bei der Zellchemie und Konstruktion mitreden, usw.

    Dort wo Musk herkommt, läuft das eben anders... Kooperation wäre praktisch. Einheitliche Standards -das kommt für alle günstiger - auch für den Kunden... aber jeder wills ein eigenes Süppchen kochen um maximal zu profitieren. Musk hat halt eben ein anderes Ziel vor Augen als möglichst hohen Profit zu erwirtschaften.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: Reitgeist 17.07.17 - 15:17

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dort wo Musk herkommt, läuft das eben anders... Kooperation wäre praktisch.
    > Einheitliche Standards -das kommt für alle günstiger - auch für den
    > Kunden... aber jeder wills ein eigenes Süppchen kochen um maximal zu
    > profitieren. Musk hat halt eben ein anderes Ziel vor Augen als möglichst
    > hohen Profit zu erwirtschaften.

    Bist du dir sicher dass du nicht was verdrehst?

    Die erste frei zugängliche Ladesäulen-Technologie hieß CHAdeMO; Die ersten Ladestationen wurden 2009 in Tokyo aufgebaut, ab 2010 lief die Standardisierung. Der Nissan Leaf wurde ab Ende 2010 damit ausgeliefert.

    Tesla hat sich entschieden, diesen bis dato nur in der östlichen Hemisphäre akzeptierten Standard nicht zu verwenden und was proprietäres auf den Markt zu bringen als sie 2012 das Supercharger-Netz aufgebaut haben.

    Die westliche Hemisphäre hat sich anschließend 2014 auf den offenen Standard CCS geeinigt, dem Tesla 2016 dann auch beigetreten ist.

    Ich verstehe nicht: woher kommt die Idee, dass die Verwendung des proprietären Tesla-Standards die bessere Wahl gewesen wäre? In einem IT-Forum sollte doch spätestens seit Microsoft und .doc bekannt sein wie schädlich ein proprietäres Format sein kann.

    Eigentlich hat hier eher Tesla sein eigenes Süppchen gekocht, wobei das auch nicht fair ist weil die einfach schneller sein wollten als alle anderen und daher keine Einigung abgewartet hatten. Die anderen Hersteller haben aber zum Glück durch ein schnelle Einigung die Kuh noch weitgehend vom Eis bekommen, Tesla hat sich 2016 dem Standard angeschlossen.

  5. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: picaschaf 17.07.17 - 17:08

    Reitgeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dort wo Musk herkommt, läuft das eben anders... Kooperation wäre
    > praktisch.
    > > Einheitliche Standards -das kommt für alle günstiger - auch für den
    > > Kunden... aber jeder wills ein eigenes Süppchen kochen um maximal zu
    > > profitieren. Musk hat halt eben ein anderes Ziel vor Augen als möglichst
    > > hohen Profit zu erwirtschaften.
    >
    > Bist du dir sicher dass du nicht was verdrehst?
    >
    > Die erste frei zugängliche Ladesäulen-Technologie hieß CHAdeMO; Die ersten
    > Ladestationen wurden 2009 in Tokyo aufgebaut, ab 2010 lief die
    > Standardisierung. Der Nissan Leaf wurde ab Ende 2010 damit ausgeliefert.
    >
    > Tesla hat sich entschieden, diesen bis dato nur in der östlichen Hemisphäre
    > akzeptierten Standard nicht zu verwenden und was proprietäres auf den Markt
    > zu bringen als sie 2012 das Supercharger-Netz aufgebaut haben.
    >
    > Die westliche Hemisphäre hat sich anschließend 2014 auf den offenen
    > Standard CCS geeinigt, dem Tesla 2016 dann auch beigetreten ist.
    >
    > Ich verstehe nicht: woher kommt die Idee, dass die Verwendung des
    > proprietären Tesla-Standards die bessere Wahl gewesen wäre? In einem
    > IT-Forum sollte doch spätestens seit Microsoft und .doc bekannt sein wie
    > schädlich ein proprietäres Format sein kann.
    >
    > Eigentlich hat hier eher Tesla sein eigenes Süppchen gekocht, wobei das
    > auch nicht fair ist weil die einfach schneller sein wollten als alle
    > anderen und daher keine Einigung abgewartet hatten. Die anderen Hersteller
    > haben aber zum Glück durch ein schnelle Einigung die Kuh noch weitgehend
    > vom Eis bekommen, Tesla hat sich 2016 dem Standard angeschlossen.


    Das Tesla System ist *nicht* proprietär. Jeder kann die Technik nutzen und eigene kompatible Ladesysteme bauen. Und das Tesla System ist das Bessere weil es die höchste praktische und aktuell tatsächlich nutzbare Ladeleistung bietet.

  6. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: ChMu 17.07.17 - 19:48

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil man das nicht einklagen kann? Musk redet von "in good faith". Wenn das
    > nicht vertraglich geregelt ist, dass Tesla keinerlei Gegenleistung
    > erwartet, die Nutzung unbefristet ist usw., ist das halt nichts wert. Die
    > Patente sind ja wie gesagt nicht offen, sondern weiter in Teslas Hand.

    Und fuer jeden nutzbar. Was ist daran nicht zu verstehen?

    > Ansonsten könnte ein Chinesischer Investor ja haufenweise Supercharger
    > aufbauen, das ganze an BYD verkaufen

    Ganz genau, genau das koennte man machen.

    > und Tesla von der Nutzung
    > ausschließen.

    Wie das? Wie willst Du Tesla ausschliessen? Du baust doch das System in den Ladesaeulen UND den Autos ein? Also identisch zum Tesla? Warum willst Du Tesla ueberhaupt ausschliessen? Das ist doch Unsinn. Was haette denn Mercedes davon, Tankstellen zu bauen, an denen nur Mercedes Fahrzeuge tanken koennten? Es gaebe nie genug. Nur wenn alle interoperatibel sind, funktioniert das. Genau das war die Idee von Musk. Er hatte und hat nichts dagegen, das andere die Supercharger nutzen (gegen Gebuehr natuerlich, die Stromflatrate muss man ja nun nicht verschenken) und haette dann Zugang zu Ladestationenen anderer (gegen Gebuehr natuerlich, was den Berteibern der anderen helfen wuerde) aber die anderen, die alle NACH Tesla kamen, wollten ihre eigene Suppe kochen. Klar, deren mini Batterien wuerden wohl einfach wegschmelzen, echte Schnell Ladung wird den Deutschen Kaeufern von Deutschen oder franzoesischen Wagen ja gar nicht erst angeboten.
    Es wird geplant. Es wird versprochen. Es wird phantasiert. Aber in der Praxis kann man momentan nur Teslas schnell laden. Und das auch noch kostenlos.

    Das wird auch noch laenger so bleiben.

    Bis Porsche, Mercedes, VW, Audi, BMW, Nissan/Renault, Volvo oder andere soweit sind, gehen noch viele Monde ins Land. Bis 2019 bezw 2022/2025 wo die Planungen und momentanen Versprechungen gerade sind, ist Tesla bei 350kW und duerfte mehr Wagen auf der Strasse haben, als die anderen zusammen.

    Ich kann heute schon an einer CCS Seule laden mit dem Tesla, wenn man eine findet, diese nicht zugeparkt ist UND funktioniert, dann die richtige Karte vorhanden ist und diese auch noch angenommen wird. Dann kann ich, langsam, laden.

    Wozu? Der naechste Supercharger ist nie weit weg.



    Ich glaube nicht, dass Tesla da nicht klagen würde (zu
    > Recht).

  7. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: Inori-Senpai 17.07.17 - 19:59

    Und das mit den Patenten ist ja sowieso der größte Witz. Natürlich bieten sie ihre Patente zur freien Nutzung an. In der Hoffnung, dass andere das auch tun. Nur hat Tesla in 10 Jahren gerade einmal niedrig dreistellig Patente angesammelt. Toyota, Honda und Co. sind 5-stellig unterwegs.

  8. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.17 - 20:40

    In meiner Erfahrung sind Patente sowieso nicht so viel wert wie man als Außenstehender denkt. Entweder geht es um triviale Themen (die Anzahl der Patentanmeldungen wird gerne als Werbung genutzt), sind sehr abstrakt (also nicht konkret anwendbar) oder zu spezifisch auf das konkrete Design zugeschnitten, beschreiben eine Methode, die nicht besser als der Stand der Technik ist oder sind leicht zu umgehen.

    Das echte Know-How verrät logischerweise keiner durch eine Patentanmeldung.

    Von den Tesla-Patenten, die ich so gesehen habe, hat mich keins vom Hocker gehauen. Da wird z.B. eine in der Industrie seit 20 Jahren bekannte Technik leicht abgewandelt aufs Elektroauto übertragen und als Patent angemeldet. Oder da gibt es ein Patent auf das Anpassen des Ladestroms bei kalten Temperaturen...

    Letztendlich ist die Ankündigung von Elon Musk über die Freigabe von Patenten auch nur einer von vielen genialen Marketingschachzügen. Für die Praxis aber wohl kaum relevant.

  9. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: thinksimple 17.07.17 - 23:27

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > . Aber in der
    > Praxis kann man momentan nur Teslas schnell laden. Und das auch noch
    > kostenlos.
    >
    > Das wird auch noch laenger so bleiben.
    >

    Bist du dir da sicher?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  10. Re: Yayy, good old Germany

    Autor: Ach 18.07.17 - 08:09

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PiranhA schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die 800V Schiene von Porsche hier ist kompatibel zu CCS. Mit an Board
    > sind
    > > aktuell vor allem Audi, BMW, Magna und Renault. Langfristig wohl alle,
    > die
    > > auf CCS setzen. D.h. die gesamte europäische und amerikanische
    > > Automobilindustrie (außer vielleicht Tesla).
    > > Siehe hier oder hier.
    >
    > Nur, dass CCS Mist ist. Unhandliche Monsterstecker, der DC Teil mit 100kWh
    > ist noch nichtmal abschließend normiert, geschweige denn das es
    > Ladestationen mit der Leistung gibt und eben selbst wenn - max. 100kWh. Das
    > ist kein Schnellladesystem, zumindest nicht für Langstreckenfahrzeuge.
    >
    > Nur mal als Vergleich was heute Standard ist:
    > Super Charger - 145 kWh
    > CCS - 50 kWh
    > Chademo - 100 kWh


    Ja aber genau darum/deshalb/aus genau diesem Grund hat ja Porsche die Spannung im Vergleich zu Tesla verdoppelt. Mit der doppelten Spannung kann man bei gleichbleibendem Leitungsquerschnitt die Amperzahl, also die Leistung verdoppeln. Deshalb Lädt der Porsche seine Batterien in der halben Zeit des Teslas auf 80% Kapazität, also in 15 min statt in einer halben Stunde. Porsche hat in Absprache mit den anderen Herstellern den CSS Standart um diese sehr schnelle Ladetechnik erweitert.

  11. Re: Tesla stellt Patente anderen zur Verfügung

    Autor: PiranhA 18.07.17 - 08:28

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie das? Wie willst Du Tesla ausschliessen? Du baust doch das System in den
    > Ladesaeulen UND den Autos ein? Also identisch zum Tesla?

    Als Tesla-Fahrer solltest du doch wissen, dass jedes Auto per RFID identifiziert wird. Natürlich lassen sich da auch bestimmte Autos oder Fabrikate ausschließen.

    > Warum willst Du
    > Tesla ueberhaupt ausschliessen? Das ist doch Unsinn. Was haette denn
    > Mercedes davon, Tankstellen zu bauen, an denen nur Mercedes Fahrzeuge
    > tanken koennten? Es gaebe nie genug. Nur wenn alle interoperatibel sind,
    > funktioniert das.

    Dafür gibt es eben internationale Standards wie CCS oder CHAdeMO, worauf sich mehrere Parteien nach zähen Verhandlungen drauf geeinigt haben.

    > Genau das war die Idee von Musk.

    Nein. Er hätte gerne dass alle sich seinem System anschließen, damit die sich am Ausbau beteiligen. Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

    > Und das auch noch kostenlos.
    > Das wird auch noch laenger so bleiben.

    Das kostenlos ist ja bereits gefallen, zumindest für die Neukunden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  4. DATAGROUP Köln GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 449€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27