1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitsubishi: Satelliten setzen das…

Ich stimme gefühlt hier Musk zu

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich stimme gefühlt hier Musk zu

    Autor: JarJarThomas 12.12.19 - 09:49

    Alles was das Auto brauchen sollte sind Kameras.
    Klar ein paar zusätzliche Sensoren wie Radar, Ultraschall usw, welche die Kameras ergänzen schaden nicht.

    Aber ein autonomes Fahren sollte eben autonom sein. D.h. (bis auf die Richtungsangaben des Navis) nicht von aussen kommen.

    Wenn ich lese "Autos sollen milimetergenau auf der Fahrbahn positioniert werden", habe ich eher Angst vor so einem System. Das ist dann gefühlt
    "Ah wir haben da diese tollen Daten, die sagen uns wo ist das Auto super sparen wir uns den aufwendigen Mist und lassen dass einfach die vorgegebene Route exakt lang fahren".

    Ich wüsste nicht mal wozu das notwendig sein sollte. Entweder das Auto kann die Straße selbstständig erkennen und entlang fahren, oder das Auto kann nicht autonom fahren.

  2. Re: Ich stimme gefühlt hier Musk zu

    Autor: Eheran 12.12.19 - 10:27

    >Entweder das Auto kann die Straße selbstständig erkennen und entlang fahren, oder das Auto kann nicht autonom fahren.
    Eben. Was bringen all diese GPS-Daten, wenn das Auto am Ende tortzdem immer(!) rein nach Markierung und Verkehrsbedingungen fahren muss, so wie jeder Mensch auch? Wenn da irgendein Hindernis, geänderte Verkehrsführung, Baustelle, ... ist muss(!) das Auto darauf reagieren. Wenn es das kann, dann braucht man auch keine exakten Karten, weil man ohnehin einfach "nach Sicht" fahren kann.

    Und das Auto innerhalb der Spur zu halten ist doch hoffentlich auf weniger als 15cm rein optisch absolut kein Problem? Sowas sollte nach korrektem Erkennen der Linien (was das Auto in jedem Fall können muss!) mit einer simplen PID-Reglung auf cm genau machbar sein.

  3. Re: Ich stimme gefühlt hier Musk zu

    Autor: norbertgriese 12.12.19 - 10:30

    Du hast recht, wenn
    1. Die Kameras genügend sehen
    1a. Überholen bei Nacht
    1b Regen
    2. Die Auswertung schnell genug ist
    2a Schilder erkennen und befolgen
    2b Autobahntempo 100+

    Ein simpler Bordstein (Straße ohne Linien) bereitet schon erhebliche Erkennungsprobleme.

    Mit Teslas Ausstattung an Kameras und Computer ist sicheres Fahren bei gutem Wetter bis ca. 30km/h allemal möglich. Mit 100 km/h versagt es auch bei der vergleichsweise einfachen Umgebung einer Autobahn komplett (Feuerwehrwagen, Polizeiwagen, Betonpoller etc.).

    Norbert

  4. Re: Ich stimme gefühlt hier Musk zu

    Autor: Eheran 12.12.19 - 10:44

    >Mit 100 km/h versagt es auch bei der vergleichsweise einfachen Umgebung einer Autobahn komplett
    Und wie kommst du darauf...? Wegen den 2(!) Unfällen seit es das Zeug gibt? Dann versagen menschliche Fahrer ja noch viel viel mehr als komplett.

    >1. Die Kameras genügend sehen
    Die Sicht muss(!) in jedem Fall so gut sein, dass das Auto im Zweifel vor einem Hinderniss zum Stehen kommt. Radar oder Laser sieht im Zweifel weiter.

    >1a. Überholen bei Nacht
    Ja...?

    >1b Regen
    Okay...?

    >2. Die Auswertung schnell genug ist
    Andernfalls würde es wohl kaum funktionieren?

    >2a Schilder erkennen und befolgen
    Siehe oben.

    >2b Autobahntempo 100+
    Ja, z.B. so wie aktuell ganz viele mit Teslas "Autopilot".

  5. Re: Ich stimme gefühlt hier Musk zu

    Autor: fgotwy 12.12.19 - 22:20

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Mit 100 km/h versagt es auch bei der vergleichsweise einfachen Umgebung
    > einer Autobahn komplett
    > Und wie kommst du darauf...? Wegen den 2(!) Unfällen seit es das Zeug gibt?
    > Dann versagen menschliche Fahrer ja noch viel viel mehr als komplett.

    2? ich denke da gibt es ein paar mehr

    > >1. Die Kameras genügend sehen
    > Die Sicht muss(!) in jedem Fall so gut sein, dass das Auto im Zweifel vor
    > einem Hinderniss zum Stehen kommt. Radar oder Laser sieht im Zweifel
    > weiter.

    nein, es sieht bis zum Hindernis, das ist das Problem

    > >1a. Überholen bei Nacht
    > Ja...?
    >
    > >1b Regen
    > Okay...?

    ist problematisch

  6. Re: Ich stimme gefühlt hier Musk zu

    Autor: Eheran 13.12.19 - 08:28

    >ich denke da gibt es ein paar mehr
    Du denkst?
    Da schon über die 2 (querender LKW und gegen Leitplanke, weil Fahrbahnmarkierung komisch) wirklich so ziemlich jede Zeitung berichtet hat... kannst du sicherlich noch ein paar andere Unfälle nennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee, Röthenbach an der Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. Technica Engineering GmbH, München
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 2,50€
  3. 8,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme