Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkallianz 5GAA: 5G soll…

Autonome Autos müssen auch ohne 5G funktionieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Autonome Autos müssen auch ohne 5G funktionieren

    Autor: Plany 27.10.17 - 10:36

    Ich meine damit die autonomen Funktionalitäten.

    Jedes Auto muss für sich ein Funk Relais sein. Zusammen werden die autos Per Mash Netz in ein Schwarm zusammengefasst.

    Meta Information die man über das 5G netz in den Schwarm einfließen lässt müssen optional sein. Vorteil wäre zb auf der Autobahn das nur ein Auto in ein 20Km Schwarm eine 5G Verbindung braucht aber alle die Informationen bekommen.

    man könnte die Reichweite per Richtantenne die sich automatisch den Straßenverlauf ausrichten (nach vorne und hinten).

  2. Re: Autonome Autos müssen auch ohne 5G funktionieren

    Autor: UP87 27.10.17 - 10:48

    Ich denke auch, dass für die reinkommenden Daten eigentlich ein Broadcast ausreichen würde. Das sollten nie zielgerichtete Informationen für ein Auto sein, sondern allgemeine Verkehrs- und Sicherheitshinweise, bei denen dann das Auto guckt, welche für es sinnvoll sind.

  3. Ne!

    Autor: AllDayPiano 27.10.17 - 11:13

    Autos müssen OHNE JEGLICHE Verbindung funktionieren.
    Punkt. Aus. Ende.

  4. Re: Ne!

    Autor: Gamma Ray Burst 27.10.17 - 13:33

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autos müssen OHNE JEGLICHE Verbindung funktionieren.
    > Punkt. Aus. Ende.


    Das ist eine sehr kleinliche Einstellung ...

    /irony_off

    Ne is schon klar, die großen Visionäre wollen Autos ohne Lenkrad und die am Besten nur mit einer Online Verbindung funktionieren.

    Was im echten realen Leben bedeutet, dass man in jedem Funkloch hoffnungslos festsitzt...

  5. Re: Ne!

    Autor: AllDayPiano 27.10.17 - 14:36

    Genau das ist der Punkt. Systeme, die auf Daten von außen angewiesen sind, sind einfach grottenschlecht und katastrophal miserabel.

    Was das bedeutet, haben Nutzer der Adobe Creative Cloud spüren müssen, die nichts mehr arbeiten konnten, weil die Server vor zwei Jahren abgestürzt sind.

    Ein Geselle, der bei jedem Arbeitsschritt Hilfe braucht, wird gefeuert und die Arbeit durch den Meister selbst gemacht.

  6. Re: Ne!

    Autor: Gamma Ray Burst 27.10.17 - 15:25

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist der Punkt. Systeme, die auf Daten von außen angewiesen sind,
    > sind einfach grottenschlecht und katastrophal miserabel.
    >
    > Was das bedeutet, haben Nutzer der Adobe Creative Cloud spüren müssen, die
    > nichts mehr arbeiten konnten, weil die Server vor zwei Jahren abgestürzt
    > sind.
    >
    > Ein Geselle, der bei jedem Arbeitsschritt Hilfe braucht, wird gefeuert und
    > die Arbeit durch den Meister selbst gemacht.

    Ich würde es differenzierter sehen, aber man muss in der Tat genau hinsehen bevor man sich von der Cloud oder dem Netz abhängig macht.

    Ganz besonders wenn es tödliche Folgen haben kann wie bei einem Auto.

  7. Re: Ne!

    Autor: AllDayPiano 27.10.17 - 16:11

    Ich differenziere da sehr wohl. Gewisse Dinge können durchaus von außen kommen - gerade bei autonomen Fahrzeugen.

    Entertainment wäre da der größte Punkt. Wichtige Verkehrsinfo - z.b. Baustellen, Staus, Geisterfahrer, Straßenschäden, u.d.gl.

    Durchaus sinnvoll wäre ein Mash-Netzwerk, das vor plötzlichen Ausweich- und Bremsmanövern warnt. Weitergabe von Crash-Sensordaten auch, um vor Wildwechsel, Auffahrunfällen u.d.gl. zu warnen.

    All das sind Zuckerle. Es muss auch ohne gehen. Sobald ein einziger Oldtimer mit unterwegs ist, der vollkommen ohne Technik ist, sind vernetzte Fahrzeuge aufgeschmissen, weil sie ihn dann nicht mehr erkennen.

    Daher auch die Aussage, dass die Bordsysteme absolut ausreichen müssen.

    Ohnehin ist die Frage, warum es diese enorme Datenrate braucht. Mit 1 Mbit könnte man so ziemlich alles abdecken, was an Metadaten getauscht werden muss, um den Verkehr sicherer zu machen. Dafür reicht UMTS und LTE vollkommen aus.

    Es gab ja dazu hier auch einen recht negativen Artikel zu dem Thema - ich glaube das Frauenhofer hat sich der Sache angenommen, und festgestellt, dass da wohl andere Absichten bei den Automobilern dahinter stecken, da die real benötigte Datenmenge einen Bruchteil der geforderten Bandbreite ausmacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07