Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobvoi: VW will Autos mit…

Gebet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebet

    Autor: Uwe Keim 11.04.17 - 08:32

    "Herr, unsere tägliche VW-Vaporware-Elektroauto-Akku-Technologie-KI-Deep-Learning-Pressemitteilung gib uns auch heute".

  2. Re: Gebet

    Autor: Crossfire579 11.04.17 - 09:32

    Uwe Keim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Herr, unsere tägliche
    > VW-Vaporware-Elektroauto-Akku-Technologie-KI-Deep-Learning-Pressemitteilung
    > gib uns auch heute".


    "und vergib uns unsere Abgasskandal Schuld"

  3. Re: Gebet

    Autor: hansblafoo 11.04.17 - 10:02

    Beschäftigt euch mal mit Mobvoi. ;-) Die haben eine der führenden Smartwatches in China entwickelt, sollen die beste chinesische Spracherkennung haben und sogar Google hat 300 Mio US-$ in die Firma investiert. So, und jetzt denkt noch mal genau nach, ob das wirklich nur Vaporware ist.

  4. Re: Gebet

    Autor: HanSwurst101 11.04.17 - 10:13

    hansblafoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beschäftigt euch mal mit Mobvoi. ;-) Die haben eine der führenden
    > Smartwatches in China entwickelt, sollen die beste chinesische
    > Spracherkennung haben und sogar Google hat 300 Mio US-$ in die Firma
    > investiert. So, und jetzt denkt noch mal genau nach, ob das wirklich nur
    > Vaporware ist.

    Ja, in China. Gucke mal unter der Haube oder drückst den richtigen Knopf zur falschen Zeit, schon ist alles Murks. Aber passt ja gut zu VW.

  5. Re: Gebet

    Autor: Niaxa 11.04.17 - 10:44

    Was für ein Quark. Zum Glück arbeiten an den Sachen Leute, die mehr Ahnung haben wir irgend ein HansWurst.

  6. Re: Gebet

    Autor: seebra 11.04.17 - 13:26

    Warum lesen die ganzen Schlaumeier und Besserwisser eigentlich Golem, ich dachte das ist was für zukunftsorientierte Menschen die an Neuerungen interessiert sind, oder wie die Welt von morgen aussehen könnte?
    Lest doch die Bild oder Mens Health oder Praline oder was auch immer an eure Geisteskapazität angepasst ist und motzt doch darüber. Möchte mal wissen wer noch gerne ohne Autoradio, ABS, Airbag oder neuerdings auch Navi in der Gegend rum fährt... das war doch in den 90ern auch so verpöhnt und zum Lustigmachen. Aber hey, manche Leut sind nicht auf ihre faulen Hintern sitzten geblieben und haben weiter genörgelt, die haben einfach diese System verbessert bis sie funktionierten.
    Wenn früher in Deutschland alles besser war könnt ihr euch ja wieder in eure Höhlen setzen und weiter Mammuts jagen.. oder später in unbeheizte Wohnungen mit Toilette am Gang und Autos mit Hand-Choker, ohne Bremskraftverstärker und Servolenkung.... ja das waren noch wunderbare Zeiten ohne Elektronik...... viel Spass, ich werde diese Luxusprobleme der Neuzeit schon irgendwie aushalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49