1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitsubishi: Satelliten setzen das…

Alles bullshit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles bullshit

    Autor: AllDayPiano 12.12.19 - 10:04

    Es braucht nichts weiter, als Markierungen auf der Straße. Dann wäre das autonom Thema gegessen.

    Es ist doch nur so kompliziert, weil es keinen verlässlichen Standard gibt.

  2. Re: Alles bullshit

    Autor: JohnDoes 12.12.19 - 10:25

    Und dann kommt ein Witzbold und markiert die Straße um. Was passiert dann?

  3. Re: Alles bullshit

    Autor: Eheran 12.12.19 - 10:29

    Wenn sich die Verkehrsführung ändert, etwa wegen einer Baustelle, Unfall, ...? Dann fährt das Auto nach GPS einfach rein oder was? Ein klein wenig komplexer ist das System dann hoffentlich doch. Gibt so schon genug alte oder schlecht überklebte Markierungen, da braucht keiner irgendwas sabotieren, damit muss das System umgehen können.

  4. Re: Alles bullshit

    Autor: AllDayPiano 12.12.19 - 10:45

    Dann ist das ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - wie jetzt auch schon - und es kommen auch jetzt schon kaum Witzbolde auf die Idee, die Beschilderung zu beschädigen oder zu zerstören (außer ein paar besoffene, die ein Halteverbotsschild umknicken).

    Abgesehen davon braucht das Auto natürlich dennoch Kameras u.d.gl. und muss zumindest einen Notlauf sicherstellen.

    In China wurde eine schienenlose Straßenbahn entwickelt, die genauso mit Markierungen auf dem Asphalt arbeitet. Komisch - das scheint dort ja recht gut zu funktionieren.

  5. Re: Alles bullshit

    Autor: AllDayPiano 12.12.19 - 10:48

    Dann muss das Auto trotzdem autonom fahren können, oder zumindest solange, bis der Fahrer in angemessener Zeit (also etwa 10-15 Sekunden) reagieren konnte.

    GPS hilft dabei aber genauso wenig - selbst wenn es auf den mm genau ist.

    Wenn Du als Autofahrer auf einen Unfall zufährst, und das nicht schnallst, knallst du ungebremst rein. Radarsysteme müssen natürlich sicherstellen, dass solche Kollisionen verhindert werden (müssten m.M.n. ohnehin längst zu 100% verpflichtend eingeführt werden).

    Es geht bei dem Streifen auch nicht darum, die "intelligenz" des Autos zu ersetzen, sondern ist nur ein Hilfsmittel für einen Spurhalteassistenten. Das wäre z.B. mit roter oder blauer Farbe problemlos machbar, denn die Farbe ist bis dato ungenutzt.

  6. Re: Alles bullshit

    Autor: Eheran 12.12.19 - 10:49

    Ich:
    >damit muss das System umgehen können.

    Du:
    >Dann muss das Auto trotzdem autonom fahren können

  7. Re: Alles bullshit

    Autor: AllDayPiano 12.12.19 - 11:07

    Dann sind wir uns ja einig :-)

    Ist in der sequentiellen Ansicht am Handy nicht immer so eindeutig.

  8. Re: Alles bullshit

    Autor: Huanglong 17.12.19 - 14:23

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist das ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - wie jetzt
    > auch schon - und es kommen auch jetzt schon kaum Witzbolde auf die Idee,
    > die Beschilderung zu beschädigen oder zu zerstören (außer ein paar
    > besoffene, die ein Halteverbotsschild umknicken).

    Das nutzt den Leuten, die dann im schlimmsten Fall, tot im Graben liegen, wenig. Wie du selbst sagst, das das Verboten ist, hindert Keinen.

    > Abgesehen davon braucht das Auto natürlich dennoch Kameras u.d.gl. und muss
    > zumindest einen Notlauf sicherstellen.

    Sagt ja keiner, dass es das nicht haben kann.

    > In China wurde eine schienenlose Straßenbahn entwickelt, die genauso mit
    > Markierungen auf dem Asphalt arbeitet. Komisch - das scheint dort ja recht
    > gut zu funktionieren.

    Prinzipiell funktionieren tut das, aber hier muss man ein paar dutzend Kilometer mit über einer halben Millionen Kilometern allein in Deutschland vergleichen. Flächendeckend ist das kaum praktikabel.

  9. Re: Alles bullshit

    Autor: senf.dazu 21.12.19 - 13:23

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es braucht nichts weiter, als Markierungen auf der Straße. Dann wäre das
    > autonom Thema gegessen.
    >
    > Es ist doch nur so kompliziert, weil es keinen verlässlichen Standard gibt.

    Die Markierungen muß man aber pflegen. Weltweit.

    Da nimmt man doch besser ein Positionsmessung. Und wenn's bei einem Fahrzeug hörbar knirscht oder es irgendwie verloren geht (Plumps) dann fährt man den gleichen Weg einfach nicht noch einmal (mit den anderen Fahrzeugen). Das nennt sich dann Evolution. Das kann man so mit Farbe pinseln nicht wirklich gut erreichen.

    ;)

    Man kann Fahrbahnen auch elektronisch markieren - nicht nur mit dem Pinsel. Das ist vermutlich auf Dauer sogar preiswerter.

  10. Re: Alles bullshit

    Autor: Eheran 21.12.19 - 13:36

    >Da nimmt man doch besser ein Positionsmessung.
    Was genau soll daran besser sein? Die rein optische Erkennung der Strecke muss jederzeit funktionieren, da es immer mal Hindernisse auf der Straße gibt, wo eine Positionsmessung natürlich nichts nützt. Unfälle, Baustellen, Kühe/Menschen/..., neue Straßen, Umleitungen, ....

    >Die Markierungen muß man aber pflegen. Weltweit.
    Wenn ein Mensch nur nach Sicht mit 2 Augen fahren kann, dann muss das autonome Fahrzeug ebenso nach Sicht fahren können. Ein Mensch fährt auch ganz ohne weiße Markierungen ordentlich weiter, man sieht ja trotzdem wo die Straße anfängt/aufhört und wo welche Begrenzungen sind.

  11. Re: Alles bullshit

    Autor: senf.dazu 23.12.19 - 12:10

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Da nimmt man doch besser ein Positionsmessung.
    > Was genau soll daran besser sein? Die rein optische Erkennung der Strecke
    > muss jederzeit funktionieren, da es immer mal Hindernisse auf der Straße
    > gibt, wo eine Positionsmessung natürlich nichts nützt. Unfälle, Baustellen,
    > Kühe/Menschen/..., neue Straßen, Umleitungen, ....

    Striche sind schön und gut bei schönem Wetter und bei intakten und sehr gut gepflegten Straßen - wenn man sich international über Farben und Formen einige ist. Ein deutlicher Nachteil ist auch das wenn man nicht weiß wo man exakt ist - auch nicht wirklich vorrausschauend fahren kann.

    Bei Baustellen muß man halt die Verkehrsführung ändern und elektronisch in die Datenbanken und Baken am Straßenrand übernehmen - mehr oder weniger automatisch generiert durch entweder ein erstes Fahrzeug das den Fahrweg festlegt. Macht eigentlich keinen Unterschied zum Flatterbänder kleben. Ist nur zuverlässiger.

    Nix gegen optische Erkennung von Hindernissen - aber auch das versagt bei Wetter. Radar ist da schon besser.

    Man kann's drehen und wenden wie man will - ein großer Teil unserer Straßensicherheit wird die Trennung des Verkehrs (Auto vs. den Rest) erreicht und dadurch das man sich ganz gut drauf verlassen kann das die Straße auch frei ist und das alle Leute die Regeln zum respektieren dieser getrennten Verkehrsräume strikt befolgen. Dann kommen die Hilfslinien die bei hinreichend gutem Wetter erlauben die Straßenränder sicherer zu erkennen. Genau da würd ich mir Hoffnung machen das V2x Techniken genau das besser und sicherer machen. Noch ein paar persönliche V2x Warngeräte als Armband oder Handy dazu und alles wird besser ..

    >
    > >Die Markierungen muß man aber pflegen. Weltweit.
    > Wenn ein Mensch nur nach Sicht mit 2 Augen fahren kann, dann muss das
    > autonome Fahrzeug ebenso nach Sicht fahren können. Ein Mensch fährt auch
    > ganz ohne weiße Markierungen ordentlich weiter, man sieht ja trotzdem wo
    > die Straße anfängt/aufhört und wo welche Begrenzungen sind.

    Kann ein Mensch auch nicht ohne einen Haufen Unfälle. Wenn man das verbessern will muß man schon deutlich mehr tun. Und überhaupt erstmal erreichen das die optische Erkennung des Autos genauso gut ist wie die des Menschen. Bis jetzt benutzten die besseren System aber nicht nur Augen(Kameras) sondern auch Laserscanner und Radar weil die zuverlässige nur - Kamera-Bildinterpretation halt eben noch jenseits unserer Möglichkeiten liegt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.19 12:15 durch senf.dazu.

  12. Re: Alles bullshit

    Autor: AllDayPiano 23.12.19 - 12:37

    Wenn die Spuren nicht eindeutig sind, muss der Mensch übernehmen. Ganz einfach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  4. Continental AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00