1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mission Motorcycles: E…

Kein sexy Produkt und keine sexy Firma sind die Gründe!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein sexy Produkt und keine sexy Firma sind die Gründe!

    Autor: Berlinlowa 20.10.15 - 15:02

    Was für eine verzerrte Wahrnehmung. Apple ist schuld. "Die" waren es, nicht etwas man selber!
    Zwei Dinge scheinen die Freaks von Mission Motorcycle nicht bewusst zu sein:

    1. Die haben ein ganz enormes Absatz Problem. Es gibt schlicht keinen Markt für so teure Elektro-Motorräder die maximal 100km weit fahren, bevor sie stundenlang Zwangspause zum Laden machen müssen.
    Ich fahre selbst Motorrad. Kein einziger Motorradfahrer mit dem ich je gesprochen habe würde ein Zweirad mit so geringer Reichweite kaufen.
    Ich wohne zum Beispiel in einer Großstadt. Ein typischer Sonntagsausflug hat immer mehrere hundert Kilometer, weil ich bis zu den interessanten Strecken erst einmal eine gewisse Anfahrt habe. Und bei Geschwindigkeiten von über 100kmh wäre der Spaß nach weniger als einer Stunde wieder vorbei, um dann wieder stundenlang auf die nächste Fahrt warten zu müssen. Das steht in keinem Verhältnis.
    Übrigens auch nicht der Preis. Für das, was ein E-Bike mehr als ein vergleichbares konventionelles kostet, könnte man auf Jahre oder Jahrzehnte die Betriebskosten zahlen.

    2. Wenn Apple es schafft, die wichtigsten Leute abzuwerben, kann man doch dafür Apple nicht den Vorwurf machen. Vielmehr muss sich die Firmenleitung doch fragen, warum eine andere Firma offenbar für die Mitarbeiter viel attraktiver ist, als die eigene.

    Wer also ein Produkt herstellt, das niemand haben will und eine Firmenkultur hat, welche Leute zum Abwandern bringt, der hat hausgemachte Probleme!

  2. Re: Kein sexy Produkt und keine sexy Firma sind die Gründe!

    Autor: Hotohori 20.10.15 - 15:15

    Für viele Mitarbeit reicht schon "Apple" als Grund aus, den Firmennamen in ihrem Lebenslauf stehen zu haben dürfte ziemlich Karrierefördernd sein.

    Und gerade um solche Probleme wie Lautzeit etc. in den Griff zu bekommen braucht es gute Leute die ständig an Verbesserungen arbeiten, ansonsten passiert eben genau das was du sagt: das Produkt wird nie besser und somit interessanter und es verkauft sich nicht gut genug.

    Andere Firmen mit Elektrofahrzeuge hatten am Anfang auch mit der Laufzeit zu kämpfen und haben diese stetig verbessert.

  3. Re: Kein sexy Produkt und keine sexy Firma sind die Gründe!

    Autor: helgebruhn 20.10.15 - 16:02

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für viele Mitarbeit reicht schon "Apple" als Grund aus, den Firmennamen in
    > ihrem Lebenslauf stehen zu haben dürfte ziemlich Karrierefördernd sein.
    >
    > Und gerade um solche Probleme wie Lautzeit etc. in den Griff zu bekommen
    > braucht es gute Leute die ständig an Verbesserungen arbeiten, ansonsten
    > passiert eben genau das was du sagt: das Produkt wird nie besser und somit
    > interessanter und es verkauft sich nicht gut genug.
    >
    > Andere Firmen mit Elektrofahrzeuge hatten am Anfang auch mit der Laufzeit
    > zu kämpfen und haben diese stetig verbessert.

    Bei Autos gibt es dafür auch genug Möglichkeiten, weil Platz ohne Ende. Beim Motorrad ist das bauartbedingt nicht der Fall, man will ja kein 10m langes Motorrad haben oder 4 Räder :P Und ob nun 100 km Reichweite, 150 oder 200 spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle.
    Gerade mit dem Motorrad ist man ja in der Regel abseits von der Zivilisation unterwegs, Bergstrassen etc. pp, da gibt es ohnehin schon kaum Tankstellen, welche mit Auflademöglichkeiten erst recht nicht. Und was tun, wenn man irgendwo in der Pamppa steht und der Saft ausgeht ? Viel Spaß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Ihr Beitrag enthält Worte oder Wortgruppen, die von der Verwendung im Forum ausgeschlossen wurden. Im Allgemeinen betrifft dies Domains, die zuvor in SPAM-Beiträgen verwendet wurden, daher werden sie nicht aufgelistet.

Sollten Sie dies für einen Fehler halten, setzen Sie sich bitte mit Golem.de in Verbindung (optimal: E-Mail mit Referenznummer, gewünschtem Beitragstext und Nutzernamen.)
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Golem.de-Team.

(Referenznummer: 14403)
Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin
  2. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17