Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkallianz 5GAA: 5G soll…

Autonome Autos müssen auch ohne 5G funktionieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Autonome Autos müssen auch ohne 5G funktionieren

    Autor: Plany 27.10.17 - 10:36

    Ich meine damit die autonomen Funktionalitäten.

    Jedes Auto muss für sich ein Funk Relais sein. Zusammen werden die autos Per Mash Netz in ein Schwarm zusammengefasst.

    Meta Information die man über das 5G netz in den Schwarm einfließen lässt müssen optional sein. Vorteil wäre zb auf der Autobahn das nur ein Auto in ein 20Km Schwarm eine 5G Verbindung braucht aber alle die Informationen bekommen.

    man könnte die Reichweite per Richtantenne die sich automatisch den Straßenverlauf ausrichten (nach vorne und hinten).

  2. Re: Autonome Autos müssen auch ohne 5G funktionieren

    Autor: UP87 27.10.17 - 10:48

    Ich denke auch, dass für die reinkommenden Daten eigentlich ein Broadcast ausreichen würde. Das sollten nie zielgerichtete Informationen für ein Auto sein, sondern allgemeine Verkehrs- und Sicherheitshinweise, bei denen dann das Auto guckt, welche für es sinnvoll sind.

  3. Ne!

    Autor: AllDayPiano 27.10.17 - 11:13

    Autos müssen OHNE JEGLICHE Verbindung funktionieren.
    Punkt. Aus. Ende.

  4. Re: Ne!

    Autor: Gamma Ray Burst 27.10.17 - 13:33

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autos müssen OHNE JEGLICHE Verbindung funktionieren.
    > Punkt. Aus. Ende.


    Das ist eine sehr kleinliche Einstellung ...

    /irony_off

    Ne is schon klar, die großen Visionäre wollen Autos ohne Lenkrad und die am Besten nur mit einer Online Verbindung funktionieren.

    Was im echten realen Leben bedeutet, dass man in jedem Funkloch hoffnungslos festsitzt...

  5. Re: Ne!

    Autor: AllDayPiano 27.10.17 - 14:36

    Genau das ist der Punkt. Systeme, die auf Daten von außen angewiesen sind, sind einfach grottenschlecht und katastrophal miserabel.

    Was das bedeutet, haben Nutzer der Adobe Creative Cloud spüren müssen, die nichts mehr arbeiten konnten, weil die Server vor zwei Jahren abgestürzt sind.

    Ein Geselle, der bei jedem Arbeitsschritt Hilfe braucht, wird gefeuert und die Arbeit durch den Meister selbst gemacht.

  6. Re: Ne!

    Autor: Gamma Ray Burst 27.10.17 - 15:25

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist der Punkt. Systeme, die auf Daten von außen angewiesen sind,
    > sind einfach grottenschlecht und katastrophal miserabel.
    >
    > Was das bedeutet, haben Nutzer der Adobe Creative Cloud spüren müssen, die
    > nichts mehr arbeiten konnten, weil die Server vor zwei Jahren abgestürzt
    > sind.
    >
    > Ein Geselle, der bei jedem Arbeitsschritt Hilfe braucht, wird gefeuert und
    > die Arbeit durch den Meister selbst gemacht.

    Ich würde es differenzierter sehen, aber man muss in der Tat genau hinsehen bevor man sich von der Cloud oder dem Netz abhängig macht.

    Ganz besonders wenn es tödliche Folgen haben kann wie bei einem Auto.

  7. Re: Ne!

    Autor: AllDayPiano 27.10.17 - 16:11

    Ich differenziere da sehr wohl. Gewisse Dinge können durchaus von außen kommen - gerade bei autonomen Fahrzeugen.

    Entertainment wäre da der größte Punkt. Wichtige Verkehrsinfo - z.b. Baustellen, Staus, Geisterfahrer, Straßenschäden, u.d.gl.

    Durchaus sinnvoll wäre ein Mash-Netzwerk, das vor plötzlichen Ausweich- und Bremsmanövern warnt. Weitergabe von Crash-Sensordaten auch, um vor Wildwechsel, Auffahrunfällen u.d.gl. zu warnen.

    All das sind Zuckerle. Es muss auch ohne gehen. Sobald ein einziger Oldtimer mit unterwegs ist, der vollkommen ohne Technik ist, sind vernetzte Fahrzeuge aufgeschmissen, weil sie ihn dann nicht mehr erkennen.

    Daher auch die Aussage, dass die Bordsysteme absolut ausreichen müssen.

    Ohnehin ist die Frage, warum es diese enorme Datenrate braucht. Mit 1 Mbit könnte man so ziemlich alles abdecken, was an Metadaten getauscht werden muss, um den Verkehr sicherer zu machen. Dafür reicht UMTS und LTE vollkommen aus.

    Es gab ja dazu hier auch einen recht negativen Artikel zu dem Thema - ich glaube das Frauenhofer hat sich der Sache angenommen, und festgestellt, dass da wohl andere Absichten bei den Automobilern dahinter stecken, da die real benötigte Datenmenge einen Bruchteil der geforderten Bandbreite ausmacht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 249,00€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
    3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15