1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilität: VW bietet…

Vergleichen wir mal Preise

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleichen wir mal Preise

    Autor: /mecki78 01.09.21 - 21:52

    Mein Auto hat 16'000 ¤ gekostet. Ich gehe davon aus, dass es solange halten wird wie mein letztes, also ca 12 Jahre. Das Auto kostet mich im Jahr 500 ¤ Versicherung (grob aufgerundet). Ich brauch pro Jahr eine Wartung, die kostet im Schnitt ca. 450 ¤ (Durchschnitt der letzten 5 Wartungen). Dazu kommen dann noch 100 ¤ pro Jahr KFZ Steuer. Alle zwei Jahre fallen 120 ¤ für die Hauptuntersuchung an. Und alle 3 Jahre brauch ich neue Reifen, da ich mit Ganzjahresreifen fahre und die sie dann entsprechend schneller abnutzen und hier kostet ein Satz 320 ¤. Automobilclub brauche ich nicht, da bei der Wartung eine Mobilitätsgarantie bis zu nächsten Wartung dabei ist, die Abschleppkosten und Rückreisekosten übernimmt und mir kostenlos ein Leihfahrzeug für die Dauer der Reparatur stellt.

    Wenn ich also das Auto nach 12 Jahren verschrotte, dann hat es mich ohne Sprit (ist hier auch nicht enthalten) und ohne größerer Reparatur (kleine Verschleißteile sind in der Wartung enthalten, wie z.B. Scheibenwischer, Zündkerzen, Bremsbelege, Leuchtmittel) in etwa

    16'000 + 12 * 500 + 12 * 450 + 12 * 100 + 6 * 120 + 4 * 320 = 30'600 ¤

    gekostet. Gehen wir mal davon aus, dass ich bestimmt irgendwann auch mal was reparieren muss, bzw. Bremsscheiben, Zahnriemen und eine neue Starterbatterie kosten extra, müssen aber nur selten gemacht werden. Reservieren wir dafür mal 3'400 ¤ um auf eine glatte Summe zu kommen, dann sind wir bei 34'000 ¤.

    Umgerechnet auf die Nutzungsdauer sind das

    34'000 / 12 / 12 = 236 ¤ pro Monat.

    Und das mit einem km-Limit von 25'000 km pro Jahr, denn so ist meine Versicherung taxiert - nicht dass ich das wirklich ausschöpfen würde. Das sind also ca. 2'080 km pro Monat.

    Das Angebot von VW kostet mich das Auto 499 ¤ pro Monat, das ist mehr als doppelt so viel und auch nur dann, wenn ich mit 800 km im Monat auskomme. Auf 12 Jahre wären das also 71'856 ¤.

    Gut, der VW, den ich da miete, kostet bestimmt mehr als 16'000 ¤, aber was habe ich von einem unnötig teuren Auto, wenn ein deutlich günstigeres schon alle meine Ansprüche erfüllt? Und nein, ich fahre keinen Kleinwagen. 5-Türer mit 125 PS, Kofferraum reicht für Familienwocheneinkauf, schafft 200 km/h auf der Autobahn, 4 Personen mit Gepäck kann ich problemlos befördern.

    Also zusammenfassend kann ich sagen, das Angebot ist weit davon entfernt preislich attraktiv zu sein. Und sobald man für 16'000 ¤ einen Vergleichbaren Stromer bekommt, werde ich auch gerne auf ein E-Auto umsteigen. Aktuell sieht es da in dieser Preisklasse leider recht mau aus; selbst mit Förderung reicht das nicht für etwas vergleichbares. Aber so alt ist mein aktueller noch nicht, d.h. die nächsten paar Jahre bin ich erst mal noch versorgt.

    /Mecki

  2. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: sebi2k1 01.09.21 - 23:08

    Und welche neue Erkenntnisse bringt uns dein Beitrag? Das ein doppelt so teures Auto in der Langzeitmiete doppelt so teuer ist? Was hast du erwartet? Das VW dir das schenkt?

    Sorry, nett gemeinter Beitrag, aber das überrascht wirklich niemanden das VW damit Geld verdienen will. Alle Mietmodelle sind teurer als der Kauf und ganz offensichtlich bist du nicht die Zielgruppe.

  3. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: Greys0n 02.09.21 - 01:33

    So Banal ist diese Beobachtung nicht.
    Im Kern sagt Sie einfach aus das E-Auto fahren einfach noch zu teuer ist, und man eigentlich nicht spart wenn man es im ganzen betrachtet.
    Leute die ganz Gut verdienen, aber Haus und Kinder haben, können sich so etwas zbsp. nicht leisten, so fern Sie nicht auf Altersvorsorge und etwas ersparten für die Kinder in der Zukunft verzichten möchten...
    Solche Leute sind ganz sicher nicht die Early Adopter von solchen Fahrzeugen, aber es zeigt eben das die E-Fahrzeuge noch nicht wirklich für die Masse sind, und sich Wirtschaftlich aktuell gar nicht so richtig rechtfertigen lassen, von den Nachteilen mal ganz abgesehen die die Fahrzeuge sonst noch so zum teil haben.

    Habe selbst einen ähnlichen Wagen wie der TE.

    Golf VII Variant mit 125 PS.
    Der E-Auto Markt bietet aktuell nichts an das auch nur im Ansatz so Kosten effizient und dabei Familiengerecht ist. (Gibt sicher noch viele weitere Verbrenner Beispiele)

    Über den praktisch nicht vorhanden E-Autogebrauchtmarkt müssen wir nicht reden, auch der Neukauf eines E-Autos rechnet sich in meinen Augen langfristig nicht.
    Momentan gibt es fast Jährlich Substanzielle technisch Fortschritte im E-Auto Bereich, das ich bezweifle das die Fahrzeuge von heute einen guten Werterhalt haben.
    Und so ein Fahrzeug wie wir bräuchten kostet sicher aktuell 40.000 - 50.000¤.
    (ID 4 mit großen Akku, AHK und sonst nichts anderem beginnt bei 45.000¤..)

  4. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: Mafjol 02.09.21 - 05:52

    Greys0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So Banal ist diese Beobachtung nicht.
    > Im Kern sagt Sie einfach aus das E-Auto fahren einfach noch zu teuer ist,
    > und man eigentlich nicht spart wenn man es im ganzen betrachtet.
    > Leute die ganz Gut verdienen, aber Haus und Kinder haben, können sich so
    > etwas zbsp. nicht leisten, so fern Sie nicht auf Altersvorsorge und etwas
    > ersparten für die Kinder in der Zukunft verzichten möchten...
    > Solche Leute sind ganz sicher nicht die Early Adopter von solchen
    > Fahrzeugen, aber es zeigt eben das die E-Fahrzeuge noch nicht wirklich für
    > die Masse sind, und sich Wirtschaftlich aktuell gar nicht so richtig
    > rechtfertigen lassen, von den Nachteilen mal ganz abgesehen die die
    > Fahrzeuge sonst noch so zum teil haben.
    >
    > Habe selbst einen ähnlichen Wagen wie der TE.
    >
    > Golf VII Variant mit 125 PS.
    > Der E-Auto Markt bietet aktuell nichts an das auch nur im Ansatz so Kosten
    > effizient und dabei Familiengerecht ist. (Gibt sicher noch viele weitere
    > Verbrenner Beispiele)
    >
    > Über den praktisch nicht vorhanden E-Autogebrauchtmarkt müssen wir nicht
    > reden, auch der Neukauf eines E-Autos rechnet sich in meinen Augen
    > langfristig nicht.
    > Momentan gibt es fast Jährlich Substanzielle technisch Fortschritte im
    > E-Auto Bereich, das ich bezweifle das die Fahrzeuge von heute einen guten
    > Werterhalt haben.
    > Und so ein Fahrzeug wie wir bräuchten kostet sicher aktuell 40.000 -
    > 50.000¤.
    > (ID 4 mit großen Akku, AHK und sonst nichts anderem beginnt bei 45.000¤..)

    Wir haben 2 Kinder und fahren zu viert in den Urlaub mit AHK bis Ungarn und weiter oder nach Norden.... Mit einer gebrauchten Zoe q90 für 7000Euro gekauft. Die ganzen Service Kosten die der TE erwähnte hatten wir nie. Ich weis noch wie wir als Kinder mit einem Fiesta ans Mittelmeer sind. Heute muss es ein Panzer wie ID4 sein. Und morgen dann fahren alle den eigenen Bus. Krasse Entwicklung.

  5. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: sebi2k1 02.09.21 - 06:53

    Das hat doch nichts mit E-Auto zu tun, oder? Langzeitmiete eines Verbrenners bei SIXT z.B. ist auch nicht gerade ein Schnäppchen.

    Ich behaupte einfach dass selber besitzen günstiger als mieten ist. Leasing gibt es ja teilweise günstigere Angebote.

  6. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: Mafjol 02.09.21 - 07:02

    sebi2k1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat doch nichts mit E-Auto zu tun, oder? Langzeitmiete eines
    > Verbrenners bei SIXT z.B. ist auch nicht gerade ein Schnäppchen.
    >
    > Ich behaupte einfach dass selber besitzen günstiger als mieten ist. Leasing
    > gibt es ja teilweise günstigere Angebote.


    +1 Vorallen da VW sagt da sollen eventuell noch Verbrenner dazukommen.

  7. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: Playfield 02.09.21 - 07:22

    Mit einem 11 Jahre alten Auto rumzufahren, welches neu mal 16.000 Euro gekostet hat, ist kein Vergnügen. Absolute Holzklasse für 236 Euro im Monat, herzlichen Glückwunsch.

    Bei like2drive o.ä. komme ich auf knapp den doppelten Preis, habe aber alle 6 Monate einen Neuwagen und sitze keine Sekunde beim TÜV, Werkstatt, Zulassungsstelle oder oder oder

  8. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: Thorgil 02.09.21 - 07:38

    Playfield schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem 11 Jahre alten Auto rumzufahren, welches neu mal 16.000 Euro
    > gekostet hat, ist kein Vergnügen. Absolute Holzklasse für 236 Euro im
    > Monat, herzlichen Glückwunsch.

    Habe ich mir auch gedacht. Für das Geld kann man sich locker nen Polo oder Golf leasen und fährt dann immer ein aktuelles Modell.

  9. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: Lufegrt 02.09.21 - 08:23

    Ganz sicher nicht.


    Thorgil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Playfield schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit einem 11 Jahre alten Auto rumzufahren, welches neu mal 16.000 Euro
    > > gekostet hat, ist kein Vergnügen. Absolute Holzklasse für 236 Euro im
    > > Monat, herzlichen Glückwunsch.
    >
    > Habe ich mir auch gedacht. Für das Geld kann man sich locker nen Polo oder
    > Golf leasen und fährt dann immer ein aktuelles Modell.

  10. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: Thorgil 02.09.21 - 08:34

    Lufegrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz sicher nicht.

    Wie kommst du darauf? Es gibt genug Angebote in diesen Preisregionen.

  11. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: budweiser 02.09.21 - 11:16

    Mafjol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Greys0n schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So Banal ist diese Beobachtung nicht.
    > > Im Kern sagt Sie einfach aus das E-Auto fahren einfach noch zu teuer
    > ist,
    > > und man eigentlich nicht spart wenn man es im ganzen betrachtet.
    > > Leute die ganz Gut verdienen, aber Haus und Kinder haben, können sich so
    > > etwas zbsp. nicht leisten, so fern Sie nicht auf Altersvorsorge und
    > etwas
    > > ersparten für die Kinder in der Zukunft verzichten möchten...
    > > Solche Leute sind ganz sicher nicht die Early Adopter von solchen
    > > Fahrzeugen, aber es zeigt eben das die E-Fahrzeuge noch nicht wirklich
    > für
    > > die Masse sind, und sich Wirtschaftlich aktuell gar nicht so richtig
    > > rechtfertigen lassen, von den Nachteilen mal ganz abgesehen die die
    > > Fahrzeuge sonst noch so zum teil haben.
    > >
    > > Habe selbst einen ähnlichen Wagen wie der TE.
    > >
    > > Golf VII Variant mit 125 PS.
    > > Der E-Auto Markt bietet aktuell nichts an das auch nur im Ansatz so
    > Kosten
    > > effizient und dabei Familiengerecht ist. (Gibt sicher noch viele weitere
    > > Verbrenner Beispiele)
    > >
    > > Über den praktisch nicht vorhanden E-Autogebrauchtmarkt müssen wir nicht
    > > reden, auch der Neukauf eines E-Autos rechnet sich in meinen Augen
    > > langfristig nicht.
    > > Momentan gibt es fast Jährlich Substanzielle technisch Fortschritte im
    > > E-Auto Bereich, das ich bezweifle das die Fahrzeuge von heute einen
    > guten
    > > Werterhalt haben.
    > > Und so ein Fahrzeug wie wir bräuchten kostet sicher aktuell 40.000 -
    > > 50.000¤.
    > > (ID 4 mit großen Akku, AHK und sonst nichts anderem beginnt bei
    > 45.000¤..)
    >
    > Wir haben 2 Kinder und fahren zu viert in den Urlaub mit AHK bis Ungarn und
    > weiter oder nach Norden.... Mit einer gebrauchten Zoe q90 für 7000Euro
    > gekauft. Die ganzen Service Kosten die der TE erwähnte hatten wir nie. Ich
    > weis noch wie wir als Kinder mit einem Fiesta ans Mittelmeer sind. Heute
    > muss es ein Panzer wie ID4 sein. Und morgen dann fahren alle den eigenen
    > Bus. Krasse Entwicklung.

    Naja, bei deiner Zoe hast du aber die Batteriemiete. Oder es war kein marktüblicher Preis.

    Und nur weil sich früher 4-5köpfige Familien mit einem VW-Käfer mit 34 PS und ohne Klima durch halb Europa gequält haben muss man das doch heute nicht mehr machen müssen. Und was ein ID4 mit einem Panzer gemein haben soll musst du auch mal erklären. Ist das diese Anti-SUV-Reflex den man hier öfter im Forum sieht?

  12. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: /mecki78 02.09.21 - 14:10

    sebi2k1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welche neue Erkenntnisse bringt uns dein Beitrag?

    Das das Angebot Null attraktiv ist. Natürlich ist mieten teurer als kaufen, aber wenn der Unterschied bei über 200% liegt, dann ist es unsinnig zu mieten, denn selbst wenn ich das Geld für einen Kauf nicht habe, wäre es günstiger mir das Geld zu leihen, dann zu kaufen und dann den Kredit zurück zu zahlen, denn nach der Abzahlung werde ich keine 200% der Kreditsumme an die Bank zurück gezahlt haben.

    Also an wen soll sich dieses Angebot richten?

    An Menschen, die dauerhaft ein Auto brauchen sicherlich nicht.

    Und auch nicht an Menschen, die nur ganz selten und kurzzeitig ein Auto brauchen, denn die werden sich ein Auto nur Tageweise mieten oder maximal mal eine Woche oder so.

    Was soll das für eine Gruppe Menschen sein, die nicht dauerhaft ein Auto braucht, aber wenn sie eines braucht, dann eines langfristig braucht und die günstiger damit fahren würden, sich einfach einen Kleinwagen bei einer der günstigen, kleineren Autovermietungen Tage-/Wochenweise zu mieten?

    /Mecki

  13. Re: Vergleichen wir mal Preise

    Autor: Greys0n 02.09.21 - 20:28

    Playfield schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem 11 Jahre alten Auto rumzufahren, welches neu mal 16.000 Euro
    > gekostet hat, ist kein Vergnügen. Absolute Holzklasse für 236 Euro im
    > Monat, herzlichen Glückwunsch.
    >
    > Bei like2drive o.ä. komme ich auf knapp den doppelten Preis, habe aber alle
    > 6 Monate einen Neuwagen und sitze keine Sekunde beim TÜV, Werkstatt,
    > Zulassungsstelle oder oder oder

    Du bekommst etwas besseres für den Doppelten Preis?
    Richtiger genius move...

    Ein 11 Jahre Alters Auto muss nicht automatisch schlecht sein.
    Die wichtigsten technischen Errungenschaften hat es damals bereits gegeben.
    Und wenn der Wagen dazu auch noch Familien gerecht ist, wird es kein kleines Auto sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Tester (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Spezialist (m/w/d) für Data Warehouse / Business Intelligence
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  3. IT-Projektmanager*in (m/w/d)
    Landau Media GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Software Engineer - Expert Solution Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Berlin, Eschborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Command & Conquer Remastered Collection für 9,99€, Star Wars Battlefront II: Celebration...
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de