Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mission Motorcycles: E…

Kein sexy Produkt und keine sexy Firma sind die Gründe!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein sexy Produkt und keine sexy Firma sind die Gründe!

    Autor: Berlinlowa 20.10.15 - 15:02

    Was für eine verzerrte Wahrnehmung. Apple ist schuld. "Die" waren es, nicht etwas man selber!
    Zwei Dinge scheinen die Freaks von Mission Motorcycle nicht bewusst zu sein:

    1. Die haben ein ganz enormes Absatz Problem. Es gibt schlicht keinen Markt für so teure Elektro-Motorräder die maximal 100km weit fahren, bevor sie stundenlang Zwangspause zum Laden machen müssen.
    Ich fahre selbst Motorrad. Kein einziger Motorradfahrer mit dem ich je gesprochen habe würde ein Zweirad mit so geringer Reichweite kaufen.
    Ich wohne zum Beispiel in einer Großstadt. Ein typischer Sonntagsausflug hat immer mehrere hundert Kilometer, weil ich bis zu den interessanten Strecken erst einmal eine gewisse Anfahrt habe. Und bei Geschwindigkeiten von über 100kmh wäre der Spaß nach weniger als einer Stunde wieder vorbei, um dann wieder stundenlang auf die nächste Fahrt warten zu müssen. Das steht in keinem Verhältnis.
    Übrigens auch nicht der Preis. Für das, was ein E-Bike mehr als ein vergleichbares konventionelles kostet, könnte man auf Jahre oder Jahrzehnte die Betriebskosten zahlen.

    2. Wenn Apple es schafft, die wichtigsten Leute abzuwerben, kann man doch dafür Apple nicht den Vorwurf machen. Vielmehr muss sich die Firmenleitung doch fragen, warum eine andere Firma offenbar für die Mitarbeiter viel attraktiver ist, als die eigene.

    Wer also ein Produkt herstellt, das niemand haben will und eine Firmenkultur hat, welche Leute zum Abwandern bringt, der hat hausgemachte Probleme!

  2. Re: Kein sexy Produkt und keine sexy Firma sind die Gründe!

    Autor: Hotohori 20.10.15 - 15:15

    Für viele Mitarbeit reicht schon "Apple" als Grund aus, den Firmennamen in ihrem Lebenslauf stehen zu haben dürfte ziemlich Karrierefördernd sein.

    Und gerade um solche Probleme wie Lautzeit etc. in den Griff zu bekommen braucht es gute Leute die ständig an Verbesserungen arbeiten, ansonsten passiert eben genau das was du sagt: das Produkt wird nie besser und somit interessanter und es verkauft sich nicht gut genug.

    Andere Firmen mit Elektrofahrzeuge hatten am Anfang auch mit der Laufzeit zu kämpfen und haben diese stetig verbessert.

  3. Re: Kein sexy Produkt und keine sexy Firma sind die Gründe!

    Autor: helgebruhn 20.10.15 - 16:02

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für viele Mitarbeit reicht schon "Apple" als Grund aus, den Firmennamen in
    > ihrem Lebenslauf stehen zu haben dürfte ziemlich Karrierefördernd sein.
    >
    > Und gerade um solche Probleme wie Lautzeit etc. in den Griff zu bekommen
    > braucht es gute Leute die ständig an Verbesserungen arbeiten, ansonsten
    > passiert eben genau das was du sagt: das Produkt wird nie besser und somit
    > interessanter und es verkauft sich nicht gut genug.
    >
    > Andere Firmen mit Elektrofahrzeuge hatten am Anfang auch mit der Laufzeit
    > zu kämpfen und haben diese stetig verbessert.

    Bei Autos gibt es dafür auch genug Möglichkeiten, weil Platz ohne Ende. Beim Motorrad ist das bauartbedingt nicht der Fall, man will ja kein 10m langes Motorrad haben oder 4 Räder :P Und ob nun 100 km Reichweite, 150 oder 200 spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle.
    Gerade mit dem Motorrad ist man ja in der Regel abseits von der Zivilisation unterwegs, Bergstrassen etc. pp, da gibt es ohnehin schon kaum Tankstellen, welche mit Auflademöglichkeiten erst recht nicht. Und was tun, wenn man irgendwo in der Pamppa steht und der Saft ausgeht ? Viel Spaß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Ihr Beitrag enthält Worte oder Wortgruppen, die von der Verwendung im Forum ausgeschlossen wurden. Im Allgemeinen betrifft dies Domains, die zuvor in SPAM-Beiträgen verwendet wurden, daher werden sie nicht aufgelistet.

Sollten Sie dies für einen Fehler halten, setzen Sie sich bitte mit Golem.de in Verbindung (optimal: E-Mail mit Referenznummer, gewünschtem Beitragstext und Nutzernamen.)
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Golem.de-Team.

(Referenznummer: 14403)
Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. makandra GmbH, deutschlandweit
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    2. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

    3. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
      Energie
      Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

      Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.


    1. 12:45

    2. 12:30

    3. 12:02

    4. 11:58

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 10:56

    8. 10:41