1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilität: VW bietet…
  6. Thema

Ein Schnapper

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ein Schnapper

    Autor: Trollversteher 02.09.21 - 09:06

    >offtopic: ist das eigentliche problem denn nicht folgendes: eine "beule mit lackschaden" kostet >in der reparatur 1800 euro ?!

    Das lag daran, dass auch der Kotflügel eine ordentliche Delle abbekommen hat, die sich wohl ohne Ausbau nicht beheben ließ - wenn Teile der Karosserie ausgebaut werden müssen, wird es immer schnell sehr teuer.

    >ich wünsche mir ein auto, wo

    >1. nicht so schnell einen "lackschaden" bekommen, also optisch so gestaltet sind, daß kratzer >nicht auffallen, oder kratzer nicht so schnell entstehen, eben relativ irrelevant sind

    Naja, wenn man wie ich, beim Einparken eine niedrige Mauer übersieht und ausnahmsweise den "Einpark-Assistenten" nicht aktiviert hat (war beim vorwärts Einparken) und diese ordentlich rammt, dann hilft auch eine andere Gestaltung nicht viel ;-)

    >2. es richtige stoßstangen gibt, welche robust/stabil ist und welche im zweifel kostengünstig ersetzt werden kann

    Da ich, wie gesagt, unglücklicherweise nicht nur den Kunststoff-Stoßfänger, sondern auch den Kotflügel seitlich erwischt habe, hätte das in dem Fall wenig geholfen...

    >3. sehr viel mehr noch selber repariert werden kann, insbesondere die üblichen verschleißdinge.

    Haha, glaub mir, bei meinem alten Wagen habe ich tatsächlich mal versucht, einen größeren Lackschaden inklusive Beule selber zu beheben. Nachdem dritten Versuch (sah komplett scheiße aus und ich musste alles wieder abschmiergeln) habe ich dann aufgegeben und bin zum professionellen Lackierer gefahren - wenn man eine ordentliche Pistole und einen entsprechenden halbwegs staubfreien Raum dafür hat, und ein wenig Erfahrung mitbringt, mag das klappen, aber für den Laien mit Spraydose ist das so gut wie unmöglich, wenn es nicht nach üblem Flickwerk aussehen soll...

    >4. ein "lampen"wechsel keine irrsinnigen summen kostet (was man da so hört bei modernen autos - unglaublich)

    Habe ich früher auch immer gehört, daher war ich bei der ersten Lampe-Defekt-Warnung erschrocken und hab mit mehreren hundert Euro Kosten gerechnet - dann im Bordhandbuch nachgescheut, herausgefunden, dass das selbst ein Schlipsträger mit zwei linken Händen hinbekommt (und sogar ein spezialwerkzeug zum Tausch beim Bordwerkzeug beiliegt), passende Birne für < 10¤ besorgt und innerhalb von wenigen Minuten selbst getauscht.
    War allerdings die Rückleuchte, wie das beim Xeon-Frontscheinwerfer ausgesehen hätte, weiß ich nicht...

    >man könnte meinen, aktuelle autos sind keine gebrauchsgegenstände mehr, sondern absolute luxus-fetish-objekte...

    Naja, ein richtiger "Hobby-Schrauber" wird wohl immer noch einiges machen können, aber stimmt schon, heutzutage ähneln moderne Autos in vielerlei Hinsicht modernen Smartphones: Alles versiegelt und verdongelt und nur noch vom Fachmann mit entsprendem Spezialwerkzeug reparierbar...

    >p.s. der kleine aufreger geht nicht gegen den vorposter, sondern kritisiert eine entwicklung, die mich schon seit jahren stört.

    Hatte ich auch nicht so verstanden, alles gut ;-)

  2. Re: Ein Schnapper

    Autor: Klausens 02.09.21 - 09:55

    Aktuell: Auf keinen Fall.
    Kauf ihn dir und verkauf ihn nach einem Jahr wieder zum Neupreis.

    Mit den 6000¤ (bzw. gefakten 9000¤) konntest du noch nie so günstig Neuwagen fahren.

  3. Re: Ein Schnapper

    Autor: deefens 02.09.21 - 10:18

    Wer kauft denn das 1 Jahr alte Auto zum Neupreis, wenn es weiterhin die Prämie gibt?

  4. Re: Ein Schnapper

    Autor: Klausens 02.09.21 - 10:19

    Das Ausland

  5. Re: Ein Schnapper

    Autor: Palerider 02.09.21 - 11:00

    Ob man das macht, ist m.E. immer eine Frage der Versicherungsklasse (egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen). Mal ist es so billig, dass es Quatsch ist darauf zu verzichten und mal so teuer, dass man lieber das Risiko selbst zu zahlen.

  6. Re: Ein Schnapper

    Autor: Taylsch 02.09.21 - 11:50

    Thorgil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taylsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > herc schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ja - das kann echt nur ein sehr schlechter scherz sein mit dem 800km /
    > > > monat limit.
    > > >
    > > > so langsam drängen die arbeitgeber wieder auf präsenz .. ade schönes
    > > > homeoffice. was für mich leider 100 km pendeln *täglich* bedeutet (da
    > es
    > > > keinen! bezahlbaren wohnraum in arbeitgebernähe gibt).
    > > >
    > > > ich würde liebend gern mieten - aber ich brauch halt ca. 2500 km pro
    > > > monat.
    > > > kennt jemand brauchbare mietangebote (ohne fallstricke)?
    > >
    > > Was spricht dagegen den ID.3 mit 30.000 km im Jahr für 48 Monate inkl.
    > > Wartungpaket und Reifenpaket zu leasen? Kostet 395,38 ¤. Rechnest du die
    > > Steuer dazu, landest du immer noch unter 500¤ und hast den selben
    > > Leistungsumfang wie beim Abo.
    >
    > Es spricht dagegen, dass man den dann 4 Jahre fährt. Und es kommt meist
    > noch eine Anzahlung oder Schlussrate dazu.

    Anzahlung ist bei E-Autos eigentlich immer die 6000¤ BAFA Prämie und eine Schlusszahlung ist nur beim Ballonkredit üblich. Abgesehen davon: Der Kollege wird ja auch noch die nächsten 4 Jahre zur Arbeit fahren und bei der Strecke nicht irgendwann aufs Fahrrad umsteigen.

    Wenn er das Auto tatsächlich deutlich kürzer benötigt, wird plötzlich das Abo wieder interessant. Flexibilität kostet wie überall im Leben eben etwas.

  7. Re: Ein Schnapper

    Autor: Trollversteher 02.09.21 - 12:08

    >Ob man das macht, ist m.E. immer eine Frage der Versicherungsklasse (egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen). Mal ist es so billig, dass es Quatsch ist darauf zu verzichten und mal so teuer, dass man lieber das Risiko selbst zu zahlen.

    Eben - daher hatte ich ja auch erwähnt, dass das vor allem bei Fahrern, die schon mehrere Jahre Unfallfrei fahren interessant ist - da ist nämlich der Unterschied zur Teilkasko (bei der im Gegensatz zu Vollkasko oder Haftpflicht die Beiträge eben nicht mit der Versicherungsklassesinken) dann nur noch marginal, oder bei einer der höheren Klassen kann die Vollkasko dann sogar günstiger als eine Teilkasko kommen.

  8. Re: Ein Schnapper

    Autor: deefens 02.09.21 - 12:11

    Ja toll. Schön zur eigenen Bereicherung die Fördertöpfe plündern. Zur Erinnerung: die Subvention finanzieren alle Steuerzahler gemeinsam.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im internen IT-Support
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, München
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
  3. Softwareentwickler für Ruby on Rails & C# .NET Core (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  4. Koordinator (m/w/d) IT-Infrastructure & -Services
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für 24,99€, Xbox Live Card 20 Euro für...
  2. heute: Microsoft Surface Pro 7+ 12,3 Zoll Convertible 8GB 128GB SSD + Microsoft 365 Family für...
  3. u. a. Geschenke für Gamer


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
    Resident Evil - Welcome to Raccoon City
    Ein holpriger Neuanfang

    Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
    Von Peter Osteried

    1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
    2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
    3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors

    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung